E-Geigen Review-Thread

von dkoschuch, 18.09.06.

  1. dkoschuch

    dkoschuch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.05
    Zuletzt hier:
    28.05.08
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    30
    Erstellt: 18.09.06   #1
    Hier kann leder seine Erfahrungen mit E-Violinen schreiben:


    Stagg EVN

    Beschreibung:
    Elektrische Geige, vollmassiv mit aktivem Piezo-Tonabnehmer und Klangregelung

    Zubehör:
    Koffer mit Gurt, Bogen, Kopfhörer, Kabel, Batterie, Kolophonium

    Zielguppe:
    Anfänger, für Fortgeschrittene als Zweitinstrument

    Preis:
    ca 120 €

    Pro/Contra:
    + Klang
    + Design
    + Standard-Schulterstütze verwendbar
    + Preis

    - mitgeliefertes Kolophonium
    - Gewicht
    - Saitenlage
    - leichtes Rauschen

    Details:
    Die Saitenlage ist mit einer Höhe von 7 mm an der g-Saite und 6 mm an der e-Saite zu hoch. Hier hilft nur der Gang zum Geigenbauer oder selber feilen (empfohlene Werte: g-Saite 5,5 mm, e-Saite 3,5 mm).
    Das mitgelieferte Kolophonium erweist sich als völlig unbrauchbar. Wer aus seiner Säge keinen gestrichenen Ton herausbekommt, weiß jetzt, warum.
    Sie Saiten und der Bogen sind zwar nicht gut, aber brauchbar. Das gilt auch für die Saiten, die man getrost erst einmal drauflassen kann.
    Das Gewicht der Quietsche ist deutlich höher als bei einer akustischen Geige (etwa das 1,5-fache). Von großem Vorteil ist die Möglichkeit, jede Schulterstütze verwenden zu können, was bei diesem Gewicht zwingend nötig ist. Schulterkissen erweisen sich als ungeeignet.
    Es ist ständig ein leises Rauschen im Kopfhörer zu hören, der Batterieverbrauch beträgt etwas 5 mA, sodass eine Batterie ungefähr 50 Spielstunden halten dürfte.
    Die Geige hält die Stimmung einwandfrei, die Feinstimmer sind allerdings etwas wacklig. Die Lautstärke/Klangregelung ist schön gleichmäßig.
    Der Klang ist über einen Verstärker ganz passabel. Wenn man die Mitten etwas hervorhebt, die Höhen etwas absenkt und ein wenig Hall hinzugibt, erhält man einen ziemlich kräftigen, vollen Ton, mit dem man sich durchaus hören lassen kann.
    Und sehen lassen kann man sich bei dem auffälligen Design dieser Säge sowieso!
     
  2. Funny-Ente

    Funny-Ente Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.06
    Zuletzt hier:
    4.08.07
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Rahden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.09.06   #2
    120€!?

    Genauer Preis meiner weiß ich leider wirklich nicht mehr, aber ich weiß dass ich zusammen mit Koffer und 2 Fieberglasbögen sowie Kolophonium (Schulterstütze, Baterien, Netzteil und sowas wurde mitgeliefert) um die 2000€ bezahlt hab, ist natürlich auch Yamaha und ein Fieberglasbogen hat da noch 128€ gekostet. Ist eine Yamaha "Silent Violin" vllt kennt das ja einer
     
  3. progrevolution

    progrevolution Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    4.01.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.09.06   #3
    Moin!

    Also ich habe mir mal zum EInstieg die Harley Benton zugelegt. Lag mal ursprünglich bei 200 €, dann bei 130. Ist aber n Lackschaden dran (das Logo ist etwas ramponiert) und hat so nur noch 90 € gekostet. Das Ding ist - ähnlich wie im ersten Thread beschrieben - relativ bescheiden verarbeitet. Aber man hat doch schon mal ein Werkzeug zur Hand, um überhaupt mal das ganze anzutesten. Immerhin muß man ja als klassisch ausgeildeter Musiker sich erst man damit zurechtfinden.
    Ich habe mich allerdings auf zwei verschiedene Modelle fixiert, die ich mir in naher Zukunft gerne zulegen würde - und die sollten dann auch gut verarbeitet sein:
    zum einen die Viper von Wood Violins - Viper Model
    zum anderen https://www.thomann.de/de/ns_design_cr4_violine.htm

    Wo ich hier schon mal gerade im E-Violinen Thread bin: Gibts hier Leute, die Lust haben, in Form eines Streichquartetts bestehend nur aus E-Instr. Musik in Richtung Heavy Metal zu machen?

    LG, Sebastian
     
  4. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.705
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.399
    Kekse:
    32.703
    Erstellt: 21.09.06   #4
    um die 2000€ ist bei einer Yamaha Silent Violin (Electric Violin ist sogar noch teurer) ganz normal und IMO in Ordnung. Dafür hast du dann ein top Instrument, dass lange hält und Freude bereitet. Ich habe so eine Silent einmal angespielt. War ziemlich gut. Leider ist das schon etwas her, dass ich dazu keine brauchbare Review schreiben könnte.
     
  5. dkoschuch

    dkoschuch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.05
    Zuletzt hier:
    28.05.08
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    30
    Erstellt: 02.10.06   #5
    PEV-CG Carlo Giordano

    Beschreibung:
    Elektrische Geige, Hohlkörper mit aktivem Piezo-Tonabnehmer und Klangregelung

    Zubehör:
    Koffer mit Gurt, Bogen, Kopfhörer, Batterie, Kolophonium

    Preis:
    ca 200 €

    Pro/Contra:
    + Klang
    + geringes Gewicht
    + Standard-Schulterstütze verwendbar
    + Preis

    - Verarbeitung (Lackierung)
    - Bogen
    - lautes Spielgeräusch
    - nur ein Feinstimmer
    - mitgeliefertes Kolophonium
    - Saitenlage
    - leichtes Rauschen

    Details:
    Die Saitenlage ist mit einer Höhe von 5,5 mm an allen Saiten bei den hohen Saiten zu hoch.
    Das mitgelieferte Kolophonium habe ich erst gar nicht versucht, da mir beim öffnen der Dose bereits die ersten Brösel entgegenkamen.
    Die Saiten sind zwar nicht gut, aber brauchbar. Der Bogen ist viel zu schwer und die Schraube sehr schwergängig.
    Das Gewicht der Quietsche entspricht etwa dem Gewicht einer akustischen Geige.
    Es kann jede Schulterstütze verwendet werden.
    Es ist ständig ein leises Rauschen im Kopfhörer zu hören.
    Die Geige hält die Stimmung einwandfrei. Die Lautstärke/Klangregelung ist ziemlich gleichmäßig.
    Die Verarbeitung lässt zu wünschen übrig. Die Lackierung ist stellenweise ungleichmäßig oder fehlt ganz, die Ränder sehen rissig aus.
    Es ist nur ein Feinstimmer vorhanden und das ist obendrein noch einer für Darmsaiten (lange Schraube, breiter Schlitz).
    Problematisch ist die Lautstärke unplugged. Der Grund liegt in der hohlen Bauweise und der dünnen Decke. Sie ist erheblich lauter als eine Solidbody-Geige. Das Ausstopfen der Hohlräume mit Glaswolle macht sie zwar leiser, sie ist aber immer noch recht laut.
    Der Klang ist über einen Verstärker ganz passabel. Wenn man die Mitten etwas hervorhebt, die Höhen etwas absenkt und ein wenig Hall hinzugibt, erhält man einen ziemlich kräftigen, vollen Ton, mit dem man sich durchaus hören lassen kann.
     
  6. dkoschuch

    dkoschuch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.05
    Zuletzt hier:
    28.05.08
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    30
    Erstellt: 01.12.06   #6
    Leonardo

    [​IMG]

    Beschreibung:
    Elektrische Geige, Solidbody mit aktivem/passivem Tonabnehmer, Yamaha-Design

    Zubehör:
    Koffer mit Gurt, Bogen, Schulterstütze, Kopfhörer, Kabel, Batterien, Ersatz-Saiten, Kolophonium

    Händler:
    http://www.musikschuster.de/

    Preis:
    ca. 250 €

    Pro/Contra:
    + Klang
    + sehr geringes Gewicht
    + Standard-Schulterstütze verwendbar
    + Ein/Aus-Schalter (aktiv/passiv)
    + Design
    + Koffer mit großem Zubehörfach
    + Preis

    - Saiten/Kolophonium
    - leichtes Rauschen

    Details:
    Die Saitenlage ist am Sattel optimal, am Steg ein wenig zu hoch. Das macht sich zwar nur in den hohen Lagen bemerkbar, wer es aber optieren will, muss die Saiten ca. 1,5 mm tiefer legen.
    Das mitgelieferte Kolophonium ist knüppelhart und quasi unbrauchbar. Die Original-Saiten haben einen weinerlichen Klangcharakter, genügen aber für den Anfang.
    Ich habe Thomasik Superflexible aufgezogen und der Unterschied kann sich hören lassen.
    Der Bogen und die Schulterstütze können im Notfall verwendet werden, langfristig empfiehlt sich allerdings deren Anschaffung in besserer Qualität.
    Das Gewicht der Quietsche entspricht etwa dem Gewicht einer akustischen Geige, eher etwas weniger. Für E-Geigen-Verhältnisse ist sie extrem leicht, sogar noch leichter als die weiter oben vorgestellte Carlo G.
    Es kann jede Schulterstütze verwendet werden.
    Die Geige hält die Stimmung einwandfrei.
    Der Vorverstärker rauscht beim Hochdrehen der Lautstärke ziemlich. Interessant ist die Möglichkeit, die Geige passiv zu betreiben, indem man sie einfach ausschaltet. Der Lautstärke-Regler funktioniert dann immer noch, der Ausgangspegel ist allerdings recht niedrig. Batterien sind in diesem Fall nicht nötig und das Rauschen entfällt.
    Der Stromverbrauch beträgt mit Batterien (6V) 10,5 mA, mit Akkus (4,8V) 8,5 mA. Wer hochkapazitive Akkus verwendet (Micro, 900-1000 mA) kann mit gut 100 Spielstunden pro Akkusladung rechnen.
    Die Verarbeitung ist okay, bis auf ein paar Stellen, wo die Lackierung nicht ganz perfekt ist.
    Der Klang ist über einen Verstärker
    ziemlich ausgeglichen und hat einen ganz anderen Charakter als die weiter oben besprochene Stagg. Auf jeden Fall ist der Sound angenehm und eher unaufdringlich.
     
  7. suamor

    suamor Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    15.07.16
    Beiträge:
    559
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Zustimmungen:
    149
    Kekse:
    2.346
    Erstellt: 24.02.07   #7
    Strauss EVN (5saitig) DVFE 505

    [​IMG]
    [​IMG]

    Andere Namen:
    Rave, Shar

    Beschreibung:
    4/5saitige elektische Geige, vollmassiv, mit passivem Piezo-Tonabnehmer,
    Lautstärke- und Klangregelung

    Zubehör:
    Kleiner Koffer mit Gurt, Bogen, Schulterstütze, Kolophonium

    Anbieter:
    Dae Won Musical Instrument Co., Ltd. -- Rally
    Shar Electric 5-String Violin Outfit - Shar Music: sharmusic.com
    Rave Electric 4 String Violin at Southwest Strings

    Zielgruppe:
    Anfänger bis Fortgeschrittene

    Preis:
    ca. 400€ (nicht in DE verfügbar)

    Griffbrett:
    Ebenholz

    Abnehmer:

    Piezo P/U

    Pro/Contra:
    +Klang
    +Design
    +Preis
    +Feinstimmer an jeder Saite

    -mitgeliefertes Kolophonium
    -Schulterstütze
    -mitgelieferte Saiten (G-Saite statt C-Saite bei 5-Saiter, alles Billig-Stahl)
    -mit Wirbeln kaum stimmbar

    Details:
    Der Steg ist relativ flach, so daß man nicht höhere lagen (>4.Lage)
    spielen kann, ohne eine zweite Saite zu berühren bzw. die Saite gar
    nicht mehr spielen (Abhilfe könnte der Geigenbauer schaffen). Dafür
    sind Arpeggii und Seitenübergänge bzw. Akkordspiel sehr viel einfacher
    zu bewerkstelligen als auf einer normalen Geige.

    Die Schulterstütze hält nich im Instrument fest, sie rutscht immer
    wieder heraus. das Metall an der Stütze läßt sich leicht ein wenig
    Verbiegen, hilft aber nicht gegen das Rutschen (und könnte evtl
    irgendwann brechen). Ein sehr kleine Standard-Stütze (1/2 Geige),
    so biegsam wie die von Wolf stellen eine Alternative dar, sofern man
    sie gut befestigt (mit Gummiband oder ähnlichem).

    Das Instrument ist etwas schwerer als eine Geige, also empfiehlt sich,
    ein wenig Gymnastik zu treiben, wenn man Probleme mit der Ausdauer hat :-)

    Es empfiehlt sich gleich einen Satz stimmungsstabiler Saiten (wie z.B.
    Helicore) dazu zu kaufen, Helicore bietet auch eine C-Saite für Geige
    an (die gut klingt mit dem Instrument). Bei mir war nicht mal eine
    C-Saite auf dem Instrument, sondern nur eine zweite G-Saite :eek:

    Das Stimmen mit dem Wirbel ist ziemlich mühsam, hier empfiehlt sich
    entweder Saiten zu verwenden, die sich wenig verstimmen, oder mit
    den üblichen Tricks (Kreide, Kern/Wirbelseite, Gang zum Geigenbauer)
    dem Abhilfe zu verschaffen. :screwy:

    Der mitgelieferte Bogen ist ein Karbonbogen, der als Ersatzbogen
    durchaus geeignet ist, läßt sich allerdings nicht sehr stark spannen,
    so daß bei anderen Ansprüchen auch der Gang zum Geigenbauer angesagt
    ist. Er wiegt ca 60g und der Hersteller heißt K.Holtz.

    Man kann sich mit dem Instrument auf jeden Fall sehen lassen und es
    klingt ziemlich gut mit den Helicore Saiten, zum Üben für Leute, die
    sowohl Geige als auch Bratsche spielen ist es auf jeden Fall geeignet. :great:




    Noch eine Ergänzung: Probiert habe ich das zwar nicht, aber bei allen E-Geigen, wo man normale Schulterstützen nur mit Mühe wenn überhaupt befestigen kann, würde ich mal ein Schulterkissen ausprobieren. Davon gibt es mittlerweile ziemlich viele, sowohl für große als auch für kleinere Geigen, kann man aber auch selbst nähen.

    Reinhard
     
  8. surfinbela

    surfinbela Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.06
    Zuletzt hier:
    25.01.12
    Beiträge:
    50
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    68
    Erstellt: 22.04.07   #8
  9. Ducky90

    Ducky90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.07
    Zuletzt hier:
    4.10.07
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.09.07   #9
    Hallo...

    ich hab auch eine E-Geige und im Zuge der Facharbeit in unserer Schule hab ich beschlossen die e-Geige und die akustische Geige in Aufbau miteinander zu Vergleichen.. vorallem die Klangerzeugung. Leider habe ich bisher keine brauchbaren Informationen zum Bau der E-Geige gefunden.
    Kennt ihr vielleicht Literatur, die mir weiterhelfen könnte?

    Ich würde mich sehr freunen

    LG Laura
     
  10. Sheol

    Sheol Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.06
    Zuletzt hier:
    13.05.09
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    137
    Erstellt: 06.01.08   #10
    Yamaha SV-120BL

    Diskussion dazu https://www.musiker-board.de/instrumente-zubehoer-strings/428673-yamaha-sv-120bl.html


    [​IMG]

    Beschreibung
    elektrische Geige, vollmassiv, mit Piezo Tonabnehmer
    drei verschiedene Reverbfunktionen
    AUX-In, Line-Out und Kopfhörerausgang
    variabel einsetzbare 6.3mm Klinkenbuchse
    Mastervolume und AUX-In Lautstärkeregler
    kein Zubehör, ausschliesslich die Violine (das Set kenne ich nicht)

    Pro/Contra
    + AUX-In
    + Reverbfunktionen
    + Klang

    - leichtes Rauschen (ist aber rel. gut zu umgehen)
    - Kinnhalter und Schulterstütze

    Preis
    ungefähr 650€

    Details
    Die mitgelieferten Saiten weiss ich nicht wie sie sind, ich spielte von Anfang an mit anderen.
    Das leichte Rauschen lässt sich umgehen in dem man die Violine etwas leiser dreht (auf etwa 50 - 60% der Lautstärke) und dafür mit dem Verstärker etwas nach oben geht.
    Dass man nur die mitgelieferte Schulterstütze benutzen kann ist ein Nachteil, ebenso der feste Kinnhalter (nicht ersetzbar, geht erst ab der nächsten Preisklasse).
    Mit den Wirbeln zu stimmen ist je nach Jahreszeit etwas schwierig, aber geht grundsätzlich gut. 4 Feinstimmer sind auch vorhanden. Die Saitenlage, Griffbrett, Saitenabstände, etc sind gut, es lässt sich gut spielen.
     
  11. tinwhistlejulian

    tinwhistlejulian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.05
    Zuletzt hier:
    13.08.08
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.02.08   #11
    Also Ich kann nur über meine Erfahrungen mit meiner Ebay E-Geige ausführlich berichten ,von den E-Geigen modellen die die E-Gitarren Hersteller anbieten nehm ich eher abstand da geigen und gitarrenbau 2 welten sind die kaum kombinierbar sind von einem Hersteller.


    Ich spiele seit circa 14monaten nun eine Koreanische E-Geige die Ich bei Ebay geschossen habehttp://viewmorepics.myspace.com/index.cfm?fuseaction=user.editAlbumPhoto&albumID=40169&imageID=3401875

    Die symmetrie der Geige kam mir sehr entgegen da Ich wohl einer der wenigen Wahnsinnigen bin der sich traut als Linkshänder auch auf Linkshaltung zu spielen,da kommt die Symmetrie gut beim Umbau.
    Ob die saiten zu hoch oder tief sind kann Ich derzeit nicht sagen ,für mich passen sie derzeit recht gut so wie sie sind.
    Die Elektronik wird aber demnächst rausfliegen und durch einen Neuen Tonabnehmer und Preamp mit Tretmine ersetzt.


    Diskussion dazu https://www.musiker-board.de/instrumente-zubehoer-strings/428672-billige-e-bay-geige.html
     
  12. J.C.

    J.C. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.09.08   #12
    da ist doch kein so großer unterschied zwischen einer akkustischen und einer elektrischen, oder?
    (ich kenn derzeit keine unterschiede. hatte ja nie eine violine in der hand gehabt)

    klärts mich bitte auf
     
  13. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.212
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 21.09.08   #13
    Leih dir doch ein Instrument , also eine gute akustische Geige. Kauf dazu einen Tonwolf und üb mit und ohne Tonwolf.
    Die Diskussion e- oder a- Geige gehört aber NICHT hier hier, sondern eher da
    https://www.musiker-board.de/vb/streichinstrumente/266229-bitte-um-vergleich-e-geige.html , https://www.musiker-board.de/vb/streichinstrumente/230881-welche-e-violine-f-r-den-anfang.html oder https://www.musiker-board.de/vb/streichinstrumente/216224-akustische-violine-vs-e-violine.html
    Diser Thread https://www.musiker-board.de/vb/streichinstrumente/223241-leise-ben.html befasst sich mit deinem Problem,

    https://www.musiker-board.de/vb/str...-neues-instrument-bitte-vorher-anspielen.html und https://www.musiker-board.de/vb/streichinstrumente/222310-violine-lernen-unterricht-instrument.html sind "Grundlagenthreads" ;).

    Beleb einfach den Thread wieder, der deinem Problem am nächsten kommt, wenn du weitere Fragen hast.

    Grüße von Cello und Bass
     
  14. J.C.

    J.C. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.08
    Zuletzt hier:
    10.10.08
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.09.08   #14
    ok, jetzt hab ich mir mal eine a-violine gemietet.
    danke für die anderen links.
    wisst ihr vlt etwas über die fender fv1?

    vor kurzem habe ich die marke skyinbow st1 gesehen. hat jemand von euch diese violine und kann seine erfahrungen mir mitteilen?
     
  15. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.212
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 28.09.08   #15
    ^^ guter Entschluss!!!

    Viel Erolg und Freunde beim Geigen!!!

    Grüße Cello und Bass
     
  16. jugglerpb

    jugglerpb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.08
    Zuletzt hier:
    6.05.09
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.11.08   #16
    Hallo,

    ich war vor ungefähr einem halben Jahr für kurze Zeit hier im Forum aktiv und hatte mich bei mehreren Leuten informiert , ob ich als absoluter Anfänger bereits eine E-Geige kaufen kann und mit ihr zurechtkommen würde.

    Ich habe bis jetzt 2 Monate Privatunterricht gehabt und mir dann tatsächlich nach langem Sparen die Yamaha SV 150 gekauft.

    Da ich hier im Forum immer nur oberflächliche Fakten zu E-Violinen gehört habe und ich nie wirkliche Zusprache oder Abmahnung in sachen E-Violine bekam wollte ich meine Eindrücke die ich nun schon gesammelt habe festhalten:

    1. Ich habe verschiedene E-Geigen getestet (Stagg, Harley Benton, Yamaha SV 130 & 150)

    Die Stagg ist eine gute E-Geige die trotz ihres geringen Preises einen ordentlichen Klang mit sich bringt. Mit einem Effektgerät (,das man sich aber leider extra kaufen muss) kommen sehr schöne "Hall" und "Tube" Effekte zustande.

    Die Harley Benton hat leicht gerauscht als ich sie ausprobiert hab. Wenn man den Verstärker noch lauter gedreht hat wurde es noch deutlicher. Da hat es dann in meinem Kopf schon "klick" gemacht und ich hab sie aus den engeren Favouriten gestrichen.

    Die Yamaha SV 130 ist mit ihren immerhin schon 680 Euro eine Geige der höheren Preisklasse. Dafür ist aber ein hervorragender Klang zu hören. Aber leider kann man keine Schulterstüze anbringen und sie ist sehr schwer durch Akku und Technik.

    Die Yamaha SV 150 ist das neuste Modell der Silent Violin Reihe, leider auch das teuerste mit 1089 Euro. Sie hat absolut überzeugendes Zubehör. Nicht nur ein Metronom und Stimmgerät sondern auch 24 Effekte sind mit in der kleinen Box die die Violine mit Strom versorgt.
    (Die SV 150 ist die einzige E-Geige die schon Effekte dabei hat! Bei allen anderen müsste man ein Effektgerät dazu kaufen.)


    Ich gehe nun näher auf meine SV 150 ein:

    Durch die externe "Box" (ungefähr die Größe einen MP3 Players) ist die SV 150 zunächst einmal sehr leicht! Als ich die SV 130 auf der Schulter hatte merkte ich die 800 g doch deutlich was bei der 480g leichten SV150 ganz anders war.

    Von den 24 Effekten sind ungefähr die Hälfte wirklich brauchbar. "Great Hall" "Fantasy" "Mirror Room" "Vibrato" "Tube Drive" "Jazz" "String Chor" sind nur einige meiner Favouriten.

    Man kann seine eigenen MP3s auf der Box via SD Karte speichern. Ich habe zum Beispiel die gesamte Begleit CD meines Übungsheftes auf die Karte gespeichert.
    Außerdem kann man die Songs ohne Minderung der Qualität verlangsamen (75%) oder schneller machen (125%).

    Ein netter Zusatz ist das mitgelieferte Notenheft von Yamaha mit 8 Stücken. (Die Stücke sind von Anfang an auf der SD-Karte drauf. Einmal mit, und einmal ohne Geigenpart.) Es ist unter anderem das "Ave Maria" und "Greenleaves" dabei.

    Die einzigen Nachteile der Box sind 2 Dinge:

    1. Man kann keine repeat Funktion einstellen was bedeutet man muss nach jedem Song wieder auf Play drücken.

    2. Man hat schon eine menge Kabel um sich herum.
    1.Geige -> Box
    2.Box -> Ohrhörer/Verstärker
    (3. Box -> Batterie Adapter) // Ich habe den Batterie Adapter nochnicht weil er mir für 24 Euro etwas überteuert schien....da kauf ich mir lieber 2 Batterien.

    Ich hoffe ich kann manchen Neulingen die an einer E-Geige interessiert sind dabei helfen sich zu entscheiden. Ich für meinen Teil bereue absolut nichts und habe wahnsinnig viel Spaß mit meiner Geige und fühle mich in keinster Weise benachteiligt gegenüber "Akustikgeigern".

    wer Fragen hat kann mir jederzeit eine E-Mail schreiben. (Bitte keine PNs ich bin nicht gerade aktiv in diesem Forum)

    mfg.: JugglerPB
     
  17. violingeiger

    violingeiger Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.12.08   #17
    hallo!
    weiß einer von euch wie viel kostet die elektrische violine,auf wood-violins.com
    die viper?
    und ist die nur in amerika oder england kaufbar?
    LG,eric
     
  18. noOne

    noOne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.09
    Zuletzt hier:
    11.01.09
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.12.08   #18
    Ich habe glaube ich die gleiche Violine wie die erstgenannte von dkoschuch, wenn er die beschrieb die ich meinte. Aber wo ich shconmal in einem E-Violinen Thread bin wollt ich mal fragen ob man für E-Violinen besondere Saiten braucht oder ob man da alle nehmen kann.
     
  19. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.212
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 30.12.08   #19
    Hängt von deinem Tonabnehmertyp ab.
    Ist es ein Piezo-Abnehmer ist die Saitenwahl egal,
    ist es ein elektromagnetischer, brauchst du Stahlsaiten.

    Es grüßt
    Cello und Bass
     
  20. Journeyman

    Journeyman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    12.09.15
    Beiträge:
    1.177
    Ort:
    Heusweiler
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    4.944
    Erstellt: 04.07.09   #20
    Hab meiner Mutter 'ne Stagg EVN bestellt. Die Probleme mit der Saitenlage (1. Beitrag) waren hier nicht zu finden - also eigentlich Ideal. Getauscht wurde die Kinnstütze die zu groß war. Schulterstütze dran und los.
    Saiten sind OK - allerdings jetzt kein großer Schuss.
    Da das Teil ja Piezo-Tonabnehmer hat, überlegen wir Darmsaiten aufzuziehen.
    Gespielt wird über einen Roland Microcube, wobei auch ordentlich was rumkommt. Mit Effekten rumspielen klingt auch ordentlich.
    Einziges Manko ist die verarbeitung - wobei hier auch nur an einer Stelle. Nämlich am oberen Griffbrettende sind am Hals ein paar kleberückstände - die dürften sich aber mit Lösemittel entfernen lassen. Stört auch nicht beim spielen.
    Meine Mum ist von dem Teil recht begeistert - nur das Kolophonium ist wirklich schrott.
    Spielt mittlerweile mehr darauf, als auf ihrer traditionellen, akustischen Geige.
     
Die Seite wird geladen...

mapping