E-drums oder normal

von haDes33, 23.03.08.

  1. haDes33

    haDes33 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.08
    Zuletzt hier:
    26.03.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.03.08   #1
    Hallo ich habe vor kurzem mit dem schlagzeug spielen angefangen und wollte gerne wissen was ihr findet was besser ist e-drums oder eher die klassische variante?
    Ich weiss nicht ganz ob das als info wichtig ist aber ich wollte auch in einer band spielen.
     
  2. 200puls

    200puls Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.05
    Zuletzt hier:
    24.09.15
    Beiträge:
    601
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.455
    Erstellt: 23.03.08   #2
    hi,
    das hat beides vor- und nachteile, aber dir werden mind. 95% zu "normalen" drums raten.
    e-drums sind easy zu transportieren und du kannst sie zuhause über kopfhörer spielen. außerdem bist du nicht an einen sound gebunden, da du über das steuerelement verschiedene klänge und effekte einstellen kannst, aber für den band-gebrauch brauchst du auf jeden fall eine PA (also mischpult, endstufe und boxen) damit man überhaupt was hört.

    ein klassisches drumset ist sperrig und laut, aber es sind echte, ehrliche drums. das spielgefühl ist komplett anders, da du echte schwingende felle hast und keine plastik-pads und gummi-becken. daher würde ich grad einem anfänger zur klassischen variante raten.

    ich persönlich würde e-drums nur als zweit-set/übungs-set zuhause oder als erweiterung eines "echten" sets verwenden...
    gruß
     
  3. haDes33

    haDes33 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.08
    Zuletzt hier:
    26.03.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.03.08   #3
    Danke für die schnelle antwort ich werde mir dann für die band warscheinlich ein normales drumset kaufen.

    Mfg haDes33
     
  4. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 23.03.08   #4
  5. haDes33

    haDes33 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.08
    Zuletzt hier:
    26.03.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.03.08   #5
    ja sagen wir so ich habe eigentlich keine probleme mit der lautstärke da der raum wo wir üben isolirt ist aber dafür hat der produktlink den du mir geschikt hast schon einen lautsprächer und dann fehlt mir nur das mischpult aber daran wirts nicht scheitern da 2 personen aus der band totale musikfanatiker sind die haben solche sachen.
    Aber ich glaube wir sollten erstmal noch ein paar weitere meinungen hören.

    und natürlich danke für die bisherigen antworten
     
  6. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    8.959
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.482
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 23.03.08   #6
    Kommt drauf an was du damit vorhast und wieviel du ausgeben willst.

    Mit billigen E-Drums würde ich nicht auf die Bühne gehen. Das klingt meist nicht gut. Da werden billige Soundmodule verwendet, die nach alles klingen nur nicht wie ein richtiges Schlagzeug.
    Da geht meiner Meinung unter 2000,-- gar nix. Interessant wird es da erst ab 3000,-- aufwärts.
    Hinzu kommt noch, dass die einfachen E-Drums meistens flache Kunststoff-Pads haben. Da ist das Spielgefühl ein ganz anderes wie das eines Akustik-Sets.

    Ich hab auch bis jetzt erst einmal ein E-Drumset auf der Bühne gesehen. Schaut halt auch besch... aus. Aber ist halt immer Geschmackssache. Ich finde ein akustisches Set mit edlem Holzfurnier bzw. toller Lackierung oder Folie sieht einfach viel besser aus.

    Zum Üben daheim können E-Drums (und da auch einfache Modelle) schon eine Alternative sein. Vor allem die Lautstärkefrage lässt sich da halt weitestgehend umgehen. Und um Grooves zu üben (meist kann man per Kopfhörere Play-Alongs mitlaufen lassen) ist es gar nicht schlecht.

    Gute Akustik-Sets sind da günstiger. Brauchbare Einsteigersets bekommst du schon ab ca. 400,-- € (ohne Becken). Für ein Set mit dem du auch auf der Bühne abrocken kannst musst du aber schon so 1000,-- € rechnen (auch ohne Becken). Für einen guten Beckensatz (HH, Ride, Crash) musst du so ab 400,-- rechnen.
     
  7. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    8.959
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.482
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 23.03.08   #7
    Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten. Aber mir gefallen diese Dinger nicht sonderlich. Und es passt halt einfach oft nicht. Eine Heavy Metal Band mit e-drums? Wie bescheuert sieht das denn aus?

    Das von dir erwähnte Set, fällt bei mir in die Kategorie Spielzeug. :rolleyes: bestenfalls noch als Übeset zu gebrauchen.
     
  8. metaljuenger

    metaljuenger Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    7.584
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    941
    Kekse:
    26.216
    Erstellt: 24.03.08   #8
    JA!
    Dieses Ding ist ein Krampf und vor allem für den Preis, für ein paar hundert Euro mehr bekommst du ein TD-3, das man wenigstens als E-Set bezeichnen kann! Und wenn du das noch ein bisserl aufmotzt kannst damit schon auf die Bühne gehen, imho
     
  9. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.219
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 24.03.08   #9
    Prinzipiell würde ich kein KEINEM Instrument empfehlen, mit der "E-Variante" anzufangen. Die Tonbildung ist bei jedem Instrument gerade für Anfänger extrem wichtig und kann m.E. NUR auf akustischen Instrumenten gelernt werden. Der Umstig vom akustischen Instrument auf das elektrische/elektronische ist meist verhältnismäßig einfach, der Umstieg vom e-Instrument auf das Akustische kann sehr viel Neulernen erforderlich machen.
    Gerade von 3 Tagen habe ich einige jugendliche Klavierspieler gehört von den einige auf guten E-Pianos üben, andere auf "echten" Klavieren: der Ton, hervorgerufen durch den Anschlag war bei den auf "richtigen" Klavier übenden viel schöner/besser, als bei den "e-übenden".
    M.E. lässt sich dieses 1:1 auf Schlagzeuge übertragen, ich habe hier auch bereits ähnliches mitbekommen.

    Fazit: Wenn es geht UNBENDIGT ein "echtes" Schlagzeug nehmen!!!

    Grüße von Cello und Bass
     
  10. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    8.959
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.482
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 24.03.08   #10
    Das kann ich nur unterschreiben. Selbst die besten Drumpads und Soundmodule können die vielseitigen und unterschiedlichen Töne die entstehen, wenn ich auf einer Trommel schlage nicht abbilden. So ist es selbst mit dem bestem Soundmodul nicht möglich die verschiedenen Anschlagtöne und Teppichsounds einer guten Snare darzustellen. Auch die unterschiedlichen Zonen (ob Rand oder Mitte, Rimshot etc. ) lassen sich mit einer E-Drum nur schwer realisieren und ist oft nur ein Kompromiss. Die Feinheiten wie bei einem Akustikset wird man nie hören. Das ist aber wichtig für einen Anfänger, so kann er auch hören ob die Schlagtechnik stimmt und gegebenfalls korrigieren.
    Ich würde gerade zum Lernen immer ein "echtes" Set nehmen.
     
  11. haDes33

    haDes33 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.08
    Zuletzt hier:
    26.03.08
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.08   #11
    danke für die vielen antworten ich werde dann wohl ein akustik kaufen
     
  12. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.219
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 24.03.08   #12
    guter Entschluss :D :great: :)
     
  13. Magic D

    Magic D Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.08
    Zuletzt hier:
    11.08.10
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.08   #13
    Hmm wie entmutigend.
    Wollte auch mit nem E-Drum Set anfangen, um den Nachbarn den Lärm zu ersparen und um nachts üben zu können.
    Ausserdem liebe ich die Möglichkeit der Nutzung verschiedener Drumsets.
    :gruebel:
     
  14. McGilberts

    McGilberts Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.08
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    229
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    124
    Erstellt: 24.03.08   #14
    Mann könnte doch auch ein akkustikset nehmen und das triggern.

    Dann noch die resofelle ab und n bisschen dämpfen und dann hätte man so ein mittel ding zwischen akustik und e drum bzw spielgefühl und lautstärke oder ?
     
  15. CharlyM

    CharlyM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    609
    Ort:
    Nord Baden
    Zustimmungen:
    92
    Kekse:
    873
    Erstellt: 24.03.08   #15
    Dann sind Akustik-Gitarren auch echt und ehrlicher als E-Gitarren?

    Weniger bescheuert wie Drummer die eine Maske brauchen oder Material auf der Bühne haben von dem sie 70% gar nicht brauchen.

    Klasse Argumente!

    Um in einer Wohnung üben und spielen zu können sind E-Sets genial. Was man jedoch nicht vernachlässigen darf, ist der Trittschall des Kickpads und Fuma.(Bei A-Sets kein Problem da er übertönt wird.)
    Auf das Snarepad sollte auf jeden Fall ein gutes Meshead (2-lagig, Roland, Hart. Auf keinen Fall TDrum, dann kann man gleich einen Tennisschläger nehmen:) ) aufgezogen sein und man muss sich im klaren sein es fühlt sich nicht 100% wie ein Mylarfell an. Optimal wäre wenn man, gerade als Einsteiger die Möglichkeit hat immer wieder mal auf einem A-Set zu spielen. Der Umstieg ist aber nicht so schwer wie hier einige glauben machen wollen.
    Die Güte der Sounds steigt, wie schon gesagt, proportional zum Preis.

    Eine gute Snare hat viele Klang Nuancen und das ist auch gut so. Man sollte sich aber vom Gedanken lösen ein E-Set will/soll ein A-Set ersetzen. Das verlangt auch niemand von der E-Gitarre oder vom E-Piano zu ihren Akustischen Gegenstücken. Das E-Set ist ein eigenständiges "Neues" Instrument das es zu erforschen gilt.;)
     
  16. RudiP

    RudiP Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.06
    Zuletzt hier:
    12.07.11
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    161
    Erstellt: 25.03.08   #16
    ich kann CharlyM da nur recht geben.
    nicht jeder muss ein klassischer pianist werden, kann also auch auf einem keyboard lernen.
    wer mit einem e-set anfangen will, kann das entsprechend ebenfalls ruhig tun.
    natürlich ist ein a-set was anderes, aber die umstellung ist durchaus möglich.
    es ist sicherlich nicht verkehrt beides zu beherrschen.
    bzgl. band ist ein a-set vermutlich zunächst unproblematischer, da man ja meist immer erstmal lauter ist als die anderen und die einen wiederum nicht runterdrehen können......
    übungen mache ich zunächst lieber am e-set, um die abläufe entspannt (lautstärke!) zu verinnerlichen. verglichen mit einem a-set empfinde ich das als sehr viel entspannter.
    die umsetzung am a-set geht dann recht schnell.
    aber letztendlich muss das natürlich jeder selbst entscheiden.
     
  17. Tizii

    Tizii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.08
    Zuletzt hier:
    15.10.08
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Kisslegg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.03.08   #17
    ja ich geb rudiP recht mit den übungen und allem aber was ist wenn er, wie vorher von andern schon erwähnt, einen auftritt mit seiner band hat? ich finde da sollte man dann schon ein a-drum haben ! und wie auch die anderen schon gesagt haben klingt ein e-drum bei weitem nicht so gut wie ein a-drum !

    alles wiederholungen aber ich stimme da denen zu die eher gegen das e-drum sind!!
     
  18. third_eye

    third_eye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    18.02.14
    Beiträge:
    454
    Ort:
    Freising
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    773
    Erstellt: 25.03.08   #18
    Und warum sollt man da ein A-Drum haben? Nur weil das alle anderen auch machen? :rolleyes: Und die "klingt nicht so gut" Sache ist ja wohl mal Bullshit, ich glaub nicht das die akutischen Einsteigersets besser klingen als das TD3 bzw TD6 (von höheren TDs ganz zu schweigen) ;)
     
  19. CharlyM

    CharlyM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    609
    Ort:
    Nord Baden
    Zustimmungen:
    92
    Kekse:
    873
    Erstellt: 25.03.08   #19
    Sorry Tizii,
    aber geh bitte lieber an deinem A-Set üben anstatt hier Hirnlos so ein Bullshit zu posten. Außer Vorurteilen enthält dein Post gar nichts.
     
  20. McGilberts

    McGilberts Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.08
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    229
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    124
    Erstellt: 25.03.08   #20
    Also ich hab mal bei nem Schlagzeugladen in meiner nähe ein Praktikum gemacht und durfte da 2 wochen auf allem rumspieln und so. Ich hab auch E-drums gespielt so ziemlich alle TD´s und ich fand die klingen einfach nach zu viel E. also mag ja sein das sich das genau so anhöhren soll aber wenn ich mich allein von sound zwischen E und A Drums entscheiden müsste, würde ich auf jeden fall A Drums nehmen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping