Einige fragen =)

von Lidlemen, 18.06.07.

  1. Lidlemen

    Lidlemen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.07
    Zuletzt hier:
    2.09.08
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.06.07   #1
    hi!^^

    hab mal wieder einige fragen...

    kann man einfach ,zB gitarren noten, oder andere musikinstrument noten auch auf der harp spielen?

    kann man mit einer c-dur richter harp auch blues spielen?

    joa das wars auch =)

    bedanke mich schonmal im vorraus^^!
     
  2. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 19.06.07   #2
    Mundharmonika ist sicher nicht das ideale Instrument, um das Spielen nach Noten zu lernen, da fehlt die Sichtkontrolle. Prinzipiell kannst Du Dir aber auch Stücke nach Noten erarbeiten. Mit einer Richterharp bist Du allerdings weitgehend auf auf eine Tonleiter festgelegt. Du kannst mit einer C-Harp die Töne aus C-Dur spielen, durch Änderung der Mundstellung auch die Zwischentöne zwischen Zieh- und Blastönen in einem Kanal (Bending).

    Die Richterharp ist die traditionelle Bluesharp. Gewöhnlich spielst Du dabei aber in der 2. Position, auf einer C-Harp also einen Blues in G. Bendings werden dabei häufig eingesetzt, speziell zur Erzeugung von Blue-Notes, und geben so den typischen Bluessound.
     
  3. Spuki

    Spuki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.07
    Zuletzt hier:
    6.12.11
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.06.07   #3
    Hey Lidlemen, solltest Du Blues oder Rock oder Jazz spielen wollen, bitte vergiß erstmal Noten. Spiel nach Gehör. Wenn Du das nicht kannst, hmm, wirst Du nie gut in diesen Genres spielen können. Ich hatte 3 Jahre klassischen Klavierunterricht, und kann so gut wie gar nicht frei spielen. Das ist Mist!

    Spuki
     
  4. Lidlemen

    Lidlemen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.07
    Zuletzt hier:
    2.09.08
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.06.07   #4
    @spuki :
    nach gehör spielen sollt ich eigentlich hinkriegen=)
    danke für den tipp!^^

    @benno_8)

    bis "Gewöhnlich spielst Du dabei aber in der 2. Position, auf einer C-Harp also einen Blues in G."
    hab ich alles verstanden nur was meinst du damit?^^"
    was ist die 2. position :(
     
  5. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 21.06.07   #5
    Bei einer C-Harp sind die Töne wie folgt angeordnet:

    Kanal 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
    blasen c e g c e g c e g c
    ziehen d g h d f a h d f a

    Wenn Du C-Dur spielen willst, liegt Dein Grundton im 1. Kanal. In der mittleren Oktave kannst Du alle Töne durch einfaches Ziehen und Blasen erreichen, in den Randbereichen fehlen ein paar Töne, die Du durch Bending erreichen kannst. Für einen Blues brauchst Du aber auch kleine Terz (es), Tritonus (ges) und kleine Septime (b), die nicht erreichbar sind.

    Wenn Du G als Grundton nimmst, liegt dieser als Ziehton im 2. Kanal, daher spricht man von der 2. Position. Hier hast Du (mit Hilfe von Bendings) die gesamte Bluestonleiter zur Verfügung, einschließlich der Zwischentöne zwischen kleiner und großer Terz (b - h) sowie zwischen Tritonus und Quinte (des und d). Anstelle der großen Septime der ionischen G-Dur Tonleiter(fis) wird die kleine (f) verwendet.

    Ich habe hier die deutschen Notenbezeichnungen h und b verwendet, international sind b und bb üblich, falls Du das in abweichenden Tabellen findest.
     
Die Seite wird geladen...

mapping