Eigengeräusche bei MR8-HD-Multitrack-Rekorder?

von _Jochen, 09.05.06.

  1. _Jochen

    _Jochen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.06
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 09.05.06   #1
    Hallo,

    der Titel sagt es: Ich spiele mit dem Gedanken mir den Fostex MR8-HD zuzulegen und möchte akustische Aufnahmen (Piano) machen.

    Wie sieht es denn mit dem Eigengeräusch aus (Lüfter? Festplatte?).

    Ist es quasi unhörbar oder doch eher in Richtung PC-Nebengeräusch-Pegel einzuordnen?

    Danke und Gruß
    Jochen
     
  2. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 09.05.06   #2
    Ich kenne das Fostex nicht, weiß aber von Fällen wo user bei HD-Recordern derartige Probleme haben. Jede Festplatte macht Geräusche.
    Das sollte aber nur gelten falls du mit dem eingebauten Mikro des Recorders aufnimmst, wenn eu ein externes Mikro nutzt kannst du es ja weit genug vom Recorder aufstellen.
    Alternative: Recorder mit Speicherkarte wie Zoom MRS-8 SD oder die kleinen von Boss, die arbeiten geräuschlos und da kannst du auch gut mit dem internen Mikro arbeiten.
     
  3. alien2005

    alien2005 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.05
    Zuletzt hier:
    17.04.08
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 09.05.06   #3
    HD-Multitracker haben oft Laufwerksgeräusche von der Festplatte - nicht übermäßig laut, aber schon hörbar, vor allem wenn relativ leise "Schallereignisse" aufgenommen werden sollen. Ich kenne das vom Fostex MR8HD: Ein eher hochfrequentes Geräusch (8000 Hz schätzungsweise). Abstand zu den Mikros hilft. Wenn es ganz geräuschlos sein soll: Wie schon hier geschrieben, Multitracker mit Speicherkarten nehmen. Von Fostex gibt es jetzt den MR8 MkII, der nimmt auf CompactFlash-Karten auf, also völlig geräuschlos. Das Teil hat auch Phantomspeisung für Condenser-Mikros, und es läuft notfalls mit Batterien. Im Unterschied zum MR8HD kann man allerdings nur 2 (statt 4) Spuren gleichzeitig aufnehmen.

    Tipp: Auf der Fostex-Website (.com, international site) gibt es auch ein Userforum, in dem die Geräuschfrage beim MR8HD schon eingehend diskutiert wurde.
     
  4. klausr

    klausr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    2.10.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.10.06   #4
    Bist du sicher, dass der "kleine" Fostex Phantompower hat? Bisher dachte ich, nur der "HD" hat Phantompower...

    -Klaus
     
  5. alien2005

    alien2005 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.05
    Zuletzt hier:
    17.04.08
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 07.10.06   #5
    Doch, der MKII hat Phantompower (48V auf beiden XLR-Mikroeingängen). Das Menü und die Bedienung sind ohnehin dem MR8HD ähnlicher als dem alten (roten) MR8. Auch vom MR8HD übernommen ist die USB-Host-Funktion. Im Ganzen ein feines Gerät.
     
  6. _Jochen

    _Jochen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.06
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 17.10.06   #6
    Es ist schließlich bei mir das MR8Mk2 geworden.

    Ich bin sehr zufrieden mit dem Gerät. Habe gerade gestern wieder Klavier damit aufgenommen. Es ist unhörbar leise und macht recht gute Aufnahmen. Ich schließe meine Kondenser-Miks (2x Neumann KM184) direkt daran an und nehme auf.

    Da später alles (analog!) auf den Rechner überspielt wird, brauche ich keine internen Effekte, Kompressoren oder Ähnliches.

    Für mich das ideale Gerät. Ich bin sehr froh, die Geräuschfrage hier angesprochen zu haben. Im Laden hab ich nämlich daraufhin das MR8HD ausprobiert - und als untauglich laut empfunden.

    Man könnte bemängeln, daß es vielleicht bessere Mikro-Vorverstärker gibt... naja. Meine relativ teuren Mikros werden aber nicht "ganz so schlimm versaut" wie man sich das vielleicht denkt. Es sind gute, wenn auch nicht herausragende Mikro-Vorverstärker. Für mich sind sie aber allemal ausreichend.
    Will mal sagen: Mit nem guten Milkro gehts. Mit schlechten Mikros + diesen Vorverstärkern ist das Klangbild wohl eher suboptimal.

    Dafür kostet der Rekorder ja nicht die Welt :)
     
  7. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 17.10.06   #7
    schön daß du für dich das Richtige gefunden hast.

    Aber warum analog auf den Rechner überspielen? Geht das nicht anders?
     
  8. _Jochen

    _Jochen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.06
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 17.10.06   #8
    Hallo,

    ich nehme meist das Grundgerüst des Songs im Rechner auf.

    <=> Nun überspiele ich (per MIDI-Sync) ne Stereo-Spur des Liedes auf den Fostex. Jetzt gehts ans Klavier. Stereo-Spur wird abgespielt und Klavier gleichzeitig aufgenommen.

    Nun muß die Klavierspur ja in den rechner: Ich Synce Cubase also zum Fostex und nehme die Klavierspur in Cubase (analog) auf.

    Ich könnte die Klavierspur auch als WAV-Datei per USB in den rechner kriegen (habe ich noch nicht gemacht) - aber dann bekomme ich sie ja nicht synchron in Cubase eingebaut.

    Andererseits empfinde ich das analoge Überspielen nicht als Problem. Es hört sich letztlich gut an und das ist mir das Wichtigste :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping