3 Powermixer@Stromsparen?

von wyrus, 29.11.07.

  1. wyrus

    wyrus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.05
    Zuletzt hier:
    8.12.15
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Voerde
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    221
    Erstellt: 29.11.07   #1
    mal eine kurze frage an die elektrikerfraktion:

    wir haben alles, aber eigentlich nichts richtig:o
    im proberaum stehen 3 powermischer und 4 boxen(2PA-Boxen,2Monitor).ich möchte wissen ob nur ein P-Mixer reichen würde.

    Frage nr1: möchte generell wissen ob man dem powermischer was antut wenn man die boxenkanäle mit unterschiedlichen boxen betreibt. im konkreten wären an linie a(l,r) zwei identische boxen angeschlossen und an linie b(l,r) würden 2 verschiedene monitorboxen (mit 8&4Ohm) angeschlossen.findet die endstufe sowas gut oder mögen die sowas garnicht?

    frage nr2:es wäre toll die übrigen 2 P-Mischer(Yamaha) als reine mischpulte zu benutzen.
    verbraten die teile eigentlich viel Strom wenn man keine boxen dran betreibt oder ist das in hinblick auf die stromrechnung ein desaster:screwy:?gibts eine möglichkeit bei den yamaha dingern die endstufe intern abzuklemmen?
     
  2. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 29.11.07   #2
    Da wäre mal gut zu wissen, um welche Boxen und Powermischer es sich denn handelt.

    Das mit Line a und b verstehe ich nicht. Hat der Powermischer mehr als zwei Endstufenkanäle? Sollten dagegen a und b nur Anschlußvarianten einer Stereoendstufe darstellen (also z.B. a=Speakon, b=Klinkenbuchse) ist ein Annschluß einer Box an Buchse b nix anderes als an Buchse a und somit a+b belegt quasi wie von Box 1 an a nach Box 2 durchgeschleift.
    Technisch wichtig ist halt, daß die Boxenkombination an einem Endstufenkanal dessen Mindestimpedanz nicht unterschreitet. Klanglich wichtig wäre zudem, daß an einem Endstufenkanal nur identische Boxen hängen. Da der Großteil mir bekannter Powermischer höchstens an vier Ohm betrieben werden darf, scheidet die Variante 4Ohm plus 8Ohm Box parallel schon mal aus. Es sei denn, Du besitzt einen Dynacord Powermate. Aber selbst dann würde ich die Sache aus klanglicher und klangreglerischer Sicht nicht so machen.

    Wenn die Eingangsempfindlichkeit (also der Pegelregler) der internen Endstufe auf Linksanschlag steht oder keine boxen angeschlossen sind, liefert die Endstufe keine Leistung und verbraucht dadurch auch deutlich weniger Strom. Ein Abklemmen der internen Endstufe zur Stromersparnis halte ich für überflüssig. Da anscheinend die interne Endstufe eines Powermischers ohnehin nicht für die vier Boxen reichen wird, braucht man eh die Endstufe eines zweiten als Antrieb.

    Alternative zur Vereinfachung wäre die drei Powermischer gegen einen höherwertigen zu tauschen oder zusätzlich zur internen Endstufe eines Powermischers mit einer externen oder Aktivboxen zu arbeiten.


    der onk mit Gruß
     
  3. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    3.099
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    643
    Kekse:
    18.958
    Erstellt: 29.11.07   #3
    Hm, weil mich das Thema auch schon länger interessiert klink' ich mich da mal ein.
    Wir haben in der Schule nen Dynacord Powermate 2200. In der Bedienungsleitung steht ja, dass der schon bei 1/8 der maximalen Leistung (2x 760W?) 1100W zieht. Bedenkt man, dass diese 1/8 ja nur 190W sind, dann käme man, wenn man das einfach abziehen würde, auf 910W. Das is immer noch verdammt viel...
    Oder kann man das so nicht rechnen? Kommt da dann automatisch ne "Grund-Leistungsaufnahme" dazu, sobald man die Enstufe etwas aussteuert?

    Und macht es eigentlich nen Unterschied, ob man schlichtweg keine Boxen dranhängt, oder wenn man zusätzlich noch das Signal von der Enstufe "fernhält"? (z.B. rumliegende Adapter Cinch->Klinke reinstecken)


    Gruß Stephan
     
  4. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 29.11.07   #4
    So kann man das nicht rechnen, Stephan. Überleg mal... bei Maximalleistung würde "Deine" Endstufe für etwa 1,4KW Output über 7KW reinsaugen. Die Klimakatastrophe ginge voll auf Deine Kappe! :D

    Die Angabe der Leistungsaufnahme bei 1/8 der Maximalleistung dient vielmehr zur Dimensionierung der Stromversorgung. Der Verstärker wird wohl ein Class-H sein und ein feiner Sinus der angegebenen Leistung so in etwa das darstellen, was die Endstufe bei einem Musiksignal maximal konsumieren dürfte. Wollte man exakt wissen, wie hoch der stromverbrauch ist, müsste man individuell mit dem Musiksignal mitmessen. Deshalb etablierte sich mit 1/8 Max. quasi ein Standard zur Angabe der Leistungsaufnahme.

    Hängt dagegen keine Box am Ausgang, ist die Impedanz unendlich hoch. Es wird also keine Leistung abgerufen, die Railspannung tuckert auf niedrigster Stufe (weiß nicht, ob der Powermate zwei oder mehr Anzapfungen hat, wahrscheinlich nur zwei...) und auch der schechte Wirkungsgrad einer solchen Endstufenschaltung wird in dieser Situation keine 20W abrufen.


    der onk mit Gruß
     
  5. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    3.099
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    643
    Kekse:
    18.958
    Erstellt: 01.12.07   #5
    Ah, dann passts ja. Dachte, man verbrät dann vielleicht irgendwas im Bereich von mindestens hundert Watt, auch im Leerlauf wenn die Endstufe lediglich "an" ist.
    UND ich lese aus deiner Antwort raus, dass es völlig egal ist ob ich die Endstufe "füttere" oder nicht. So lange keine Boxen dranhängen, hat auch das keine Auswirkungen auf die Leistungsaufnahme.
    Nun gut, wieder was dazugelernt! :great:


    Gruß Stephan :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping