[Amp] Kustom Tube 12

von guinness, 14.01.08.

  1. guinness

    guinness Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    9.12.11
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 14.01.08   #1
    Guten Morgen!
    Meinen Kustom Tube 12 habe ich mir vor Weihnachten gegönnt, aber ich schaffe es erst jetzt ein Review zu schreiben. Zunächst einmal

    Meine Gründe für den Kauf:
    Ich spiele seit 8 Jahren Gitarre und hatte erst einen Amp vor dem Kustom. Wieso? Weil ich einige Modeller gespielt habe nach dem ich gemerkt hab, dass mir mein Amp-Sound auch mit diversen Zerren nicht gefiel! Zunächst hatte ich ein Korg AX1500g, welches ich vor meine alten billig TransenCombo gehauen hab. Fand ich super, besonders zum Recording ohne den Amp. Dann habe ich die M-Audio Blackbox entdeckt, fand ich noch besser zum Recording und ich hab das AX1500g verkauft. Neulich hab ich dann festgestellt, dass ich doch gerne mal wieder über einen echten Amp spielen würde. Da im Moment keine Band am Start ist brauchte ich einen kleinen Combo. Und er sollte ausnahmsweise kein Modeller sein.

    Technische Daten:
    12 Watt Hybrid Combo
    12AX7 Röhre in der Vorstufe
    Celestion Super8 Speaker
    Kopfhörerausgang, Line-Out sowie ein Anschluss für 8-16Ohm Boxen

    Sound:
    Als Referenz habe ich hier nur meinen alten Verstärker, sowie einen Fender FM212R und einen Laney 15W Vollröhren-Combo. Und natürlich die ganzen Modeller. Aber was ich ganz sicher sagen kann: Für den Preis gibt es eigentlich keinen besser Übungsamp! Sehr schöner Clean-Sound, und für die paar Watt unglaublich dynamisch. Allerdings vermisst man hier ein Reverb. Leicht angezerrt ist eideutig die Stärke des Kustom, hier klingts von Bluesig bis Rockig wunderbar. Und der kleine Celestion-Speaker tut seinen Dienst hervorragend, ich hätte bei einem Blindtest nicht gedacht, dass hier ein 8" Lautsprecher verbaut ist.
    Geht man mit dem Gain noch ein wenig höher eignet sich der Amp auch vorzuglich für Punk. Hier bietet sich der Mid-Scoop schalter an. Für Metalige klänge halte ich den Amp für nicht sehr gut geeignet, da fehlt es einfach an Druck und es matscht zu doll bei viel Gain.
    Die Klangreglung ist sehr vielseitg. Es gibt einen Gain-Regler, der mit einem Druckknopf außer Betrieb genommen werden kann. Quasi ein Switch zwischen Clean (ohne Gain Regler) und Verzerrt. Das nur ein 2-Band EQ vorhanden ist wird durch dessen effektivität wieder wettgemacht. Zusätzlich gibt es einen Schalter zum Mitten absenken. Auch ein Mastervolume ist vorhanden. Dieses wird aber bei mir zu Hause nicht über 10 Uhr gedreht, da auch eine 12 Watt Transistorendstufe recht laut werden kann.

    Verarbeitung:
    Ich habe noch nicht reingeschaut, deshalb kann ich nur zum Äußern was sagen.
    Das Gerät ist super verarbeitet, besonders die Potiknöpfe aus Metall sind mir positiv aufgefallen. Auch die Potis sind leichtgängig und smooth. Der Amp sieht hübsch aus und er hat mit Metall vertärkte Ecken und einen Tragegriff.

    Fazit:
    Für 69€ (NEUNUNDSECHZIGEURO!) ist dieser Amp unschlagbar. Schwachstellen sind das fehlende Reverb, der fehlende Anschluss für einen Fußschalter, fehlender FX-Loop und evtl. (für mich kein Problem) die 2-Band Klangreglung. Stärken sind eideutig der Sound, der für Freunde der nicht-High-Gain-Rockmusik, gerade für Indiemusiker u.ä. mehr als gut geeignet ist. Und natürlich der Anschluss für eine externe Box, auch wenn der eingebaute Lautsprecher super ist. Der Kopfhörerausgang ist nicht Frequenzkorrigiert, was das verzerrte, komplett stille Spielen zu einer Qual macht.
    Für mich war der Amp eine der besten Investitionen der letzten Jahre und ich würde ihm jedem, ob Anfänger oder Profi, der einen guten, günstigen Übungsamp sucht und kein Metal spielt bedenkenlos empfehlen.
    Soundsamples kommen bei Gelegenheit, fragen werden gerne beantwortet! :)
     
  2. harumpel

    harumpel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.07
    Zuletzt hier:
    24.12.14
    Beiträge:
    208
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    92
    Erstellt: 16.01.08   #2
    Cool :)

    Danke für das Review, guinness :great: Ich hätte trotz allem nicht gedacht, dass der kleine Kustom so gut klingt. Stand vor ein paar Monaten auch vor der Wahl und habe mir zur Sicherheit, und weils ein Schnäppchen war gleich den dickeren Kustom HV-65 geholt :D Bin auch immer noch jedes Mal erstaunt wie gut er eigentlich klingt...

    Harumpel
     
  3. guinness

    guinness Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    9.12.11
    Beiträge:
    967
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.541
    Erstellt: 16.01.08   #3
  4. DeathShred

    DeathShred Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.07
    Zuletzt hier:
    2.03.13
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    70
    Erstellt: 20.01.08   #4
    Kustom rocks!!! schau mal im Kustom-user threat vorbei..

    schönes review überings
     
  5. schnibbi

    schnibbi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.08
    Zuletzt hier:
    25.01.10
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.04.08   #5
    jo den hab a. is echt super und vorallem mit celestion speaker
     
  6. guidolinho

    guidolinho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.10
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    172
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    180
    Kekse:
    2.208
    Erstellt: 07.01.12   #6
    Schade, dass man sich die Soundsamples nicht mehr anhören kann...
    Naja, ich hab mir trotzdem einen geordert. :)
     
  7. JSX

    JSX Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    31.10.16
    Beiträge:
    2.779
    Ort:
    Offenbacher Raum
    Zustimmungen:
    177
    Kekse:
    5.766
    Erstellt: 07.01.12   #7
    Hallo Guiness,

    nettes Review und das kann man durchaus unterschreiben.
    Ich hatte mir den auch kurz vor Weihnachten gekauft (allerdings letztes Jahr) und habe ihn im Musikladen gegen den Roland Microcube angespielt.
    Der Roland klang mir im Gegensatz zum Kustom etwas steril.

    Meist habe ich die Lautstärke zu Hause auf 9 Uhr, was völlig ausreicht.

    Man kann ihn mitten in der Nacht spielen, ohne die Nacbarn zu ärgern und er klingt trotzdem gut.
    Klasse Preis Leistungsverhältnis.(auch wenn ich 89 € bezahlt habe)

    Kann man wirklich nur empfehlen. :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping