BYCY- Lektion 4: Triolenanschlag

von NilsGabsSchon, 14.04.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. NilsGabsSchon

    NilsGabsSchon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.14
    Zuletzt hier:
    12.05.17
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.04.17   #1
    Hallo ihr Lieben,

    nach einiger Abstinenz hätte ich da mal wieder eine Frage.
    Ich bringe mir momentan autodidaktisch Blues mit Blues You Can Use bei - wird sehr vielen ja bekannt sein.

    Nun stoße ich zum ersten Mal eine Grenze, an der ich nicht mehr weiter weiß:

    In Lektion 4 dem "True Blues" kommt zum ersten Mal ein Shufflerhythmus mit triolen vor.
    Im Auftakt werden 3 Achteltriolen gespielt, direkt im Anschluss gibt es auf der 1 im ersten Takt eine Achtel.

    Jetzt meine Frage: Wie schlage ich diese 4 Noten korrekt an? In meiner Recherche habe ich überall gelesen, das man triolen im Wechselschlag anschlägt. Das würde aber dann in meinem Fall bedeuten: D-U-D und auf der 1 wieder UP. Die 1 mit einem Aufschlag zu spielen kommt mir allerdings sehr unnäturlich vor, wie übe ich hier am besten?

    Oder gar: U-D-U und auf der 1 wieder Down?

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen und dass ich hier in das richtige Unterforum poste. Vielen lieben Dank!
    Der Nils

    PS: aus Urheberrechtlichen Gründen habe ich mir mal ein Bild gespart...
    --- Beiträge zusammengefasst, 14.04.17 ---
    Für mich am "natürlichsten" fühlt sich momentan an: Triolen D-U-D und dann die 1 wieder Down anzuschlagen.
     
  2. coucho

    coucho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.15
    Zuletzt hier:
    12.08.18
    Beiträge:
    622
    Ort:
    Pforzelona
    Zustimmungen:
    417
    Kekse:
    2.605
    Erstellt: 14.04.17   #2
    Am besten so wie es für Dich am lockersten aus der Hand geht. Du musst natürlich auch den kompletten Song Kontext und Beat bei True Blue beachten. Tust Du Dich leichter mit einem Abschlag um danach auch gleich wieder die nächsten Noten im Song Rhythmus und Takt zu spielen dann bleib beim Abschlag.
    Übe doch einfach mal die 3 Triolen isoliert und achte mal darauf ob Deine Schlaghand dann eher nach oben oder unten picken will, so übst Du dann weiter indem Du im Song fortfährst. Ich spiele dann mit Aufschlag weiter.
    Zerlege das Stück in mehrere Einzelstücke und füge sie dann nach und nach zusammen.
    Ein richtig oder falsch gibt es hier nicht unbedingt, laufen muss es!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. NilsGabsSchon

    NilsGabsSchon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.14
    Zuletzt hier:
    12.05.17
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.04.17   #3
    Danke dir für deine ausführliche Antwort!

    Am "richtigsten" fühlt sich es für mcih an D-U-D-(1)D zu spielen. Da im folgenden Verlauf des Songs ja immer wieder triolen auf der vollen Zählzeit kommen, komme ich am besten damit klar einen Abschlag zu spielen. flüssiger fühlt sich jedoch das U-D-U-(1)D an. Da werde ich allerdings noch etwas brauchen, um mit den Upstrkes eine volle Zählzeit zu beginnen, bzw auf der vollen den Aufschlag zu spielen.

    Werde es also nun erstmal D-U-D-D spielen. Wenn ich dann mal im Shuffle generell sicherer bin, variiere ich vllt noch. Bislang ist der Shuffle-Rhythmus jedoch eine komplett neue Welt für mich :)
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.405
    Zustimmungen:
    1.397
    Kekse:
    52.645
    Erstellt: 14.04.17   #4
    Wie coucho schon schrieb, kann man das machen wie man will. Sogar D - D - D | D ist möglich, meist beim langsamen Blues, wenn man die Auftakttöne plus folgende 1 besonders gewichtig machen will.

    Bei weniger langsamen Sachen hängt es zusätzlich davon ab, welche Saiten bespielt werden. Bei z.B. 3 - 2 - 1 - 2 wird eine andere Anschlagskombination sinnvoll sein als bei 3 - 2 - 2 - 1 usw.

    Aber mal abgesehen von solchen Ansätzen: (Nicht nur) aber gerade im Blues führt das brave Ausführen von Wechselschlägen zu zu wenig klanglichen Erfolgen. Es dürfen auch mal ganze Tonreihen nur mit Down- oder mit Upstrokes ausgeführt werden, beides klingt sehr unterschiedlich. Entscheidend ist, das man den Puls des Blues spürt, dass man Akzente setzt von zart bis hart - und da ist jedes(!) Mittel recht. Je weniger schulbuchmäßig man hier vorgeht, desto besser ist es.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Shubidu

    Shubidu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.15
    Beiträge:
    725
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.219
    Kekse:
    3.625
    Erstellt: 16.04.17   #5
    Habe das Buch ja auch schon lange und blättere da gelegentlich gerne mal paar Seiten. Habe mir gerade mal die Lektion 4 angesehen und zumindest das Intro so gespielt, wie es fast automatisch bei mir aus dem Handgelenk läuft und das ist auch down - up - down ( die Triole) dann weiter mit down Anschlägen. Den ersten up mache ich dann erst wieder in der folgenden Triole.
    So spiele ich es und es ist bestimmt nur eine Möglichkeit. So richtig falsch machen kann man da doch nix, Rythmik ist doch ziemlich klar und man sollte es halt richtig spielen, um anschliessend vielleicht paar Nuancen reinzubringen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. NilsGabsSchon

    NilsGabsSchon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.14
    Zuletzt hier:
    12.05.17
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.04.17   #6
    Danke euch alle für eure umfangreichen Antworten! Ich habe einfach doch recht große Angst mir was falsch anzueignen und dann uU später dadurch Probleme zu bekommen.

    Ich hätte da gleich noch eine Frage:
    Hinter dem "Moderate Shuffle" stehen 2 Achtel und Triolen-Zeichen. Verstehe ich es richtig, dass sich dieses lediglich auf die Stellen im Stück bezieht, in denen auch wirklich 2 Achtel aufeinander folgen. Folglich werden dei 4tel "normal" also gerade gespielt und die ohnehin notierten Triolen ebenfalls davon unbetroffen sind?

    Und das erste Achtel wir dann als 2/3 der Triole und das 2. Achter als 1/3 der Länge der Triole gespielt?

    Schonmal besten Dank für euer Durchhaltevermögen mit mir ;)
     
  7. Hendock

    Hendock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.13
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    839
    Ort:
    Münsterland
    Zustimmungen:
    531
    Kekse:
    2.568
    Erstellt: 20.04.17   #7
    Nein! das ganze Stück wird geshuffelt.

    Wieder nein! Das erste Achtel der Triole wird gespielt, das zweite ist stumm und das dritte wird wieder gespielt.

    [​IMG]
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. gammy89

    gammy89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.13
    Beiträge:
    349
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    563
    Erstellt: 20.04.17   #8
    Vielleicht war die Frage anders gemeint: Ja, das ganze Stück wird geshuffelt, aber einen Unterschied zu einem "ungeshuffelten" Stück merkt man nur bei den Achtelnoten, weil es ein 8tel-Swing (was das Zeichen zu Beginn des Stücks anzeigt und was für den Blues eben typisch ist) ist. Z.B. 4tel werden ganz normal gespielt...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. NilsGabsSchon

    NilsGabsSchon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.14
    Zuletzt hier:
    12.05.17
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.17   #9
    War genau so gemeint, wie gammy schrieb, danke! :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. JM0

    JM0 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.14
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    237
    Kekse:
    643
    Erstellt: 24.04.17   #10
    Dies ist das entscheidende Wort im Bezug auf ternäre Achtel!

    Triolen sind 3 Anschläge, ternäre Achtel nur 2 pro 1/4-Zählzeit. :coffee:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping