Drumset-Mikros

von J0an, 11.09.03.

  1. J0an

    J0an Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    17.01.12
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    52
    Erstellt: 11.09.03   #1
    Also ich möchte für Recording-Zwecke (Demo-Aufnahme) ein Drumset abnehmen. Wir haben zwar auch die Möglichkeit mit einem Midi-Drumset von Yamaha aufzunehmen, aber da bin ich mir noch nicht ganz schlüssig, ob das wirklich was taugt.

    Vorhanden wären 1-2 Shure SM-57, ein AKG D-3700 und ein Studio Projects B-1. Ein Shure SM-57 kommt an die Snare von oben, klar. Das andere evtl. HiHat (?) und das B-1 würde ich entweder als Overhead benutzen oder für eine Spur "Raumklang". Was meint Ihr?

    Welche Mikros bräuchte ich noch, damit ich eine günstige Möglichkeit habe, ein natürliches, gutes Drumset hinzubekommen? Es fehlen ja noch Bass-Drum (evtl. dieses Ei von AKG?) und die Hi/Low-Tom (Mid-Tom gibts nicht, dafür Kuhglocke und Bongos. Becken sind Crash 14"/16" und ein Ride. Reicht ein Overhead (B-1)? oder sind zwei wesentlich von Vorteil?

    Zweite Frage wäre, wie ich das alle sin meinen PC bekomme. Habe ja leider nur einen Mindprint DI-Port mit zwei Mikro-Eingängen/Wandlern.
    Bräuchte ja mindestens 8 Spuren. Am besten fände ich, wenn ich nachträglich noch die einzelnen Spuren mischen könnte. Aber das ist wohl Illusion, oder? Budgetrahmen ist relativ niedrig (~300-500€).

    Ich freue mich auf Euren kompetenten Rat!
     
  2. Patrick Beyer

    Patrick Beyer Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    6.09.06
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.09.03   #2
    Hi,

    ich fang mal hinten an:
    Als Soundkarte würds wohl eine Inca88 (180€) oder Anda008 (160€) von Thomann tun. Die ist für das Geld wirklich schon ganz gut - auch wenn sie nur 18bit/20bit-Wandler hat, so sind die teilweise besser als höher-bittige anderer Hersteller - zumindest ist das mein Eindruck.

    Dann bei den Mikros kommt das richtig kostspielige ins Geschehen:
    Wenn du sagst es sollen Demos damit aufgenommen werden, dann kommst du mit deinem Mikros nicht weit. Die zwei SM57 würde ich jeweils eins für Snare und Hihat benutzen.
    Das B1 für Overhead - und dann bräuchtest du noch eins für die andere Seite Overheads - also unbedingt 2 Mikros für Overhead (+99€).
    Dann was für die Bassdrum, zum Beispiel das AKG (+195€) und dann noch was für die Toms, die du im unteren Kostenbereich mit diesen AKG's (+260€) abhenmen könntest.

    Das wäre also dann das Minimum an Equipment und sicherlich nicht gerade das Optimum, aber für Demos in hinreichender Qualität sollte es dann schon reichen.

    Ansonsten würde ich dir empfehlen einfach Mikros dafür zu leihen bzw. zuzuleihen - da erkundige dich mal beim Musikladen vor Ort. Der hat zwar dann wahrscheinlich nur einen Drum-komplettkoffer, aber das wäre ja auch ok.
     
  3. Zottel

    Zottel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.03
    Zuletzt hier:
    4.04.05
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.09.03   #3
    Hallo!

    Falls Dein Problem noch nicht gelöst ist, melde Dich bitte DRINGEND bei mir, denn ich kann Dir da weiterhelfen!
    Wir standen vor demselben Problem, dann habe ich mir ein Abnahme-Set für's Schlagzeug gekauft (2 Overhead, 4 Tom/Snare, 1 Bassdrum) und ich habe einen 16-kanal-Mischer, unser Sänger (studiert in PADERBORN *zwinker* welch ein Zufall) hat sich ne 8 Spur Soundkarte für > 1000 Euro gekauft und ein Profi-Röhren Mic. Haben damit ein Demo aufgenommen (Cubase) und es kommt schon fast an eine Studio-Aufnahme ran.

    Ich könnte Dir auch ein Soundbeispiel schicken, dann kannst Du Dich selbst überzeugen.

    Also, meld Dich einfach: daniel.teufert@web.de

    Hasta luego
     
Die Seite wird geladen...

mapping