allgemeines zur Violine...

von _katharina_, 07.07.07.

  1. _katharina_

    _katharina_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.07
    Zuletzt hier:
    30.09.07
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.07.07   #1
    Hallo!! Ich habe mir eine Violine ausgeliehen, um mir das Spielen darauf während der sommerferien selber ein bisschen beizubringen.....jetzt hab ich aber einige fragen.....1. Stimmen: muss ich bei den Wirbeln drehen, oer bei den anderen kleinen Schwarzen? 2. Colophonium: wieviel und wie oft muss ich den bogen einwachsen? 3. Wie stark muss der bogen gespannt werden?? und 4. kennt ihr vielleicht eine gute Grifftabelle im Internet??? danke....Katharina:great::great::great:
     
  2. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 07.07.07   #2
    Oh, Katharina! Die wirbel sind zum stimmen da, aber die e-saite hat meist eine feinstimmung. Skier müssen gewachst werden, damit sie besser über den schnee gleiten, das kolophonium hat die gegenteilige wirkung, es verstärkt die reibung der bogenbespannung, die man so aus der ferne auch nicht festlegen kann. Die violine hat keine bünde, aber bestimmte fingersätze gibt es in jeder "lage", sie ist nun mal kein volksmusik-instrument.
    Probier solange du magst, aber sollte es ernst werden, nimm unterricht!
     
  3. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 07.07.07   #3
    Spann den Bogen zunächst einmal soviel, dass das Holz nochmal zwischen Bogen und Haare passen würde. Auf keinen Fall so stark, dass sich der Bogen wie ein "Flitzbogen" in die andere Richtung biegt. Wenn die Bogenstange also z.B. 7 mm dick ist, spann den Bogen soviel, dass die Haare in der Mitte auch etwa 7 oder 8 mm vom Holz entfernt sind. Wenn Dir das nicht reicht, gib ein klein wenig mehr. Die meisten Anfänger machen den Fehler, den Bogen viel zu stark zu spannen, das versaut langfristig den ganzen Bogen.
    Nach dem üben wieder entspannen, das Holz "erholt" sich dann wieder. Auf Dauer würde sonst die Spannung nachlassen.
     
  4. It's fun to lose

    It's fun to lose Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    15.07.08
    Beiträge:
    323
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    244
    Erstellt: 07.07.07   #4
  5. _katharina_

    _katharina_ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.07
    Zuletzt hier:
    30.09.07
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.07.07   #5
    Danke, ihr habt mir wirklich alle geholfen....:-)
    aber jetzt hab ich noch eine Frage??? Irgendwie funktioniert das mit dem Colophonium immer noch nicht so ganz, na ca. 15 minuten spielen bekomm ich keine Ton mehr raus........??!! Muss ich dann einfach noch mehr drauf geben?? danke lg
     
  6. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 08.07.07   #6
    Du musst grundsätzlich erst einmal einiges an Kolophonium auf den Bogen streichen. Nicht ein kleines bisschen, dann spielen, dann wieder ein kleines bisschen.
    Gerade ein neuer Bogen bzw. eine neue Bespannung benötigt zu Anfang ein gehöriges Quantum an Kolophonium. Setz Dich also in Ruhe vor den Fernseher und behandel Deinen Bogen gründlich. Danach hast Du im allgemeinen, je nach Übezeit, einige Tage Ruhe, bis Du dann nachlegen musst. Und das dauert dann wenige Sekunden.
     
  7. brieftaube

    brieftaube Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.07
    Zuletzt hier:
    1.09.07
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Oldenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.07.07   #7
    Und der Bogen sollte nicht wirklich auf den Seiten gedrückt werden. Es reicht ihn gleiten zu lassen. Das mit dem Ton könnte auch darann liegen das du den Bogen nicht genug im Rechten Winkel zur Violine streichst. Also, deine Violine und der Bogen sollte ein Kreuz bilden
     
  8. Roli

    Roli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.05
    Zuletzt hier:
    14.07.08
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.07.07   #8
    Auch wenn´s schon gesagt wurde: Aber es ist viel klüger, wenn Du Dir einen Lehrer suchst.
    Ich möchte mal behaupten, dass es für Dich nix bringt, wenn Du jetzt übst und dein Interesse steigerst, Dir dann einen Lehrer nimmst und dann, das was Du Dir angeeignet hast wieder umlernen musst (obwohl ich der festen Überzeugung bin, dass man gerade auf der Geige alleine nicht weit kommt).

    Du solltest aber auch bedenken, dass es zig Übungen gibt um eine gute Bogentechnik zu erlernen.

    Noch zum Kolophonium: Das Kolophonium macht nicht alleine einen guten Ton, da steckt auch viel Technik vom Spieler drin.:great:

    Gruß
     
  9. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.219
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 09.07.07   #9
    ... ansosnten suc hier aml im Forum (Stichwort SuFu - Suchfunktion).
    Ich erinner mich an Threads genau zu deinen Fragen z.B.:
    https://www.musiker-board.de/vb/str...tions-grafik-fuer-4-bis-5-seitige-geigen.html, https://www.musiker-board.de/vb/streichinstrumente/193869-bogenspannung.html.
    Enweder durchs Forum lesesn oder unter "Suche" oder "Googel Suche" deine Schlagwörter eingeben - hilft zumindest manchmal ;).

    Kurz zu deiner 1. Frage: Die Wirbel sind "grober" in der Einstellung, die Feinstimmer halt "feiner".

    Frohes Üben - bei dem Wetter wohl ein angnehmerer Ferienzeitvertreib als im Freibad zu verrosten :p.

    Cello und Bass
     
  10. _katharina_

    _katharina_ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.07
    Zuletzt hier:
    30.09.07
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.07.07   #10
    Ja ich würd mir ja gerne einen Lehrer nehmen, das geht sich aber von der zeit leider nicht aus, da ich noch Querflöte, Gitarre und Gesangunterricht nehme......deshalb hab ich mir einfach gedacht, während den Ferien ein bisschen Violine spielen zu üben.......und da ich ja scho Vorkenntnisse mit Noten...usw. habe, fällt es mir nicht so schwer.....das einzige was vielleicht wirklich ohne Lehrer schwer zu erlernen ist, ist die Haltung....!!!
    Trotzdem danke für eure Antworten.....:great::p:great::p
     
  11. _katharina_

    _katharina_ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.07
    Zuletzt hier:
    30.09.07
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.07.07   #11
    In letzter Zeit habe ich beim Spielen bemerkt, dass das Colophonium auf die Saiten und die Geige "bröselt".....kann es sein, dass ich zu viel Colophonium auf den Bogen gebe, da immer eine "mehlige" Schicht auf meiner Geige ist....???????
    lg Katharina
     
  12. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 17.07.07   #12
    Wenn es feiner Staub ist, nicht unbedingt. Wenn es eher dicke, fette Placken sind, höchstwahrscheinlich schon. Auf jeden Fall solltest Du das Kolophonium nach dem Üben mit einem weichen Tuch entfernen - auf die Dauer versaust Du sonst den Lack.
     
  13. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 18.07.07   #13
    Vermutlich hast Du jetzt zuviel Kolophonium drauf.
    Fahr mal an verschiedenen Stellen mit dem Fingernagel quer über die Behaarung und "entstaube" ein bisschen. (!!Nicht mit dem Finger, der ist fettig!!)
    Und in Zukunft - nicht vor dem Fernseher Kolophonium aufbringen, sondern vor jedem zweiten Spielen 1-2 Mal drüber. Das reicht.

    Eine dünne Kolophoniumstaubschicht am Griffbrettende und auf der Geige ist aber normal und sollte genauso wie die Ablagerungen auf der Saite hin und wieder mit einem Tuch entfernt werden. Manche nehmen auch reinen Alkohol.

    A.
     
Die Seite wird geladen...

mapping