E-drum doch statt Akusstik Drums??

von MetpleK, 17.08.07.

  1. MetpleK

    MetpleK Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.05
    Zuletzt hier:
    27.06.15
    Beiträge:
    471
    Ort:
    Oberursel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 17.08.07   #1
    Hallo Leute,

    Habe mich nun doch entschieden ein extra Thread für meine Frage aufzumachen, da mir niemand geantwortet hat :
    Wie einige von euch wissen habe ich vorgehabt mir ein Drumset + Becken ( für ca 1700) zu holen.
    Mittlerweile frage ich mich ob ich mir für das Geld nicht ein E-drumset holen sollte.
    Habe viele E-drums getestet und der Yamaha DTXPRESS hat mir am meisten zugesagt.

    http://www.musik-schmidt.de/osc-schm...t-p-21690.html

    Es gibt natürlich viele Vorteile die mir wichtig sind wie :

    Ich kann jeder zeit in meinem Zimmer üben (dadurch auch viel häufiger).
    Ich kann meine Lieblingsongs als Mp3 draufmachen und mitspielen.
    Und man kann mit den vielen Drumsets Sounds einfach viel mehr "spielen".

    Aber Nachteile gibts natürlich auch:

    Ich muss mir in 1-2 Jahren ein Akkustik Set holen und damit wieder viel Geld ausgeben.
    Das Bassdrumpad besteht aus eine Art Hartkunststoff und ist deswegen sehr laut und garnicht so leise wie man denkt. Eine Option wäre sich so ein ein Pad zuholen http://www.musik-service.de/roland-kd-85-bk-kick-pad-8-prx395752485de.aspx . Die sind schön leise aber es gibt natürlich einen gewaltigen Preisaufschlag. Habe mit den Leuten von Schmidt gesprochen und sie meinten, dass ich das Pad durch das andere ersetzen kann und statt eine Single Fußmaschine eine DuFuMa nehmen kann.
    So ist der Preisaufschlag net ganz so gewaltig.

    Nun meine Fragen:


    Was meint ihr dazu?? was würdet ihr an meiner Stelle machen???
    Und gibt es eine andere Option die Bassdrum zu dämpfen?
    Vielen Dank.


    MetpleK
     
  2. jordan mancino

    jordan mancino Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.06
    Zuletzt hier:
    2.10.09
    Beiträge:
    1.922
    Ort:
    nähe wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    662
    Erstellt: 17.08.07   #2
    nehm das td 6 mit mesh heads,haste mehr von

    https://www.thomann.de/de/roland_td6kxmds6c_mesh_drum_set.htm

    edit: das kd 8 ist auch doppelpedalfähig und kein hartkunststoff,sondern gummi und drunter luft(kommt mir so vor). du kannst es schon dämpfen in dem du mit filz statt plastikschlägeln spielst.


    wenn du nur mit nem e-set spielen willst,musst du eigentlich meshheads haben,die yamaha nich anbietet. deshalb n td6 mit meshheads und liegt auch in deinem preisrahmen.
     
  3. MetpleK

    MetpleK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.05
    Zuletzt hier:
    27.06.15
    Beiträge:
    471
    Ort:
    Oberursel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 17.08.07   #3
    Danke für deine schnelle Antwort.

    Hab das TD 6 auch angestest und den Yamaha fand ich wegen den Zusatz Becken und wegen der Hihat besser. Ich hab übrings meine wichtigste Frage vergessen :

    1. Ein Freund von mir der selbt seit 9 jahren Drums spielt meinte zu mir, dass ich lieber mit A drums anfangen soll da ich bei E-Drums nicht nicht das "gefühl" für Drums bekomme da sich die becken ( ganz wichtig die Hihat) und die Toms nicht realistisch anfühlen und somit wurde mir der umstieg in 1-2 Jahren schwer fallen.
    Stimmt das?
     
  4. jordan mancino

    jordan mancino Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.06
    Zuletzt hier:
    2.10.09
    Beiträge:
    1.922
    Ort:
    nähe wiesbaden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    662
    Erstellt: 17.08.07   #4
    der umstieg würde dir nich schwer fallen. aber es würde ein paar wochen dauern bis du dich dran gewöhnt hast. deshalb meinte ich ja das td6 mit meshheads. bei denen hast du nich das problem,das du dich umgewöhnen musst.

    beim td6 hast du außerdem noch freie eingänge und kansnt dir zusätzliche becken holen. oder du holst dir ne vh11,welche sehr realistisch ist. dann ist das problem mit der hi hat gelöst,kostet halt mehr.
    aber ich würde grundsätzlich sagen als anfänger sollte man kein yamaha nehmen,weil es bei denen keine meshheads gibt. als fortgeschrittener oder profi,ist das dann weider ganz anders.
     
  5. DJ Nameless

    DJ Nameless Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.06
    Zuletzt hier:
    15.03.16
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.034
    Erstellt: 17.08.07   #5
    Ich spiele zwar selber kein Schlagzeug, aber der Sohn meiner Tante (also mein Cousin) fängt gerade mit dem Schlagzeugspielen an, und da hat mir die Tante erzählt, dass der Lehrer da genau dasselbe gemeint hat.
     
  6. MetpleK

    MetpleK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.05
    Zuletzt hier:
    27.06.15
    Beiträge:
    471
    Ort:
    Oberursel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 17.08.07   #6
    Was würde denn ein zusatz Becken kosten ?
    Gibts da Unterschiede wie bei A Drums? also China , Crash usw oder kauft man einfach ein Becken und programiert was man will ?
     
  7. Steven Piper

    Steven Piper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    31.01.08
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.08.07   #7
    kauf dir kein e-drumm!!! Es ist zwar cool, doch vom klang her geht viel mehr unter. Deshalb empfehle ich dir kauf ein akkustikdrummset
    gruss
     
  8. third_eye

    third_eye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    18.02.14
    Beiträge:
    454
    Ort:
    Freising
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    773
    Erstellt: 20.08.07   #8
    Und du bist dir sicher das du Ahnung hast? :rolleyes:
    Wenn man damit umgehen kann (bzw. sich damit beschäftigt) ist ein e-set genau so gut, vielseitig und was auch immer wie ein a-set. Außerdem hat er ja nicht nach ob er es kaufen soll sondern welches er nehmen soll gefragt. [nicht persönlich nehmen]

    @ Metplek: Nö, zwischen den Beckenpads gibt es so gesehen keine Unterschiede (gut, freischwingende und eher feste) aber du kannst auf jedes Becken jeden Klang legen (auch auf die HiHat n China wenns denn sein muss)
    Und so zur grundsätzlichen Wahl wär ich auch für das TD-6 mit Meshheads, gibts beim T auch gleich als Set mit der besseren HiHat und den freischwingenden Becken. Grundsolides Teil und eigentlich mehr als man als Anfänger wirklich braucht (aber auch nur minimal teurer als das Yamaha)

    third_eye
     
  9. Abyss

    Abyss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.05
    Beiträge:
    968
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.446
    Erstellt: 20.08.07   #9
    Imho wäre es Ideal du hättest ein Akustik-Set und E-Drums.
    Es ist schon ein Unterschied auf E-Drums zu lernen, vorallem auf den Gummi-Dingern im Ggs. zu den Fellen, das Gleiche gilt für Becken.
    Einen guten Sound bekommst erst mit einem TD-12, aber das ist schon Oberklasse bei den E-Drums aber Untere Mittelklasse bei den A-Drums :D (gute Felle und gut gestimmt vorrausgesetzt).
    Zum Üben, wenn die A-Drums nicht zu Hause stehen können, sind die E-Drums für mich schon unerlässlich, wie gesagt zum Üben.
    Auf den A-Drums fühl ich mich dagegen richtig daheim, da scheint mir auch viel mehr möglich, die TD-3, TD-6 sind schon begrenzt und du wirst die unzähligen Möglichkeiten der "echten" Drums bestimmt vermissen.
    Eine andere Sache wäre es, wenn du dir ein TD-12 und TD-20, da kann man sich auch schon gut fühlen, obwohl so viele auch davon nicht ganz überzeugt sind.

    Ja ab TD-8 aufwärts schon, ich bezweifel aber, dass man mit den TD-6 oder TD-3 so nah dran kommt, außer über MIDI aufm PC.
     
  10. alphavictim

    alphavictim Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.07
    Zuletzt hier:
    2.03.08
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 29.08.07   #10
    also ich habe dieses jahr mein akkustik-set verkauft und mir davon ein e-drum set gekauft. und es war der größte fehler meines lebens!, ganz ehrlich!
    ich habe immer mit sehr viel power gespielt und somit recht laut.

    mit dem e-drum hab ich das dann auch versucht und nach 2 wochen waren 2 von 3 becken kaputt, eine trommel unverwendbar und die fußmaschine der hihat kaputt.vom sound ganz zu schweigen... allerdings war das auch ein billig-millenium set. naja..

    jetzt spiel ich garkein drum mehr und versuche das beste aus dem set zu machen und benutze es jetzt für midi.

    als anfänger würd ich zu einem a-set raten! der umstieg von akkustisch auf elektrisch ist furchtbar unangenehm.. wie es umgekehrt ist,weiß ich nicht.
     
  11. Mocus

    Mocus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.07
    Zuletzt hier:
    24.05.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.09.07   #11
    Hallo

    also ich habe mir das Yamaha DTXPRESS zugelegt und bin eigentlich sehr zufrieden damit.
    Einzig das Basedrumpad ist ein bisschen nervig, weil es ein bisschen zu klein geraten ist, für eine doublebasepedal und bei heftigen doublebasegewitter immer wegrutscht....aber das habe ich mit gewichten gelöst ;)

    Hat man sich erst mal an den reebound gewöhnt ist es einfach nur geil, da ICH auf einem akustikset dann noch viel schneller bin bei den Blast Parts :rock: Und das ist für mich ein positiver nebeneffekt der gummipads :)

    Und das soundmodul finde ich von Yamaha auch echt gut....besser als zum Beispiel beim Roland TD 6....ist aber wie immergeschmackssache

    Offtopic...du hast da ein Roland Basedrumpad angeführt...funzt das mit dem Yamaha soundmodul ???
     
  12. chris-n

    chris-n Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.07
    Zuletzt hier:
    5.12.15
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Dillenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.09.07   #12
    Ich habe ungefähr 6-7 Jahre mit einem Yamaha DTX gespielt. Ich hatte mit dem E-Drum absolut keine Probleme und ich fand es auch echt gut.
    An dem Sound des Sets kann man arbeiten, wenn man sich etwas Zeit nimmt und ein bischen rum probiert, dann kann man schon sehr schöne Sounds erreichen. (Natürlich werden die an ein Akustik Set nie ganz heran kommen.) Aber es kommt ja auch immer drauf an, wofür oder in welchem Rahmen man das Set benutzen möchte.
    Ich hatte mir zu meinem E-Drum auch immer noch ein paar Erweiterungen gekauft. (z.Bsp.: ein Roland SPD 20, oder noch zusätliche Becken.)
    Vor 2 Jahren bin ich allerdings wieder auf ein Akustk Set umgestiegen. Das hatte aber nur den Grund, dass ich mal wieder etwas Abwechslung brauchte. Und ich hatte damals wieder richtig Bock auf ein Akustik Set.
    Also im Großen und Ganzen kann ich dir das DTX empfehlen.

    lg
    chris-n
     
  13. chris-n

    chris-n Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.07
    Zuletzt hier:
    5.12.15
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Dillenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.09.07   #13
    Was ich noch vergessen habe. Ein Nachteil von dem DTX ist allerdings noch, das wenn man es sehr leise eingestellt hat, dass man dann das Klappern der Sticks auf den Gummi Pads gehört hat. Aber wenn du von der Lautstärker immer darüber bist, dann sollte das kein Problem sein.
     
  14. third_eye

    third_eye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    18.02.14
    Beiträge:
    454
    Ort:
    Freising
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    773
    Erstellt: 11.09.07   #14
    Das könnte man aber mMn auch durch einen dämpfenden Kophörer lösen, was besser für die Ohren ist als ständig die Lautstärke aufzureissen xD
     
  15. music4u

    music4u Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    17.05.16
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    15
    Erstellt: 25.09.07   #15
    Ein paar Leute hatten hier empfohlen ein TD 6 mit der VH 11 Hihat und den besseren Beckenpads zu nehmen. Das sollte man sich gut überlegen. Vom Spielgefühl ist die VH 11 besse, aber klanglich bringt das Pad erst in Zusammenarbeit mit dem TD 12 Modul Vorteile, genau wie die Beckenpads, weiß nicht mehr genau was es da war..kann sein, dass man dann die Glocke extra spielen kann, also eine "Zone" mehr hat. Das TD 6Modul kann dagegen NICHTS mit diesen zusätzlichen Funktionen anfangen. Es bringt bei der Hihat nur ein besseres Spielgefühl.und da ist halt die Frage ob das den Aufpreis wert ist.
     
  16. third_eye

    third_eye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    18.02.14
    Beiträge:
    454
    Ort:
    Freising
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    773
    Erstellt: 02.10.07   #16
    also bei meinem TD 6 kann man die Bell getrennt spielen ö.Ö
     
  17. >Drummer<

    >Drummer< Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.07
    Zuletzt hier:
    11.10.08
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.10.07   #17
    servus MetpleK!

    weis nich ob du dir schon ein set zugelegt hast aber aus meiner erfahrung kann ich dir sagen hol dir ein akustisches oder das roland td-20! bin vor 8 monaten ungefähr von nem akustischen auf e-drum umgestiegen wegen der nachbarschaft^^ und ich kann dir die andren e-drums nich unbedingt empfehlen gerade die yamahas nich... ist meiner meinung nach spielzeug
     
Die Seite wird geladen...

mapping