Angaben und Auswirkungen von IR-Sample-Längen ?

  • Ersteller Commander_Stone
  • Erstellt am
Commander_Stone

Commander_Stone

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
06.01.17
Beiträge
196
Kekse
142
Moin,

ich frage mich, was genau für eine Auswirkung die Samplelänge hat.

Beim Mooer Radar findet man (nach _viel_ rumgesuche) die Angabe 1024 Samples oder 23,2ms. Beim Line6 Helix LT findet man die Angabe "bis zu 1024/2048 Samples", bei anderen habe ich jezt nicht geschaut.

Schaue ich z.B. bei cabir.eu ein, bieten die IRs in 170 und 500ms an.

Wie wirkt sich das denn aus, wenn ich eine 170 oder 500ms lange IR habe, mein Gerät aber nur 23ms davon nutzt?
 
Mr. Bongo

Mr. Bongo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
29.03.10
Beiträge
1.226
Kekse
2.910
Ort
Recklinghausen
23 ms reichen aus, um eine vollständige Schwingung der Frequenz 44 Hz darzustellen - also genug für die E-Gitarre.

Der oft geliebte "Eigenklang der Box", der an sich zum Großteil aus Nachblubbern in Form von trägen Resonanzen besteht, passt da allerdings nur sehr begrenzt rein. Kurze IR fühlen sich daher "direkter", "trockener" an, und eignen sich daher nicht so gut für Distanzmikrofonierung mit Raumanteil und Boxenresonanz
 
boisdelac

boisdelac

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
19.06.12
Beiträge
1.484
Kekse
6.965
Ort
Großraum Stuttgart
@Mr. Bongo

Worauf beziehen sich die 44Hz? Warum gerade 44Hz?
 
Mr. Bongo

Mr. Bongo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
29.03.10
Beiträge
1.226
Kekse
2.910
Ort
Recklinghausen
weil eine Schwingung mit 44Hz knapp 23ms dauert :gruebel:
 
Commander_Stone

Commander_Stone

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
06.01.17
Beiträge
196
Kekse
142
Also muss man aufpassen, dass man eine passende IR lädt, um nicht Informationen abzuschneiden?
 
Telefunky

Telefunky

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
25.08.11
Beiträge
16.173
Kekse
47.806
In Grunde ist das egal, weil das was abgeschnitten wird zeitlich jenseits der Grenze liegt, bis zu der der Prozess arbeitet. ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
smello

smello

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
26.03.08
Beiträge
2.493
Kekse
8.085
Ort
München
Oben wurde angegeben, dass die Samples 23ms lang sein dürfen. Das entspricht 44Hz.

Man müsste also eher Mooer fragen warum genau 23ms...
 
notbad

notbad

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.05.21
Registriert
23.10.12
Beiträge
560
Kekse
712
Ort
Ruhrgebiet
Beim Torpedo-Cab-M steht noch, dass auch längere IRs verwendet werden können, aber dann die Latenz steigt. Das sollte man beim Live-Spielen beachten...
 
micharockz

micharockz

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
29.10.06
Beiträge
2.857
Kekse
15.563
Ort
Varel
Warum gerade 44Hz?
weil eine Schwingung mit 44Hz knapp 23ms dauert :gruebel:
Jepp. Und weil 44, genau genommen 44.100Hz die am weitesten verbreitete Samplerate im Bereich von Musikproduktionen ist, nämlich die der Audio CD. Weitere verbreitete Standards sind 48, 88 und 96kHz, für die es auch jeweils IRs gibt.

Ein interessanter Artikel:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Zahlen-bitte-44-100-Hz-erobern-die-Musikwelt-3195623.html
 
smello

smello

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
26.03.08
Beiträge
2.493
Kekse
8.085
Ort
München
Wobei ich jetzt ehrlich gesagt nicht so ganz genau verstehe, was die Samplerate damit zu tun hat.

Auch bei einer Samplerate von 96kHz würde das doch nichts daran ändern, oder? Man könnte lediglich noch viel höhere Frequenzen mit aufnehmen.
 
Thilo278

Thilo278

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
03.11.07
Beiträge
1.560
Kekse
2.887
Ort
Düsseldorf
Um von den 44Hz wieder wegzukommen:

Es ist wie obe beschrieben: Je länger die IR, desto mehr Raumanteil hat man auch mit darin.
Es ist aber nicht unbedingt so, dass mehr Raumanteil immer besser ist. Ich habe für mich die Erfahrung gemacht, dass ich für Live/im Proberaum eine kurze IR-Länge bevorzuge, da ich ansonsten den Raum "doppelt" habe. (Laut über PA gespielt)
Beim Recording bevorzuge ich aber längere IRs, da mir dort der Raumanteil ansonsten komplett fehlen würde.
Zusammengefasst ist es wie immer: Geschmackssache.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
boisdelac

boisdelac

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
19.06.12
Beiträge
1.484
Kekse
6.965
Ort
Großraum Stuttgart
Jepp. Und weil 44, genau genommen 44.100Hz die am weitesten verbreitete Samplerate im Bereich von Musikproduktionen ist, nämlich die der Audio CD. Weitere verbreitete Standards sind 48, 88 und 96kHz, für die es auch jeweils IRs gibt.

Ein interessanter Artikel:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Zahlen-bitte-44-100-Hz-erobern-die-Musikwelt-3195623.html

Ähem … wir reden von 23ms Sampledauer …. was einer Impulsdauer einer Frequenz mit 44Hz entspricht und nicht von 44,1 kHz ???????????????? Das ist 1000fach kürzer......
 
micharockz

micharockz

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
29.10.06
Beiträge
2.857
Kekse
15.563
Ort
Varel
Ein IR besteht meistens aus 1024 oder 2048 Samples. Jetzt bin ich nicht so gut in Mathe, habe aber eine Formel gefunden, die meinen Verdacht stützt:
Samples : Samplerate = Millisekunden.

1024 : 44,1= 23,21.... :redface:.

Quelle: https://www.thoughtco.com/convert-milliseconds-to-samples-1817867

Ich denke das passt schon, auch wenn ich mit Detailfragen dazu überfordert bin. Falls ich etwas durcheinander bringe, bitte melden ;).
 
smello

smello

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
26.03.08
Beiträge
2.493
Kekse
8.085
Ort
München
Ah ok. Das mit den 1024 Samples hatte ich gar nicht auf dem Schirm.

Das ergibt dann natürlich Sinn und wir haben die Antwort auf die ursprüngliche Frage gefunden :)
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben