addon zur kleinen harmonielehre vom bassplayer

von EDE-WOLF, 17.11.04.

  1. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 17.11.04   #1
    so nun kennen wir also die intervalle!
    wie euch vielleicht schon aufgefallen sind basieren stücke meist auf "harmonien" harmonien sind hier in den meisten fällen gleichbedeutend mit akkorden!
    es gibt X verschiedene arten von akkorden, ich halt mich hier mal an die "wichtigsten":
    der "dur-akkord":
    ein Dur akkord besteht aus:
    Grundton
    große Terz
    Quinte
    also bspw a-dur: a cis e

    ein moll akkord besteht aus:
    Grundton
    kleine Terz
    Quinte
    also bspw. a-moll: a c e

    ein (dur-)Septakkord besteht aus
    Grundton
    große Terz
    Quinte
    kleine Septime
    also bspw. A7: a cis e g

    ein s.g (dur-)add9 besteht aus:
    Grundton
    großer Terz
    Quinte
    None (wobei eine none eine große sekunde eine oktave erhöht ist)
    also für Aadd9: a cis e h'

    ein s.g verminderter 3-klang besteht aus:
    grundton
    kleiner Terz
    und verminderter Quinte
    das heisst für adim (zeichen für vermindert=dim, oder alternativ a(b5)): a c es

    wenn ihr nun wissen wollt wann ihr welche akkorde verwenden könnte geht für den anfang wie folgt vor:
    beginnt eine harmoniefolge mit einem dur-akkord, so kann man in den meisten fällen davon ausgehen, dass dieser teil in "dur" steht!
    ihr tut nun folgendes: stellt euch die dur-tonleiter vor und guct welche töne in "dur" vorkommen!
    bspw. werdet ihr bei c-dur festellen, dass zum beispiel ein A-dur akkord nicht passen würde, da in ihm ein "cis" vorkommt, welches aber in C-dur nicht vorkommt!

    alternativ zu den oben genannten akkorden werden gerade im punk, rock und metalberreich meist offene akkorde, s.g. powerchords verwendet! diese "akkorde" zeichnen sich dadurch aus, dass sie kein tongeschlechte (heisst: dur oder moll) besitzen, da ihnen die terz "fehlt"! das heisst ein a-powrchord (symbol: a5) besteht lediglich aus "a" und "e" evtl noch mit einem oktavierten "a" darüber, man erkennt also, dass beim erklingen dieses akkordes noch kein tongeschlecht festgelegt ist!
     
  2. Exciter

    Exciter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    1.318
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.466
    Erstellt: 17.11.04   #2
    Gut beschrieben :great:

    Aber warum endet jeder deiner Sätze mit nem Ausrufezeichen? Das liest sich immer so komisch, als wärst du Choleriker :D
     
  3. EDE-WOLF

    EDE-WOLF Threadersteller HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 18.11.04   #3
    ne, ich tippe nmicht mit 10 finger system und irgendwie kann ich schneller ausrufezeichen schreiben als punkte!
    (ohh schon wieder)

    also hat nix mit dem tonfall zu tun ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping