Bluestonleiter oder nicht?

  • Ersteller WhiteEagle
  • Erstellt am
WhiteEagle

WhiteEagle

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.04.09
Registriert
27.03.09
Beiträge
10
Kekse
0
Hey Leute hab mal ne Frage:

Ich hab ein Jazzstück da kommen die Noten: dis, fis, des und b vor
ist das eine besondere Bluestonleiter oder nicht?
 
Roon

Roon

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.04.21
Registriert
04.04.08
Beiträge
1.048
Kekse
4.598
mal ne antwort:
nein
 
Roon

Roon

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.04.21
Registriert
04.04.08
Beiträge
1.048
Kekse
4.598
soll ich dir jetzt allen ernstes alle möglichkeiten respektive tonleitern aufschreiben, die die von dir genannten töne enthalten?

fakt ist jedenfalls, dass 4 töne keine bluestonleiter sind - auch keine besondere!
 
WhiteEagle

WhiteEagle

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.04.09
Registriert
27.03.09
Beiträge
10
Kekse
0
du kommst mir ziemlich eingebildet rüber du solltest mal was an deinem charakter ändern
diese forum ist dazu da leuten zu helfen nicht sie zu behandeln wie nichtskönner
 
Roon

Roon

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.04.21
Registriert
04.04.08
Beiträge
1.048
Kekse
4.598
mal ganz davon abgesehen, dass ich dir jegliche kompetenz abspreche meinen charakter als änderungswürdig zu beurteilen
kann man auch in einem forum erwarten, dass menschen sich wenigstens eine gewisse zeit mit ihrem problem auseinandergesetzt haben und nicht so
(entschuldige bitte mod) strunzdämliche fragen stellen, auf die man -selbst wenn man wollte- nicht wirklich antworten kann.

ich habe vor kurzem an ähnlicher stelle jemandem, der ähnlich wenig erfahrung mit der materie hatte wie du, versucht zu erklären wie das mit den tonleitern funktioniert. angefangen bei adam und eva.
warum habe ich das getan?
ganz einfach; er hat es irgendwie geschafft deutlich zu machen, dass er sich
1. mit der materie versucht hat auseinanderzusetzen und
2. an einem punkt war, an dem er von alleine nicht weiterkommen konnte, da er etwas grundlegendes missverstanden hatte.
das hat dann dazu geführt, dass verschiedene user ihm geantwortet haben.

nun könntest du dich fragen warum bei dir niemand etwas hilfreicheres als ich gepostet hat.
vielleicht ja deshalb, weil die frage als scherz aufgefasst wurde.

möglicherweise könnte es helfen wenn man etwas in der art schreibt wie:
"sorry ich bin ein idiot und habe eine selten dämliche frage..."

so - nicht böse sein
das waren ein paar zeilen von jemandem, der gerade im moment davon genervt war, dass ein haufen menschen lieber nicht selbst nachdenken möchte und der sich wundert, dass sowas überhaupt überlebensfähig ist. ;-)
 
Orgeltier

Orgeltier

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.04.21
Registriert
23.04.07
Beiträge
935
Kekse
4.289
Ort
Köln
Hallo WhiteEagle... ich stimme Roon zum Teil zu, auch wenn er sich evtl. ein wenig im Ton vergriffen hat. Deshalb versuche ich es einfach etwas sachlicher.

Die kleinste, mir bekannte, Tonleiter ist die Pentatonik, und die besteht - wie der Name sagt - aus 5 Tönen. Eine Bluestonleiter ist eine Mollpentatonik + der Bluenote.... macht also 6 Noten. Du hast aber nur 4. Demnach stimmt Roons erste Antwort auf deine Frage: Nein... es ist keine Bluestonleiter!

Deine Töne könnten in eine Eb-Bluestonleiter passen, aber auch, wie mein Vorredner schon gesagt hat, in unzählige Tonleitern vorkommen. Meine Aussage bringt dir also im Endeffekt überhaupt nix, da du ja außerdem auch selber diese Leiter hättest finden müssen, wenn du wüsstest was eine Bluestonleiter ist.

Mein Tipp an dich wäre also: Stelle eine Frage! Bisher steht in deinem ersten Beitrag einfach nur eine falsche Antwort! Um welchen Jazzsongs geht es? Interessiert dich, welche Tonleiter du darüber spielen kannst? Oder interessierst du dich für die Bluestonleiter? Oder gar für ganz was anderes?
 
Funkeybrother

Funkeybrother

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.05.20
Registriert
22.06.08
Beiträge
1.663
Kekse
7.029
Ort
Westfalenland
:eek: Was'n hier los? Immer locker bleiben...:rolleyes:

Aber stimmt schon - so ganz ohne Zusammenhang sind es halt einfach nur vier Töne.
Vielleicht solltest Du die Töne zunächst anders benennen.
Vorschlag:

Des, Es, Ges, Be (ich gehe mal davon aus, Du meintest nicht das englische B = deutsches H)

Normalerweise werden in keiner Skala verschiedene Vorzeichen verwendet - Ausnahmen bestätigen wieder mal die Regel (z.B. alteriert).

Je nach Anordnung der Töne könnte man das ganze entweder als Ebm7 oder Gb6-Akkord bezeichnen - sonst fällt mir dazu auch nicht mehr ein als meinem Vorredner.

Wenn Du willst, daß man Dir jetzt noch weiterhilft, müsstest Du zumindest erstmal die von Orgeltier gestellten Fragen beantworten.
 
H

Hagenwil

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.12
Registriert
25.07.08
Beiträge
480
Kekse
360
Ich denke es handelt sich um eine ägyptische Tonleiter, das nur schon darum da es zwei b und zwei Kreuze sind.

Über welchen Zeitraum sind den diese Noten verteilt in diesem ominösen Jazz tune?
 
H

HëllRÆZØR

HCA-Harmonielehre
HCA
Zuletzt hier
08.12.13
Registriert
20.10.05
Beiträge
711
Kekse
1.640
Das sind vier schwarze Tasten. Wenn du noch die fünfte mit dazu nimmst (gis/as), dann ergibt das eine gewöhnliche Pentatonik; von daher würde ich hier entweder #-chen oder b-chen verwenden, aber nicht beides.

(ich gehe einfach mal davon aus, dass enharmonische Verwechslung hier erlaubt ist)
 
H

Hagenwil

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.12
Registriert
25.07.08
Beiträge
480
Kekse
360
HëllRÆZØR;3700331 schrieb:
Das sind vier schwarze Tasten. Wenn du noch die fünfte mit dazu nimmst (gis/as), dann ergibt das eine gewöhnliche Pentatonik; von daher würde ich hier entweder #-chen oder b-chen verwenden, aber nicht beides.

(ich gehe einfach mal davon aus, dass enharmonische Verwechslung hier erlaubt ist)

Mein Klavier hat Klappen, und wenn ich noch eine Fünfte dazu nehme bin ich schon bald auf der Grundstimmung des Röhrenklaviers, oder sind es Röhrenglocken.

Die Noten dis, fis, des und b passen vollkommen in die Skala:

D Eb F# G A Bb C#

Wie die heisst sag ich euch aber nicht, sie ist bis auf weiteres geheim und unter Verschluss weil sie verantwortlich war für den Anschlag aufs Worldtrade Center, es ist aber keine Bush Skala.
 
H

HëllRÆZØR

HCA-Harmonielehre
HCA
Zuletzt hier
08.12.13
Registriert
20.10.05
Beiträge
711
Kekse
1.640
Mein Klavier hat Klappen, und wenn ich noch eine Fünfte dazu nehme bin ich schon bald auf der Grundstimmung des Röhrenklaviers, oder sind es Röhrenglocken.
Was genau meinst du mit 'Klappen'? Und ist 'Röhrenklavier' hier eine Metapher für 'Orgel' (Röhren = Pfeifen), oder was meinst du damit?

Die Noten dis, fis, des und b passen vollkommen in die Skala:

D Eb F# G A Bb C#

Wie die heisst sag ich euch aber nicht, sie ist bis auf weiteres geheim und unter Verschluss weil sie verantwortlich war für den Anschlag aufs Worldtrade Center, es ist aber keine Bush Skala.
Ich kenne sie nur unter dem Namen ZM5 = 5. Stufe von Zigeuner Moll, aber da hatten wir ja schon mal die Diskussion dass der Name evtl. nicht ganz wertfrei ist. Kennst du eigentlich einen besseren Namen (abgesehen von Bezeichnungen wie 'HM5 maj7')? Ich bin immer offen für Alternativen. ;)
 
H

Hagenwil

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.12
Registriert
25.07.08
Beiträge
480
Kekse
360
Wie gesagt, die Tonleiter ist streng geheim. Aber ich kann dir den Al-Kaida maqam Namen dieser Skala nennen, er lautet "Shahnaz", ein Abkömmling der Bin-Am Laden Hijaz Kar Familie - aber diese beiden Namen nicht zu laut aussprechen in Israel oder in der nähe einer amerikanischen Botschaft, und als ich noch mit meinen griechischen Kumpels Bombenanschläge inszenierte auf der Bühne in Athen und Rauchbomben nach den Generälen warf, hiess sie damals noch Hijazskiar.

http://www.maqamworld.com/maqamat/hijaz-kar.html

Btw, ich hab noch eine Bouzouki welche zum Verkauf steht, Iannis Xenakis hat aber nie darauf gespielt, der ist ja auch Architekt und nicht Komponist.
 
H

HëllRÆZØR

HCA-Harmonielehre
HCA
Zuletzt hier
08.12.13
Registriert
20.10.05
Beiträge
711
Kekse
1.640
Oje, die Skalen heißen komplett unterschiedlich, je nachdem ob der Grundton C, G, D oder A ist? Ich glaube ich bleibe doch lieber bei der Bezeichnung ZM5, da kann ich die Skala auch vom E aus spielen, und muss mir nicht unnötig viele Namen merken, die ich sowieso nicht mal richtig aussprechen kann. ^^
 
H

Hagenwil

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.12
Registriert
25.07.08
Beiträge
480
Kekse
360
HëllRÆZØR;3704835 schrieb:
Oje, die Skalen heißen komplett unterschiedlich, je nachdem ob der Grundton C, G, D oder A ist? Ich glaube ich bleibe doch lieber bei der Bezeichnung ZM5, da kann ich die Skala auch vom E aus spielen, und muss mir nicht unnötig viele Namen merken, die ich sowieso nicht mal richtig aussprechen kann. ^^

Du wirst wahrscheinlich nie eine Ägypten Tournee machen mit deiner Einstellung oder eine Filmmusik komponieren für eine Bude in Kairo, die Frauen sind aber wunderschön da...
 
H

HëllRÆZØR

HCA-Harmonielehre
HCA
Zuletzt hier
08.12.13
Registriert
20.10.05
Beiträge
711
Kekse
1.640
Nicht falsch verstehen - ich lerne gerne dazu, wenn es um das Verständnis von Musik in anderen Kulturen geht, von daher auch danke für den Link! ;) Das Konzept ist ja auch nicht uninteressant, wenn man sich das auf einem in Quinten gestimmten Instrument vorstellt.

Aber es gibt so viele unterschiedliche Skalen, da verwende ich für mich selbst dann doch lieber Benennungen, die nicht unnötig kompliziert sind und dabei allgemein anwendbar bleiben.
 
H

Hagenwil

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.12
Registriert
25.07.08
Beiträge
480
Kekse
360
Wenn ich was exotisches komponiere, und das kommt je länger je häuffiger vor, versuch ich meistens der Musik etwas vom ursprünglich authentischen einzuverlaiben, also zum Beispiel auf eine verwestlichung verzichte. Dazu ist es natürlich unumgänglich sich der betreffenden Materie zu widmen, am besten wenn man mit Musikern der betreffenden Kultur spielt, und sich von ihnen einführen lässt.

Hinter einer Bennenung einer Skala ist viel mehr als nur eine Skala. Die Skala als solche ist immer nur eine Abstraktion auf ein musikalisches Minimum. Zu jeder Skala gibt es eine Philosopie und auch eine spirituelle Geistigkeit, oder reliöse oder weltliche Ausdrucksart.
 
H

HëllRÆZØR

HCA-Harmonielehre
HCA
Zuletzt hier
08.12.13
Registriert
20.10.05
Beiträge
711
Kekse
1.640
Klar, du hast natürlich recht, und so in etwa meinte ich das auch. Ich versuche nur, mir selbst eine Vorstellung von Musik zu konstruieren, die ich nachvollziehen kann, die möglichst frei von Willkür ist (schwierig, ich weiß ^^), die in einem gewissen Rahmen universell anwendbar ist und welcher ich nur ein paar Einschränkungen* hinzufügen muss, um sie auf einen bestimmten musikkulturellen Kontext anwenden zu können. Das war es, was ich in meinem letzten Beitrag mit "für mich selbst" meinte. ;)

* nicht wertend gemeint, ganz im Gegenteil: Musik ist einfach so komplex, dass man sie ohne Einschränkungen mental nicht erfassen kann.
 
H

Hagenwil

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.12
Registriert
25.07.08
Beiträge
480
Kekse
360
... ich mag es nicht wenn man mir recht gibt !!!

HëllRÆZØR;3704987 schrieb:
Musik ist einfach so komplex, dass man sie ohne Einschränkungen mental nicht erfassen kann.

das Problem hab ich schon vor Jahren mit ein paar Schlägen mit einem Vorschlaghammer auf dem Kopf gelöst, es war eine grosse Erleichterung und danach verstand ich alles
 
Roon

Roon

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.04.21
Registriert
04.04.08
Beiträge
1.048
Kekse
4.598
...und so zerplatzt die Seifenblase.

durch den inflationären Gebrauch von Ironie erstickt man ihren Reiz.
bleibt nur die Frage: wer von beiden ist der Geschicktere?

Trefft euch doch mal auf 'nen Kaffee und lasst mich bitte zugucken.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben