Endstufe für einen Ampeg SVP CL?

von fla, 08.12.06.

  1. fla

    fla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.04
    Zuletzt hier:
    2.07.08
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.12.06   #1
    Hallo,

    ich überlege meinen Yamaha-Amp durch die o.g. Vorstufe zu ersetzen und such dazu jetzt eine passende Endstufe.

    Als Box habe ich eine 2x10" mit 300 Watt RMS Leistung an 4 Ohm (bekommt irgendwann Zuwachs durch eine 1x15"-Box, wahrscheinlich Ampeg), falls das irgendwie von Belang sein sollte. Inwiefern ist die Endstufe für den Sound verantwortlich? Wo liegen die Unterschiede, außer in der Leistung?

    Nebenbei wären ein paar Infos zum Preamp an sich nicht schlecht (pommes?). Mich würde mal interessieren, ob damit "der" Ampeg-Klang möglich ist.

    Beste Grüße und vielen Dank im Voraus,

    fla.
     
  2. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 09.12.06   #2
    Junne Morsche.

    Zum Thema Endstufe empfehle ich dir einfach dieses Posting von EDE. Ich denke der Mann hat da wesentlich mehr Ahnung als sonst sehr viele hier.

    https://www.musiker-board.de/vb/1649984-post8.html

    Bzgl. des Sound des SVP CL sei dir folgendes gesagt: Der Preamp klingt für einen Ampeg sehr sehr clean. Mit Zerre ist da nichts. Nichtmal bei wirklich extremen Gain Einstellungen. Das ist allerdings kein Fehler sondern pure Intention. Wenn du Zerre willst, sieh dir lieber den SVP Pro an (der hat aber dann wiedere andere Features und ihm fehlen auch einige des CL).
    Durch den 5-fach Ultra Low Switch ist der Sound von vorne herein in völlig unterschiedliche Bahnen zu lenken. Mit Position 4 beispielsweise hast du den klassischen SVT Ultra Low Boost. Für Rocksachen sehr gut zu gebrauchen, da fangen einige Boxen aber durchaus mal das Pumpen an (Speakerhub mein ich). Schalter auf 5 und du hast den ultimativen Reggae Ton. Subbass ohne Ende.
    Hinzu kommen die Möglichkeiten der Ultra High und Bright Schalter. Wenns obenrum etwas mehr sein darf, bringen diese beiden entsprechende Transparenz in den Ton. Für funkigere Sachen schalt ich die gern mal zu.
    Die Mitten sind semi-parametrisch (5-fach verstellbar 220, 450, 800, 1600 und 3000 Hz) ausgelegt und machen die Soundmöglichkeiten nochmal flexibler.

    Für Konzerte bist du mit dem pre/post EQ schaltbaren DI, Tuner Ausgang und fußschaltbarer Mute-Funktion (Tuner bleibt nutzbar) auf der sicheren Seite. Jeder Mischer liebte das Signal auf Anhieb :)

    Was ich persönlich einfach schön finde an dem SVPCL ist die Sache, dass er sehr einfach zu bedienen ist und selbst in Nullstellung gut klingt. Ich bin nicht so der Technik und 20 Band EQ Fan sondern mag es simpel wenn es um Amps geht. Genau das ist der SVPCL :)

    Nicht nur Lob allerdings: Ein Effektweg fehlt. Das ist mitunter doch doof. Zumal Ampeg am Anfang im Manual stehen hatte, dass es einen gibt. Inzwischen haben sie den Fehler behoben. Also: Kein Effektloop.

    Hier findest du alle Infos und das Manual nochmal auf einen Blick:
    http://www.ampeg.com/products/pro/svpcl/index.html

    In Anbetracht der Tatsache, dass ich noch fast 800 Euro für den Preamp bezahlt habe, ist der heute wirklich günstig.

    Wenn noch Fragen offen sein sollten: Raus damit. Ich bin ja hin und wieder mal hier ;)
     
  3. fla

    fla Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.04
    Zuletzt hier:
    2.07.08
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.06   #3
    Morgen :)

    Danke erstmal für den Link, das sieht doch schon mal ganz ordentlich aus.

    Was für dich das größte Pro am SVPCL ist, ist es für mich - keine tausend Knöpfe. Ein dickes Minus ist meiner Meinung nach jedoch, dass damit eben nicht dieser typische Ampeg (SVT) Sound möglich ist, den such ich nämlich für recht wenig Geld und in einem angemessenen Verhältnis von Gewicht usw. Als Alternative hatte ich mir bis jetzt nur den V4BH noch rausgesucht, da befürchte ich jedoch, dass der trotz Vollröhre mit 100 Watt etwas zu wenig Leistung besitzt.

    Was mich am SVPPRO widerrum etwas stört ist, dass der über einen graphischen 9-Band EQ verfügt, ich weiß jetzt gerade nicht, ob man den wirklich benutzen MUSS oder ob der ausschaltbar ist, zweiteres wär natürlich sehr gut (gerade nachgeguckt, ist anscheinend ausschaltbar).

    Festzuhalten ist, dass ich im Moment einen Amp (Preamp+Poweramp bzw. Top, KEINE Combo) suche, der den typischen, klassischen Ampeg-Sound wiedergibt, nicht 10000000000000 Knöpfe und ausreichend Leistung hat (was natürlich nur für Topteile gilt). Insofern wär der V4BH schon die Ideallösung, ich befürchte jedoch, dass 100 Watt viel zu wenig sein könnten...Na ja, mal sehen was ihr so alles noch kennt.
     
  4. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 09.12.06   #4
    Für den typischen Sound brauchst du eben ne Röhrenendstufe. Das ist jedenfalls meine Meinung. Und wo nicht Ampeg draufsteht, ist meiner Erfahrung nach auch nicht 100% Ampeg rauszuholen. Wenn der Sound das ist, was du willst, kommst du um das Original nicht drum herum. Alles andere wäre ein Kompromiss.

    Dass der V4B für irgendwas zu wenig Leistung hat wage ich ehrlich zu bezweifeln. Ich durfte den vor einigen Wochen bei einem Gig spielen und das Teil hat mich tierisch umgehauen. 100% Sound und noch reichlich Reserven. Auch wenn sich 100 Watt auf dem Papier nach nichts anhört - probier den mal aus! Der ist schweine laut!

    Der Graphic EQ beim SVP Pro ist schaltbar. Allerdings hat der keine 5fach Ultra Low Schaltung. Dafür aber einen drive Regler für die Zerre und einen Effektweg.
     
  5. fla

    fla Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.04
    Zuletzt hier:
    2.07.08
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.06   #5
    Gut, dann verwerf ich das mal mit Preamp+Poweramp. Wär zwar gerade mit digitaler Endstufe ganz nett gewesen, aber die 20kg vom V4BH sind ja jetzt nun auch nicht die Welt.

    Zudem denke ich, dass Pre+Poweramp genauso viel gekostet hätten wie der V4BH mit seinen 1075 Euro...

    Na ja, trotzdem Danke! :)
     
  6. Elma

    Elma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    27.05.16
    Beiträge:
    1.401
    Ort:
    Oberpfalz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    655
    Erstellt: 09.12.06   #6
    neu auf jeden fall...gebraucht vll billiger...
    und falls du zuerst den preamp kaufst und derweil in den yamaha einschleifst...kann man ja sogar je nach belieben das signal zumischen...und ne leichtere endstufe als das yamahatop findest du nur schwer
     
  7. aignerj

    aignerj Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.05
    Zuletzt hier:
    7.10.12
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 10.12.06   #7
    Hab das v4bH vor kurzem mit einer 610hlf von Ampeg gespielt und war derartig begeistert...absoluter ampeg svt cl sound...leichte zerre... und wirklich sehr sehr druckvoll und laut

    Fazit: mit einer geeigneten Box (wie zB die 4ohm 610er) kannst du dieses Top für alle Gigs verwenden!!! Auf wirklich großen Bühnen (FestivalBühnen) wird die Box sowieso abgenommen und somit treten auch hierbei keine Probleme auf!
    lg:great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping