Anfänger - Beratung Softsynth

von darkwater, 23.10.06.

  1. darkwater

    darkwater Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.06
    Zuletzt hier:
    27.12.06
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.10.06   #1
    Guten Tag!

    Bin neu hier und würde mich sehr über hilfe freuen, verzweifle nämlich allmählich!!

    Nach meinem Entschluss gerne Industrial, EBM, Dark Wave produzieren zu wollen, hab ich überlegt ob Softsynth oder doch lieber Hardware. Am Ende hab ich mich dann mit der Hilfe eines Keyboard- und Pianolehrers für die Softwarelösung entschieden. Mein passendes Notebook steht schon zu hause. Jetzt bin ich mir nicht sicher was für Software ich mir kaufen soll. Der Lehrer mit dem ich mich getroffen habe, benutzt Reason 3.0, dieser widerum macht aber wenig mit Synthies. In einem Synthieforum hat man mir gesagt, das Reaktor besser und flexibler ist, da allerdings kein Sequenzer drin ist. Und noch irgendwas mit Midi, was bei Reason nicht funzen soll. Dann hat man mir noch alle möglichen Dinge empfohlen bezüglich Freeware. Ich blick nicht mehr durch. Ich möchte einfach nur nach Lust und Laune Musik machen und das so professionell wie möglich. Ich möchte mit der Software so viele Möglichkeiten wie möglich haben.
     
  2. NothanUmber

    NothanUmber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    10.05.09
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    128
    Erstellt: 24.10.06   #2
    Falls du nen guten und dennoch (in Anbetracht der Möglichkeiten) relativ einfach zu bedienenden modularen Software-Synthesizer suchst, dann schau dir mal Karma FX Modular an. (Ist Donationware, man kann sich also die uneingeschränkte Vollversion runterladen und dann, wenn man das Programm öfter nutzt oder es einfach unterstützenswert findet, mit einer Spende in selbst wählbarer Höhe zur Weiterentwicklung des Programms beitragen. Läuft derzeit nur unter Windows.) Die mitgelieferten Presets sind zwar noch recht überschaubar, wenn man sich selbst die Hände schmutzig machen will, kann man aber wirklich einiges damit machen. Reaktor als Einstiegssoftware ist eventuell etwas abschreckend. (Lad dir mal die Demo runter.) Ist im Grunde mehr eine halbgrafische Programmiersprache für Audioanwendungen als ein modularer Synthesizer. Man kann viel damit machen, muss aber auch sehr viel Zeit investieren.

    Gruß,
    NothanUmber
     
  3. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 24.10.06   #3
  4. SchmecktnachSeil

    SchmecktnachSeil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.06
    Zuletzt hier:
    16.03.10
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.10.06   #4
  5. darkwater

    darkwater Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.06
    Zuletzt hier:
    27.12.06
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.10.06   #5
    Hallo an alle!

    Vielen Dank erstmal für die Hilfe. Ich hab mir jetzt erstmal diese Vollversion von dem Soundschool-Synthesizers rundergeladen. Hab mich erstmal dazu entschlossen mich langsam heranzutasten. Nun eine andere Frage, wie gehe ich jetzt vor? Ich hab schon fleißig rumprobiert und mir alles angesehen.

    Sorry für die dumme Fragerei!

    Wie habt ihr mit Synthesizern angefangen? Wie seit ihr zu Profis geworden?
     
  6. NothanUmber

    NothanUmber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    10.05.09
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    128
    Erstellt: 30.10.06   #6
    Bin selber kein "Profi", bastle nur so ab und zu zum Spaß vor mich hin und hab von der zu erwartenden Lernstrecke noch weit mehr vor als hinter mir...
    Wenn du gerne nach Anleitung arbeitest, dann schau dir mal die "Synth Secrets" Reihe in SOS an. (Der angegebene Link zeigt auf den ersten Artikel der Serie, da gibt's mittlerweile ziemlich viele.) Auch eine gute Herangehensweise: Einfach mal einen Oscillator auf Sägezahn stellen, einen Tiefpass-Filter dahinter schalten und das Ganze an einen Verstärker schicken. Dann an allen Knöpfen rumdrehen, bis du kapierst, was man mit dieser Minimalaustattung eines subtraktiven Synths so alles machen kann. Sobald du damit vertraut bist, ein neues Modul dazu nehmen und erkunden, was das neue Modul prinzipiell tut und welche neuen Kombinationsmöglichkeiten sich damit ergeben könnten und so weiter. (So kommst du - im Gegensatz zur "Tutorial-Durchmach-Technik" vielleicht sogar auf Sachen, die vorher noch niemand probiert hat :) ) Dann einfach stückweise weitermachen. Das ist ja das Nette an so nem modularen Synthesizer, dass du nicht gleich mit nem Monstersetup anfangen musst, sondern am Anfang einige wenige Komponenten richtig kennen lernen kannst. Wenn du dann ein gewisses Gefühl dafür hast, was man so mit welchen Komponenten tun kann, nimm dir ein paar Presets von Profis vor und schau dir an, wie die ihre Sounds gebastelt haben, da sind bestimmt jede Menge Tricks dabei, auf die du von dir aus vielleicht erst mal nicht gekommen wärst.

    NothanUmber
     
  7. SchattenLoser

    SchattenLoser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.06
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.10.06   #7
    @Darkwater.
    Ich habe das gleiche Problem und die gleichen Fragen wie du. Auch will ich in die gleiche Musikrichtung gehen.
    Ich bin mir unsicher, ob für den Anfang nicht ein Programm wie Cubase vollkommen ausreicht. Wenn ich mit den integrierten Synthie-Funktionen nicht mehr zufrieden bin, könnte ich doch eine gute Soft-Synthie-Software zusätzliche anschaffen.
    Oder anders gefragt: Hat deine von dir gewählte Soft-Synthie Software einen Sequencer? Oder mußt du dir da auch noch was zusätzliches anschaffen?

    Viele Grüße
    Stefan
     
Die Seite wird geladen...

mapping