Ein paar Fragen zum Thema Gitarre aufrüsten

von Ideentoeter, 16.04.07.

  1. Ideentoeter

    Ideentoeter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.05
    Zuletzt hier:
    10.02.16
    Beiträge:
    906
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    1.783
    Erstellt: 16.04.07   #1
    Juten Tag,

    da es mir einfach keine Ruhe lässt, würde ich gern ein wenig an meiner Gitarre rumschrauben, nicht, weil sie sonderlich schlecht ist (obwohl billig, aber ich find sie gut), aber einfach, um ein wenig Erfahrung in Sachen basteln bekommen und auch ein wenig rumexperimentieren. Dazu aber erst ein paar Sachen, die mich so interessieren:

    Zum einen würde ich gern das Pickguard wechseln und eins mit Humbuckern einbauen (Hab ne Stratkopie). Deshalb würde mich interessieren, inwiefern es sich überhaupt lohnt, hochwertigere Pu's zu kaufen, wenn die Gitarre eh nicht so gut ist. Der Body ist aus Linde und hat meiner Meinung nach ein gutes Resonanzverhalten, zudem kein Sperrholz, dennoch ist gibt es einige ungereimtheiten im Klangverhalten. Also sind bessere PU's überhaupt sinnvoll oder könnens zum ausprobieren auch günstigere sein?

    Ebenso die Frage bei dem Hals. Ich hab einen mit Palisandergriffbrett, der auch gut bespielbar für mich ist, würde aber gern (auch der Optik wegen) einen mit Ahorngriffbrett ausprobieren. Würde mir aber ungern einen teuren holen. Kennt jemand eine Möglichkeit, an günstige Hälse ranzukommen? Also bei gleichbleibender Qualität (und natürlich diese möglichst gut :D ), denn Ebay sinds ja oft immer unterschiedliche Anbieter und jedesmal ein Risiko, bis auf die 2-3 Anbieter, die Regelmäßig Hälse anbieten.

    Eine andere Sache wäre, den Korpus abschleifen und lackieren. Kann man das gut alleine machen oder braucht man bestimmte vorraussetzungen, damit sich z.B. keine Lacknasen oder ähnliches Bildet? Bzw. würd ich den Korpus gern abschleifen und dann hochglanzlackieren. Geht das einfach mit Lack ausm Baumarkt? :cool:

    So, das wärs erstma, danke schonmal.
     
  2. Joachim1603

    Joachim1603 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.151
    Ort:
    Mainhatten
    Zustimmungen:
    535
    Kekse:
    6.082
    Erstellt: 17.04.07   #2
    Wenn Du all das was Du beschreiben hast wirklich machen willst, bist Du u.U. mit einer neuen Axt besser bedient. Habe ja keine Ahnung was Du für ein Instrument hast, aber wenn Du Dir zusammen rechnest, was Dich dieser Umbau kostet, bin ich mir nicht sicher, ob sich das tatsächlich lohnt.

    Wenn Du es aber nur des basteln willens tun möchtest viel Spass dabei :great:
     
  3. Guitarhead85

    Guitarhead85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.07
    Zuletzt hier:
    10.04.15
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Brühl bei Köln
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.04.07   #3
    moin... also wenn du das "just for fun" zum basteln lernen willst, dann machs... kann wenigstens nich viel kaputtgehen... aber du hast dir da die "Filetstücke" rausgesucht...

    Der Pickuptausch wird schonmal n Problem, wie du sicher weißt, haben Hummis ne ganz andere Bauform als SCs... Logischerweise sind die Fräsungen an deinem Schatz aber für SCs ausgelegt. Ergo: Neue Fräsungen... Und das is (selbst wenn du das richtige Werkzeug hast) ziemlich schwierig...

    ...Ähnlich sieht`s bei nem Halstausch aus: Du kriegst zwar Haufenweise Hälse bei ebay, Musik-Produktiv, Thomann und sonstwo... die sind teilweise auch gar nicht so teuer... ABER: Dein Hals muss die richtigen Maße haben - Er soll ja ohne zu kippeln und ohne Spiel in die Halstasche passen. Außerdem - und das vergessen viele: Der Hals muss Die richtige Länge haben... und Die ist (leider) nicht genormt oder so... und nicht jeder Fernost-Hersteller hat die gleichen Maße wie Fender. Wenn die Halslänge nicht mehr stimmt, stimmt logischerweise auch die Intonation nicht mehr. Logisch, oder???

    Und zum Thema Lack kenn ich mich jetzt nicht soooo gut aus, aber das würde ich auch lieber sein lassen, denn der Lack aus dem Baumarkt soll nicht so arg gut für das Schwingungsverhalten der Gitarre sein (Frag mich jetzt bitte nicht nach dem genauen Grund, dass hab ich mal irgendwo gelesen... :) ) und mal ehrlich: Dein Instrument hat momentan n mehr oder weniger gescheiten Lack, also lass ihn lieber, denn wenn was schief geht, dann haste n richtig großes Prob...

    Mein Tipp zum Ende hin: Behalte die Gitarre, wenn sie soweit in Ordnung ist, und spar auf ne gute... und wenn du basteln lernen willst, hol dir ne billige defekte bei diesem nicht näher bezeichneten international tätigen Internetauktionshaus mit dem lustigen Namen... ;-)

    In diesem Sinne alles Gute von mir!!!
     
  4. Guitarhead85

    Guitarhead85 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.07
    Zuletzt hier:
    10.04.15
    Beiträge:
    34
    Ort:
    Brühl bei Köln
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.04.07   #4
    Nachtrag... - Bei der Menge vergessen, sorry...

    Also ich hab meine Stagg-Stratocaster-Kopie mit neuen Singlecoils ausgestattet, bzw. den Steg Pu mit nem Hummi in SC-Form, und ich muss sagen, das hat wirklich geholfen... nur andererseits war/ist das auch wirklich kein schlechtes Instrument - hier mal n großes Lob an Stagg: Die bauen halt keine Gibsons, Fenders oder Ibanez` aber in DER Preisklasse wirklich topinstrumente!! Wenn ich da z.B. Harley Benton von Thomann sehe... omg... ;-)

    Aber ich schweife ab - wenn die Gitarre clean und v. a. Trocken, das heißt unverstärkt einigermaßen in ordnung ist, dann könnte sich ein PU-Tausch lohnen - vor allem wie du das so schilderst... aber wenns dir um die Kohle geht, spar lieber auf n Premiuminstrument - da ist das Risiko zu hoch, dass das Holz extrem schlecht klingt...

    so, ich hoffe, ich konnte dir helfen!
     
Die Seite wird geladen...

mapping