CD pressen oder brennen (jeweils "lassen") - Unterschiede

von noslash, 08.04.17.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. noslash

    noslash Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.14
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    209
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    112
    Kekse:
    547
    Erstellt: 08.04.17   #1
    Hallo liebes Musiker-Board!

    Eine neue ;-) ;-p Frage: Bei mir liegen schon seit ein paar Wochen gemasterte Aufnahmen sowie das Album-Layout zu Hause "so rum".
    Und es geht jetzt darum, das ganze als CD herauszubringen.

    Meine grosse Frage ist jetzt: Muss ich in irgendeiner Art und Weise Abstriche machen, wenn ich die Aufnahmen nicht pressen sondern brennen lasse? Das wird ja von den Firmen beides angeboten und der Preisunterschied ist schon sehr hoch bei Kleinauflagen. Das Budget und auch die Vernunft sprechen gegen eine Auflage von 300 Stück sondern eher für eine Auflage um die 150 Stück. Ich habe irgendwo gelesen, für den Endverbraucher ist es egal, ob die CD gepresst oder gebrannt wurde - der Vorteil liegt eher in der Produktion und damit bei den Kosten. Stimmt das, habt ihr das auch so erlebt?

    Ach ja, ich rede nicht von einem Brennen zu Hause am PC sondern würde das schon auch über eine Firma machen lassen (also inklusive Cover, etc.).
     
  2. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    14.654
    Zustimmungen:
    4.959
    Kekse:
    38.296
    Erstellt: 08.04.17   #2
    der Unterschied zwischen Brennen und Pressen ist simpel und betrifft in erster Linie die Haltbarkeit:
    beim Brennen löst der Laser punktweise eine Farbschicht, die innen auf der verspiegelten Rückseite der CD liegt (aussen sitzt ein Schutzlack und der Aufdruck).
    Beim Pressen ist dasselbe Punktmuster als 'Stempel' vorhanden (Glasmaster), der auf die Scheibe gepresst wird.
    Anschliessend werden die Vertiefungen verspiegelt und danach Schutzlack und Druck aufgebracht.

    Die geringere Haltbarkeit beim Brennen entsteht durch den Lack, der sich später ua durch Umwelteinflüsse verändern kann und so 'falsche' Spielgelflächen freilegt.
    Bei Daten-CDs passiert das (uU) relativ schnell, ggf schon nach 3 Jahren - bei Audio CDs kompensiert die automatische Fehlerkorrektur einen Grossteil solcher Effekte, allerdings auf Kosten der Tonqualität.

    Empfindlich sind CDs tatsächlich von der Rückseite (Aufdruck). Gehen Kratzer durch selbigen und den Schutzlack, ist die Beschädigung irreparabel - auf der blanken Vorderseite könnte man sie wegpolieren... ;)

    cheers, Tom
     
  3. noslash

    noslash Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.14
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    209
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    112
    Kekse:
    547
    Erstellt: 08.04.17   #3
    10 jahre haltbarkeit klingt jetzt nicht soooo positiv für die variante "brennen"...
    kann man kleinserien (sagen wir mal 150 stk) zu einem vernünftigen preis auch pressen lassen???
     
Die Seite wird geladen...