Allroundmicro gesucht! Bitte um Hilfe

  • Ersteller Jochenman
  • Erstellt am
J
Jochenman
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.08.14
Registriert
22.09.09
Beiträge
87
Kekse
0
guten morgen liebe leute!

wie im thema schon angedeutet bin ich auf der suche nach einem allroundmicro...

brauchen werde ich es ausschließlich zu homerecording zwecken und vor allem für klavier gesang und akustik gitarre.
professionell sollts natürlich nicht sein aber auch kein spielzeug. falls es was hilft ich besitze noch das line6 ux1 und würde es auch gerne in verbindung mit dem micro verwenden und die qualität sollte ungefähr mit der einer via ux1 aufgenommenen gitarre entsprechen.

mein budget ist leider nicht sehr groß aber ich hoffe da kann man unter 50 € bleiben?
allerhöchste grenze wäre ungefähr 100 aber billiger wäre viel besser.

und da ich keine ahnung von micros hab bitte ich um hilfe!
 
Astronautenkost
Astronautenkost
HCA Mikrofone
HCA
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
05.11.03
Beiträge
8.862
Kekse
10.471
mein budget ist leider nicht sehr groß aber ich hoffe da kann man unter 50 € bleiben?
Wie kommst Du darauf. Dein Interface liefert leider auch keine Phantomspannung. Für Deinen Zweck brächtest Du eigentlich 2 Kondensatormikros. Das wären billigstenfalls z.B. zwei AT 2020 oder SE X1.
Und schrei nicht, billiger bekommst Du keine vernünftige Qualität hin!:D
Dabei reden wir von Homecording!
 
Jürgen K
Jürgen K
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.11.19
Registriert
09.07.08
Beiträge
603
Kekse
4.218
Ort
Frankfurt am Main
Hallo,

Homecording oder Homerecording, das ist hier die Frage.
Die Fehlleistung ist Programm.
Für 50 Euro kann man verkabeln (Cording), ein Mikrofon für umfassende Anwendungen bekommt man nicht, es sei denn es soll einfach nur Töne übertragen und man soll zwischen Klavier und Gesang unterscheiden können, das bekommt man auch für 20 Euro.

Wenn es schön klingen soll, meine ich, dass die Preisklasse so bei rund 150 liegt. Es kann meiner Meinung nach auch dynamisch sein, entscheidend ist, dass es gut ist und kein Spezialmikrofon. Aus meinem Fundus würde ich das M 201 TG nehmen, wenn ich es nicht hätte, würde ich in der Neupreisklasse 100 bis 200 gebraucht (dann bekommt man sie vielleicht für 50 bis 100) nach Homerecording- oder Overhead-Mikrofonen suchen, die bilden normalerweise die komplette Bandbreite halbwegs vernünftig ab. Wenn es Kondensator sein soll: C 1000 hat eine Batterie für die Speisung, dann braucht man kein Phantom.

Von Großmembranmikrofonen in dieser Preisklasse halte ich nichts, aber das ist eine religiöse Frage, da gibt es streng Gläubige, die mich dafür verbrennen würden, wenn sie könnten.

Grüße
Jürgen
 
901
901
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
28.03.08
Beiträge
2.958
Kekse
18.254
Ort
Hessisch Uganda
Jürgen K;4829811 schrieb:
H nach Homerecording- oder Overhead-Mikrofonen suchen, die bilden normalerweise die komplette Bandbreite halbwegs vernünftig ab.

Was ist denn ein "Homerecording-Mikrofon"?
 
Jürgen K
Jürgen K
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.11.19
Registriert
09.07.08
Beiträge
603
Kekse
4.218
Ort
Frankfurt am Main
Hallo,

das weiß ich auch nicht, aber manchmal gibt es Leute, welche das so anpreisen.

Grüße
Jürgen
 
G
Gast 23432
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.08.16
Registriert
24.10.05
Beiträge
30.529
Kekse
150.146
Was ist denn ein "Homerecording-Mikrofon"?

Kürzlich erfuhr ich, das darunter heutzutage PC-Headsets zu verstehen sind. :p :D

Ich bin mir wirklich nicht im klaren darüber, was die Empfehlung des M201 als Allroundmikro bringt, 180€ kann man anders in den Sand setzen. Spätestens bei leisen Klavierstellen und allerspätestens an der A-Gitarre wird man sich wünschen, ein empfindlicheres Mikrofon genommen zu haben - oder wenigstens einen Vorverstärker dazu zu besitzen.

Geeignet für die drei Anforderungen: Klavier, Gesang und A-Gitarre sind auf jeden Fall das SE-X1 sowie das Rode NT-1A.

Das C1000 ist definitiv ebenfalls eine schlechte Empfehlung für Gesang, besonders, wenn man das einem Anfänger empfiehlt, der bei diesem Mikrofon ebenso wie beim M201 ziemliche Schwierigkeiten mit der optimalen Positionierung haben wird.
 
901
901
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
28.03.08
Beiträge
2.958
Kekse
18.254
Ort
Hessisch Uganda
Naja, jeder hat halt so seine Lieblings-Mikrofone. Gelle Jürgen? :)

Dann werf ich noch mein Oktava MK-012 in die Runde. Für Gesang brauchts einen guten Poppschutz, kling dann aber auch gut.
 
J
Jochenman
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.08.14
Registriert
22.09.09
Beiträge
87
Kekse
0
also nach kurzem umschaun würd ich sagen am sympatischten wirken für mich das at2020 oder das se-x1.

vl könnte jemand der beide kennt diese vergleichen und soweit das geht irgendwelche stärken oder schwächen nennen?
würde mir sehr helfen.

die anderen genannten sind mir dann doch einfach zu teuer...
 
N
nexxxxxx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.07.11
Registriert
27.09.08
Beiträge
13
Kekse
11
Hi,

ich stehe vor einem ähnlichen Problem wie der Threadersteller würde würde ebenfalls gerne Akustikgitarren und etwas Gesang aufnehmen. Das empfohlene SE X1 gefällt mir vorallem preislich sehr gut. Ich würde es ebenfalls gerne mit dem Line6 UX1 verwenden. Laut diverser Onlineshops benötigt das Mikrofon eine Phantomspeisung, wie verhält sich das nun mit dem UX1? Ist es verwendbar, was passiert wenn ich es anschließe?

Grüße
Marc
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben