DI-Box vor der Monitorendstufe?

von Patte, 13.04.04.

  1. Patte

    Patte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.03
    Zuletzt hier:
    2.12.06
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.04.04   #1
    Wir benutzen als Klein-PA die HK Elias. Der Monitorausgang am Mischpult (Behringer ub1832) ist soweit ich weiß unsymmetrisch beschaltet.
    Meine Frage: Ist es nötig oder sinnvoll, das Monitorsignal vor der Monitorendstufe (diese steckt ja mit im PA-Subwoofer) mittels DI-Box zu symmetrieren?
    Danke,
    Patrick.
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 13.04.04   #2
    Eigentlich nicht. Wenn überhaupt, dann wäre es sinnvoll (aber auch nur bei wirklich langen Kabelwegen), direkt hinter dem Mischerausgang zu symmetrieren (also bevor das Signal auf die "lange Reise" geht). Und zwar dann auch eher mit einem Lineübertrager (1:1) als mit einer DI-Box (1:10), sonst verliert man unnötig an Signalpegel.

    Jens
     
  3. Patte

    Patte Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.03
    Zuletzt hier:
    2.12.06
    Beiträge:
    42
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.04.04   #3
    Das heißt, sagen wir mal 10m unsymmetrisches Monitorsignal ist kein Problem? Wie sind den sonst eigentlich "typischerweise" die Aux Ausgänge von Mischpulten beschaltet? Sind die in der Regel unsymmetrisch? Kommt mir irgendwie komisch vor. Oder ist das so eine Behringer Sparmaßnahme?
    Und was ist ein Lineübertrager?
    Danke,
    Patrick.
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 13.04.04   #4
    Ich denk, das dürfte noch klargehen. Muss man sehen - ab einer gewissen Länge steigt die Wahrscheinlichkeit, sich Störungen zu fangen. Ob die im Monitorsignal stören, hängt von den örtlichen Gegebenheiten und der Geräuschresistenz der Musiker ab... ;)

    In der Preisklasse ist unsymmetrisch für Inserts, Auxe etc. (leider) üblich, nicht nur bei Behringer. Erst bei hochwertigen Pulten ist es (inzwischen) Standard, auch die Hilfswege komplett symmetrisch zu führen. Allerdimngs auch oft erst in der Flaggschiffklasse ab mind. 24 Kanälen aufwärts.

    Im Prinzip dasselbe wie eine DI-Box, nur mit einem Übertragungsverhältnis von 1:1 statt 1:10.

    Jens
     
Die Seite wird geladen...

mapping