Bass Amp brummt- lösung?

von obihoernchen, 10.02.08.

  1. obihoernchen

    obihoernchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.04
    Zuletzt hier:
    8.04.11
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    95
    Erstellt: 10.02.08   #1
    Ich weiß nicht ob das hier richtig am Platz ist aber ich stell die Frage einfach mal


    Also mein Bass Amp(Peavey TNT 115) brummt nach dem Einschalten ständig und gleichmäßig und das Brummen verändert sich nicht durch die Einstellungen am Amp(equalizer, effekte, etc.) oder durch Drehen der Volume oder anderer Potis.
    Ich hab mich mit einem Bekannten darüber unterhalten und er meinte es liegt an einem Kondensator den man einfach austauschen müsste und das Problem wäre behoben.
    Ich hab mir die Platine noch nicht angesehen also wollte ich mal fragen wie schwer es ist den rauszulöten oder ob es überhaupt daran liegt?
     
  2. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 10.02.08   #2
    Ist das Brummen leise (also gerade hörbar) oder sehr laut?
    Spielt er trotzdem normal oder zerrt er?

    Was man gefahrlos machen kann:
    Amp abstecken und erst mal 1-2 Tage warten.
    DANN erst aufschrauben und sehen ob nicht einer der Elektrolytkondensatoren merkwürdig aussieht. Wenn die Dinger kaputt gehen, beult sich oft der Deckel etwas.

    Hier sieht man schön, wie vier Kondensatoren kaputt gegangen sind, indem Wasserstoff im Kondensator entstanden ist (Elektrolyt Problem), der Überdruck die Sollbruchstelle gesprengt hat und Elektrolyt ausgetreten ist:
    http://www.cl.cam.ac.uk/~mgk25/sunray/caps.jpg

    Aber auch 'normal' aussehende Kondensatoren können kaputt gehen und in einem Fall kann, aber muss es nicht ein Kondensatorproblem sein.
     
  3. obihoernchen

    obihoernchen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.04
    Zuletzt hier:
    8.04.11
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    95
    Erstellt: 10.02.08   #3
  4. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 10.02.08   #4
    Das Geräusch klingt nach gleichgerichteten 50 Hz. Also irgendwas vom Netzteil...

    Insofern sind kaputter Elko oder kalte Lötstelle schon recht plausible Erklärungen. Was es genau ist kann ich aus der Ferne natürlich nicht sagen.
     
  5. mirtor

    mirtor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.08
    Zuletzt hier:
    30.09.08
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -30
    Erstellt: 21.02.08   #5
    Es kann natürlich auch einfach eine Erdschleife sein.
    Versuch mal das Gerät ohne irgendwelche angeschlossenen Geräte zu betreiben.
    Also nur die Boxen drann.
    Ist das Geräusch dann weg kannst du Anfangen deine anderen Geräte eins nach dem anderen
    anschließen und beobachten wann es wieder brummt.
    Bei dem Gerät bei dem es brummt ist dann der Sünder.

    Dann kann man sich mit einer Galvanischen-Trennung helfen.
    Also 2 Handelsübliche übertrager dazwischen und schon ist wieder Ruhe.
    Wenn mann es selber baut ist es dann Pfennigssache.

    MfG
     
  6. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.122
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.142
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 22.02.08   #6
    Hallo schon mal gelesen um was es sich hier handelt?
    Um einen Bassverstärker Combo.
    Wo zwischen? Zwischen Bass und Combo?

    Das Teil hat ne Macke,aller warscheinlichkeit nach im Netzteil.
     
  7. mirtor

    mirtor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.08
    Zuletzt hier:
    30.09.08
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -30
    Erstellt: 23.02.08   #7
    Sorry habe gedacht das es sich um einen Amp handelt wo mehrere Komponenten angeschlossen sind.

    Also leg dich wieder hin und schone dein Herz.

    Es besteht auch die Möglichkeit das Neonröhren in einen Amp einschlagen (wenn welche vorhanden )
    Wenns ohne das was im Amp eingesteckt und das brummen beim drehen der Regler gleich bleibt liegts an der Endstufe bzw. an der Spannungsversorgung. Könnte eine kalte Lötstelle sein.
    Bei manchen Combos und Topteilen in Holzgehäusen fehlt die Abschirmung der offenen Elektronik-Gehäusewanne und erzeugt Brummen.
    Hier auf die Innenseite des Holzgehäuses ein dünnes Alublech oder Drahtgitter, z.B. Fliegengitter aus Metall, großflächig von Rand zu Rand festtackern.
    Achtung: Alle ab- & überstehenden Drähte des Gitters sorgfältig entfernen, sonst gibt es Kurzschlüsse!!!

    Alle Störungen, die durch Annähern mit der Hand zunehmen, werden durch elektrische Felder hervorgerufen. Man darf dabei aber nicht anderweitig mit Ground verbunden sein, indem man z.B. mit der anderen Hand die Saiten festhält oder ein Metallgehäuse berührt.

    Da die meisten Geräte nach dem Ausschalten noch eine gewisse Zeit (natürlich ohne zu Spielen) funktionieren, kann man das zum Test benutzen: Man wählt eine Einstellung, in der das Brummen, aber auch ein bisschen Rauschen zu hören ist. Ist nach dem Ausschalten das Brummen weg aber das Rauschen noch eine Zeit lang zu hören, kommt das Brumm-Störgeräusch vom elektromagnetischen Feld des Netztransformators.

    MfG
     
Die Seite wird geladen...

mapping