Behringer XR 18 oder X32 Rack?

von Russ, 24.05.20.

Sponsored by
QSC
  1. Russ

    Russ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.07
    Zuletzt hier:
    14.06.20
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    36
    Erstellt: 24.05.20   #1
    Guten Morgen,

    für vernünftige Proberaum-Mitschnitte einer 4 köpfigen Rockband plane ich die Anschaffung eines der beiden Mixer.

    Das setup soll sein:
    Mikrofonierung -> Mixer -> DAW Proberaum -> Export DAW Zuhause abmischen

    Wir kriegen maximal 12 Kanäle zusammen, die gleichzeitig aufgenommen werden sollen.

    Meine Fragen, die ich nicht gefunden habe:

    -Ist das Routing des XR 18 identisch komplex wie das des X32?
    -das XR 18 erzeugt sein eigenes WLAN zum ansteuern. braucht man für das X32 für WLAN eine Erweiterung?
    -Kann ich mit beiden Pulten 16 Känale direkt in die DAW per USB spielen, oder brauche ich eine Erweiterungskarte?
    -Was bringt das X32 Rack an Mehr-Nutzen ausser mehr Kanälen, und mehr Ausgängen? Sind da noch Features, die in meinem Zusammenhang eine grosse Rolle spielen könnten?

    Ich freue mich auf Antworten und wünsche einen schönen Sonntag.
     
  2. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    2.504
    Zustimmungen:
    798
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 24.05.20   #2
    moin,
    ja, einen w-lan router, und selbst die einfachen bieten dir in der regel die möglichkeit im weniger störanfälligen 5 Ghz band zu senden.
    ja
    und genau das ist es. mit dem xr18 bist du im abgeschlossenen in / out imperium, mit dem rack via AES schnittstelle bist du weit kommunikationsfreudiger. ... und davon kannst du nicht genug haben.
    horst
     
  3. Mfk0815

    Mfk0815 PA-Mod & HCA Digitalpulte Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    5.749
    Ort:
    Gratkorn
    Zustimmungen:
    3.272
    Kekse:
    34.281
    Erstellt: 24.05.20   #3
    Das X32 kann aber noch viel mehr. Mehr Effekt-Slots, Matrix Wege, Input- und Output Delays, umfangreicheres Show-Management, mehr Busse, um nur einige zusätzliche Dinge zu nennen. Mit den Erweiterungskarten kann man das X32 gut in Audionetzwerke einbinden oder aber z.B mit der X-Live das Teil um eine stabil funktionierende Direct-To-SD-Card Aufnahmemöglichkeit erweitern. Damit kann man die DAW daheim lassen und im Proberaum mit SD Karten aufnehmen.
    Ich habe übrigens ein XR18 und ein X32 Rack und betreibe beide mit einem externen Access Point. Am Land wird es mit dem im XR18 verbauten sicher auch tun, aber in dicht besiedeltem Gebiet kanns mit den 2,4 GHz Netz schon kompliziert werden.

    Und kompliziert ist das Routing im X32 an sich nicht. Die Grundeinstellung bei „init console“ liefert das was 95% aller Anwender brauchen. Und für den Rest hat das Pult immer noch ein paar Tricks bezüglich Routing parat.

    Ach und im PA-Bereich gibts zum Thema X32 ein eigenes Unterforum: https://www.musiker-board.de/forum/behringer-x32-midas-m32.828/
    Und zum Thema X-Air Serie einen Userthread: https://www.musiker-board.de/threads/userthread-behringer-x-air-und-midas-mr.650507/

    Da findest du sicher einige Antworten auf allfällige Fragen zu den beiden Geräte-Klassen.
     
  4. Russ

    Russ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.07
    Zuletzt hier:
    14.06.20
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    36
    Erstellt: 24.05.20   #4
    Danke für die Antworten

    Okay okay...

    mir scheint, das XR 18 macht genau das was ich brauche, aber das X32 macht/kann noch viel mehr von dem ich jetzt noch nicht weiß, daß ich es brauche. :-)
    Eine gewisse Einarbeitungszeit ist bei beiden Vorraussetzung. Meine Angst wäre, das X32 nimmt dafür noch mehr Zeit in Anspruch.
    Das Recording auf SD Karten ist interessant. und da sind mir dann meine Spuren schön nacheinander in der richtigen Beschriftung und bereit zum Import in meine DAW zuhause abgelegt? in Welchem Format? Das hört sich echt krass cool an.
    Ich versuche gerade den Speicherplatz zu schätzen. 10 Spuren a 5 min sind ca. 500 MB? richtig? macht bei einer 64GB Karte 132 Songs? ungefär
     
  5. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    3.031
    Zustimmungen:
    1.498
    Kekse:
    11.728
    Erstellt: 24.05.20   #5
    10 Monospuren bei 24Bit/44,1kHz benötigen ca. 76 MB pro Minute...oder:
    Auf 64 GB kannst du bei 10 Monospuren bei 24Bit/44,1kHz ca. 14 Stunden speichern.
    https://www.hemmisfaehre.de/audio-speicherbedarf.php
     
  6. Mfk0815

    Mfk0815 PA-Mod & HCA Digitalpulte Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    5.749
    Ort:
    Gratkorn
    Zustimmungen:
    3.272
    Kekse:
    34.281
    Erstellt: 24.05.20   #6
    Nun ja, hier noch einige Fakten zur X-Live.
    • Du kannst nur auswählen ob du 8, 16 oder 32 Spuren aufnimmst.
    • Offiziell zugesichert ist ein Zusammenspiel mit 32 GByte Karten.
    • Die X-Live nimmt Multichannel Wav-Dateien auf. Also immer eine Datei je Session mit eben 8, 16 oder 32 Spuren. Das sollte aber für aktuelle DAWs beim Import kein Problem darstellen.
    • Nur bei großen Sessions werden die Daten in mehrere Dateien gespeichert, da unter Fat32 Dateien nur maximal 4GByte groß sein können. Man verliert aber nicht ein Sample.
    • Es gibt ein Tool zum aufbereiten der Session für den Import von den Aufnahmen in eine DAW. Es kann die Einzelspuren extrahieren und Multi-File Sessions zusammenfügen. https://sites.google.com/view/x32-stuff-here/home
    • Man kann auch sehr lange Session über beide SD Karten aufzeichnen lassen ohne Unterbrechungen fürchten zu müssen.
    • Die Namen der Kanäle werden in der WAV Datei nicht aufgezeichnet.
    Vor allem durch das Aufzeichnen der Spurenin immer nur einen File wird das System stabiler als es andere, vergleichbare, Lösungen sind.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Russ

    Russ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.07
    Zuletzt hier:
    14.06.20
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    36
    Erstellt: 26.05.20   #7
    Danke für die Infos.
    der Eindruck der Band gestern abend war daß 750 schon an der Schmerzgrenze liegen.
    Ist halt immer eine Abwägung der Preferenzen.
    Was haltet ihr davon ein x32 Rack gebraucht zu kaufen? Sind ja keine Fader dran die kaputt gehen können.
    Nochmals danke.
     
  8. Mathias1234

    Mathias1234 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.14
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Meitingen
    Zustimmungen:
    51
    Kekse:
    42
    Erstellt: 31.05.20   #8
    Spricht nix dagegen, das Rack gebraucht zu kaufen. Aber lass dich auf Kleinanzeigen Portalen nicht über den Tisch ziehen. Da sind viele Betrüger unterwegs in dem Bereich. Am besten vor Ort besichtigen und dann mitnehmen. Ansonsten alle Sichherheits-Optionen ziehen beim Versand.
     
  9. LoboMix

    LoboMix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.15
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    1.894
    Kekse:
    24.865
    Erstellt: 31.05.20   #9
    Ich habe sowohl das X32-Rack als auch das X18(Air) und kann beide Geräte sehr empfehlen. Das X18 ist weniger komplex und daher etwas einfacher in der Einarbeitung und Bedienung, aber wie hier schon erwähnt, auch limitierter als das X32.
    Wenn man abschätzen kann, dass das X18 genügt, dann ist es eine sehr preiswerte Lösung.

    Wenn ihr ein X32-Rack günstig erstehen könnt, seid ihr damit natürlich auf der sicheren Seite, es dürfte schwer sein mit einer 4-köpfigen Band an dessen Grenzen zu stoßen.

    Die Rack-artigen Varianten (also X32-Rack und X18R) sind vor allem dann zu bevorzugen, wenn man seine Jobs ohne einen separaten Techniker oder FOH-Techniker in Eigenregie stemmen muss. Dann braucht man kein vollständiges Mischpult mit Fadern etc., das man schon gar nicht unbweacht mitten ins Publikum stellen würde. Die "Racks" fungieren wie eine Stage-Box und werden komplett via Tablet/Smartphone/Notebook/X-Touch fernbedient, sehr komfortabel und außerdem sehr platzsparend und "Rücken-schonend" (man hat ja meistens schon genug zu schleppen).

    Wenn es mit dem eingebauten 2,4 GHz-WLAN des X18 mal Probleme geben sollte, kann man auch dort ganz einfach einen externen WLAN-Router anschließen der 5 GHz kann. Als Router könnte man den gleich als LAN-HUB nutzen und bei Bedarf ein Notebook und/oder ein X-Touch per LAN-Kabel zusätzlich anschließen.
    Das X32 braucht sowieso einen externen WLAN-Router wie schon gesagt wurde.
     
  10. Russ

    Russ Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.07
    Zuletzt hier:
    14.06.20
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    36
    Erstellt: 31.05.20   #10
    Danke Ihr Guten
    es ist dann doch das XR18 geworden, nachdem einen Tag vorher ein vielversprechendes Kleinanzeigen X32 Rack nach 1 Stunde bereits an jemand anders verkauft war.
    Ich denke, es ist für unsere Zwecke absolut ausreichend, und immer kommen noch Anschaffungen dazu, die man erstmal nicht so auf dem Schirm hat (Mikroständer, Kabel, Klemmen usw. ) die dann schon das Budget überschreiten. Jetzt ist es nur noch "Ich arbeite mich in dieses Routing ein, und am Ende kommt was raus, was hoffentlich allen gefällt!"
    Danke nochmal.
     
  11. LoboMix

    LoboMix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.15
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    1.894
    Kekse:
    24.865
    Erstellt: 31.05.20   #11
    Viel Spaß mit dem XR18! Für den Preis ist es absolut unschlagbar, und wenn man wirklich mal an dessen Grenzen stößt (sehe ich bei euch eigentlich nicht) und z.B. auf ein X32(Rack) umsteigen will, ist man dort schnell eingearbeitet, weil die Apps für die Bedienung sehr ähnlich strukturiert sind.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping