Boss RC-30 Review

klaatu
klaatu
E-Gitarren
Moderator
Zuletzt hier
28.07.21
Registriert
05.11.06
Beiträge
10.701
Kekse
112.490
Ort
München
Review Boss RC 30 Looper

RC-30_1.jpg


Als einer der glücklichen Teilnehmer beim von Boss und Thomann gesponserten RC-30 Tests möchte ich nun auch meine Eindrücke bei den ersten Schritten mit einem Looper mitteilen. Vielen Dank an die Boardbetreiber, Thomann und Boss, dass sie die Aktion ermöglicht haben :)

Ursprünglich war der kleine Bruder RC-3 als Testkandidat vorgeschlagen worden, aber Thomann hat dann den RC-30 favorisiert und großzügig den Aufpreis bezuschusst. Die Unterschiede zum RC-3 sind, dass der RC-30 zweikanalig ausgelegt ist und auch einen XLR Mikrophon Eingang mit Phantomspeisung zur Verfügung stellt.



Auspacken und erste Begutachtung


Beim Auspacken fiel mir schon das mitgelieferte externe Netzteil auf, das ich bei einem solchen Gerät favorisieren würde, da ansonsten jeweils 6 AA Batterien fällig werden. Als Stammgast an diversen Tankstellen, um 9 V Blocks für 6 Euro das Stück zu kaufen weil sonst ein Auftritt ohne Verzerrer stattfindet, finde ich das eine sinnvolle Investition. Im Standardlieferumfang ist das Netzteil leider nicht enthalten.

Das Gerät im Metallgehäuse selbst fühlt sich sehr robust an und scheint schon ein paar Auftritte zu verkraften. Verarbeitung und Haptik gehen völlig in Ordnung. Schön wäre es allerdings, wenn die Buchsenbelegung auch von oben gekennzeichnet und die unten angebrachte Kurzanleitung noch als einzelnes Blatt beigelegt wäre, was den Einstieg erleichtern würde, ohne das Teil immer mal wieder umdrehen zu müssen. Die Doku und eine Kurzreferenz lassen sich allerdings von der Roland Website herunterladen, so dass das kein Problem ist. Dass das Ganze ohne Registrierungstrallala vonstatten geht, finde ich vorbildlich von Roland im Vergleich zu manch anderen Herstellern, die erst einmal eine Registrierung/Akrivierung nebst Datensammlung erfordern.


Technisches und Anschlussmöglichkeiten

Der Looper verfügt über 2 getrennte Ein- und Ausgänge links/rechts, wovon jeweils einer auch als Monoeingang genutzt werden kann. Ebenso ist ein symmetrischer Mikrophoneingang mit zuschaltbarer Phantomspeisung vorhanden. Ein AUX Eingang zum Einspielen von externen Quellen (z. B. mp3 Player) ermöglicht es, eine Loop aus bestehenden Aufnahmen zu verwenden. Eine Loop besteht aus zwei Spuren (Tracks) und Drums. Komplettiert wird das Ganze durch einen USB Anschluss, wodurch das Speichern oder Sichern der Loops auf einem PC möglich ist. Bei einer Speicherkapazität von 3 Stunden, verteilt auf 99 Loops, kann das schon mal wichtig werden. Wenn es überhaupt so weit kommt und nicht jemand wie ich einfach den Stecker zieht oder den Speicherplatz wechselt, wodurch die aktuelle Loop weg ist, sofern sie nicht vorher gespeichert wurde.

Weitere Features sind ein eingebauter Drumcomputer mit 10 verschiedenen Rythmen jeweils in ¾ und 4/4 Takt sowie 5 Effekte, die auf die Loops gelegt werden können. Die Effekte sind dabei jeweils für beide Tracks aktiv. Beide Tracks und auch die Drums sind getrennt in der Lautstärke regelbar.


Bedienung

Als eher puristischer Gitarrist (Gitarre -> Amp -> Box) war ich schon gespannt, wie ich mit einem Looper zurechtkomme, da ich bisher noch Null Erfahrung mit so einem Teil hatte. Also Batterien rein, Gitarre in den Eingang und den Ausgang an meinen Fender Combo und schon konnte es losgehen. Noch ein kurzer Blick auf die Kurzanleitung und der ersten Loop stand nichts mehr im Weg. Fast nichts zumindest, denn nachdem ich etwas aufgenommen hatte und mir das Ergebnis anhörte, kamen mehr und mehr seltsame Geräusche in die Aufnahme. Irgendwann hatte ich es dann doch gecheckt: Die Aufnahme wird durch Betätigen des linken Pedals gestartet. Ein zweites Betätigen schaltet dann allerdings nicht in den Play, sondern direkt in den Overdub Modus, daher hat der Looper fleißig weiter aufgenommen, was ich nebenbei an Geräuschen mit der Gitarre fabriziert hatte.

Also zweiter Versuch. Hier merkte ich dann, dass es ziemlich tricky sein kann, eine saubere Loop zu erzeugen und es etwas Übung erfordert, die Ein- und Ausstiegspunkte sauber zu erwischen, um keine ruckartigen Übergänge zwischen den einzelnen Loops zu erzeugen. Mit etwas Übung geht aber auch das, ebenso ist das Aufnahmeverhalten einstellbar. Das Betätigen der linken Taste kann entweder direkt in den Overdub Modus schalten oder aber in den Play Modus. Zweiteres liegt mir persönlich mehr, da ich dann die erste Loop hören kann, bevor ich etwas dazuspiele. Wenn man allerdings live spielt ist das Standardverhalten sicher zu bevorzugen, da man die Overdubs zu einer erstellten Loop ohne Verzögerung einspielen kann.

Das rechte Pedal steuert jeweils die Wiedergabe der beiden Tracks: Einmal betätigen stoppt den derzeit aktiven Track, zweimal schnell betätigt werden beide Tracks gestoppt und hält man das rechte Pedal länger gedrückt, wird zwischen den Tracks umgeschaltet. Falls mal ein Overdub nicht so geglückt ist, gibt es auch eine Undo/Redo Funktion, um nicht ganz von vorne anfangen zu müssen.
Insgesamt finde ich die Bedienung mittlerweile sehr geglückt, auch wenn ich anfangs etwas skeptisch wegen der Doppelbelegung der Pedale war. Die Bedienungsmöglichkeiten können auch noch durch ein zusätzlich anschließbares Pedal erweitert werden. Ein solches ermöglicht dann den Wechsel in eine andere Loop per Pedal, was sonst durch einen der kleinen Taster am RC-30 durchgeführt werden muss.


Effekte/Drums

Im RC-30 sind auch 5 Effekte eingebaut. Diese sind allerdings nicht regelbar und wirken jeweils auf beide Tracks in einer Loop. Aus dem Grund würde ich sie nur als Gimmicks betrachten, die man nicht allzu oft nutzen wird.

An Drums sind 10 festeingestellte Rhythmen vorhanden (allerdings kein Lambada), die in Geschwindigkeit per TAP Taster und Lautstärke einstellbar sind. Ein schöner Nebeneffekt beim Benutzen des Drumcomputers ist, dass die Loops einfacher zu timen sind, weil eine Loop dann im Takt geschnitten wird, auch wenn man mal etwas verfrüht auf das Overdub Pedal tritt. Weiter fiel mir eher zufällig auf, dass man die Geschwindigkeit einer mit Drums aufgenommenen Loop ändern kann, ohne dass sich die Tonhöhe der Instrumente ändert. Nützlich zum Üben schwieriger Passagen.

Hier noch eine Hörprobe, die ich mit dem RC-30 erstellt habe. Die Drums kommen vom RC-30, für die 3 Gitarren musste meine Takamine herhalten:

http://soundcloud.com/oeatschie/boss-rc-30



Fazit

Als absoluter Looper Neuling bin ich durch das RC-30 auf den Geschmack gekommen. Macht richtig Spaß mit dem Ding herumzuspielen und ich hoffe, meine Tochter mal als Sängerin engagieren zu können, um ein paar Loops mit Vocals zu erstellen. Vielleicht schaffe ich es ja auch irgendwann, das Teil live zu verwenden, da hapert es bei mir allerdings noch ein wenig an der Beinarbeit. Aber ohne DAW schnell mal Ideen festhalten zu können und zu mp3 Files jammen ist ja auch was.
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 7 Benutzer
.s
.s
.hfu
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
09.07.21
Registriert
12.03.06
Beiträge
16.261
Kekse
47.561
Schönes Review :)
Schade, dass ich Loopern nichts abgewinnen kann/konnte, und es daher für mich relativ unínteressant ist... :redface:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
O
oppo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.02.14
Registriert
10.07.04
Beiträge
72
Kekse
124
Ort
Winsen Luhe \ Kassel
ich überleg schon lange mir das ding zu kaufen...
hab das BOSS DD-7 und da hat man auch ein wenig loopzeit, bloß muss man immer alles löschen, sobald mein eine spur verkackt hat, oder nicht mehr im loop haben möchte.
außerdem überlagern sich bzw löschen sich die spuren zum teil aus, wenn man mehrere spuren aufnimmt. besonders, wenn durch effekte wie WAHWAH oder ähnliches das outputsignal etwas stärker ist.
ich gehe mal davon aus und hoffe dass das beim RC 30 nicht der fall ist ! oder ?

grüße
 
L
luxp
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.04.14
Registriert
04.11.09
Beiträge
9
Kekse
0
Mir gings wie User oppo: nach intensiver Nutzung eines dd7 delays als looper war der rc30 interessant um die loops auch mal speichern zu können und - ebenso wichtig - auch mal etwas wieder zu löschen. Nach einem Tag rumdaddeln stelle ich nun allerdings etwas enttäuscht fest, dass man zwar overdubs oder alles löschen kann NICHT aber nur einen der beiden zur Verfügung stehenden Tracks. Das Löschen der overdubs ist zudem gewöhnungsbedürftig weil in der Standardeinstellung das overdubbing sofort startet und wenn man über den Startpunkt hinaus overdubt ist der letzte overdub nur das letzte fitzelchen Sound hinter dem Startpunkt und das was man löschen wollte war dann der vorletzte overdub der dann aber nicht mehr löschbar ist. Gut, das kann man in den Einstellungen ändern...
An der Stelle Tracks sehe ich Bedarf die Software zu erweitern um die Möglichkeit die Tracks auch einzelnd zu löschen... Oder habe ich das bisher übersehen?

- - - Aktualisiert - - -
 
owi
owi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.07.21
Registriert
30.08.04
Beiträge
705
Kekse
1.074
Ort
Gyhum
hallo luxp,
im manual (deutsch) steht auf seite 33, dass du das rechte pedal gedrückt halten und dann das linke pedal drücken musst, um die jeweils angewählte spur zu löschen.
hältst du das rechte pedal nicht gedrückt, wird bei betätigen des linken pedals die aktuelle spur gestartet aus dem stop-modus heraus.
lg
o.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben