"Anfängerbass" aber bitte kein Schrott...

von Icecrusher, 29.08.04.

  1. Icecrusher

    Icecrusher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.04
    Zuletzt hier:
    25.10.05
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Bodenheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.04   #1
    Hallo, Leute!

    Ich bin nicht nur neu hier im Forum, sondern auch ein absolutes Greenhorn, was Musik angeht. Nachdem mein Kumpel schon E-Gitarre spielt, fiel die Wahl für mich natürlich auf Bass.
    Nun habe ich natürlich das Problem, dass ich ja gar nicht weiß, ob das mit dem Bass spielen überhaupt was für mich ist.
    Deshalb wollte ich für den Anfang mal keinen Amp(erstmal...) sondern, wie mein Kumpel sagte, es ginge auch zur Not mit einem Effektgerät und Kopfhörer.
    Könnt Ihr mir zu einem "gescheiten" Anfängerbass raten? Und welches Effektgerät? Habe so an max. 400EUR für alles gedacht. Kann man da überhaupt was halbwegs gescheites erwarten?
    Und wie habt Ihr das Spielen angefangen? Mit Unterricht? Oder selbst beigebracht?
    Fragen über Fragen...ich hoffe, Ihr könnt mir ein paar davon beantworten :)

    Gruß,Ice
     
  2. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 29.08.04   #2
    an deiner stelle würde ich schon einen amp nehmen und kein effektgerät..!

    ich dachte da an sowas:

    Yamaha RBX374
    http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Instrumente/Yamaha_RBX374.htm
    +
    Warwick Blue Cab 20
    http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Verstaerker/Warwick_Blue_Cab_20.htm

    WENN du aber der idee mit dem effektgerät nachgehen willst dann etwa sowas:

    ToneWorks Pandora Bass
    http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Effektgeraete/Korg_PX4_B_Pandora_Bass.htm


    das ist ein super übungsgerät auch auf reisen etc, mit verstärkersimulationen, aufnahmefunktionen und drummaschine! es gibt zwar auch billigere geräte (behringer v-amp, digitech bp-serie) allerdings sind die imho nicht so brauchbar wie das pandora.
    es wäre dann zwar im endeffekt teurer als 400€, lohnen würde es sich aber auf jeden fall!

    mfg
    BlackZ
     
  3. michi24

    michi24 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.04
    Zuletzt hier:
    24.02.07
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.04   #3
  4. k.go

    k.go Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.04
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    351
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.04   #4
    Ich hatte fürn Anfang Yamaha RBX-270, Peavey MicroBass 20 W, Ständer, Warwick Rockbag, Ledergurt, Schaller Sec. Locks, Korg GA-30, Kabel und Picks für 417 € bei meinem Musikladen gekauft. Am Anfang brauchst du kein Effektgerät - es sei dahin gestellt ob man sowas überhaupt "braucht" *g* - zumal du ja nichtmal weißt ob dir das Bass Spielen gefällt ... wären dann nur zusätzliche rausgeworfene €uros.

    Ich würde mir auf alle Fälle einen Lehrer holen, ich denke damit ist man als totaler Neuling un d überhaupt am Besten bedient. :rock:
     
  5. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 29.08.04   #5
    wenn du am attitude interessiert bist, sag bescheid, ich will meinen loswerden! ich spiel kein 4-saiter mehr!
     
  6. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 29.08.04   #6
    das oben gezeigte pandora ist ja kein effektgerät an sich sondern viel mehr ein amp-modeler mit sehr praktischen funktionen wie drumcomputer, stimmgerät, jam-along-funktionen etc, das ist EXTREM praktisch zum üben, glaub mir ;)
     
  7. Icecrusher

    Icecrusher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.04
    Zuletzt hier:
    25.10.05
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Bodenheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.04   #7
    WOW! Seid Ihr schnell mit Antworten!!! Das is ja mal echt genial.
    Aber jetzt hat sich für mich schon wieder eine neue Frage aufgeworfen: Was ist der generelle Unterschied zwischen 4-Saiten-Bass und 5-Saiten-Bass?
    Möchte eher in Richtung Heavy gehen.

    @EDE-WOLF: Danke schon mal für Dein Angebot. Werde ggf. darauf zurückkommen. Muss mich halt noch ein bisschen umhören...
     
  8. k.go

    k.go Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.04
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    351
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.04   #8
    Um ehrlich zu sein, BlackZ, hab ich dein Post garnicht gelesen :D, ich hab nur gesehen, dass er ein Effektgerät erwähnt hat (in meinen Augen ist ein Effektgerät KEIN MultiFX Teil mit Drumcomputer, Tuner und Metronom :)) und das braucht er wirklich nicht VORALLEM wenn er nichteinmal weiß wie's ihm gefällt...später ist sowas natürlich nicht verkehrt... :great:
     
  9. k.go

    k.go Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.04
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    351
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.04   #9
    Der "generelle" Unterschied ist, dass der 5-Saiter eine Saite mehr hat ;)

    Mit einem 5-Saiter kommst du halt durch das H tiefer als mit einem 4-Saiter in Standard Tuning - für einen ordentlichen 5-Saiter musst aber mehr Kohle hinblättern weil die meisten billig 5-Saiter eine matschige H-Saite haben, i.d.R. müssen auch die Verstärker diese tiefen Töne gescheid rüberbringen können aber ich glaube, dass ist mittlerweile fast Standard (oder?)...
    Ich weiß nicht ob es sinnvoll ist gleich mit 5 Saiten zu beginnen, das ist Geschmackssache, aber meist ist halt der Hals breiter und daher wohl schwerer fürn Anfang...
     
  10. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 29.08.04   #10
    ich hab am anfang (den ersten monat) über ne normale stereoanlage gespielt. da muss man zwar aufpassen, gibt aber kein geld für unnötigen krempel aus.
    außerdem bekommst du für 400€ schon sehr ordentliche bässe, wie den oben empfohlene yamaha bass.

    wenn noch n bissl mehr als 300€ ausgeben möchtest würd ich dir noch die empfehlen:

    yamaha bb-404 http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Instrumente/Yamaha_BB404.htm
    yamaha bb-405 http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Instrumente/Yamaha_BB405__5saitiger_Bass.htm

    und die aktive version von denen:
    http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Instrumente/Yamaha_BB604.htm
    bzw. http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Instrumente/Yamaha_BB605.htm

    natürlich gibts auch noch andere bässe in dem preisrahmen, aber was besseres bekommste eigentlich für den preis kaum.
     
  11. Icecrusher

    Icecrusher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.04
    Zuletzt hier:
    25.10.05
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Bodenheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.04   #11
    THX schon mal für die vielen Antworten...
    Gibt es denn irgendwo soundbeispiele der verschiedenen Bässe im I-net?
    Oder kann man das gar nicht so beurteilen? Was kann man z.B mit der einen besser als mit der Anderen spielen? Oder ist das einfach nur eine Frage der Ausstattung des einzelnen Basses?
     
  12. michi24

    michi24 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.04
    Zuletzt hier:
    24.02.07
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.04   #12
    am besten gehste mal in nen laden und testest die einzelnen Bässe die für dich in frage kommen ..auch wenn du nicht spielen kannst is wichtig dass du dich wohlfühst an dem teil einfach mal ind ie Hand nehmen und gucken ^^
     
  13. SCrap28

    SCrap28 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    3.08.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Saarbrücken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.04   #13
    Aber was am anfang auch gut kommt ist einfach einen Kumpel mitnehmen der bass spielt oder wenigstens en bissel ahnung hat.
    sonst stehste im musikgeschäft vor nem absoluten müll teil das nur 90€ kostet und du denkst dir "hey für den anfang tuts das auch". nur auf sowas wirste dann kaum viel freude am instrument entwickeln.
    also freund mitnehmen der dich vor groben fehlkäufen vor ort bewart.
     
  14. Guru

    Guru Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.04
    Zuletzt hier:
    17.07.08
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.04   #14
    Welchen Bass erachtet ihr für besser: Yamaha Attidude Plus oder Yamaha RBX 374???? :confused:
     
  15. Aqua

    Aqua Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    28.07.06
    Beiträge:
    3.333
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    861
    Erstellt: 30.08.04   #15
    RBX 374, ist vielseitiger!
     
  16. DrahtEsel

    DrahtEsel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.04
    Zuletzt hier:
    23.04.07
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    105
  17. abraxas

    abraxas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    19.05.07
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.04   #17
    bei solchen fragen muss ich immer n bissl schmunzeln... junge, hast du ne ahnung, wie viel 400 ois sind?... sich seinen *ersten* bass zu kaufen, ohne vorher zu wissen, ob der "bass was für mich ist"... halt ich für keine gute entscheidung. es gibt möglichkeiten, sich instrumente auszuleihen. vielleicht von nem freund, oder von der örtlichen musikschule. bei letzterer musst du meistens dann auch unterricht nehmen, wenn du was ausleihen willst, aber das wär sowieso nich grad falsch. und auch musikläden bieten manchmal an, ein instrument auszuleihen.

    nee, ehrlich, wenn du dir jetzt nen billigbass kaufst, ohne zu wissen um was es dabei geht, kannst du ne menge geld in den sand setzen. denn egal, ob du bass weitermachst oder nicht, das geld für DEN bass hast rausgeworfen, weil du den danach 100% nicht mehr haben willst.
     
  18. Torchy

    Torchy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    19.03.15
    Beiträge:
    191
    Ort:
    Witten
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    244
    Erstellt: 30.08.04   #18
    Also die Meinung finde ich etwas krass:
    Ich spiele immer noch den ersten Bass, den ich mir vor ca. 26 Jahren gekauft habe. Es gibt bässere, aber ich liebe ihn! Gekostet hat mich das Teil (für das ich zwei Wochen nachts auf dem Großmarkt arbeiten gegangen bin) ca. 800 DM und ich hatte auch keine Ahnung, ob er gut ist. Bin mit der gesamten Kohle zum local Dealer getigert habe sie auf den Tisch gelegt und gefragt , was ich dafür bekomme. Finde es schon legitim, sich ein Preislimit zu setzen und möglichst viel Rat einzuholen. Wie soll er denn ausprobieren und testen, wenn er gerade anfängt??? Und von wegen: 100% nicht mehr haben wollen?? Müssen denn alle die Bassgötter werden? Ich denke, dass man die vorgeschlagenen Bässe auf Empfehlung schon kaufen kann, ohne damit völlig in die Sch... zu greifen. Früher gab es kein Internet zum stöbern, da war der örtliche Händler die einzige Wissensquelle, und da gab es nur das, was er verkaufen wollte.

    Allerdings in einem kann ich dir recht geben: Ausleihen ist manchmal besser (sprich günstier), habe mein Klavier 8 Jahre geliehen und dann kein Bock mehr gehabt, kam Mama damals billiger!
     
  19. Icecrusher

    Icecrusher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.04
    Zuletzt hier:
    25.10.05
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Bodenheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.04   #19
    Okay, ich habe ja nie behauptet, dass ich den dann mein Leben lang spielen will. Ich glaube DEN Bass gibt es sowieso nicht, wenn ich mir das Forum so durchlese. Wenn mir das Spielen gefällt, wird das wohl auch nicht mein Letzter sein. Aber für den Anfang denke ich, wird es reichen.
    Falls ich mal so gut werden sollte, dass ich unbedingt einen neuen brauche, kauf ich mir dann halt einen Neuen :cool: . Spaß beiseite...Hobbys kosten eben Geld. Zur Not verkaufe ich den alten Bass dann über Ebay oder so. Dass man im Endeffekt irgendwo Verluste hinnehmen muss, ist mir ja klar. Aber wenn ich dadurch eine Zeit lang Spass habe, ist mir das egal. Andere kaufen sich Autos und fahren die zu Schrott...

    Was ich damit meine ist, dass es mit Sicherheit keine Entscheidung für's Leben ist, oder?!
    Die Idee mit dem Ausleihen ist auch gar nicht schlecht, aber mit dem eigenen Instrument zu spielen macht mir mit Sicherheit mehr Fun als mit einem fremden.
     
  20. willslernen

    willslernen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.04
    Zuletzt hier:
    2.01.05
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.08.04   #20
    Als Anfänger kann ich Dir so einen Jack und Danny Jazzbass empfehlen!
    Die Teile kosten bei Musicstore 99.- Euro und sind wirklich nicht schlecht.
    Massiv Erlekorpus und sowas.

    MfG
     
Die Seite wird geladen...

mapping