E-Saite scheppert beim Loslassen

von guitarman95, 18.04.08.

  1. guitarman95

    guitarman95 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.08
    Zuletzt hier:
    3.06.08
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.04.08   #1
    Hallo,


    ich hab da so ein Problem,
    wenn ich meine E Saite an irgendeinen Bund (egal welchen) draufdrücke und dann loslasse fängt es an zu scheppern. Aber bei den anderen ist es nicht so.
    Ist das bei euren Gitarren auch so?
     
  2. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.968
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.243
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 18.04.08   #2
    nein.
    sollte auch nicht.

    du kannst mal folgende tests durchführen:
    (mit liebem gruß an Richelle)
    in dem fall halt nur für die e-saite.
    da sollte irgendwo definitiv ein zu niedriger wert rauskommen.
    oder es ist irgendwas an der bundstäbchen. nicht richtig eingesetzet, guckt zu hoch raus.
    versuch mal die saite irgendwo abzudrücken, ob es dann immer noch schnarrt
     
  3. Garry-Groupie

    Garry-Groupie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.08
    Zuletzt hier:
    9.03.15
    Beiträge:
    415
    Ort:
    Neandertal
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    249
    Erstellt: 18.04.08   #3
    also wenn vlt alle deine seiten zu nah am griffbrett liegen, kannst du einfach deinen hals nicht so atrk ''spannen''..
    am kopf deiner gitarre müsste auf der vorderstite ein kleine öffnung (warscheinlich abgedeckt) sein , wo eine ibmus schraube liegt... wenn du die anziehst liegen die saitern näher am griffbrett... wenn du sie weiter aúfdrehst weiter weg^^
    ich bin mir nciht sicher ob das die beste lösung ist, aber ich würde das an deiner stelle versuchen ;-)
     
  4. guitarman95

    guitarman95 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.08
    Zuletzt hier:
    3.06.08
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.04.08   #4
    danke erstmal

    Soll man bei test 2 und 3 vom griffbrett zur saite oder vom bundstäbchen zur saite messen?
     
  5. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.968
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.243
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 18.04.08   #5
    bundstäbchenoberkante - saite

    aber das sind auch nur ungefähre richtwerte, die relativ hoch gewählt wurden, so dass da ansich nix scheppern sollte.

    (bei meiner westerngitarre unterschreite ich diese werte extrem, ohne dass es scheppert, aber das macht eben eine gitarre auch teuer ;-)

    @garry-groupie:
    bei westerngitarren ist der zugang zum halsspannstab auch öfters mal im schalloch.
    aber entgegen der langläufigen meinung dient der stab nicht zur korrektur der saitenlage, sondern kontrolliert die drehung des halses.
    (es gibt aber teilweise gitarren, glaube ich, die zwei gegenläufige spannstäbe haben, bei denen sollte das anders sein. dürften aber auch eher e-gitarren sein)

    die saitenlage bei akustischen instrumenten stellt man im allgemeinen an sattel und stegeinlage ein. bei zu hoher saitenlage halt abfeilen. bei zu niedriger: neu kaufen ;-)

    in diesem fall könnte es allerdings wirklich sein, dass der hals ein wenig in sich selbst gedreht ist.
    allerdings rate ich davon ab da selbst rumzudrehen, da kann man mehr kaputtmachen als heile. ich würde das einem fachmann überlassen.
     
  6. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 18.04.08   #6
    Mit dieser Inbusschraube (Halsstab oder Thrusrod) stellt man grundsätzlich den Halsradius ein und nicht die Saitenlage und die liegt nicht bei jeder Gitarre am Kopf sondern bei sehr vielen im Korpusinneren.

    Normalerweise schwingt eine Saite nach dem Anschlagen mit der Länge zwischen gedrücktem Bund bis zum Steg - daraus entsteht der entsprechende Ton. Wenn man die schwingende Saite am Bund loslässt (während sie noch immer schwingt) ändert sich die Schwingungslänge und damit die Tonhöhe (tieferer Ton, Schwingungslänge=Sattel-Steg).
    Lässt man die Saite eventuell zu langsam los, dann entsteht ein Vibrationsgeräusch zwischen Saite, gedrücktem Bundstäbchen und Finger. Das gleiche Geräusch entsteht wenn man zu wenig Kraft zum Drücken der Saite aufwendet.
    Ich nehme mal an Deine Gitarre ist in Standard-Stimmung gestimmt EADgbe und nicht irgend ein Drop-Tuning.

    Warum das nur bei der E-saite (ich glaube Du meinst die dicke E-Saite) vorkommt könnte auch daran liegen, dass die Sattelkerbe zu tief oder zu groß für die Saite ist.

    Oder das Vibrationsgeräusch entsteht erst nachdem die Saite Losgelassen wurde und sie offen weiterschwingt - durch eine Resonanz irgend eines losen Teiles (z.B. Mechanik, Batteriefach, lockere Deckenbeleistung, ect.)

    Zu den Tests: die Abstände werden zwischen Bundstäbchenoberkante und Saitenunterkante gemessen (der Zwischenraum halt).
     
  7. Garry-Groupie

    Garry-Groupie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.08
    Zuletzt hier:
    9.03.15
    Beiträge:
    415
    Ort:
    Neandertal
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    249
    Erstellt: 18.04.08   #7
    @disgracer

    ja.. das kann gut sein, dass sich dan nder hals in sich dreht..

    ich hatte halt acuh diesen probelm und bin dann einfach bei nen gitarrebauer und der hat halt an der schraube ''rugedreth''...
    ich hbae damals gesgt bekommen, das ich so ein problem auf diese weise acuh selbst beheben kann..
    wenn das allerdings nicht auf anhieb funktioniere sollte ich besser wieder zu ihm kommen, weil ich (wie du schon sagstest ;-).. ) sonst eher mehr kapput mache...


    allerdings kann es auch sein, dass es sich bie mir um ein anderes problem handelte...
    für mic hhöhrte es sich halt so an als seie es das gleiche...
     
  8. guitarman95

    guitarman95 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.08
    Zuletzt hier:
    3.06.08
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.04.08   #8

    bei mir schnarrt die tiefe e saite wenn ich beim loslassen bin, also nicht nach dem loslassen
     
  9. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 18.04.08   #9
    das stimmt. Werde ich jetzt auch ein wenig korrigieren.
    Test 1: 0,25 - 0,5 mm
    Test 2: Bass-saiten: 2,5 - 4,5 mm, Diskantsaiten: 1,5 - 3,5 mm
    Test 3: 0,6 - 1,0 mm
     
  10. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 18.04.08   #10
    Kann es sein dass Du zu langsam loslässt?
     
  11. guitarman95

    guitarman95 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.08
    Zuletzt hier:
    3.06.08
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.04.08   #11
    Ja kann sein aber bei den anderen lass ich auch so spät los aber da schnarrts nicht.
     
  12. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 19.04.08   #12
    Das ist natürlich ein Argument, aber die dicke E-Saite hat auch den gröbsten Umwicklungsdraht und auch eine andere womöglich größere Schwingungsamplitude.

    Versuche die Saite zu Drücken, Anzuschlagen und den Finger "blitzartig" wegzuschnellen - dann solltest Du zwei aufeinanderfolgende reine Töne hören (erst denn höheren und dann den E-Bass-Ton).
     
  13. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 19.04.08   #13
    Vll. liegts ja auch an der Spieltechnik???
    Dann kann die Gitarre gar nix für, aber so ne Ferndiagnose ist echt schwierig.
    Was für ne Saitenstärke haste denn aufgezogen?
    Manchmal hilft es schon eine "Nummer" stärker aufzuziehen, also anstatt 11ern halt 012-054 oder so.
    Ich bin mir sicher das kriegst du hin, sollte die Sattelkerbe zu tief sein - kann man sie mit Backpulver und Sekundenkleber etwas "höherlegen" (evtl. mit einer Nagelfeile wieder zurechschleifen), das wäre auch ne Möglichkeit, auch natürlich den trussrod ne halbe Umdrehung entspannen (gegen den Uhrzeigersinn), das ist nicht allzuviel, aber die Saiten gehn so auch n Tick weg vom Griffbrett, probieren kann man das allemal.
     
  14. guitarman95

    guitarman95 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.08
    Zuletzt hier:
    3.06.08
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.04.08   #14
    Also wenn ich es blitzartig loslasse kommt der Ton bei dem ich den Bund halte und danach kommt der leer angeschlagende Ton.
     
  15. guitarman95

    guitarman95 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.08
    Zuletzt hier:
    3.06.08
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.04.08   #15


    Ich hab die Saitenstärken 12, 16, usw. also Medium.
    Aber wo dreht man den Trussrod?
     
  16. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 19.04.08   #16
  17. Akquarius

    Akquarius Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
    Erstellt: 19.04.08   #17
    entweder sitzt der kopf am übergang hals/kopfplatte oder im korpus am halsfuß.

    vorsicht mit dem ding. 2 x 1/4 gedreht ist sicherer als 1 x 1/2, falls soviel überhaupt nötig ist. ich bezweifle aber, dass das was bringt. eine zugkraftveränderung wirkt sich primär in der mitte des halses aus, d.h. je weiter du von der mitte zu den enden kommst, je weniger spürst du eine veränderung. am 1. oder 2. bund veränderst du also durch verstellen genauso wenig, wie am 12.-14. bund.

    ist der hals absolut gerade, lass die finger vom halseinstellstab.

    http://www.seagullguitars.com/double-action-truss-rod-adj.jpg

    groetjes
     
  18. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 19.04.08   #18
    ...aber ein bisschen lösen ist eigentlich unprobblemaddisch.....

    Gefährlich wirds erst wenn manche das voll anknallen, ja ne Viertelumdrehung tuts auch erst mal... da tut sich imho schon was.
    UND im obigen link sind ja beide Varianten zu sehn, also Einstellen im Schalloch oder oben an der Kopfplatte.
     
  19. guitarman95

    guitarman95 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.08
    Zuletzt hier:
    3.06.08
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.04.08   #19
    Ich hab noch ein problem, ich hab die sattelkerbe jetzt höher gemacht aber es scheppert immer noch.

    E: ich versuch jetzt mal den Halsstab zu drehen, also wie geht das nochmal ? gegen den uhrzeigersinn eine viertel umdrehung. also zb wie 15 sek bei ner uhr? ^^
     
  20. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 28.04.08   #20
    Ich glaube zwar nicht dass eine Veränderung vom Halsradius Dein Problem beheben wird, da Dein Geräusch erst beim Loslassen bzw. beim Nachlassen der Fingerkraft entsteht.
    Ein Drehen des Halsstabes gegen den Uhrzeigersinn bewirkt einen größeren Halsradius (der Stab, der der Saitenzugkraft entgegenwirkt wird gelockert) und ein Drehen im Uhrzeigersinn bewirkt einen kleineren Halsradius (Stab wird gespannt und den Saitenzugkräften wird stärker entgegengewirkt) - eine Viertelumdrehung sind 90° und das entspricht 15 sec oder 15 min auf dem Ziffernblatt einer konservativen Uhr.

    Schnarrprobleme bei zu kleinem Halsradius oder zu niedriger Saitenlage treten nie bei dem gedrückten Bundstäbchen auf sondern immer bei benachbarten oder anderen Bundstäbchen und das auch bei gut gedrückter Saite.

    Dein Problem, vermute ich, entsteht beim Nachlassen der Fingerkraft auf die Saite genau zu dem Zeitpunkt wenn der Finger noch nicht vollständig von der Saite weg ist und die Saite die Möglichkeit hat zwischen den eben gedrückten Bundstäbchen und Finger zu schwingen bzw. zu vibrieren und das Geräusch verursachen. Eigentlich müsstest Du das am Finger spüren.

    Möglicherweise wird dies durch die Art der Bundstäbe (zu flach) und die Art der Saiten (E-Saite roundwound mit grobem Umwicklungsdraht) begünstigt.

    Ich hätte den Verdacht Du musst Deine Greiftechnik verbessern.
     
Die Seite wird geladen...

mapping