Elektronische Musik mit Cubase

von gregor1, 14.03.19 um 17:07 Uhr.

Sponsored by
QSC
  1. gregor1

    gregor1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.07
    Zuletzt hier:
    18.03.19
    Beiträge:
    478
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    155
    Erstellt: 14.03.19 um 17:07 Uhr   #1
    Hallo,

    ich beschäftige mich seit 3 Wochen mit Cubase und habe nun so ungefähr verstanden, was z.B. ein Sequenzer ist und was ein Synthesizer, dass das also zwei getrennte Dinge sind. Ich habe mit mit dem Groove Agent und HalionSE und meinem Keyboard auch schon Spuren aufgenommen, mit dem Groove die Drums und mit Halion die Melodie, beides über Keyboard eingespielt. Ich denke man könnte so ja schon ganze Songs elektronischer Musik erstellen, wenn man noch den Editor nutzt um Tempofehler im Keyboardeinspielen zu korrigieren.
    Ich frage mich aber was man üblicherweise als Grundlage so braucht/nutzt um Elektro/Trance zu produzieren (in Cubase AI sind als Plug-Ins nur Halion und Groove Agent enthalten). Ich habe Cubase 9AI und will auch mit Cubase weiterarbeiten.

    Eine Frage wäre noch warum es z.B. überhaupt noch Hardware Synthesizer mit eingebautem Step-Sequenzer gibt (https://www.thomann.de/de/arturia_minibrute_2s.htm), wenn man doch alles über Software erledigen kann. Bzw. wozu werden noch Hardware-Synthesizer benutzt, außer bei einem Live-Auftritt, wenn es doch etliche VST gibt?

    Grüße
     
  2. Rescue

    Rescue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.07
    Zuletzt hier:
    18.03.19
    Beiträge:
    2.856
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    463
    Kekse:
    3.003
    Erstellt: 14.03.19 um 17:30 Uhr   #2
    Weil es auch Musiker gibt die Live Musik machen!
    und weil es Synth's gibt die nur mit dem integrierten Sequencer gut klingen siehe Roland TB303
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. bafc24

    bafc24 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.13
    Zuletzt hier:
    14.03.19
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    110
    Erstellt: 14.03.19 um 18:21 Uhr   #3
    oder weil es musiker gibt, weche das mausgeschupse und das auf den bildschirmstarren leidig sind.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. PlanNine

    PlanNine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.13
    Zuletzt hier:
    18.03.19
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    211
    Erstellt: 14.03.19 um 19:20 Uhr   #4
    Es wird angenommem das das Publikum nicht mag wenn man auf Bildschirme starrt. Besser ist es auf einen Kontroller zu starren.
    Wahrscheinlich hat Kraftwerk deswegen die Bildschirme in Kisten flach eingebaut.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. gregor1

    gregor1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.07
    Zuletzt hier:
    18.03.19
    Beiträge:
    478
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    155
    Erstellt: 14.03.19 um 21:46 Uhr   #5
    https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/cubase-crashkurs-2-beats-produzieren-mit-midi.html

    Das habe ich mir mal durchgelesen.
    Ich habe ja ein Keyboard womit ich die Midi-Daten einspielen kann und über HalionSE oder GrooveAgent wiedergeben. Nun steht in dem Beitrag, dass ein Midi-Keyboard (was ich ja habe) oder ein Drum-Controller den Song noch lebendiger macht, als wenn man alles per Maus im Editor eingibt. Ist denn ein Midi-Keyboard genauso geeignet wie ein Drum-Controller um einen Beat zu kreieren?
     
  6. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    19.03.19
    Beiträge:
    8.844
    Zustimmungen:
    3.945
    Kekse:
    18.066
    Erstellt: 14.03.19 um 22:01 Uhr   #6
    Wenn Du keine Probleme damit hast die Tasten zu treffen, dann wird das schon passen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. exoslime

    exoslime Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    19.03.19
    Beiträge:
    4.705
    Zustimmungen:
    8.032
    Kekse:
    129.217
    Erstellt: 14.03.19 um 22:05 Uhr   #7
    ja schon, aber mit eine, Drum Controller kann es ggf flüssiger oder intuitiver sein, besonders wenn man den Pads unterschiedliche Farben geben kann
    und mein Spielgefühl ist auf einem Pad Controller anders als auf einem Keyboard
    aber es gibt auch genügend die ihre Beats auf einem normalen Keyboard einspielen

    ich hatte mal zum testen hier eine Native Instruments Maschine MK3 Mikro, das ist ein Controller + Softwarelösung von Native Instruments, und das hat irrsinnig viel Spass gemacht, ich hab dann das Gerät leider retournieren müssen, da es mit meinem Musikrechner (Win7) nicht kompatibel war, zum testen habe ich es auf einem Macbook Pro ausprobiert,

    Review zur Maschine Mikro MK3
    https://www.musiker-board.de/threads/review-native-instruments-maschine-mikro-mk3.684209/
     
  8. PlanNine

    PlanNine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.13
    Zuletzt hier:
    18.03.19
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    211
    Erstellt: 14.03.19 um 22:08 Uhr   #8
    Die Haptik mit Controllern ist natürlich besser. Aber es ist da ja immer noch
    ein Bildschirm des Laptops und es gehen Ideen rum das alles über Controller
    zu machen, z.B. NKS. Ich finde heutzutage braucht man nicht mehr unbedingt
    Hardware Synths. Es ist halt mehr eine Sache der Vorlieben. Modular Synths
    finde ich allerdings Interessant.Jedem das seine.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. gregor1

    gregor1 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.07
    Zuletzt hier:
    18.03.19
    Beiträge:
    478
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    155
    Erstellt: 14.03.19 um 22:19 Uhr   #9
    Vielen Dank. Hat mir sehr geholfen.
     
  10. chick guevara

    chick guevara Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.16
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    150
    Erstellt: 16.03.19 um 17:54 Uhr   #10
    Also ich benutze beides schließlich lässt sich heute ja das meiste problemlos kombinieren.
    Mac mit Usine und Ableton/max4live
    Mackie Interface, via Adat meine alten alesis Preamps eingebunden.
    Midi oder usb midi für kontroller oder einbinden der Hardware von MFBsequenzer über Virrus zum MS 20 bearbeitet mit Effekten von VSt bis BossPedal Alles geht.
    Entscheidend ist für mich was rauskommt und wie intuitiv ich die Geräte einsetzen kann.
    Da finde ich Begriffe wie Mausgeschuppse als abwertend es gibt Softwaregeräte die mir extrem gut gefallen.
    Gut ich hab mit sampler und casiokram angefangen und auf einem yamaha 8spurtape produziert.das war toll aber nicht besser oder schlechter.

    Software bietet dir günstig die Möglichkeit qualitativ hochwertig und effektiv zu produzieren.
    Ich schlage vor sich darin auszuprobieren und limmitier dich nicht. Egal ob Hardware oder Software . Ich liebe es mich durch Sounds und material zu hangeln und dabei intuitiv zu arbeiten.
    Viel Spass jedenfalls
    --- Beiträge zusammengefasst, 16.03.19 um 17:54 Uhr, Datum Originalbeitrag: 16.03.19 um 17:49 Uhr ---
    So gehts auch.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping