Facharbeits Thema Physik/Gitarre

E

Emmel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.02.10
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
131
Kekse
12
Ort
Bielefeld
Hallo!

Vielleicht hat ja von euch noch jemand ne Idee für eine Facharbeit im Fach Physik.Bisher dachte ich mir Physik der E-Gitarre, Elektronische Klangezeugung oder Funktionsweise und Bau von Effektgeräten...
na denn, wenn jemand nen Thema hat...kann auch über Gitarre hinausgehn, sollte sich aber mit Physik/Musik zu tun haben, danke!
 
N

noel

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.03.04
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
21
Kekse
0
na schwingungen und schall / tomhöhe geben doch genug her.
 
Robbe

Robbe

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.09.07
Mitglied seit
11.12.03
Beiträge
49
Kekse
0
Ort
Perleberg / Berlin
hm.. ne idee wäre auch noch zusätzlich zur Funktionsweise der E-Gitarre die Wirkungsweise im Menschlichen Ohr mitzubetrachten, denn durch die Unvollkommenheit des Gehörs sind auch viele Phänomene zu erklären.
Find ich übrigens ne tolle Idee mit der Facharbeit Physik über Gitarren/Klangerzeugung/Schwingungen etc.

mfg
Robbe
 
mnemo

mnemo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.02.21
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
5.393
Kekse
9.344
Ort
Berlin
Oszialtoren, Filter, Transistoren, ... boa da gibts schon fast zu viel!
Grundlagen/Fachbegriffe n- und p-dotierte Halbleiter, Majoritäten, Minoritäten...
und als Thema Potentiometer, Oszilatoren und Transistoren. Dann hast du quasi mehr oder weniger das Wichtigste im Bereich Elektronik und Elektrotechnik abgedeckt, wenns um Gitarren geht. Von der Gitarrenelektronik über Effektgerät bis hin zum Amp. Und dann noch was aus der Box kommt, also Akustik(Schallerzeugung und -ausbreitung). Mit dem Gebiet könntest du 3 Facharbeiten schreiben.
Eigentlich würde ich dir das schon fast abraten, weil es einfach zu umfangreich ist!
 
H

Hans_3

High Competence Award
HCA
Zuletzt hier
15.02.21
Mitglied seit
09.11.03
Beiträge
16.520
Kekse
56.775
Klar ist das umfangreich. Muss er sich halt auf einen speziellen Punkt/ Fragestellung/ Aufgabe konzentrieren und das gezielt herausarbeiten.
 
I

Increator

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.04.04
Mitglied seit
08.04.04
Beiträge
1
Kekse
0
Ich schreibe gerade an einer Facharbeit zum Thema: Physikalische Grundlagen der Elektrogitarre. Kann sagen, dass es sehr interessant ist aber auch verdammt umfangreich, da man die gesamte Physik von Tonerzeugung (Stehende Wellen) bis über Tonabnehmer (Frequenzgang, Tiefpass etc.), Vorverstärker, Klangregler, Kabeleinflüsse, bis hin zur Abgabe an den Verstärker alles machen kann. Eine geeignete beschränkung ist dabei das schwierigste.
 
kleinershredder

kleinershredder

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.06.11
Mitglied seit
23.02.04
Beiträge
2.560
Kekse
688
Ort
Kierspe
Was hältst du von den Elektronenröhren in den Verstärkern?
Da schreibst du erst über die Funktionsweise von dioden und trioden.
Dann Präsentierst du beide in Explosionszeichnung, machst nen paar schaltpläne. Schreibst was passiert wenn man was macht und dan zeichneste noch nen paar Graphen dazu und fertig is
 
allrounder

allrounder

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.11.14
Mitglied seit
25.03.04
Beiträge
56
Kekse
0
an deiner stelle würde ich ganz simpel mit den pickups anfangen. (induktionsspannung und so zeug) dann den kram mit linke-hand-regel (grundbegriffe und -regeln schinden immer eindruck bei den paukern). wenn deine facharbeit noch nicht den gewünschten umfang hat, gehst du weiter durch das kabel in den verstärker (tonwandler, zerre, speakermembran, menschliches ohr, usw, ). wenn du es übertreiben willst bis zur hirnstrommessung und wieder zurück.
 
M

MDS

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.09.14
Mitglied seit
10.11.03
Beiträge
329
Kekse
83
Ort
Petterweil
Du könntest das Obertonspektrum des Sounds der Gitarre untersuchen. Den dieses macht den Charakteristischen Klang aus, das heißt ob es verzerrt klingt, clean oder wie auch immer. Das Obertonspektrum ist dafür verantwortlich, nach was der Ton klingt, ob es eine Geige ist, Flöte Klavier oder E-Gitarre. Der Grundton sollte bei Kammerton A mit 440hz Sinusartig (im Idealfall) schwingen.
Du könntest analysieren, was eben den Verzerrten Ton ausmacht und wie es ihn von dem selben Ton beispielsweise auf dem Klavier unterscheidet. Gut zu beobachten sind diese Schwingungen mit Wavelab. Kannst glaube ich bis auf 0,2 ns genau die Schwingung beobachten.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben