Einstellung Warwick Tubepath

von PabbaBass, 09.03.08.

  1. PabbaBass

    PabbaBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    116
    Erstellt: 09.03.08   #1
    Hey liebe Bassergemeinde,

    kann jetzt schon seit ner längeren Zeit nen Warwick Tubepath 10.1 mein Eigen nennen.
    Jedoch hab leichte Probleme was "Sound im Bandkontext" angeht.

    Wenn ich allein spiele ist der Sound einfach genial....... Ich liebe ihn.
    Sobald jedoch unsere zwei Gitarristen einsteigen hab ich das Gefühl, dass ich mich einfach nicht so durchsetzten kann wie ich es gern hätte.
    An der Lautstärke liegt es nicht, sondern es ist mehr als leicht matschig und ein wenig undiverenziert zu beschreiben.

    Da ich gesehen habe, dass einige User in dem Board auch den Tubepath spielen, würd es mich interessieren wie ihr euren Tubepath eingestellt habt.

    Jedoch ist meine Vermutung immer noch, dass es einfach an der Box (Harley Benton 4x10) liegt die keinen und nur einen schlecht differenzierten Sound liefern kann.
    Hab gestern bei nem Konzert von uns über ne FMC 4x10 gespielt und es lagen Welten dazwischen...

    Trotzdem würd ich gern noch eure Meinung hören was die Einstellungen des Tubpath im Badkontext betreffen.

    Schon mal vielen Dank für die Antworten und Stay Tuned
     
  2. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 09.03.08   #2
    Hm, habe meine Einstellungen jetzt nur ungefähr im Kopf, der Amp steht ja im Poberaum - in ungefähr krieg' ich es aber, denke ich, noch zusammen:

    Gain so eingestellt, dass der Amp bei kräftigerem Anschlag gut in die Röhrensättigung geht -> Presence ca. auf 1/3 -> Charakter-Switch auf Rough -> 2nd Stage an -> Bass minimal raus (knapp vor 12Uhr-Position) -> Tiefmitten ca. 13:30 -> Hochmitten leicht aufgedreht (ca. 12:30) -> Höhen minimal raus (knapp vor 12 Uhr) ...
    Schöner, röhrig-angecrunchter Sound, der untenrum genug Druck liefert uns sich auch gegen zwei (gut aufeinander abgestimmte) Gitarren schön durchsetzt, dabei auch im Bandgefüge schön und hörbar "knurrt".

    Die Boxen machen da aber sehr viel aus, habe den Tube Path an zwei FMC 1x12/1x8/Horn-Boxen, Horn nur leicht aufgedreht - an 'ner anderen Box ist der Sound schon spürbar anders!
    Auch der Bass macht natürlich einen drastischen Unterschied, mit meinen Warwicks (Corvette Standard und Streamer LX) klingt obiges Setting genial, mit meinem Ibanez oder Hohner muss ich den Amp schon anders einstellen ...

    Drum sind pauschale Aussagen hier schwierig. Generell kann man aber sagen: Was alleine gut klingt, klingt im Band-Kontext meist Scheiße ;) Der Bass findet in der Band meist in den Tiefmitten statt, da kommen Druck und Durchsetzungsvermögen her. Tiefere Frequenzen schlucken nur Leistung und produzieren Matsch, hier solltest Du Raum für die Kick-Drum lassen. In den höheren Mitten dominieren die Gitarren, da auch lieber etwas Platz lassen. Wenn's gar nicht vernünftig hinzukriegen ist, auch mal die Settings der Gitarristen überprüfen - die 6-Saiten-Fraktion fährt manchmal sehr - äh - erstaunliche EQ- und Gain-Einstellungen ;)
     
  3. Rescue

    Rescue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.766
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    191
    Kekse:
    1.440
    Erstellt: 09.03.08   #3
    Erstmal eins vorweg: Du spielst einen 1000€ Amp über eine 200€ Box. Das find ich schon fragwürdig.
    Was eine gute Box leisten kann hast Du ja mit der FMC gehört.
    Aber zu Deinem Prob: Um einen definierten Sound zu bekommen solltest Du die Bässe mal rausdrehen
    und die tiefen Mitten betonen( 200-250Hz). Da die Vorstufe des Tubepath dem Quadruplet Preamp ähnelt dreh mal die Matrix auf Stellung 1. Ja ich weiss 3 oder 4 klingt Geiler aber das ist Teil deines Problems.
    So long
     
  4. PabbaBass

    PabbaBass Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    116
    Erstellt: 10.03.08   #4
    So,
    erst mal vielen Dank für eure Antworten.

    Vielleicht wär es gar nicht schleht gewesen, wenn ich meine Einstellungen gepostet hätte.
    Also ich hab meinen Tubepath wie folgt eingestellt:

    Gain auf 14-15 Uhr (geht bei hartem Anschlag sehr schön in die Röhrensättigung), Bässe auf ca. 11 Uhr, Tiefmitten auf 15 Uhr, Hochmitten auf 12 Uhr, Höhen auf 12-13 Uhr und Boost an (relativ alte Saiten), Charakter-Switch auf Rough, 2nd Stage an.

    @ ratking: Meine Einstellungen unterscheiden sich ja nicht sonderlich groß von deinen. Wahrscheinlich ist es echt die Box, die mir noch zu meinem Traumsoundfehlt, denn über über den DI-Ausgang (Post EQ) ist der Sound wunderbar und setzt sich auch super in der Band durch.

    @Rescue: Ich find es nicht fragwürdig, einen 1000€ Amp über eine 200€ Box zu spielen. Damals war einfach nicht das Geld für ne besser Box da und ich wollte was das Topteil betrifft keine Abstriche machen (Hab so ziemlich alles ausprobiert was Station Music zu bieten hatte). Ich find es besser ein richtiges Teil in seinem Setup zu haben, anstatt das man bei beiden Teilen (Box&Top) Kompromisse eingeht.


    Fazit: Es sieht wohl so aus, als müsste ich demnächst mal auf Boxensuche gehen. Hatte sowieso schon mit der Überlegung gespielt mir die Aguilar DB-410 zu holen......
     
Die Seite wird geladen...

mapping