Bc Rich Warlock Bronce Bass

von Alukatraxas, 22.06.07.

  1. Alukatraxas

    Alukatraxas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.07
    Zuletzt hier:
    2.05.10
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.06.07   #1
    hallo erstma bin neu hier ^^

    da ich bald mit dem ebass spielen beginnen möchte, muss ich mir auch mal gedanken über einen bass machen, mit dem ich doch etwas mehr als ein jahr glücklich werde. mir fiel da bei thomann ein bass von warlock ins auge https://www.thomann.de/de/bc_rich_warlock_bronce_bass.htm

    nun ich bin mir sicher, dass dies kein bass von überragender qualität ist, um das heraus zu finden habe ich das forum lange genug studiert :great:

    nun brennt aber doch die frage ob er für einen anfänger geeignet ist.

    vorab noch einige infos: mein budget würde ca. 350 - 400€ betragen, allerdings müsste ich auch noch eine entsprechende amp erstehen die nich unbedingt zu leise ist. was haltet ihr von dieser ? https://www.thomann.de/de/hartke_b150_bseries_basscombo.htm
    zu harley benton (soll eigentlich nicht schlecht sein) möchte ich trotzdem nicht unbedingt greifen; es sei denn jemand ist absolut von der klangqualität überzeugt. ;p

    ich hoffe es kann mich jemand fachmännisch beraten :D

    mfg der Alu
     
  2. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 22.06.07   #2
    versuchen wir´s mal ;)
    zum bass kann ich nur die vermutung äußern, dass er kopflastig sein wird. der obere pin liegt ziemlich tief. und das kann einen Anfänger mehr nerven, da er schon mit der koordination beider griffel genug beschäftigt ist und nicht unbedingt noch das gerät in der balance halten möchte. probieren, große auswahl ist mit ähnlichen optiken nicht da.
    fairerweise dem boardbetreiber ein wort gönnen (denn dieser ermöglicht dir, diese beratung): er kann es zum gleichen preis (und wenn es an den versandkosten hängt, einfach fragen ;) ):
    http://www.musik-service.de/b-c-rich-warlock-bronze-bass-prx395754849de.aspx
    http://www.musik-service.de/hartke-b-150-bass-combo-prx395753715de.aspx
    damit wären wir beim kombo (der eigentlich in´s andere subforum gehört) und in der brüllwürfelklasse. ein wenig besser klingt z.b. der http://www.musik-service.de/hartke-a-25-bass-combo-prx395753711de.aspx. wenn du ihn kippst, kannst du dich selbst auch besser hören. gegen den evt. stockbewehrten folgenden bandkollegen kommst du natürlich nicht an.
     
  3. kokosnuss5

    kokosnuss5 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    23.12.07
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 23.06.07   #3
    Äh also ich würde ja den AMP empfehlen. Den hab ich selber und der ist schon laut genug. Ist meiner Meinung nach auch ein guter AMP für den Start.
    Zu der Warlock von B.C Rich kann ich nur sagen das ich von den Bronce Dingern nich viel halte. Die hörn sich nach nix an und sind nur zum posen gedacht(deshalb verkaufen die sich wahrscheinlich auch :D )

    mfg kokosnuss5
     
  4. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 23.06.07   #4
    klar, feiner ü-amp. fragt sich nur, laut genug wofür. wenn ich das klischee aufgrund der bassoptik bediene, besteht m.e. ganz klar die gefahr, niedergetrommelt zu werden ;) .
     
  5. kk

    kk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.05
    Zuletzt hier:
    1.01.15
    Beiträge:
    622
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    726
    Erstellt: 23.06.07   #5
    Also ich bin von der Qualität von Harley Benton mehr überzeugt als von der der Bronze Serie.....

    Schau dich nach gebrauchten Yamaha oder Ibanez Bässen um, da hast du wesentlich mehr von. Grade um zu schauen ob Bass spielen das richtige ist, solltest du mit was solidem anfangen. Son billig Rich verdirbt da eher den Spaß.
     
  6. e-R@Z0r

    e-R@Z0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.05
    Zuletzt hier:
    21.07.15
    Beiträge:
    565
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    280
    Erstellt: 23.06.07   #6
    Peavey Microbass

    Beste Combo fürs Geld! Richtig fetter Sound! :great:
     
  7. Dwarf_berserk

    Dwarf_berserk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.06
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    1.163
    Ort:
    Niederösterreich
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 23.06.07   #7
    mein tipp: finger weg von dem bronce ding! für nen anfänger nicht geeignet, nimmt dir ziemlich schnell den spaß....(wollte das teil auch^^)

    würd eher was neutraleres von der form her empfehlen für den anfang. meiner meinung nach.

    aber ist und bleibt ja eh geschmackssache...auf jeden fall (wenn möglich) innen laden gehen und testen. vielleicht findest du ja ein schätzchen^^
     
  8. Alukatraxas

    Alukatraxas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.07
    Zuletzt hier:
    2.05.10
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.06.07   #8
    hmmm... dann lass ich wohl doch besser die finger von dem warlock *g*
    wenn ihr da so einstimmig dagegen seid.

    willst du damit nur nen vergleich aufstellen, oder soll das heißen dass ein harley benton bass geeignet wäre? der satz lässt in dieser hinsicht etwas interprätationsraum ^^

    ich weiss dass auch gebrauchte instrumente in ordnung wären, allersings hätt ich lieber nen neuen (is so en fimmel von mir, lange geschichte...). um noch einen genaueren raum für den preis festzulegen: zwichen 150 und 250€ wäre ich bereit auszugeben, denn ich brauch ja noch etwas geld für ne halbwegs vernüftige amp :D

    so zum schluss noch ne frage zu diesem bass:
    http://www.musik-service.de/Bassgitarre-Yamaha-RBX-270-Bass-prx395499627de.aspx
    gefällt mir eigentlich sehr gut. hatt den jemand und kann mir sagen ob er einen guten klang hat? hat jemand ne andere empfehlung?

    schonma danke für die vielen antworten^^

    mfg
     
  9. Dwarf_berserk

    Dwarf_berserk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.06
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    1.163
    Ort:
    Niederösterreich
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 23.06.07   #9
  10. Andy1988

    Andy1988 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    780
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    1.157
    Erstellt: 23.06.07   #10
    Ich spiele selber Yamaha. Allerdings das Modell über dem, den du verlinkt hast. Hab den 270er allerdings auch schon angetestet und für einen Einsteiger ist der wärmstens zu empfehlen.

    Klingt für den Preis sehr ordentlich (ist meiner Meinung nach ziemlich wichtig, da beschissener Sound die Lust verdirbt, eigene Erfahrung), ist gut zu bespielen und auch schön handlich.

    Amp-technisch würde ich dir zu nem Warwick aus der Blue Cab Serie raten. Da aber eher zum Blue Cab 30, da du wahrscheinlich eh nur zu Hause spielst. Und der schon net nur etwas deinen Geldbeutel sondern auch die Nerven deiner Eltern und Nachbarn ;-)
     
  11. kk

    kk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.05
    Zuletzt hier:
    1.01.15
    Beiträge:
    622
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    726
    Erstellt: 24.06.07   #11
    War ein reiner Vergleich. Gesamtheitlich würde ich die wohl von beiden abraten, noch dazu wo du eine recht gute Alternative gefunden hast:

    Meine Freundin hat mit dem 170er angefangen und der war auch meiner etwas "professionelleren" Meinung nach ein für das Geld wirklich gutes Einsteigerinstrument. Klar darfst du hier keine klanglichen wunder erwarten! Aber du bekommst (zumindest bei den Modellen die ich hatte) ein solides Gerät, mit dem du eine ganze Weile erstmal sorgenfrei arbeiten kannst.
    Die RBX Bässe sind meiner Meinung nach gut um "reinzuwachsen". Gut spielbar und sauber verarbeitet. Da braucht man sich erstmal über nichts aufregen. Solange bis man soweit ist dann doch einen teureren auch ausnutzen zu können ;)
    Daher: Von mir eine Empfehlung für dieses Model.
    Aber: Definitiv auch noch Ibanez in ählicher Preisklasse ausprobieren. Sind qualitativ wohl gleich auf, liegen mir aber nicht so gut in der Hand. Das ist aber weniger objektiv als mehr subjektives Empfinden. Das solltest du also am besten selber ausprobieren.
     
  12. Alukatraxas

    Alukatraxas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.07
    Zuletzt hier:
    2.05.10
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.06.07   #12
    danke für die schnellen antworten:great:

    ich denke ich werde mal den RBX 270 von yamaha antesten. ich hoffe nur dass der laden an den ich da denke, den auch hat^^

    alternativ werde ich wohl auch noch einen ibanez ausprobieren, wobei ich sagen muss dass die die mir gefallen etwas zu teuer für mein budget sind.

    mfg
     
  13. kk

    kk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.05
    Zuletzt hier:
    1.01.15
    Beiträge:
    622
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    726
    Erstellt: 24.06.07   #13
    Wenns nur etwas zu teuer ist, tu dir den gefallen und spiel die trotzdem mal an. Nicht das du dir im Nachhinein sagst für 2 Monate mehr sparen hättest du viel mehr bekommen.

    Die Yamahas sind an sich recht verbreitet, sollte möglich sein die in die Finger zu bekommen. Ich meine hier war irgendwo auch mal eine Liste mit Musikläden, vielleicht gibts da ja noch ein oder zwei weitere ;)
     
  14. Angel of Death

    Angel of Death Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.07
    Zuletzt hier:
    18.10.12
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Coswig ( Anhalt )
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.06.07   #14
    Der Ibanez ist auch jeden Fall eine Alternative...
    Ibanez Soundgear Bässe haben wirklich tolle, schmale Hälse...obwohl Agathis nicht gerade
    das beste Holz ist.
    Mein erster Bass war ein Yamaha RBX 174 und der war ein bisschen schwach auf der Brust, was Bässe und Tiefmitten angeht.Wenn dir jedoch auch ein klassisches Design zusagen würde, dann passt der Affinity Jazz Bass von Squier auch in dein Budget (5 Saiter ca. 250€)
    In der Juni Ausgabe von Gitarre&Bass wird der für Einsteiger empfolen...ich überlege selbst
    den mir als Zweitinstrument anzuschaffen
     
Die Seite wird geladen...

mapping