Begleitautomatik Yamaha PSR-1500

von simbaleo, 17.02.08.

  1. simbaleo

    simbaleo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.12
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.08   #1
    Hallo zusammen,

    ich habe mir ein PSR-1500 zugelegt. Irgendwie habe ich Schwierigkeiten mit der Begleitautomatik im reinen Fingered-Modus (nicht ai, on bass oder single etc.). Wenn ich eine einzelne Taste im Begleitbereich drücke, sind schon Streicher zu hören. Ist das normal? Habe ich etwas falsch eingestellt?

    Ein anderer Punkt, der mir viel mehr Kopfzerbrechen macht, sind die Akkorde. Wenn ich z.B. einen Em7 in der 1. Umkehrung spielen möchte, bekomme ich einen G6-Akkord. Bei vielen anderen Akkorden sieht es genauso aus (mir ist jetzt nur Em7 eingefallen). Die Umkehrungen, so wie ich sie gelernt habe, funktionieren teilweise nicht mehr. Muss ich mich jetzt total umgewöhnen, da das Keyboard so viele andere Akkorde spielen kann? Kann ich das dem Keyboard irgendwie abgewöhnen?

    Danke für eure Hilfe
     
  2. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 18.02.08   #2
    Das ist normal so und vom eingestellten Style abhängig. Stört dich das? Das ist doch auch ganz praktisch zum Üben.

    Das ist ja auch durchaus richtig so, denn die beiden sind materialgleich. Es wäre ja schlimm, wenn ein Keyboard bei einem gegriffenen G6 einen Em7 erkennen würde, denn die Wahrscheinlichkeit für einen G6 ist ja doch im Regelfall größer. Abhilfe würde da nur eine Softwarefunktion schaffen, die die aktuell gespielte Tonart erkennt und danach die Wahrscheinlichkeiten für bestimmte Akkorde gewichtet und danach die Akkordanalyse ausrichtet. Das ist aber m.W. bei keinem Keyboardhersteller in Sicht.

    Wenn du den Em7 mit dem Voicing g-h-d-e (von unten nach oben) gelernt hast, hat dir dein Keyboardlehrbuch oder dein Keyboardlehrer Mist erzählt. Akkordgriffe für die Begleitautomatik müssen so gelehrt und gelernt werden, daß sie durch einen Algorithmus eindeutig analysierbar sind. Ein Algorithmus ohne Tonarterkennung muß bei g-h-d-e zwangsläufig G6 erkennen. Mehrdeutige Klänge müssen vermieden werden. Wenn du den Em7 bisher so wie erwähnt gespielt hast, wirst du dich umgewöhnen müssen.

    Nein, meines Wissens nach nicht. Du kannst auf die anderen Akkorderkennungsmethoden umschalten: Single Finger, Full Keyboard, Fingered AI etc. . Vielleicht hilft dir auch dieser Workshop.

    Harald
     
  3. simbaleo

    simbaleo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.12
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.08   #3
    Hallo Harald,

    das ist sehr aufschlussreich. Ich hatte vorher ein Keyboard, das nicht so viele Akkorde kann. Ich habe immer geguckt, die Akkorde am bequemsten zu greifen und darauf geachtet, dass die linke Hand dabei so kurz wie möglich bewegt wird, also keine großen Sprünge machen muss (Z.B. auf F-Dur folgt G7: Anstatt g-h-d-f zu greifen, habe ich mich für f-g-h-d entschieden). Über die Tonart und die dazu gehörige "Greifweise" der Akkorde habe ich mir nie Gedanken gemacht. Jetzt bin ich schon etwas verwirrt...
     
Die Seite wird geladen...

mapping