Children Of Bodom

  • Ersteller schmuggla
  • Erstellt am
schmuggla

schmuggla

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.04.20
Mitglied seit
06.05.06
Beiträge
1.470
Kekse
1.094
einen wunderschönen guten tag aus dem drummerforum!

vorweg - ich geh jetzt einfach mal davon aus, dass ihr wisst, wer travis barker ist. bei alexi laiho, bin ich mir eigentlich sehr sicher, dass ihr ihn kennt ;)
die leute, die travis barker nicht kennen sollten, die können hier, so glaube ich, nicht mitreden :/
naja...fang ich mal an :)

in unsrer band spielen wir jede menger children of bodom sachen und unser gitarrist muss folglich die ganzen solis vom alexi lernen. abgesehen davon, dass er sie spielen kann, schwärmt er immer davon, wie toll doch dieser gitarrist sei.
da ich mich durch meine band jetzt sehr viel mit cob beschäftigt habe, habe ich gemerkt, dass in jedem lied ein solo von ihm ist. für mich ist das eine extreme art der selbstdarstellung, die ich bei wenigen künstlern kenne.

und genau jetzt komme ich zu dem eigentlichen thema ;)

der einzig mir bekannte künstler, der sich auch noch gerne ins rampenlicht stellt, ist eben der travis barker.

von vielen drummern ist travis barker verschrien, da er einfach ein showdrummer ist, jedoch hat er trotz allem das genre pop-rock-punk bla :)D) geprägt.

so - was denkt ihr?

ist alexi laiho mit travis zu vergleichen? ist alexi bei den gitarristen so verschrien wie travis?
hat alexi aber trotzdem einen gewissen vorbildcharakter??

hoffe ihr steigt auf die konversation ein, würd mich freun :)

mfg

schmuggla

keep on drummin'
 
Esp-Zocker

Esp-Zocker

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.14
Mitglied seit
24.04.04
Beiträge
1.046
Kekse
200
Ort
München
meiner meinung nach ja.. es gibt viel bessere gitarristen als alexi laiho..
so tolle sachen kann er auch nicht... naja ist halt immer so.. wenn ein nub sagt er ist toll sagen alle mainstream kinder er ist der besste.. najö

als vorbild kann man ihn nehmen wenn man gitarre anfängt zu spielen.. weil es viele sachen gibt die man lernen kann.. aber trozdem... das ist einfach nur blabla bla !!!

aber irgentwie sagen das immer die leute die das instrument nicht spielen oder beherschen können was die musiker spielen... und sagen das halt das er der beste oder einer von den besten ist...

des gleiche wie hendrix... lol so na alte dumme deutschlehrerin.. die keeeeine ahnung von gitarre spielen hat.... sagt auch eeeh hendrix ist oder war der beste gitarrist auf der welt .. so blöd muss man sein...

wenn sie wenigstens ahnung hätte dann würd ich nix sagen.. aber so.. kann sie das üüüberhaupt net beurteilen....
 
AgentOrange

AgentOrange

Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
27.06.17
Mitglied seit
16.04.04
Beiträge
9.971
Kekse
7.838
Ort
Heidelberg
Alexi Laiho ist ein sehr guter Gitarrist, gibt zwar bessere, aber wie er muss man auch erstmal spielen können ;)

Aber was ist daran so schlimm dass es in jedem Lied ein solo von ihm gibt? Das ist doch bei fast jeder anderen Band auch so, dafür hat man ja nen Leadgitarristen. Oder etwas nicht? Das gehört halt zum rock/metal dazu find ich, also dass man n solo in nen Lied einbaut, s sollt halt was taugen.
 
madeye

madeye

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
10.04.06
Beiträge
1.678
Kekse
1.356
Ort
Hagen (NRW)
das sind beide verdammt gute leute an ihren instrumenten.

laiho hat in einem interview auch gesagt, dass er gerne zeigt, was er kann.

die wenigsten wissen aber, dass er lediglich viele pentatoniken und sonstige tonleitern hoch und runterfegt, d.h. besonders kreativ ist das nicht. trotzdem ist er ein ziemlich guter gitarrist.
für leute, die das bewundern, ist er halt (einer) der größte(n).

ich bewundere eher leute, die so kreativ sind, dass sie sich oft auch außerhalb der durch die theorie vorgegebenen tonleitern, skalen, etc. bewegen können.

das kommt daher, dass ich mich kein bisschen für musiktheorie interesiere.:D
ich bin der festen überzeugung, dass es auch ohne geht.
ich bin allerdings auch rhythmus gitarrist.;)


beim schlagzeug ist das alles etwas anders, da ein schlagzeuger immer ein und denselben grundrhythmus spielt, ihn dann aber durch diverse dinge ausschmücken kann.

also barker ist ein verdammt guter drummer. ihn hätte ich gerne in meiner band.:D
 
Hellfire

Hellfire

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.11.12
Mitglied seit
01.07.04
Beiträge
2.461
Kekse
1.163
Naja, spielt diese Soli erstmal so sauber wie Alexi das macht. Ich bin zugegeben nicht DER CoB-Fan aber seinem spielerischen Können muss man auf jeden Fall Respekt zollen. Und vor allem in der Metalszene ist er technisch schon eine Bank, da kann man mir erzählen was man will.
Und zu der Selbstdarstellung .. Nunja, die meisten Gitarristen spielen Soli der Selbstdarstellung wegen. Ich hab mir schon oft gedacht "Man, in dem Stück hätte nich unbedingt ein Solo sein müssen, das passt eigentlich gar nicht." Paradebeispiele dafür wären oft Slayer und vor allem Sepultura. Genauso diese "Kirk Doodles" auf Metallica Konzerten. Sicher gibt es absolut geile Gitarrensoli die sich auch vollkommen in den Rest eines Songs eingliedern, ihn abrunden oder ihm - wie zum Beispiel in Nothing Else Matters - einen Höhepunkt verleihen. Aber oft ist es eben auch einfach nur Selbstdarstellung. Es haben genügend Bands gezeigt, dass man auch ohne Soli geniale Songs schreiben kann.
 
Esp-Zocker

Esp-Zocker

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.14
Mitglied seit
24.04.04
Beiträge
1.046
Kekse
200
Ort
München
AgentOrange schrieb:
Alexi Laiho ist ein sehr guter Gitarrist, gibt zwar bessere, aber wie er muss man auch erstmal spielen können ;)

Aber was ist daran so schlimm dass es in jedem Lied ein solo von ihm gibt? Das ist doch bei fast jeder anderen Band auch so, dafür hat man ja nen Leadgitarristen. Oder etwas nicht? Das gehört halt zum rock/metal dazu find ich, also dass man n solo in nen Lied einbaut, s sollt halt was taugen.

naja ich mags net wenn man gitarristen in ner band in eine bestimmte tätigkeit "gesteckt" werden... zb lead gitarrist.. das ist so n schwachsinn...

also in meiner band gibt oder wird es sowas nicht geben.. jeder erfinden und spielt was er will oder erfunden hat.. wenn zb ein rhythmus gitarrist n solo erfinden.. lol dann spielt es der lead gitarrist oder was ? löl

das find ich blöd aber die leute solln machn was die wolln

naja egal
 
AgentOrange

AgentOrange

Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
27.06.17
Mitglied seit
16.04.04
Beiträge
9.971
Kekse
7.838
Ort
Heidelberg
@madeye:


Die meisten riffs klingen am besten wen sie sich außerhalb von irgendwelchen Tonarten bewegen. Aber bei soli klingts dann einfach nur schief.



@Espzocker:


Das is halt meistens so dass der Leadgitarrist die soli spielt und erfindest. Klar gibts da auch ausnahmen, aber meistens isses halt so.
 
schmuggla

schmuggla

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.04.20
Mitglied seit
06.05.06
Beiträge
1.470
Kekse
1.094
zu meiner anderen frage: ist alexi prägend für die metalszene?

edit: danke für die antworten ;) die meinung sind intressant!
das was ihr sagt, das passt richtig zu dem metal genre. alexi fegt die tonleitern hoch und runter - der drummer fegt ne astreine doublebass bei 200 und mehr bpm in 16tel hin!
bei metal gehts wirklich meist darum, lauter und schneller zu sein ;)
 
Esp-Zocker

Esp-Zocker

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.14
Mitglied seit
24.04.04
Beiträge
1.046
Kekse
200
Ort
München
Hellfire schrieb:
Naja, spielt diese Soli erstmal so sauber wie Alexi das macht. Ich bin zugegeben nicht DER CoB-Fan aber seinem spielerischen Können muss man auf jeden Fall Respekt zollen. Und vor allem in der Metalszene ist er technisch schon eine Bank, da kann man mir erzählen was man will.
Und zu der Selbstdarstellung .. Nunja, die meisten Gitarristen spielen Soli der Selbstdarstellung wegen. Ich hab mir schon oft gedacht "Man, in dem Stück hätte nich unbedingt ein Solo sein müssen, das passt eigentlich gar nicht." Paradebeispiele dafür wären oft Slayer und vor allem Sepultura. Genauso diese "Kirk Doodles" auf Metallica Konzerten. Sicher gibt es absolut geile Gitarrensoli die sich auch vollkommen in den Rest eines Songs eingliedern, ihn abrunden oder ihm - wie zum Beispiel in Nothing Else Matters - einen Höhepunkt verleihen. Aber oft ist es eben auch einfach nur Selbstdarstellung. Es haben genügend Bands gezeigt, dass man auch ohne Soli geniale Songs schreiben kann.



naajööö.... es kommt immer drauf an wie lange man spielt... !!!!
und auserdem sind selbst erfundene sachen immer für den erfinder leichter zu spielen.. weil er aus seiner eigenen spielart die soli erfindet... naja egal !!
 
madeye

madeye

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.04.21
Mitglied seit
10.04.06
Beiträge
1.678
Kekse
1.356
Ort
Hagen (NRW)
schmuggla schrieb:
zu meiner anderen frage: ist alexi prägend für die metalszene?

ich würde sagen ja.
es gibt bestimmt viele, die seinetwegen bzw. wegen CoB angefangen haben gitarre zu spielen.
 
Hellfire

Hellfire

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.11.12
Mitglied seit
01.07.04
Beiträge
2.461
Kekse
1.163
Esp-Zocker schrieb:
naajööö.... es kommt immer drauf an wie lange man spielt... !!!!
und auserdem sind selbst erfundene sachen immer für den erfinder leichter zu spielen.. weil er aus seiner eigenen spielart die soli erfindet... naja egal !!
Es ist doch eigentlich auch scheißegal, ob seine Soli schwer sind oder nich. Es muss gut klingen, aber das interessiert von diesen Shredder-Deppen mittlerweile ja niemanden mehr. Ist doch wunderbar wenn man sweepen und wasweißich tolles kann aber das alleine macht keine gute Musik. Wenn man die Leads von CoB mal auf sich wirken lässt, ist das einfach ein supergeiles, klassisch orientiertes Songwriting und DAS macht Alexi besonders. Ich kann und werde nie verstehen wie man sich so an "Technik" aufhängen kann. Kurt Cobain konnte auch nix tolles außer ein Paar Powerchords .. na und? Er hat prägende Riffs geschrieben und damit Millionen von Menschen in den Bann gezogen. Darum gehts bei der Musik.
 
Wikinger

Wikinger

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.02.19
Mitglied seit
04.01.05
Beiträge
758
Kekse
3.206
Ort
Frankfurt a.M.
lol, jetzt kloppen sich wieder 2 Parteien, nämlich die "Alexi ownzzzzzz"-Seite und die neidischen "Ach, der kann doch nix, blaa"-Gegner :D
Ist bewusst überspitzt formuliert, aber so kommts mir echt manchmal vor.

Ich hab kein Problem damit, dass der Kerl so viele Soli spielt. Entweder es gefällt oder nicht. Technisch einwandfrei sind sie trotzdem. Aber die Melodien der Songs sind nicht zwangsläufig irgendein "Tonleiterraufundrunterdudelshit", sondern m.E. einfach genial. Stimmig und emotional, dabei nicht immer übermäßig technisch .. das zeigt dass er auch anders kann. Gut, dass die meisten Leadgitarristen ein wenig exzentrisch sein müssen ist ja wohl klar ;)

Ein sehr guter Gitarrist und Songwriter ist er sicherlich, ob einem der Stil gefällt ist die andere Frage - aber darüber zu diskutieren ist überflüssig weil sinnlos ...

PS: Ich bin kein großartiger CoB-Fan (finde auch dass die ein wenig zu sehr gehyped werden), aber ich respektiere seine/ihre Leistung und sehe keinen Grund mir darüber die Köppe einzuschlagen ...
 
Harlequin

Harlequin

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
10.09.19
Mitglied seit
07.10.03
Beiträge
6.201
Kekse
5.932
Dann hörst du nicht viel Metal, oder? In so ziemlich jedem Metalsong ist ein Solo drin, bei Maiden sogar mehrere :D
Es hat eher was mit der Musikrichtung zu tun, dass dort in jedem Song ein Solo auftaucht. Wenn nur ein Gitarrist ist der Band ist, spielt er es halt, ansonsten hat sich halt noch oft die Einteilung Rhythmus-/Leadgitarrist in die Köpfe eingebrannt. Also der Leadgitarrist übernimmt dann in der Regel die Soli, es sei denn, der Rhythmusgitarrist hat doch noch Geltungsbedarf :D
 
P

Punkt

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.12.13
Mitglied seit
27.04.06
Beiträge
1.674
Kekse
961
schmuggla schrieb:
in unsrer band spielen wir jede menger children of bodom sachen und unser gitarrist muss folglich die ganzen solis vom alexi lernen.

ich wiederhole mich immer wiede gerne in diesem Forum der Plural von Solo lautet Soli oder Solos aber NIE Solis....

So also ich find bei COB nicht nur die Soli toll sondern die Riffs sind auch ganz toll. Man nehme z.B. Angels don't kill. Is doch einfach genial :D
 
schmuggla

schmuggla

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.04.20
Mitglied seit
06.05.06
Beiträge
1.470
Kekse
1.094
Punkt schrieb:
ich wiederhole mich immer wiede gerne in diesem Forum der Plural von Solo lautet Soli oder Solos aber NIE Solis....

das man von den "nicht-drummern" gleich immer unter der gürtellinie attakiert werden muss ;)
- ok: soli, soli, soli! ich werd's behalten(hoffentlich)!

wir driften ein wenig vom thema ab ;)

ich wollte eigentlicheher einen vergleich zwischen travis zu alexi aufbauen, anstatt über "wie wichtig sind soli(s^^) im metalsongs" zu philosophieren!
natürlich erfreuen sich soli der gitarre, grade in der metal szene, an besonderer beliebter, nur meint unser gitarrist auch, dass der rhythmusgitarren spieler von cob wohl gleichwertig mit ihm sei...
da frag ich mich warum denn nicht mal er n schönes solo machen kann?! hab erst EINMAL eins von ihm erlebt - das war auf nem konzert in bochum!
oder n duett...

ohne abstreiten zu wollen, dass alexi sehr sehr gut ist, mag ich es nicht, dass er sich so in den mittelpunkt drängt...
er ist doch schon bandleader, sänger, songwriter...
 
V

Violence

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.01.16
Mitglied seit
07.04.06
Beiträge
194
Kekse
70
Ort
Hessen
Ich sag mal wers kann, solls auch zeigen...hab Alexi oft genug LIVE gesehen und muss so oder so zu COB sagen, dass die LIVE alle ihre Auftritte kriegen...ich habe noch kein COB Konzert erlebt ohne Jaskas Drummsoli wirre Bass einwürfe von Henkka
 
Lance85

Lance85

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.15
Mitglied seit
24.06.04
Beiträge
813
Kekse
1.212
Ort
Hamburg
Abgesehen davon, dass ich den Vergleich ziemlich schräg finde: Inwiefern meinst Du denn, dass Travis sich in den Vordergrund drängt? Ich denke, da liegt ein großer Unterscheid zwischen "jetzt müssen alle mein solo hören"-alexi und "ich bau da nochmal einen geilen fill ein"-travis...
Denn bei zweiterem tut es dem Song ja keinen Abbruch...
 
Surtr

Surtr

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.08.10
Mitglied seit
06.01.04
Beiträge
293
Kekse
296
Ich denke gute Musiker wollen auch i.d.R. auch zeigen, was sie können, da könnte man Alexi auch mit sonst wem vergleichen...
Ich find es auch verständlich und gut so, wenn allerdings eine Übermäßige Arroganz daraus hervorgeht regt es mich auf, überhaupt meinen auch gerade viele totalnubs, die nur Quintakkorde schieben können, sie wären die coolsten.... einfach grauenvoll....

ich bewundere eher leute, die so kreativ sind, dass sie sich oft auch außerhalb der durch die theorie vorgegebenen tonleitern, skalen, etc. bewegen können.

Alles läßt sich irgendwie theoretisieren... außer vielleicht freejazz :p
 
P

PreSSkoPP

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.03.08
Mitglied seit
09.09.03
Beiträge
315
Kekse
56
Roope (der COB-Rhytmusmensch) war immer ein Vorbild von Alexi, denn der spielt schon viel länger Gitarre als Alexi. War ein bedeutender Gitarrist für die Finnische Metalszene, und ich denke auch der Kerl kann schon einiges, hab ihn aber noch nie ausser bei COB gesehen. Der ist eigentlich Alexis Meister ;)
Würde ihn auch sau gern ma n paar COB Soli spielen hören, beim Gig in Langen hat er wie ich mich erinnern kann nur mal ein kleines Duett mit Alexi gespielt.
 
Leader

Leader

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.04.21
Mitglied seit
24.10.04
Beiträge
5.007
Kekse
17.262
Ort
Menden (Sauerland)
Roope hat bei Stone gespielt, hab von denen allerdings noch nie was gehört. generell find ich diesen vergleich überflüssig.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben