Fender Strat HSS pickups gegen Texas Special tauschen

von MrOrange, 16.11.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. MrOrange

    MrOrange Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    4.12.19
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.11.19   #1
    Hallo zusammen,

    ich konnte von einem Freund vor kurzem sehr günstig Fender Texas Specials kaufen und habe diese kurzerhand in meine Fender HSS MIM eingebaut und dabei die alten Pickups fast 1:1 gegen die neuen getauscht (nach dem Motto "Versuch macht klug"). Neck- und middle- Pickups der HSS-Schaltung habe ich dabei durch die entsprechenden Pickups der Texas Specials ersetzt. Beim Humbucker habe ich das grüne Kabel (s. angehängtes HSS Diagramm) durch das gelbe (Plus)-Kabel des Texas Bridge-PU ersetzt. Masse aller 3 PUs natürlich auf Volume.
    Da der Sound für mich an meinem Vox AC4TV im Vergleich zu vorher etwas dünn und irgendwie "unrund" klingt, wollte ich mich nun auf Spurensuche begeben.
    Bezüglich der Bauteile habe ich in den angehängten Schaltplänen (HSS Standard Strat und Stevie Ray Vaughan Strat) als einzigen Hardware-Unterschied den Kondensator am Tone 1 Poti ausmachen können (HSS: 0.2milliFarad vs SRV: 0.2microFarad), die Potis scheinen in beiden Schaltungen 250kOhm Widerstand zu haben.

    Da ich ein ziemlicher Laie bin was Gitarrenschaltungen angeht, richte ich mich an euch, um zu fragen, ob die Tonunterschiede am Kondensator liegen, inwieweit die beibehaltene Verdrahtung der Potis und des 5-Wege-Schalters untereinander Auswirkungen auf den Sound haben oder wo sonst Probleme liegen könnten. Allgemein bin ich über jegliche Erklärung bzgl. Schaltungen dankbar (die Rolle des Kondensators ist mir z.B. ein Rätsel).
    Da ich wohl sowieso nochmal mit dem Lötkolben an die Gitarre muss, bin ich auch sehr offen für allgemeine Vorschläge bezüglich der "besten" SSS-Schaltung (dazu gibt es aber vermutlich schon einige threads).

    Hier die links zu den vollständigen Schaltplänen:
    HSS: S.4 https://www.fmicassets.com/Damroot/...S 014470XXXX Service Manual REV A 4-27-16.pdf
    SRV: S.2 https://p4.zdassets.com/hc/theme_assets/549136/200076499/010-9200A_SISD.pdf



    Vielen Dank:great:
     

    Anhänge:

  2. Dr Dulle

    Dr Dulle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.14
    Zuletzt hier:
    5.12.19
    Beiträge:
    3.982
    Ort:
    Berlin Wedding
    Zustimmungen:
    2.530
    Kekse:
    10.133
    Erstellt: 16.11.19   #2
    Gibt ja einige Leute die Texas Specials gar nicht mögen. Sicher das du nicht dazugehörst ..... ?
     
  3. MrOrange

    MrOrange Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    4.12.19
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.11.19   #3
    Ausschließen kann ich das nicht, daher meine Frage, ob die Schaltung "theoretisch in Ordnung" ist, oder ich bei der Verschaltung grobe Fehler gemacht habe (Kapazität des Kondensators, Dinge verdrahtet, die für SSS-Schaltungen anders geschaltet sein sollten etc.)
     
  4. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    5.12.19
    Beiträge:
    6.244
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    3.119
    Kekse:
    47.700
    Erstellt: 17.11.19   #4
    Bitte auf die Kommastelle achten beim Schreiben: 0,022 MF bzw. 0,022 µF. Und bitte sich nicht mit den "mF" oder "MF" der Amis beeindrucken lassen... Da steht nirgends was von "milli".

    1 mm ist was anderes als 1 µm. Es sind Mikrofarad. Aud Seite 2 der SRV-Schaltung sind das ja auch keine .022Kilofarad... Mir genügt es schon, wenn die sogenannten "Qualitätsmedien" nicht in der Lage sind, Kalorien und Kilokalorien auseinanderhalten zu können... :bad:

    Soviel erst mal grundsätzlich.

    Letztendlich ist es immer ein 22nF-Kondensator, der als "Höhenblende" fungiert: Wird er über den / die Tone-Regler eingeregelt, so schließt er die hohen Frequenzen gegen Masse kurz.

    Hinsichtlich der Beschaltung gibt es am Switch noch den Unterschied, dass hier zwei Kontakte in normaler Strat-Manier gebrückt sind (siehe SRV) - an der HSS gibt's das nicht.

    Ansonsten sind es halt hundsordinäre Beschaltungen... Vermutlich liegt ein Verdrahtungsfehler vor? Und dann musst Du auch mal schauen, wie der Steg-Pickup zusammen mt dem reverse-wound-Middle-Pickup klingt. Vielleicht haut das wegen Phasenauslöschungen so nicht hin? :gruebel:
     
  5. MrOrange

    MrOrange Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    4.12.19
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.11.19   #5
    Danke für den Hinweis! Dass mF für Mikrofarad steht, wär mir tatsächlich nie in den Sinn gekommen, das ist doch als SI-Präfix definiert:confused:

    Da ist mir gegenüber den anderen Positionen kein besonderer Abfall im Klang aufgefallen. Ich habe Bilder der Verdrahtung angehängt, ich hoffe, man kann das Wesentliche erkennen.

    Besten Dank schonmal für die Antworten!:hat:
     

    Anhänge:

  6. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    5.12.19
    Beiträge:
    6.244
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    3.119
    Kekse:
    47.700
    Erstellt: 18.11.19   #6
    Mal davon abgesehen, dass das ziemlich verhauen aussieht (will ja nicht schreiben: eigentlich unmöglich :cool:) scheint aber die Beschaltung des Umschalters falsch zu sein. Es fehlt die Drahtbrücke und die beiden Tone-Potis sind falsch verdrahtet, soweit ich das anhand der Bilder deuten kann...

    Bitte mit Hilfe der SRV-Vorlage

    - mit einem kleinen Seitenschneider die fransigen Enden der Pickupkabel wegschneiden
    - alle Pickupkabel sauber verlegen
    - Schleifer des mittleren Tone-Potis neu anschließen
    - Ende des unteren Tone-Potis neu anschließen
    - Drahtbrücke verlegen
    - die Masseanschlüsse der Pickups (schwarze Kabel) mit einem geeigneten Lötkolben verlöten
    - den Anschluß (weißes Kabel) zum Schleifer des Volume-Reglers ablöten und über die übrigen Kabel neu anlöten (nicht darunter).

    Viel Erfolg!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. MrOrange

    MrOrange Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    4.12.19
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.11.19   #7
    Habe es heute nach dem SVR-Schaltplan umgelötet und nun klingt's deutlich besser:great:

    Könntest du diesen Punkt nochmal erklären? Im SVR-Schaltplan geht der Anschluss auch zum Schleifer des Volume-Potis und welche Auswirkung hätte es, den Anschluss unter die übrigen Kabel zu löten?

    In jedem Fall vielen Dank nochmal für die kompetente Hilfe:)
     
  8. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    5.12.19
    Beiträge:
    6.244
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    3.119
    Kekse:
    47.700
    Erstellt: 25.11.19   #8
    Es wäre lediglich beim Aufschrauben des Pickguards nicht so "dazwischen", sondern würde separater liegen - mehr ist es schon nicht. Elektrisch hat es keine Auswirkungen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping