DAP TAS-Endstufen

von Rockopa, 22.06.08.

  1. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 22.06.08   #1
    DAp hat ein neue Endstufenserie auf den Markt geworfen ,hat schon wer das ein oder andere Teil schon mal in Benutzung gehabt und kann etwas über diese Endstufen sagen.
    Da mir der Preis und vor allem das Gewicht zusagt,werde ich mir die TAS 4000 auf jeden Fall zulegen,habe zwar ein Angebot für eine FAT 2.9 zum selben Preis aber die hat dafür auch das dopelte Gewicht und der alte Mann muss auf seinen Rücken achten.

    DAP Audio TAS
     
  2. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 22.06.08   #2
  3. Rockopa

    Rockopa Threadersteller Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 22.06.08   #3
    Bridge Betrieb ist mir egal,aber interessant sieht die von Dir verlinkte Endstufe schon aus,sind dann aber schon wieder 16 kg.
    Der Strassenpreis würde mich interessieren ,hat die schon ein Shop im Programm?
    Warum hat die MS noch nicht gelistet?
     
  4. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 22.06.08   #4
    Und eigentlich hast du recht.............. 16 KG geht eigentlich nicht mehr heutzutage.

    Profis können eingentlich immer mit dem LKW in die Halle reinfahren und haben Rampen und Stapler was auf die Bühne zu stellen usw. usw. usw.

    Amateure haben öfters schmale Treppen, Grasflächen, kleine Durchgänge, hohe Bühnen usw. usw. alles ohne weitere Hilfsmittel zu "überwinden".

    Da ist jedes Kilo weniger, was man bedingt durch die Umstände alleine tragen muss, Gold wert.


    Topo :cool:
     
  5. S-A-P

    S-A-P Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    460
    Ort:
    Remstal
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 22.06.08   #5
    Warum eigentlich nicht die NOVA DXP 3600 ?

    Die ist wenigstens auch 2 Ohm tauglich und soviel Unterschied ist da nicht im Preis und Gewicht.
     
  6. Rockopa

    Rockopa Threadersteller Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 22.06.08   #6
    Wegen meiner auch Nova DXP 3600,ich bin da relativ schmerzfrei was die Marke betrifft,wo ich aber nicht schmerzfrei bin ist beim Preis.
    Ich lege auf 2 ohm Betrieb überhaupt keinen Wert,da ich so eine Konstellation überhaupt nicht fahre,eher nehme ich einen Amp mehr mit.
    Ne Gewicht ist noch im Limit (14 kg ist o.k in dieser Leistungsklasse) aber der Preis liegt ja noch mal ~500€ höher(beim günstigsten Anbieter).
    Wen ich damit Geld verdienen würde/müsste ,würde ich auch eine andere Entscheidung treffen.
     
  7. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 22.06.08   #7
    Für den Preis der Nova kann man sich dann schon in die Digam Liga begeben.

    @ Rockopa: was willst Du denn "antreiben"?

    Topo :cool:
     
  8. S-A-P

    S-A-P Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    460
    Ort:
    Remstal
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 22.06.08   #8
    Ein Amp mehr kostet auch wieder Geld und wie war das nochmal mit der Gewichtsersparnis ;)

    So selten sind z.B. 4 Subs pro Seite auch wieder nicht .

    Und da würde ich ehrlich lieber auf eine Nova Zugriff nehmen als auf eine Digam (ist aber wie alles im Leben persönlicher Geschmack) ;)
     
  9. Rockopa

    Rockopa Threadersteller Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 23.06.08   #9
    Da ich das ja nun nicht professionell mache,habe ich auch ein etwas anderes Konzept.
    Da ich ein sehr breites Spektrum bedienen muss,von Geburtstagsfeiern/Polterabend bis zum 200 PAX Rockkonzert habe ich auch unterschiedliche Anforderungen.
    D.h ich habe ein Amprack in dem eine Top und eine Subendstufe und ein Controller drinn ist,dieses Grundset nehme ich immer.
    Sollten mehr wie zwei Subs pro Seite zum Einsatz kommen,nehme ich eine weitere Endstufe mit.
    Vortel bei der Geschichte ist,sollte mir mal ein Amp sterben,kann ich immer noch mit halber Leistung weiter machen.
    Im Moment habe ich eine Crown XLS 602 als Top-Endstufe und eine EP 2500 als Subendstufe.
    Als Monitorrack habe ich auch eine XLS602,da soll dann die zweite XLS 602 aus dem PA Rack in das Monitorrack die EP 2500 dan als Top Endstufe ,also muss eine neue Subendstufe her.
    Momentan wird von der Subendstufe zwei PS15 mit 18 sound ND 930 angefahren,die Endstufe ist aber leider etwas zu schwach für diese Chassis und auch für das was noch kommt.

    Ne hast schon recht,aber der Dämpfungsfaktor der Endstufe geht dann dermassen in den Keller und der Amp kann die Chassis nicht mehr kontrollieren,das will ich einfach nicht.
    Vielleicht bin ich auch altmodisch,aber bei 4 Subs würde ich schon mit zwei Endstufen losziehen.
    Alles richtig was Du sagst,es geht ja auch nur um meine Grundausstattung ,alles was da drüber geht miete ich bei Bedarf dazu.
    Warum soll ich mir dn Krempel hinstellen der eh kaum Geld bringt.
     
  10. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 23.06.08   #10
    Danke für den Tipp - wir werden die Stage-Amps auch in den Shop nehmen!

    Die DAP-Audio TAS-Serie ist schon drin!
     
  11. kiroy

    kiroy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    902
    Ort:
    Pliezhausen - am A.... der Welt ;)
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    2.159
    Erstellt: 23.06.08   #11
    Öhm... sacht mal, ist DAP nicht so'n Billigschrott, von dem hier immer wieder abgeraten worden ist? Oder verwechsel ich da grade was?
     
  12. Rockopa

    Rockopa Threadersteller Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 23.06.08   #12
    Ich weiss nicht ob Du etwas verwechselst,DAP ist in der gleichen Liga wie Behringer ,Phonic und Konsorten.
    Es gibt in deren Palette brauchbares wie auch weniger brauchbares ,(siehe auch andere Hersteller,auch Namhafte).
    Pauschalurteile sind schnell mal formuliert,deshalb unter anderem gibt es dieses Forum um sich auszutauschen und die brauchbaren Perlen der Hersteller herraus zu kristallisieren.
    Ich bin jedenfalls bereit diese Endstufen zu testen und wenn brauchbar Sie auch weiter zu empfehlen.
     
  13. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 23.06.08   #13
    da möchte ich mich Rockopa anschließen.

    DAP Audio ist eine Marke aus den Niederlanden, die zu der recht solventen Firma Highlite gehört. Hauptsächlich sind die Holländer damit beschaftigt, in China hergestellte Artikel aus dem Pro Audio und Licht-Bereich (Showtec) zu verkaufen.

    In der Vergangenheit gab es da einige unrühmliche Produkte, die man durchaus als Billigschrott abtun konnte. Dennoch lohnt es immer wieder hinzuschauen, wenn sie etwas neues im Sortiment haben. Die Qualität ist im Laufe der Zeit ähnlich besser geworden, wie wir das in den vergangenen Jahren bei vielen Fernost-Herstellern aus Japan, Korea, Taiwan etc. feststellen konnten.

    Grundsätzlich kaufe ich lieber selbst Made in Europe, dennoch kommt man als Händler nicht mehr an China-Ware vorbei. Und da macht es Sinn die Spreu vom Weizen unterscheiden zu können
     
  14. kiroy

    kiroy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    902
    Ort:
    Pliezhausen - am A.... der Welt ;)
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    2.159
    Erstellt: 23.06.08   #14
    Hey, Ihr braucht Euch doch nicht zu rechtfertigen! :)

    Ich habe mich nur gewundert, das Rockopa schreibt
    wo ich doch hier mal gelesen habe, dass DAP "unterste Schublade" sei.

    Naja, hätte ja sein können, dass es zwei ähnlich klingende Firmen gibt, die sich aber doch ziemlich unterscheiden. Wie bei db und d&b.
     
  15. emes1982

    emes1982 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.07
    Zuletzt hier:
    21.02.16
    Beiträge:
    1.199
    Ort:
    Ettlingen
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.700
    Erstellt: 23.06.08   #15
    Also Endstufenmäsig sind die DAP teile echt nicht schlecht. Hab seit Jahren eine alte DAP Radon nachezu im Dauereinsatz und das Teil hat noch keinen Aussetzer gehabt. Sicher jetzt nicht das Monster Ding in Sachen Leistung. Betreibe damit 2 Stück von den DAP PR15 Boxen, welche ich verleihe wenn mal wieder eine Schulgruppe etc. mit nach kurzer Zeit hohem Alkoholpegel ne Party schmeisen will. Beides hat mich selbst bei diesem "harten" Einsatz noch nie im Stich gelassen. Wobe ich sie eigentlich angeschafft habe, da ich dachte wenn das Zeug mal Schrott ist ist wenigstens nicht viel Geld kaputt. Haben zwischenzeitlich den Anschaffungspreis wieder eingespielt.


    Deshalb mal eine Frage zwischendurch:

    Was ist von diesem Set zu halten? Taugt das auch im Live Einsatz was?

    DAP Soundmate

    Ist jetzt nicht für die Anspruchsvollen Zuhörer gedacht sondern eher für den erweiterten Einsatz wie oben beschrieben. Damit wäre man halt vielfältiger...
     
  16. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 23.06.08   #16
    Lies mal hier

    Wir haben bisher keine Probleme zu vermelden
     
  17. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 30.06.08   #17
    Es gibt ja 2 DAP Modelle der TAS Serie, die für mich theoretisch in Frage kommen.

    Einmal die DAP Audio TAS-2400
    http://www.musik-service.de/dap-audio-tas-2400-prx395761974de.aspx

    und die DAP Audio TAS-4000
    http://www.musik-service.de/dap-audio-tas-4000-prx395761973de.aspx

    Wie schon gesagt, werde ich mit der Endstufe 2 Subs / 8 Ohm / 1200W RMS antreiben.

    Die TAS-4000 würde genau an die 1200W an 8 Ohm passen, jedoch ohne das übliche Drittel mehr an Leistung bei der Endstufe zu haben. Wenn ich andere Forenbeiträge richtig deute, ist ein Sub an 8 Ohm "tighter" und präziser zu steuern (38 bis 80Hz - BMS 18N850v2)

    Bei der TAS-2400 könnte ich die Subs bridge an 4 Ohm betreiben. Leistungsmäßig könnte das passen, aber die Präzision könnte leiden?

    Was meint die Forengemeinde dazu?

    Topo :cool:
     
  18. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 30.06.08   #18
    In dem Frequenzbereich ist der Innenwiderstand einer Endstufe <0,1 Ohm, der Innenwiederstand des Kabels da schon größer und der Innen(gleichstrom)widerstand des Lautsprechers ist eh viel größer. Da macht die Impedanz ob 4 oder 8 Ohm wenig Unterschied. Einzig die Kondensatoren der Endstufe gehen natürlich an 4 Ohm Last schneller in die Knie. Aber wenn die Endstufe dann stärker ausgelegt ist...
    Auch der Klirrfaktor ist an 4 Ohm Last höher, aber das merkt man vielleicht bei sehr guten Tops, nicht bei Subs.

    Ich würde gefühlsmäßig sagen, das bei der teureren Version mit zwei gebrückten Endstufen dementsprechend mehr raus kommt.

    Edit: sehe ich das richtig, dass der Preisunterschied zwischen den Dingern 33€ beträgt?!?
    Also dann ist die Lösung doch klar: Eine kaufen, Stereobetrieb und Brückenbetrieb austesten und dann eine zweite von den größeren nachkaufen und über die Leistungsreserve freuen. Limitieren über Controller kann man immer noch.
     
  19. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 30.06.08   #19
    Ich hätte mich klarer ausdrücken sollen - ich will nur eine kaufen - für beide Subs.

    Wenn ich Deine Aussage richtig interpretiere Carl, dann wäre die 4 Ohm birdge Variante die richtige Wahl?


    Topo :cool:
     
  20. Rockopa

    Rockopa Threadersteller Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.126
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.143
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 01.07.08   #20
    Ich denke mal das beide Endstufen technisch absolut identisch sind und bei der TAS 4000 bis aufs letzte(zu gunsten des reinen 2-Kanal Betriebs)ausgereizt wird ,deshalb auch kein 2 Ohm Betrieb und Brücke nur als 8 Ohm.
     
Die Seite wird geladen...

mapping