Antonio Lucio Vivaldi (Handout)

von Luke Pirate, 28.11.06.

  1. Luke Pirate

    Luke Pirate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.05
    Zuletzt hier:
    20.12.09
    Beiträge:
    166
    Ort:
    Althengstett
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 28.11.06   #1
    ich muss leider mein handout über vivaldi hier als plattform ablegen, da ich zw 2 pcs wechseln muss um es auszudrucken und es zu spät ist, meine eltern jetzt damit oben im haus zu belästigen :rolleyes:
    könnte einige aber dennoch interessieren, ich bitte um verständnis :D

    ------
    Vivaldi

    Lebenslauf

    - Antonio Lucio Vivaldiwurde am 4. März 1678 in Venedig geboren.
    - erlernte Violinspiel von seinem Vater ( selbst Violinisten an der St. Markus
    Kirche)
    - Eltern ließen ihn später an den Kirchen San Geminiano und San
    Giovanni in Oleo zum Priester ausbilden; schließlich wurde Vivaldi im Jahre
    1703 zum Priester geweiht.
    - weigerte sich die Messe zu lesen - seine Ambitionen als Komponist und Virtuose waren dafür ausschlaggebend.
    Noch im gleichen Jahr bekam er eine Anstellung in einem
    Mädchenkonservatorium, dem Ospedale della Pietà.
    Er gab Musikunterricht und komponierte Konzerte Oratorien für
    wöchentlich stattfindende Aufführungen.
    (Als Maestro di violino kannte man ihn dort ab 1716.)
    Dies war eines der vier berühmten venezianischen Waisenhäuser für Mädchen.
    -ab 1713: Vivaldi arbeitete als Opernkomponist und reiste viel umher.
    (Opernaufführungen u.a. in Rom, Mantua und Amsterdam, doch Opern und Konzerte waren nicht sehr erfolgreich.)
    - 1731: vivaldi beschloss nun für immer in Venedig zu bleiben.
    - 1740: Deshalb reiste er in diesem Jahr doch noch einmal
    nach Wien um eine Stellung am Hofe Kaiser Karls VI. anzunehmen.

    Dort starb er am 28. Juli 1741 als armer Mann, etwa einen Monat nach dem Tod des Kaisers und seinen damit verbundenen finanziellen Problemen.


    Seine Werke gerieten in Vergessenheit und wurden erst im 19. Jahrhundert von Johann
    Sebastian Bach wiederentdeckt, der einige seiner Violinkonzerte für Tasteninstrumente
    bearbeitete.

    Kompositionen

    344 Solokonzerte,
    81 Konzerte mit zwei oder mehr Soloinstrumenten,
    93 Sonaten und Trios,
    46 Opern (21 davon erhalten),
    61 Sinfonien und Ripienokonzerte
    sowie zahlreiche geistliche und weltliche Vokalwerke, darunter
    das Oratorium Juditha triumphans (1716), Messen und Motetten.

    bekannteste Werke

    - die Opern
    Orlando furioso (1727)
    Griselda (1735)
    Catone in
    Utica (1737)
    - zwölf Triosonaten op. 1 (1705)
    - die zwölf Violinsonaten op. 2 (1709),
    - zwölf Konzerte L’Estro armonico op. 3 (1711),
    - Violinkonzerte Il cimento dell’armonia e dell’inventione op. 8 (1725; darunter
    die berühmten Vier Jahreszeiten)
    und
    - die zwölf Violinkonzerte La cetra op. 9 (1727).


    Charakteristisch für alle Kompositionen ist die Dreisätzigkeit, ferner eine
    farbenreiche Instrumentation mit effektgeladener Melodik und Rhythmik. Die
    Mittelsätze sind hingegen oft in langsamen Tempi gehalten.
     
  2. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 29.11.06   #2
    nun er hatte ein "brustleiden". heute geht man wohl davon aus daser asthma hatteund deshalb von den lesungen befreit wurde:
    öh bach im 19. jahrhundert?:confused:
    bach hat in seinen ersten kompositionsversuchen vivaldis werke zu rate gezogen und wie du sagtest auch für tasteninstrumente ... "transkipiert".
    doch bach machte vivaldi nicht berühmt. bachs kompositionen selbst waren zu seinen lebzeiten ja auch nicht sehr berühmt da man eher auf opern stand oder was weiß ich für gründe... irgendjemand hat dann bachs kompositionen "wieder entdeckt" und damit zufällig auch vivaldis. allerdings glaube ich fast das vivaldi erst in der 2. hälfte des 20 jahrhunderts bekannt wurde. selbst in den 70er jahren tauchten immer wieder konzerte auf die erst dann als seine identifiziert wurden. auch in diesem zeitraum legten die bibliotheken sammlungen zu vivaldi an. aber das solltest du (falls es dich intressiert lieber selbst nochmal nachlesen)
     
  3. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 29.11.06   #3
    mendelsohn bartholdy hat bach wiederentdeckt, und die matthäuspassion von BAch neu aufgeführt. Aber ob dadurch Vivaldi entdeckt wurde, weiß ich nicht.
     
  4. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 29.11.06   #4
    also dass er in der 2. hälfte des 20. jahrhunderts bekannt wurd emuss ich revidieren. es gab früher schon biographien und werkesammlungen. es sind zwar recht spät immernoch wieder neue aufgetaucht aber unbekannt war er sicherlich nicht.
    allerdings dürfte die "normale" breite masse erst mit dem erfolg der 4 jahreszeiten auf viv aufmerksam geworden sein. imho recht ist das noch gar nicht mal sooo lange her. aber bin jetzt zu faul um das nachzulesen, vor allem weil ich nicht weiß wie genau es der threadstarter haben möchte ;)
     
  5. Lynnie

    Lynnie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.09
    Zuletzt hier:
    10.12.11
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    7.502
    Erstellt: 16.03.09   #5
    So, ich habe mir mal die Kompostitionen und seine bekanntesten Werke von deinem Handout für eine Hausaufgabe in meiner Musikklasse geklaut, hoffe du hast nichts dagegen ;).
    Und Sorry fürs Thread-Hochholen :o
     
Die Seite wird geladen...