Einsteigergerät Digitalpiano - FP-30 / FP-90 / P515

von Manoum, 21.02.20.

Sponsored by
Casio
  1. Der-Geigenspieler

    Der-Geigenspieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.19
    Zuletzt hier:
    27.05.20
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.03.20   #41
    Äußerlich gefallen mir das fp-30 und das P-125. Bei Roland läßt sich allerdings die Anschlagdynamik einstellen. Das wäre für mich ein großer Vorteil:

    Ich habe testweise auf einem "festen" e-Piano (Hersteller unbek.) eine Probestunde genommen. Da müßte ich bei den tiefen Tönen ziemlich fest anschlagen, damit ein Ton zustande kommt. Und das mit der schwachen linken Fingern. Das hat mich sehr genervt. Auf dem Klavier (Böhsendorfer) waren alle Tasten gleich leicht zu "schlagen"... :-)

    Kann auch sein, daß das Yamaha P-125 auch langt, wenn die Grundeinstellung "leicht" auf die Tasten zu schlagen wäre. Da die Musikläden geschlossen haben, kann ich das kaum testen...
     
  2. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    13.564
    Zustimmungen:
    5.186
    Kekse:
    62.139
    Erstellt: 27.03.20   #42
    Bei sehr guten Flügeln lese und höre ich auch immer wieder, wie leicht sie sich spielen.
    Warum Yamaha bei seinen besseren Digitalpianos auf der schweren Seite spielt ist mir deshalb ein Rätsel.
    Das Yamaha P-125 hat mt seiner GHS aber eine bekannt leichte Tastatur, Roland mit seiner PHA-4 und PHA-50 im Vergleich zu Digitalpianos mit anderer als der GHS-Tatatur auch.

    Beim P-125 kann der Anschlag um einen Grad "schwerer" oder "leichter" gesetzt werden, beim Roland sind es jeweils zwei Grade um den mittleren Standardwert.

    Gruß Claus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    27.05.20
    Beiträge:
    10.158
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    6.512
    Kekse:
    85.342
    Erstellt: 27.03.20   #43
    Es gibt halt leider nicht nur sehr gute Flügel. Wenn man auf schweren Tasten spielen kann, kommt man auf allem anderen auch klar.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
  4. Der-Geigenspieler

    Der-Geigenspieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.19
    Zuletzt hier:
    27.05.20
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.03.20   #44
    Wenn sich die Tastenanschläge leichter einstellen lassen, ist doch einfacher für den Schüler. Oder gibt es lerntechnisch einen Vorteil, unbedingt auf schweren Tasten zu üben? Ich hätte die Lernmotivation verloren, da meine linken Finger (bin Rechtshänder) automatisch schwächer sind...
     
  5. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    27.05.20
    Beiträge:
    3.227
    Ort:
    Holstein
    Zustimmungen:
    725
    Kekse:
    4.301
    Erstellt: 27.03.20   #45
    Die erforderliche Kraft, mit der man die Tasten anschlägt, ist bei einem Gerät immer die gleiche. Da lässt sich bei keinem Digi etwas einstellen. Lediglich die Umsetzung, also wie schnell + laut dadurch Töne erzeugt werden, kann man anpassen, so dass man die Tastatur als leichter empfindet. Das nur zur Klarstellung.
     
  6. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    27.05.20
    Beiträge:
    10.158
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    6.512
    Kekse:
    85.342
    Erstellt: 27.03.20   #46
    Wenn man die richtige Spieltechnik verwendet, braucht es gar nicht so viel Fingerkraft.

    Und - naja - die Lernmotivation kann man im Notfall auch aus sich selbst holen und nicht aus dem Instrument ... ;)

    Viele Grüße,
    McCoy
     
  7. brennbaer

    brennbaer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.14
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    152
    Kekse:
    2.454
    Erstellt: 28.03.20   #47
    jaja, die nicht tot zu kriegende Mär von der notwendigen, bzw. nicht vorhandenen Fingerkraft....
    Du wirst doch wohl noch zumindest soviel Kraft in der linken Hand haben, wie diese


    oder diese Pianistin
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  8. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    27.05.20
    Beiträge:
    10.158
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    6.512
    Kekse:
    85.342
    Erstellt: 28.03.20   #48
    Zwei Paradiese für Klavierstimmer ... :w00t:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. brennbaer

    brennbaer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.14
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    152
    Kekse:
    2.454
    Erstellt: 29.03.20   #49
    Ach was, die leichten Misstöne kommen von der fehlenden Fingerkraft.
    :tongue:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. Der-Geigenspieler

    Der-Geigenspieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.19
    Zuletzt hier:
    27.05.20
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.03.20   #50
    Naja, selbst beim "normalen" Klavier (kein Böhsendorfer) ist das Anschlagen der Tasten leichter, als auf einem e-Piano von meiner Probestunde. Jedenfalls ist mir das aufgefallen. Klavier wäre mir vom Gewicht und Platzgründen weniger geeignet.
     
  11. M_G

    M_G Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Beiträge:
    2.304
    Zustimmungen:
    1.317
    Kekse:
    6.135
    Erstellt: 29.03.20   #51
    Jede (!) Tastatur fühlt sich anders an. Ausserdem trägt die Abstimmung zwischen Tastatur und Klangerzeugung ebenfalls zum Spielgefühl bei.
    Die Gewichtung allein ist es nicht nur.

    Auch jedes "normale" bzw. echte akustische Instrument spielt sich anders, mal leichter oder schwerer.... Ich durfte mal auf nem Kurz-Flügel klimpern, der spielte fast von allein. Im Gegensatz das alte Schimmel Klavier eines Freundes: Da musste ich reinbrettern, dass mir die Finger schmerzten.....

    Letztlich muss man sich an jede Tastatur gewöhnen und die Muskeln passen sich an....

    Hauptsache man kauft keinen Billigschrott, da ist dann die Freude evtl. relativ schnell vorbei.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  12. Der-Geigenspieler

    Der-Geigenspieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.19
    Zuletzt hier:
    27.05.20
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.04.20   #52
    Jetzt habe ich zufällig ein youtube Video gesehen, daß beim Yamaha P-125 (bei gerade Draufsicht auf die Tasten) in dem Zwischenraum der Tasten das Metallgestell zu sehen ist. Ist das beim Roland fp-30 auch so?

    Kann man sagen, daß die Tasten Quali beim Yamaha schlechter sind?
    Da die Läden langsam öffnen, gehe ich die Tage beim Musicstore in Köln vorbei :-)
     
  13. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    13.564
    Zustimmungen:
    5.186
    Kekse:
    62.139
    Erstellt: 21.04.20   #53
    Das Yamaha P-125 hat die sogenannte GHS-Tastatur, welche Yamahas einfachste Hammermechanik ist und für Pop & Rock sowie den Einsatz in der Hobby-Band wahrscheinlich ausreicht.

    Ich finde die PHA-IV Tastatur des Roland FP-30 beim Spielen insgesamt besser, sie hat eine sehr angenehme Oberfläche und ist sehr leicht kontrolliert in dynamischen Abstufungen spielbar. Deshalb habe ich mich für ein FP-30 entschieden und das nie bereut, ich empfehle dazu das Roland DP-10 als Dämpferpedal.

    Wenn ich von oben auf die Tasten schaue, sehe ich beim Roland nur den dunklen, schmalen Spalt.
    Für diesen Beitrag aufgenommen:

    Roland FP-30 Tasten.jpg

    Gruß Claus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Der-Geigenspieler

    Der-Geigenspieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.19
    Zuletzt hier:
    27.05.20
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.04.20   #54
    Dann ist die Tastatur beim Roland hochwertiger, als das, was ich auf youtube gesehen habe.
    Ich muß mal schauen, ob ich es diese Woche schaffe, zum Musicstore zu gehen...
     
  15. Manoum

    Manoum Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.20
    Zuletzt hier:
    26.05.20
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    353
    Erstellt: 21.04.20   #55
    Hallo zusammen,
    mein F140-R hat ja mit der PHA-IV die gleiche Tastatur verbaut wie das FP-30 und ich bin so zufrieden! :)
    Ich sitze sehr gerne an dem Instrument, es spielt sich wunderbar und die Tastatur fühlt sich für mich wirklich wertig an.
    Viele Grüße! :hat:
     
  16. Der-Geigenspieler

    Der-Geigenspieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.19
    Zuletzt hier:
    27.05.20
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.04.20   #56
    Technische Frage zum schnellen Spiel:
    Hat die Tastatur vom Yamaha p-125 einen 2 fach Sensor, daß ein schnelles Spielen der Töne gar nicht machbar ist?
    Das Roland Modell solle einen 3 fach Tastatur Sensor haben und schnelle Töne spielen...

    Was ist da dran?
     
  17. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    13.564
    Zustimmungen:
    5.186
    Kekse:
    62.139
    Erstellt: 21.04.20   #57
    So allgemein formuliert ist schnelles Spielen (Läufe, rhythmisches Akkordspiel) natürlich möglich, wie man auch in verschiedenen Youtube Videos sehen kann.
    Der 2-fach vs. 3-fach Sensor stellt da weniger eine Begrenzung dar als die Fähigkeiten der meisten Hobbyspieler ohne langährige Ausbildung plus gutem Übungsfleiss.
    Aber es stimmt schon, dass eine Taste durch den dritten Sensor früher wieder ausgelöst werden kann als mit nur zwei Sensoren.

    Für das Spielen von Stücken mit deutlich fortgeschrittenen Anforderungen oder auch speziellen klassischen Spieltechniken wie den Tonwiederholungen in Scarlatti Sonate d-Moll K. 141 wird man sich aber kein Einsteigerdigitalpiano kaufen - das funktioniert m.E. nicht.

    Gruß Claus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. Der-Geigenspieler

    Der-Geigenspieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.19
    Zuletzt hier:
    27.05.20
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.04.20   #58
    Danke für Deine schnellen Antworten :-)

    Sind 88 Tasten ein "muß" für einen Anfänger oder gehen auch weniger Tasten?
    Wenn ich so manche Profis sehe, die haben auch mal weniger Tasten...

    Das Roland VR-09 sieht auch ganz nett aus. Auch von den verschiedenen Tönen, wie Gitarre usw.
     
  19. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    13.564
    Zustimmungen:
    5.186
    Kekse:
    62.139
    Erstellt: 22.04.20   #59
    Der Sinn eines Instruments ist doch, dass es deinen muskalischen Zwecken dienen soll.

    Wenn Du ein preisgünstiges Instrument mit brauchbarer Klangausstattung suchst und eine anschlagdynamische Tastatur ausreicht, dann kann die Roland VR-09 V-Combo richtig sein.

    Klavierspielen lernen ist auf anschlagdynamischen Tastaturen nicht gut möglich, weil das fingermechanische Lernen ein anderes ist.
    Wenn man umgekehrt auf einer Hammermechanik Klavierspielen gelernt hat, kommt man auch auf anderen Tastaturen leicht zurecht.

    61 Tasten umfassen bei den tiefen Tönen zwei Oktaven unter dem eingestrichenen c, also die kleine und die große Oktav.
    Mit 73 Tasten beginnt der Tonraum noch 2/3 einer zusätzlichen Oktave tiefer beim Kontra-E.
    Dieser Tastenumfang wird meistens ausreichend.
    Der bei 73 Tasten fehlende Breich bis zum Kontra C und noch tiefer kommen in der Musik natürlich auch vor, aber seltener und soweit ich es kenne nicht in Noten für die Unterstufe oder angehende Mittelstufe, in Noten zur Rockmusik schon eher.

    Unterm Strich gesehen kann ein Instrument die VR-09 Combo für die Ausführung der gewünschten Musik ausreichen, soweit es nicht um klassische Klaviermusik geht, das Weitere hängt von den Ansprüchen ab.
    Man kann darauf auch das Spielen eines Tasteninstruments lernen, aber m.E. nicht das Klavierspielen.
    Das war vor etlichen Jahren jedenfalls meine Erkenntnis, die zur Anschaffung eines Klaviers führte, denn einen Synthesizer hatte ich damals schon längere Zeit.

    Gruß Claus
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  20. Der-Geigenspieler

    Der-Geigenspieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.19
    Zuletzt hier:
    27.05.20
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.04.20   #60
    Wie sieht es beim Yamaha P-125 aus: Die Lautsprecher sind vorne oben. Ist bei höchster Lautstärke im Leerlauf (also ohne Spielen) ein Rauschen zu hören?

    Den Unterschied beim Lernen auf einem Synthesizer (VR-09 Combo) oder auf einem e-Piano kenne ich leider nicht. Außer daß die Tasten beim Synthesizer kleiner sind, was mir auf dem ersten Blick aufgefallen ist. Anschlagdynamische Tasten hätte ich beim e-Piano eher gedacht, weil durch einen leichten Anschlag ein leiser Ton zu hören ist.

    Der Musicstore Köln hat weiter geschlossen. (wegen über 800 qm)
    Wahrscheinlich bestelle ich einfach das Roland oder Yamaha Model und teste zu Hause...
     
Die Seite wird geladen...

mapping