Amp für Bass und Gitarre?

von jobr, 22.05.16.

  1. jobr

    jobr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.16
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.05.16   #1
    Hallo,

    ich bin auf der Suche nach einem Verstärker, mit dem ich sowohl Bass als auch Gitarre (clean) spielen kann.

    Ich habe seit einigen Jahren einen Bassverstärker meiner Schule verwenden dürfen. Jetzt naht allerdings das Ende meiner Schulzeit und ich brauche daher meinen eigenen Amp.
    Außerdem spiele ich seit längerem Akustikgitarre und schaffe mir jetzt eine halbakustische e-Gitarre an, für die ich ebenfalls einen Amp brauche.
    Da ich wenig Geld übrig habe, suche ich nach einem Gerät, das ich für beides verwenden kann.

    So wie ich gehört habe, ist es wegen der vielen tiefen Frequenzen nicht ratsam, einen Bass laut durch Gitarren-Speaker zu jagen. Deswegen brauche ich also einen Bass-Amp, an den sich gut klingend auch eine Gitarre anschließen lässt.
    Ich habe übrigens nicht vor, stark verzerrt auf der e-Gitarre zu spielen, dieser Klang liegt mir nicht so sehr - ich tendiere mehr zur Jazz-Gitarre - deswegen wäre vielleicht ein Bass-Amp sogar gut für einen schönen runden Klang (habe ich gehört).

    Laut muss die Kiste außerdem auch nicht sein, ich spiele nämlich im Moment nur alleine - der Amp wäre nur für daheim, zum "üben".


    Hat hier jemand Erfahrung damit, Gitarren durch Bassverstärker zu spielen und kann mir ein Modell empfehlen?
     
  2. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    11.10.18
    Beiträge:
    4.186
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.541
    Kekse:
    5.029
    Erstellt: 22.05.16   #2
    Das geht mit jedem Transistor Bassverstärker, ich verstärke meine Akustische mit einem Behringer BXL 3000.
    Für die E-Gitarre würde ich da allerdings noch ein Modelling-Pedal in den Signalweg hängen.
    --- Beiträge zusammengefasst, 22.05.16 ---
    Du könntest auch über den Computer spielen, dann brauchst du ein Interface und Monitorboxen. Du kannst das aber auch an die Stereoanlage anschliessen, falls vorhanden.Virtuelle Bass und Gitarrenverstärker gibt es jede Menge kostenlos im Weltweitnetz.
    Dieser Weg wäre im Grunde meine Empfehlung ... ;)
     
  3. Bass_Zicke

    Bass_Zicke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.08
    Beiträge:
    4.981
    Zustimmungen:
    4.276
    Kekse:
    27.180
    Erstellt: 22.05.16   #3

    Ja :whistle: .

    .... schau Dich mal nach alten HH Bass Combos um ;) .

    Die gabs auch mit 7 Band EQ und funzen hervorragend sogar mit einer Western Gitarre . Meißt haben die Dinger noch einen 15" ... den man aber vielleicht noch tauschen sollte .

    Brüderchen hatte für seinen HH 100 B Combo ( 100 Watt ) , 35 € bezahlt .
     
  4. sKu

    sKu Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    3.210
    Zustimmungen:
    764
    Kekse:
    19.430
    Erstellt: 23.05.16   #4
    Vorweg: Prinzipiell kannst du jeden Amp verwenden. Ob es klingt, ist dann eine andere Frage.
    Da du scheinbar keine High-Gain-Eskapaden vor hast und das ganze auch nicht zwingend bühnentauglich sein soll, sollte das kein Problem sein.

    Die "richtige" Lösung wäre ansonsten eine PA-Endstufe, eine neutrale Box und dann einen Modeller ala POD oder Kemper davor mit den entsprechenden Settings für Bass oder Gitarre. Das ist dann allerdings schon eine große, kostspielige Lösung. Vielleicht ein bisschen viel für den Anfang.
     
  5. schnitzolaus

    schnitzolaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    534
    Zustimmungen:
    112
    Kekse:
    808
    Erstellt: 23.05.16   #5
    Ich spiele über meinen Bugera BVV3000 öfter mit Gitarre. Eine Ampzerre geht nicht, aber es klingt hervorragend. Also eine kleine Vollröhre könnte gut funktionieren.
     
  6. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    716
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 23.05.16   #6
    Schau dir mal den Yamaha THR 10 an.
    Der kann so ziemlich alles, nur nicht: laut
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    8.151
    Ort:
    in der Kölner Bucht
    Zustimmungen:
    2.116
    Kekse:
    134.752
    Erstellt: 23.05.16   #7
    Vom Frequenzgang her sind Keyboard Combos eigentlich der beste Kompromiss, da sie sowohl einen guten Hochtonbereich als auch eine ordentliche Basswiedergabe bieten. Allerdings ist es wie gesagt ein Kompromiß, etwa wie Ganzjahresreifen, die weder für Tiefschnee noch für heißen Sommerasphalt optimal sind. Keyboard Verstärker können insofern meistens Bässe besser als Gitarrencombos und Höhen oft besser als Basscombos, sind aber in keinem der beiden Bereiche optimal. Ich hatte über Jahre auch das Problem, in einer kleinen Formation sowohl Gitarre als auch gelegentlich Bass zu spielen und hatte mir damals dafür einen 100W Alesis Sumo Keyboard Amp zugelegt, mit dem ich sehr zufrieden war. Als ich dann ganz zum Bass gewechselt bin, hab ich ihn verkauft, denn für nur einen der beiden Bereiche gibts besseres.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. paleale

    paleale Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.05
    Zuletzt hier:
    28.06.16
    Beiträge:
    34
    Ort:
    MD
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.16   #8
    Suchst du wirklich nur einen Amp oder doch eine Combo (Verstärker mit Lautsprecher in einem Gehäuse)?
    Wenn 1: Neutral klingender BassAmp (Transistor) bspw. Hartke-Tops (sind gebraucht spottbillig für die gebotene Qualität)
    Wenn 2: Hab gute Erfahrungen mit den Roland-Cube-Combos gemacht gibt es von 20-100W, je nach Bedarf.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Moulin

    Moulin Fender Vintage & Reissue Bass HCA HFU

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    8.183
    Ort:
    Ruhrstadt
    Zustimmungen:
    2.861
    Kekse:
    42.418
    Erstellt: 24.05.16   #9
    Die Roland Bass Cubes haben zudem den Vorteil, dass viele Effekte schon eingebaut sind, die für mich als Basser eher uninteressant, für die Gitarre aber nutzbar wären.
    Bin mit meinem Roland Bass Combo in jedem Fall sehr zufrieden.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. basshenning

    basshenning Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.09
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    891
    Ort:
    HH
    Zustimmungen:
    308
    Kekse:
    2.914
    Erstellt: 24.05.16   #10
    Der Einganspost klingt für mich nach einer "Combo-Suche", wenn ich mal an meine Schul- und Bass-Anfangszeit zurück denke.

    Die Roland-Combos wären auch mein Tipp! Kompakt (währen der Schule, Ausbildung, Studium wohnt man ja oft nur auf 10-20qm), wertig/zuverlässig, klingen gut, sehen halt nicht so schick aus. Und sie haben jede Menge Zeug direkt an Board, mit dem man mal experimentieren kann, ohne sich direkt ein billiges, schlechtes oder gutes, teures Pedal kaufen zu müssen, um festzustellen, dass man den Sound nicht mag/braucht. ;)
    Ich würde je nach Budget den alten 100 Watt "Cube 100 Bass" empfehlen, wenn er gebraucht auftaucht, oder den
    .
    Wenn du vor hast auch öfters mal im Zeltlager, mit Freunden am Deich, im Wald, auf der Heide, im Steinbruch, [setze ein], zu spielen, dann ist vielleicht der ganz kleine Roland auch interessant:
    .
    Der bringt sogar seine eigene Rhythmusabteilung mit. Allerdings wäre der (Behauptung ohne das Ding persönlich mal getestet zu haben!!) für Proben mit einer Band wohl eher zu schmal.
     
  11. punkadiddle

    punkadiddle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.11
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    152
    Kekse:
    217
    Erstellt: 24.05.16   #11
    die kleinen Marshalls der MG Serie können das auch. Die gibts eigentlich immer für nen fuffy gebraucht in der Bucht. Z.B. MG20 CDR
     
  12. disssa

    disssa Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.10.07
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    4.073
    Ort:
    ...zwischen den Meeren...
    Zustimmungen:
    1.584
    Kekse:
    61.902
    Erstellt: 24.05.16   #12
    Falls doch kein Gitarren- und Bass-tauglicher Combo gesucht wird:
    Die alten Music Man Amps 65, 75, 130 und 150 sind gleichermaßen zur Verstärkung von Bass und Gitarre geeignet bzw. auch konzipiert worden. Aber es sind reine Heads, der Speaker fehlt dann halt noch ein geeigneter Speaker...
     
  13. papero

    papero Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    25.01.07
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    2.505
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    561
    Kekse:
    9.414
    Erstellt: 24.05.16   #13
    Und da gibt es aus der Ära einige mehr... :)

    Grüße, Pat
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Talentfrei

    Talentfrei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.15
    Beiträge:
    659
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    327
    Kekse:
    1.067
    Erstellt: 24.05.16   #14
    Die TC Amps finde ich dazu ganz gut. Wenn es nicht so viel Power sein muss, tut es auch der Kleine:

    [​IMG]

    Für Bass "laut" in der Band bräuchte das dann aber eine Zusatzbox - oder via DI in die PA ;)
     
  15. beate_r

    beate_r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.09
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    274
    Ort:
    Hattersheim
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    994
    Erstellt: 29.05.16   #15
    Auch wenn der Faden schon ein paar Tage auf dem Buckel hat:
    Das funktioniert aber nur mit einer Akustikgitarre. Hier ist aber von der Jazzgitarre die Rede!
    Die kann wirklich sehr gut über eine Bassanlage klingen. Ich mache das übrigens auch.
    Wichtig ist vor allem, dass die Box keinen Hochtöner hat, und dass der Tieftöner tatsächlich fullrange läuft. Er darf aber kein Breitbänder sein - auf keinen Fall zu viele Höhen klingen mit der E-Gitarre grätzig.

    Daher gibt es Lautsprecher, die gerade mit der Gitarre besser klingen und welche, die da weniger gut sind. Allesamt eher PA-Tieftöner, und tendentiell eher alte Konstruktionen: je moderner die Anlage klingt, desto weniger ist sie meist geeignet ... der Sound sollte "oldschoolmäßig" sein. Der EVM15L z.B. macht sich da sehr gut, der Eminence Beta 12 ebenfalls. Halt alles, was als Austausch für die alten EVMs geeignet ist.

    Ich hab mal einem Crate BX15, einem kleinen Übungsverstärker, einen Eminence Alpha spendiert. Seitdem ist er sehr nett sowohl mit dem Bass als auch mit der Gitarre.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    8.151
    Ort:
    in der Kölner Bucht
    Zustimmungen:
    2.116
    Kekse:
    134.752
    Erstellt: 31.05.16   #16
    Sorry, aber diese Logik erschließt sich mir leider nicht! Es war von Gitarre und Bass die Rede, die beide mit magnetischen Tonabnehmern ausgerüstet sind und genau darauf bezog sich meine Antwort.
     
  17. hoodie

    hoodie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.11
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    383
    Erstellt: 02.06.16   #17
    Vielleicht helfen auch Amps mit einstellbarer bzw. parametrischer Mittenfrequenz, wie z.B.
    - EBS Classic Session 120 (Combo)
    - Peavey Century 200H (Topteil)
    - Sunn Alpha (Combo)
    Letztere beide stammen aber aus den 70er/80er Jahren.
     
  18. beate_r

    beate_r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.09
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    274
    Ort:
    Hattersheim
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    994
    Erstellt: 02.06.16   #18
    Ganz einfach: die Hochtonwiedergabe darf eben gerade NICHT "gut" sein. Keyboardverstärker sind zu breitbandig für E-Gitarren.
     
  19. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    8.151
    Ort:
    in der Kölner Bucht
    Zustimmungen:
    2.116
    Kekse:
    134.752
    Erstellt: 02.06.16   #19
    Dafür hatte mein Amp auch einen EQ, mit dem man die theoretischen Möglichkeiten der Bandbreite den praktischen Erfordernissen anpassen konnte. Das funktionierte sogar sehr gut, sonst hätte ich das sicher nicht so relativ lange genutzt. Aber davon abgesehen halte ich die Frage des TE auch für beantwortet.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  20. Kermit98

    Kermit98 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.12
    Zuletzt hier:
    17.09.18
    Beiträge:
    215
    Ort:
    Raum Ludwigsburg / Stuttgart
    Zustimmungen:
    147
    Kekse:
    3.318
    Erstellt: 04.06.16   #20
    Servus

    Die ganzen Markengeräte der Vorredner haben durchaus ihre Berechtigung und ich bin nicht der Profi der diese Angaben auch nur im entferntesten in Frage stellt. Aber...
    Schule zuende, ergo vorerst mal keine Knete ;)

    Ich spiele zuhause im Zimmer das da
    http://www.ebay.de/itm/PA-MULTI-VER...OMBO-AMP-CD-MP3-AUX-MIKROFON-IN-/401102799981

    Je einen Clean- und einen Overdrive-Kanal, regelbare Eingänge für CD(Aux) und XLR, wenn du singen willst, Ausgänge für Line-Out und Kopfhörer.....
    Ich hab damit sogar schon mal mit einer zusätzlichen aktiven 15!-Box eine mittlere Hochzeitsgesellschaft leise beschallt (vom Laptop MP3s über Aux-In) und eine Bekannte hat eine Esotherik-Präsentation damit beschallt.

    Der Sound ist absolut ok, Precis knurren und Strats twängen - für mich die so ziemlich die besten 90,- EUR die ich je ausgegeben hab.

    Richtig falsch machen kannst Du da nichts und später, wenn du mal mit Bands auf Tour gehst kannst Du immer noch aufrüsten
     
Die Seite wird geladen...

mapping