Elektronische Musik - Wie einsteigen?

von bobcaterpillar, 12.12.19.

Sponsored by
QSC
  1. bobcaterpillar

    bobcaterpillar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.19
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Rhein-Erft-Kreis
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.12.19   #1
    Hallo zusammen,

    ich interessiere mich für die Erstellung von elektronischer Musik. Auch wenn ich als Konsument viel im Bereich Rock unterwegs bin, gibt es einige elektronische Songs und Genres die ich interessant finde, sei es Filmmusik wie bei TRON oder Bladerunner, aber auch aktuelle Popmusik, Dance der 90er, Synthie-Pop finde ich gut. Und nun würde ich gerne ein bisschen rumprobieren.

    Das erste was mir dazu einfällt sind Synthesizer, virtuelle Instrumente und Software. Nun würde ich das gerne mal ausprobieren. Ausprobieren, ob ich mich wirklich damit befasse, oder ob ich nach zwei Mal probieren keinen Bock mehr habe. Es sei gesagt, dass mir bewusst ist, dass ich mich langfristig damit auseinander setzen muss, aber es gibt ja Dinge die in der Theorie toll wirken und real dann doch nicht das sind, was man will. Daher will ich es erstmal ausprobieren. Und das natürlich mit so wenig finanziellem Aufwand wie möglich für den Anfang. Mir ist nur noch nicht so ganz klar wie.

    Ich hatte nun überlegt eine günstige oder kostenlose Software (kann auch eine Testversion für 30 Tage sein) zu installieren.

    Nun habe ich gelesen, dass oft eine DAW genommen wird und man mit Plugins arbeitet.
    1. Ist das so? Und wenn ja, welche DAW macht Sinn und welche Plugins machen Sinn, ohne dass sie überfordern?
    2. Gibt es ein Plugin mit dem ich einen Tastensythesizer imitieren kann?
    3. Dann habe ich diese Midi-Keyboards gesehen? Ist es korrekt dass diese als Eingabegerät für ein Plugin oder eine DAW dienen? Also praktisch wie eine Tastatur als Eingabegerät für diesen Text hier dient?
    4. Gibt es nochwas, was ich beachten sollte?

    Wie gesagt, ich will kein Vangelis werden, ich will einfach erstmal ein bisschen probieren und schauen, ob mir das Spaß macht?


    Grüße BCP
     
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    5.04.20
    Beiträge:
    2.202
    Zustimmungen:
    1.165
    Kekse:
    8.319
    Erstellt: 12.12.19   #2
    Hallo und willkommen im Board...
    Ja, das ist die gängige Praxis...
    ja, hunderte, und sehr viele kostenlos zum Runterladen (Sichwort VSTI), und i.d.R. sind bei DAWs auch welche dabei, ebenso oft Drumcomputer.
    das ist das "richtige" Teil, um die Synthies in der DAW mit Klaviatur zu spielen.
    Wenn du erst mal testen willst...
    DAW, Midi Keyboard (ab 40€), wird per USB an PC angeschlossen und die DAW erkennt es als MIDI Eingabegerät, und Kopfhörer (Boxen).
    Es gibt dutzende DAWs, auch kostenlose, fehlende Plugins (Drums, Synthies kann man "nachladen")
    Meine Empfehlung für DAW:
    Und hier trudeln sicher noch ebenso ansehenswerte Empfehlungen ein...
    Ich halte Magix Samplitude in der "kleinen" Version (Magix Samplitude Music Studio) für sehr anfängerfreundlich.
    Man bekommt "für dein Geld" eine, wie ich finde, intuitiv bedienbare Software (die auch "erwachsene" Produktionen machen kann) mit guten Erklärvideos und Handbüchern (deutsch) auf der Homepage.
    Weiterhin gibt es 2 Lizenzen für 2 PCs, es installiert sich eine 32Bit und eine 64 Bit Version (z.B. für ältere 32 Bit Free Plugins), es gibt kein Dongle Gedöns wie bei Cubase etc.
    Dies Alles ist wie immer subjektive Betrachtungsweise, aber du kannst dir eine Vollversion für 30 Tage runter laden bzw. die älteren (fast identischen) Version im Netz für 20-30€ kaufen (z.B. Ebay)
     
  3. Ledemduso

    Ledemduso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.12
    Zuletzt hier:
    3.04.20
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    281
    Erstellt: 12.12.19   #3
    Zu einem MIDI Keyboard würde ich schon raten. Das muss mMn auch nicht groß sein. Mir reichen für die meisten Sachen die beiden Oktaven auf meinem Schreibtisch. Ein großer Vorteil davon, dir eins zuzulegen wäre, dass da meistens irgendeine Lite Version von gängigen DAWs dabei ist. Bei dem hier ist beispielweise Magix Samplitude SE dabei und hier verrät Thomann einem nicht welche DAW, aber es ist eine dabei. Wenn das mitgelieferte Zeug nicht reicht, gibt es dutzende "Best free VST plugins" videos auf YouTube.
    Ich bin immer noch Verfächter der Meinung, dass es eigentlich ziemlich egal ist, welche DAW man benutzt. Mit jeder wirst du dich auseinandersetzen müssen und mit welchem Programm du am besten klar kommst, lässt sich im Voraus mMn kaum sagen. Es wird schon einen Grund haben, dass die meisten Elektro-Künstler mit Ableton oder FL Studio unterwegs sind (Workflow idealer für Samples und VST Instrumente vielleicht?), aber ich bin mit REAPER auch für elektronisches sehr zufrieden.
     
  4. bobcaterpillar

    bobcaterpillar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.19
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Rhein-Erft-Kreis
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.12.19   #4
    Hallo,

    vielen Dank für eure ausführlichen und informativen Antworten! :)

    Vielen Dank! :)


    Ich habe es mir mal angesehen, runterladen werde ich es erst mal als Testversion, wenn ich meinen Rechner neu aufgesetzt hab. Aber es sieht für mich als Laien schon interessant aus. Was mich allerdings für den Anfang überzeugt, sind die deutschsprachigen Handbücher und Erklärungen. Für mich ein wichtiges Kriterium, um reinzukommen in die Materie. Und preislich ist diese Version in einem für mich fairen Rahmen.



    Der Rat ist nachvollziehbar und ich werde es auch so handhaben. Klein ist für mich auch gar nicht so unwichtig, da ich am Schreibtisch arbeiten werde und der Platz da nun mal begrenzt ist.



    Danke, das werde ich mir über die Tage mal alles in Ruhe ansehen! :great:


    Klar, Einarbeitungszeit muss ich investieren und Musik machen ist ja auch ein (zeit)intensiver Prozess. Ich denke dass die Anforderungen mit der Zeit kommen werden und dann werde ich auch spezifischer suchen können. Aber ich glaube, dass ich mit Magix Samplitude Music Studio einen guten Anfang machen kann, wenn es Erklärvideos und Anleitungen gibt und das ganze noch in Deutsch.
    Der Rest wird sich dann zeigen mit der Zeit.


    Ich wünsche euch noch einen schönen restlichen Adventsonntag!

    Grüße BCP
     
  5. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.413
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    257
    Kekse:
    3.149
    Erstellt: 16.12.19   #5
    Ein (wenigstens kleines) Controllerkeyboard ist sehr zu empfehlen. Wer klickert schon gerne jede Note per Maus ein? ;)
    Da tut es erst einmal ein günstiges Teil, wie oben bereits verlinkt wurde. Aber wie sieht es mit der Audiohardware aus? Wenn auch externe Audioquellen zum Einsatz kommen sollen, dann rate ich dringend zu einem externen Audiointerface. Üblicherweise in Mainboards verbastelte Audiohardware kann schnell frustrieren.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. bobcaterpillar

    bobcaterpillar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.19
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Rhein-Erft-Kreis
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.12.19   #6
    Danke für den Hinweis. Das ist definitiv etwas worüber ich nachdenken werde, aber erst im zweiten Schritt.

    Frohes Fest!

    Grüße BCP
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.413
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    257
    Kekse:
    3.149
    Erstellt: 24.12.19   #7
    Eine DAW mit Plugins und Controllerkeyboard bringen Dich auf jeden Fall schon ein gutes Stück vorwärts. Und so lange keine Aufnahmen analoger Signale erforderlich sind, reichen die auch.
    -Und danke, ebenfalls frohes Fest. :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping