Auf- und Abschläge bei diesen Tabs..

von dingldangl, 24.11.05.

  1. dingldangl

    dingldangl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.05
    Zuletzt hier:
    27.09.10
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 24.11.05   #1
    Hallo!

    Wie erkenne ich bei diesen Tabs, ob ich Auf- oder Abschlag machen soll?

    [​IMG]

    Gruß
     
  2. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 24.11.05   #2
    Rhytmische Kenntniss. Generell :
    Ganze Noten : Abschläge
    Halbe Noten : Abschläge
    Viertel Noten : Abschläge
    Achtel-Noten : Ab-Auf
    Sechzehntel : Ab-Auf-An-Auf
    Triolen - Ab-Auf-Ab
    2 Aufeinanderfolgende Triolen: Ab-Auf-Ab -Auf-Ab-Auf

    Ansonsten immer darauf achten, wie die Noten sich zum Beat verhalten. Ein paar Beispiele
    Achtel-Sechzentel-Sechzehntel : Ab-Ab-Auf
    Sechzehntel-Sechzehntel-Achtel Ab-Auf-Ab
    Sechzehntel-Achtel-Sechzehntel : Ab-Auf-Auf
    3 Achteltriolen-Achtel-Achtel : Ab-Auf-Ab-Ab-Auf

    Ist wirklich eine Sache, die man üben sollte und nicht einfach stur -ab-auf-ab-auf, mit Punktierten Noten wirds nacher noch etwas komplexer. Soweit ich von meinem Gitarrenlehrer streitet man sich bei den Triolenanschlägen, aber ich habe es so gelernt.

    Zu deinem Tab:
    Ab-Auf-Ab-Auf Ab Ab-Auf-Ab-Auf Ab Ab-Auf-Ab-Auf Ab

    Was auch hilfreich ist : Den Takt gedanklich in sechzehntel aufteilen und dann überlegen, wie man schlagen sollte. Simples Beispiel

    Punktierte Achtel - Sechzehntel

    Rechne es mal in Sechzehntel (die Schläge in Klammern machst du gedanklich oder zur Übung mit Leerschlägen, also einfach die Bewegung ohne die Saite anzuschlagen).
    Wenn wir es also nun in Sechzehntel rechnen hast du
    Ab - (Auf) - (ab) - Auf

    Funktioniert des öfteren, aber auch nicht immer. Beispiel :
    Achtel Pause - Achtel
    Das spielt man dann regulär : imaginärer Abschlag, beginnt den Takt also mit einem Aufschlag. Leider habe ich hier keine verbindlichen Regeln, muss man sich einfach angewöhnen. Generell die Schlagweise wie oben beschrieben und immer an daran halten, auf der Beat wird ein Abschlag gemacht, wenn du nicht auf em Beat bist ein Aufschlag (in diesem letzten Beispiel).
    Ansonsten hatte ich mal nen workshop gemacht zu nem Iron Maiden Song, wo ich auf den Wechselschlag eingegangen bin, vielleicht hilfts ein wenig weiter, sodass du ein weniger fitter wirst:
    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=88836
     
  3. dingldangl

    dingldangl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.05
    Zuletzt hier:
    27.09.10
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 24.11.05   #3
    Ich sage wow und danke für deine Mühe!
    Ich habe mit dem Bernd Brümmer - Buch "Garantiert E-Gitarre lernen" gelernt und da sind die Auf-und Abschläge immer angegeben. Jetzt hab ich mir ein Peter Fischer - Buch gekauft und komm überhaupt nicht klar :( naja, ich werd mich damit beschäftigen.

    Gruß
     
  4. guidoG

    guidoG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.05
    Zuletzt hier:
    27.03.14
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 24.11.05   #4
    Habe nun nach Jahren Rhytmusspiel und möchte nun auf Solo umsteigen... Gitarrenlehrer habe ich auch schon gefunden... Er hat mir zum Einstieg ein paar Noten gegeben...

    Die Frage hat sich bei mir auch gestellt und ich denke, die rechte Hand sollte man nicht verachten...!!! Ich habe extrem Probleme eine einzelne Seite anzuschlagen... Nun ja hat zwar direkt nichts mit diesem Post zu tun, aber ich hatte Lust zu antworten... :great:
     
  5. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 24.11.05   #5
    Das Greifen ist wirklich das geringste Problem. Schwerer ist es, die Schlaghand immer im richtigen Rhytmus zu haben, da du die Rhytmen ja so exakt wie möglich mit der Schlaghand steuern musst. Das Greifen ist da das kleinste Problem. Anfänger haben ja eher Probleme mit dem Greifen, da die Fingermuskulatur und Hornhaut noch nicht entsprechend gebildet ist, und man erstmal mit den Bundabständne klarkommen muss. Die Rhytmen sind als Anfänger in der Regel sehr einfach, also entweder reines viertel/achtel-spiel oder ein paar sechzehntel. Das wird später kompliziert, wenn du Viertel-/Achtel-/Sechzehnteltriolen hast und mit vielen (kleinen) Pausen arbeiten musst.
    Das Schwierigste ist es jedoch, Schlag- und Greifhand zusammen zu koordinieren, besonders bei sehr schnellen Sachen.
     
  6. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 25.11.05   #6
    Ich finde es richtiger, nur 16tel mit Wechselschlag zu spielen. Dann hat man überhaupt keine Probleme, wie man auf und abschlagen muss. Schnellere Triolen oder Sextolen natürlich auch.
    Das obige Beispiel ist sehr einfach zu Picken. Alle 16tel mit Wechselschlag.Man muss sich enfach nur folgendes Vorstellen:

    16tel:

    1 e u e 2 e u e 3 e u e 4 e u e
    d u d u d u d u d u d u d u d u


    Somit ist immer klar, welche Note wie gepickt wird. ZB punktierte Achtel:


    1 e u e 2 e u e 3 e u e 4 e u e
    d u d u d u d u d u d u d u d u
    x-----x-----x-----x-----x------


    Achso: d=down, u=up . :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping