Drang zum Schöpfen

von DeaktivierterUser003, 05.11.06.

  1. DeaktivierterUser003

    DeaktivierterUser003 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.06
    Zuletzt hier:
    5.03.12
    Beiträge:
    423
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    200
    Erstellt: 05.11.06   #1
    Hi,
    Seit ich mich errinern kann habe ich den Drang etwas zu schaffen.
    Früher habe ich viel bei meinem Vater in der Werkstatt geschnitzt oder Bilder gemalt. Seit für mich klar ist das Musik mein Leben und meine Zukunft ist habe ich immer wieder un auch immer stärker den Drang auch in der Musik etwas zu Erschaffen. Der Drang kommt sicher ganz aus meinem inneren und dabei geht aus weniger um das was man dann hört sondern vielmehr darum mich zu verwirklichen meine Gefühle und Gedanken auszudrücken und zu verarbeiten.
    Mein grundproblem ist aber wohl das mir die Grundlagen der komposition fehlen.
    Dann fällt is mir aber auch schwer das was ich fühle überhaupt zu greifen und zu entscheiden wie das klingen soll.
    könnt ihr mir vll. irgednwie helfen ?
    MFG FElix
     
  2. t i n a *

    t i n a * Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.06
    Zuletzt hier:
    9.07.07
    Beiträge:
    6
    Ort:
    leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.06   #2
    also.. ähhm, von der sache her eigentlich nicht das problem - vorrausgestzt, dass deine vorstellungen von der musik, wie sie später klingen soll klar und eindeutig ist..
    du spielst doch sicher ein instrument, oder?
    versuche, was in deinem kopf ist auf instrument zu spielen & danach kümmerst du dich ums aufschreiben.
    wenn es deine eigenen kompostitionen sind, gibt es keine regeln oder gesetze (hör dir "moderne" musik an...).
    allgemein ist es sehr praktisch, alles am klavier zu entwickeln & so aufzuschreiben, da du dort eine größere klangmöglichkeiten & harmoniegefühl bekommst (macht sich auf ner gitarre etwas schwerer zum beispiel).
    einfach ans instrument setzten uns losspielen, einfach fließen lassen & vor allem loslassen (!!!) oder so lange darüber nachdenken & im inneren "singen" oder "hören" bis dir jede stimme vertraut ist, du sie ohne probleme nachsingen/ nachspielen könntest.
    & dann notenpapier kaufen & aufschrieben : )
    was weißt du denn von komposition b.z.w. was genau brauchst du noch?
     
  3. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 05.11.06   #3
    Erwirb dir das handwerk der komposition, traditionell von akustik bis orchestrierung, lerne, deine einfälle festzuhalten, dann kannst du anfangen, eigenes zu verwirklichen, etwas zu schaffen (nicht zu "schöpfen"). Lerne, ein instrument möglichst gut zu spielen, klavier bevorzugt, und sei selbstkritisch mit maßen! Es ist schon vieles dagewesen, vieles wird zum überdruss wiederholt, und mancher sucht sein leben lang, frag mich nicht, woher ich das weiß!
     
  4. DeaktivierterUser003

    DeaktivierterUser003 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.06
    Zuletzt hier:
    5.03.12
    Beiträge:
    423
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    200
    Erstellt: 05.11.06   #4
    Hi,
    ers mal danke.
    Mir ist eben nicht wirklich klar wie meine musik klingen soll.
    Das kommt aber wohl daher weil ich so vieles höre und mir uach viel vrschiedenes gefällt. Das geht von Mahelr über Avantgarde über Jazz bis zu recht kommerzeiler Rock musik die ich auch mit meiner Band mache.
    Ich schreibe eigentlich alles am KLavier, das hab ich bald gemerkt das das am besten ist. Das mit den regeln ist halt so ne sache, wenn ich da was spiele ist es meist ziemlich einfach gestrickt und dann müsste iche s wahrscheinlich ausaarbeiten und genau daran fehlts glaub.
    Einmal war das so krass, mir gings irgendwie so ziemlich komisch wegen nem Mädel ... und da musste ich einfach ans KLavier, und das was ich dann gespielt habe hat irgendwie hundert prozent mit dem was ich gefühlt habe übereingestimmt, das war wirklich ein tolles erlebniss, dann ist es aber schwer wenn man es im nachhinein bearbeiten möchte das gefühl was man da hate zu represäntieren.
    Ausser von etwas Harmonielehre hab ich noch von so gut wie nix ne ahnung =)
    ich hab mir das buch Songwriters guide gekauft, aber irgendwie bringt mich das nich groß weiter.
    MFG Felix
     
  5. DeaktivierterUser003

    DeaktivierterUser003 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.06
    Zuletzt hier:
    5.03.12
    Beiträge:
    423
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    200
    Erstellt: 05.11.06   #5
     
  6. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 05.11.06   #6
    Darüber musste ich schmunzeln, denn du bist nicht der einzige, dem es so geht. Man wächst in einer tradition auf und muss sich davon befreien, wenn es eigenes sein soll .
    Wenn ich ein rezept gefunden habe, teile ich es dir mit.
    Du hast erwähnt, dass seelisches ungleichgewicht sich schöpferisch auswirken kann, ich las neulich über die leiden von komponisten vom medizinischen standpunkt aus, da muss man froh sein, zu gesund zum komponieren zu sein.
    Über lernmittel müsste es ältere threads geben, schau dich mal um, es war nie so leicht, sich zu informieren wie heute, und es gab im fachlichen nie eine solche ignoranz.
    Aber - - - hatten wir das thema nicht schon mal?
     
  7. DeaktivierterUser003

    DeaktivierterUser003 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.06
    Zuletzt hier:
    5.03.12
    Beiträge:
    423
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    200
    Erstellt: 05.11.06   #7
    schon möglich das wir das schon hatten ....
    aber ich schau natürlich nochmal
     
  8. MathiasL

    MathiasL HCA Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    247
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    1.801
    Erstellt: 05.11.06   #8
    Lieber Flix!!

    Du hast genau das bestätigt ,was ich in zwei langen threads hier bereits beschrieben
    habe.Vielleicht hast Du sie ja noch nicht gelesen,oder sie sagen Dir nichts?
    ('' Wie gehe ich mit Tonartwechseln um'' )

    Am Ende auch DEINES letzten Beitrags,..''gibts da 'nen Buch?''

    Auch wenn es schmerzlich sein könnte,...aber stell Dir mal die Frage ,wie gross Dein
    Schaffensdrang wirklich ist.
    In meinen Augen fragt jemand mit einem von Dir beschriebenen Drang nicht erst lange rum,sondern MACHT.

    Kann es sein ,dass Du Drang mit Interesse verwechselst?
    Es wäre wichtig,diese Frage für Dich zu beantworten!

    Ich muss da jetzt einfach auch mal von mir erzählen.Ich habe immer schon neben
    dem Spielen meines Instrumentes auch komponiert.
    Mein erstes Stück war dann ,logischerweise,da ich kein Genie bin,instrumentales
    Gitarrengeplänke.Aber ich habs sogar irgendwie zu Papier gebracht,und das hängt noch heute irgendwo an einer Wand,...die ''Noten'' sehen aus,...au backe,...

    Egal,...warum sage ich das?,..weil ich folgende Sachen NICHT gemacht habe:

    1) Nach Büchern gefragt
    2) mir überhaupt irgendwelche Gedanken gemacht,wie man das nennt ,was
    ich da tue,...komponieren,..uff ,..welch heeres Wort für meine bescheidensten
    Bemühungen,..für mich war des eben mein erstes eigenes ''Gitarrenstück''..
    3) mir keine Gedanken über Drang etpp gemacht,...

    Verstehst Du,?
    Ich hatte einfach Bock,....

    Also : KOPP AUS,...HANDY AUS,..COMPUTER AUS,...DROGEN AUS,...
    OHREN AN !!!!!,.......UND MAAAAACHEN !!!!!!!!!!!!

    Noch ein ganz praktischer Hinweis an alle: nicht und auf gar keinen Fall unterschätzen
    darf man die Synergieeffekte!!,..auf deutsch:schnapp Dir einen Musikfreund,nehmt Euch
    drei Stunden Zeit,macht hinne,und schreibt auf bzw recorded.
    Mach das ein halbes Jahr,..schätze ,dann verstehst Du mehr über Dich und Deinen Drang.

    Wiederholung ist die Mutter aller Dinge!

    Grüße!
     
  9. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 05.11.06   #9
    Also soweit ich es verstanden (und auch hier im Forum anderweitig mitbekommen habe) MACHT er ja schon.
    Aber es kann ja sein, dass er einfach nicht zufrieden ist mit dem Ergebnis. Mir selber ging/geht es ähnlich. Ich schreibe des öfteren, aber vieles von dem, was dabei herauskommt, genügt meinen Ansprüchen nicht, klingt zu "simpel" (hatte ich auch schonmal in einem Thread geschildert). In einer solchen Situation wird doch die Frage nach professioneller Anleitung gestattet sein. Natürlich gilt immer noch "Übung macht den Meister", aber wenn ich keine Ahnung von bspw. Kontrapunkt habe, dann sollte ich wohl ersteinmal etwas darüber lernen, bevor ich anfange, mich darin zu üben.
     
  10. DeaktivierterUser003

    DeaktivierterUser003 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.06
    Zuletzt hier:
    5.03.12
    Beiträge:
    423
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    200
    Erstellt: 05.11.06   #10
    Hi,
    Also deine Threads hab oich dann wohl wirklich nich gelesen.
    Zu meiner Verteidigung =)

    Die frage ob ich drang nich mit INterrese verwchsle ist durchaus berechtigt, darüber muss ich wirklich mal nachdenken.

    Ich habe auch schon viel geschreiben, auch auf der Gitarre angefangen, mit der Band schreiben wir nur eigene sachen.
    Was ich aber meine ist was anderes.

    Ich frage nur nach Büchern weil ich denke das sie mehr helfen würden, und auch nur so weit wie man z.b. ein handwerk erlernt.
    Warum ich mir üer all das gedanken mache weiß ich nicht.
    Ich hab auch schon oft drüber nachgedacht ob es nicht der falsche weg ist das alle szu fragen.
    MFG Felix
     
  11. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 05.11.06   #11
    Fragen kann gar nicht falsch sein, wenn man etwas lernen will.
     
  12. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 05.11.06   #12
    Ein kompositionsstudium fängt damit an, dass man werke hört und analysiert, sie entweder als muster betrachtet oder sich sagt "so nicht!"
    Ganz aus der praxis heraus ohne theoretischen unterbau verlierst du viel zeit und heraus kommt murks, außer du bist hochbegabt und hast einen guten freund, der deine ideen ins reine bringt.
    Fragen ist immer gut, aber wenn das interesse bald erlahmt und keine reaktion erfolgt, ist es verschwendete zeit zu antworten. Was in meinen fachbereich klavier/orchester/ komposition/geschichte/ästhetik/klassik (im weitesten sinne) gehört, beantworte ich gern, aber bei "übermorgen habe ich eine klausur, und ich habe keine ahnung - - , (unterschwellig) und das ganze interessiert mich überhaupt nicht" , fühle ich mich nicht angesprochen.
     
  13. t i n a *

    t i n a * Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.06
    Zuletzt hier:
    9.07.07
    Beiträge:
    6
    Ort:
    leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.06   #13
    warum? ist es nicht ein zusammenspiel aus beidem? ich kann doch nicht den drang haben, meine gefühle der welt zu erzählen ohne interesse daran zu haben, andere menschen damit zu erreichen & sie zu verändern ?!
     
  14. MathiasL

    MathiasL HCA Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    247
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    1.801
    Erstellt: 06.11.06   #14
    Hi Flix!

    Ich habe Deinen Eröffnungsbeitrag jetzt mehrerere Male gelesen,aber da stand nix von dem drin ,was jetzt erst rauskam,also Band,..bereits geschrieben,..etcppp.

    Auch das habe ich ja sehr deutlich zum Ausdruck gebracht und moniert,..hier bleibt
    vieles so unerträglich schwammig und unklar.

    Ich hoffe ,Du /Ihr habt die beiden threads aus ''Tonartwechsel....'' GENAU gelesen.
    Ich habe da die Benutzung von Büchern nicht verteufelt,sondern den Lernprozess
    recht differenziert dargestellt,..hoffe ich wenigstens....

    Aber gerade wenn ich eine solche mail lese,wie Du sie formuliert hast,stellen sich meine
    Nackenhaare senkrecht,und zwar einfach aus Erfahrung.Da schreibt jemand etwas über ein Leben als Musiker,das er sich erobern will,und den Drang zu schaffen,aber nix davon ,was Du bereits getan hast.
    Da muss ich einfach warnend den Finger erheben,und nach Drang und Interesse fragen(
    nat.gehört das zusammen,aber die Reihenfolge ist wie immer entscheidend),damit
    Du nicht ins Unglück rennst.

    Es bleibt im Zuge einer solchen Erörterung eben völlig unklar,was eigentlich wirklich Dein Problem ist.Auch dazu meine threads und wie ich mir eine Fragestellung wünschte!,..

    Aber kann es sein ,dass wir hier über Inspiration reden?,..also nicht über Handwerk,
    Bücher/Harmonielehre????

    Beschäftige Dich doch auch mal mit folgenden Fragen(oder haste auch schon,und traust
    Dich nicht hier zu posten?,...wär schade..)

    1) in welchen Situationen kann ich am besten schreiben?,...

    2) ..oder lautet ''meine'' Regel,dass es keine gibt,weil es immer und überall
    passieren kann?

    3) was FÜHLE ich beim Schreiben?,...

    4) kennst Du das Gefühl dieses innerlichen AAAAAAHHHHSSSSS,wenn einem was
    Geiles eingefallen ist?,....

    5)wenn ja,kannst Du das Gefühl irgendwie ''abspeichern'',und versuchen ,es so oft wie
    möglich wiederzufinden?

    6) hast Du die Kraft und Fähigkeit,Dinge liegen lassen zu können ,ohne sich zu verbeissen?,...

    7) hast Du Leute ,deren Rat Du hoch einschätzt,die Dich unterstützen können?,,.

    8)..wenn nein,..was tust ,um diese Leute kennezulernen?,...

    9)von wo glaubst Du kommen die Energien,die einen durchfliessen,und
    Kreativität/Inspiration ermöglichen?.....

    10)und glaubst Du ,das es möglich ist,zu lernen ,diese Quellen anzuzapfen?....


    Mach Dir doch mal die Arbeit ,und beantworte jede dieser Fragen sorgfältig,und,sofern Du
    das möchtest,auch hier .
    Dieses sind jedenfalls für mich persönlich die wesentlich wichtigeren Gesichtspunkte.

    Ich wende mich doch auch hier an diejenigen,die eben noch nicht soo lange schreiben,bzw
    auf einem professionellen Niveau.
    Wer an einer Musikhochschule Komposition studiert ,der kommt doch überhaupt nicht vorbei an Büchern zu bestimmte Technicken ,die in bestimmten Epochen genutzt wurden,und die in einem Examen als gerlernt nachzuweisen sind.

    Wer aber mit dem Schreiben beginnt,kontrapunktische Musik geil findet,sie in jeder freien
    Minute verschlingt,und den DRANG hat,so etwas auch zu schreiben,der solle sich bitte
    ETRSTMAL hinsetzen ,und machen.
    Also raushören,und nachempfinden.....die Bücher können DANN kommen,...

    Ist jedenfalls meine Meinung,..auch nur eine von vielen,....you decide,.....

    Grüße!
     
  15. DeaktivierterUser003

    DeaktivierterUser003 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.06
    Zuletzt hier:
    5.03.12
    Beiträge:
    423
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    200
    Erstellt: 06.11.06   #15
    Hi,
    @ Mathias, ers mal en riesen dankeschön.
    Ich denke das das was du mir geschreiben hast mir im moment viel mer bringt als
    bücher oder tips, ehrlich danke. ICh werde deine Fragen noch beatworten und auch noch ein bischen schildern was ich mache, damit es vielleciht andern zur hilfe dient.
    MFG FElix
     
Die Seite wird geladen...