DIY Mikrofon Preamp / EQ

von RecordingHans, 13.03.16.

  1. RecordingHans

    RecordingHans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.13
    Zuletzt hier:
    11.09.18
    Beiträge:
    484
    Ort:
    Mülheim
    Zustimmungen:
    86
    Kekse:
    941
    Erstellt: 13.03.16   #1
    Hallo Zusammen,

    In anbetracht der Preise von NEVE/API Preamps etc. wollte ich mich gerne mit dem Thema Selbstbau solcher Geräte beschäftigen.... Bzw. in anbetracht der Preise analoger Konsolen sogar dort Selbstbau in Erwägung ziehen.

    Auf die vllt "blöde" Idee hat mich die www.krässemaschine.de gebracht. Das das kein einfaches Projekt ist, ist mir bewusst.

    Deswegen meine eigentliche Frage, kann mir jemand gute Literatur empfehlen zum Thema elektrotechnische Grundlagen solcher Audiogeräte, also Preamps, Eingangsübertrager, Ausgangsübertrager usw. ? Ich bin nicht interessiert an irgendwelche DIY Baukits oder sowas. Ich möchte mich gerne mit der Materie fachlich auseinandersetzen und im Anschluss entscheiden ob ich einen Selbstbau mal versuche von einem Preamp/EQ etc., aber dann auch kein Bausatz sondern möglichst selber soetwas designen die Bauteile einzeln einkaufen und zusammenbauen.

    Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich in dem Unterforum hier richtig bin, oder ob das lieber in das Unterforum Eltkronikwerkstatt gehört, @ Moderation bei Bedarf bitte verschieben.
     
  2. chaos.klaus

    chaos.klaus Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.04.11
    Beiträge:
    2.194
    Zustimmungen:
    728
    Kekse:
    6.247
    Erstellt: 14.03.16   #2
    Also, zuerstmal will ich dir sagen, dass es nicht mit ein paar Bauteilen und ein bisschen Löten getan ist. Elektrische Geräte designen dauert lange. Bei analogen Schaltungen muss man immer viele Prototypen machen. Man muss wissen wie man das Platinen Layout so macht dass es nicht rauscht. Man muss überhaupt einiges wissen um zu machen dass es nicht rauscht. ;)

    Es macht spaß rumzubasteln, aber erwarte nicht dass du in kurzer Zeit ein Gerät baust das high fidelity ist.

    Dashier ist eine Goldgrube:
    http://sound.westhost.com/projects.htm

    Du brauchst erstmal einene Stromversorgung:
    http://sound.westhost.com/project05b.htm

    Und dann gibt es tausend Arten einen Verstärker zu bauen. Mit OpAmps, mit Röhren, mit Transistoren, ...
     
  3. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    5.878
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.853
    Kekse:
    19.192
    Erstellt: 14.03.16   #3
    An dieser Stelle sei erwähnt, dass ein Studium der Elektrotechnik an der nächstgelegenen Technischen Hochschule / Universität wohl das zweckdienlichste wäre, wenn du über das reine Zusammenlöten nach Bauplan hinaus willst.
     
  4. chaos.klaus

    chaos.klaus Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.04.11
    Beiträge:
    2.194
    Zustimmungen:
    728
    Kekse:
    6.247
    Erstellt: 14.03.16   #4
    Naja. Studieren ... ich hatte an der Uni genau eine Elektrotechnik-Vorlesung und war nicht beeindruckt. ;)

    Die Theorie ist nicht sooo schwer. In der Praxis gibt es hingegen tausend Stolperfallen. Bauteile verhalten sich manchmal merkwürdig. ;) Wenn man nicht umsichtig ist, sind schnell mal 100€ für einen Prototypen wegen eines dummen Fehlers verschenkt.
     
  5. RecordingHans

    RecordingHans Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.13
    Zuletzt hier:
    11.09.18
    Beiträge:
    484
    Ort:
    Mülheim
    Zustimmungen:
    86
    Kekse:
    941
    Erstellt: 14.03.16   #5
    Danke für die ersten Links :) Also ich interessiere mich für eine Bauweise mit Opamps und Transistoren. Habe mir zu Opamps auch schon einiges angelesen. Was ich vorallem suche sind Literaturvorschläge die Know-How vermitteln. Z.B. wenn ich bei Amazon im Bereich der Fachbücher Elektrotechnik nach Schaltungen etc. schaue finde ich über ein Thema, z.B. Opamps 10 verschiedene Bücher. Vllt hat ja jemand von euch mit bestimmten Exemplaren Erfahrung/ weiß wie diese Bücher geschrieben sind. Das wäre bei der Auswahl schonmal sehr hilfreich :)

    @DarkLord ich studiere an der RWTH und habe mir überlegt nächstes Semester einige Fächer ET mit zu wählen. Also ich selber studiere Maschinenbau, aber kann mich natürlich für jedes Fach anmelden, was mich interessiert.
     
  6. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    14.603
    Zustimmungen:
    4.932
    Kekse:
    38.018
    Erstellt: 14.03.16   #6
    genau - man könnte da eher von theoretischer Praxis reden... :D
    ich finde es auf dem Level 'Neve', was hier Neumann, Siemens, Telefunken entspricht schon sehr anspruchsvoll
    speziell die Interaktion mit Übertragern und die genaue Berücksichtigung von Eigenschaften bestimmter Transistoren
    als Einstieg würde ich die Beschäftigung mit dem Uher-Mix 500 (Schaltplan online) vorschlagen
    ist auch sehr preiswert zu bekommen und liegt etwa auf dem Niveau der aktuellen Audient Vorstufen
    (zumindest bei beschränkt dynamischen Signalen, wie Westerngitarre - damit habe ich unter 'oldies versus goldies' hier einen Direktvergleich gemacht)

    der Hinweis zielt aber weniger auf einen Kauftipp ab, als den Unterschied zu echtem Studioequipment aus der Zeit (die Spezifikationen sind im sogenannten Braunbuch Rundfunktechnik festgelegt)
    von fast allen Geräten existieren Schaltpläne und oft auch Service-Unterlagen mit Abgleich-Anleitung
    (Stichwort 'Kubarth Rundfunk' für die Suchmaschine)
    der Blick auf die Schaltungen zeigt unmittelbar den gehobenen Anspruch der Studiotechnik

    cheers, Tom
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. 901

    901 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    2.783
    Ort:
    Hessisch Uganda
    Zustimmungen:
    631
    Kekse:
    15.831
    Erstellt: 14.03.16   #7
    Ein sehr gutes Buch zum Thema ist mAn:
    Small- Signal Audio Design von Douglas Self

    Man sollte aber schon solide Elektronik-Kenntnisse mitbringen. Ansonsten ist es immer eine gute Idee, auf groupdiy.com zu schmökern.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. RecordingHans

    RecordingHans Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.13
    Zuletzt hier:
    11.09.18
    Beiträge:
    484
    Ort:
    Mülheim
    Zustimmungen:
    86
    Kekse:
    941
    Erstellt: 14.03.16   #8
    Das Buch gibts nicht zufällig auch in einer deutschen Fassung? Wenn nicht muss es halt englisch tun, sieht sehr vielversprechend aus, viele dank.
     
  9. 901

    901 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    2.783
    Ort:
    Hessisch Uganda
    Zustimmungen:
    631
    Kekse:
    15.831
    Erstellt: 15.03.16   #9
    Also da möchte ich Dir doch das Erlernen der englischen Fachvokabeln ganz stark ans Herz legen. Du wirst ja dann auch bald Datenblätter von Transistoren, Opamps und anderen elektrischen Bauteilen lesen wollen. Und die sind dann wirklich alle auf Englisch...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping