Fender Strat: SSS, HSS, Floyd Rose?

von Hirnilein, 08.11.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Hirnilein

    Hirnilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.16
    Zuletzt hier:
    14.05.18
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.11.16   #1
    Ich liebäugle mit der Idee, mir endlich mal eine Fender Strat zu gönnen. Aktuell besitze ich eine PRS SE Custom 24 30th Anniv. und eine ESP LTD H-101 FM (bei der letzteren ist allerdings nur noch das Holz original. Pickups, Elektronik und Hardware habe ich komplett durch Höherwertiges ersetzt, was die H-101 für mich zu einer richtig guten Gitarre macht).

    Die H-101 liegt mir in Bezug auf die Bespielbarkeit deutlich besser als die PRS. Ich kann also schon mal sagen, dass ich einen schlanken Hals bevorzuge.

    Die PRS hat zwar ein Tremolo, aber ich habe den Hebel gleich zu Beginn entfernt und noch nie vermisst. Die Funktion des Tremolo ist mir persönlich nicht so wichtig, aber als Option sicher ganz nett, sofern sich daraus keine Nachteile ergeben (Stimmstabilität).

    Ins Auge gefasst habe ich folgende Modelle:
    • Fender SSS Strat PlusTop TBS (777 Euro)
    • Fender HSS Strat PlusTop TBS (799 Euro)
    • Fender HSS Strat PlusTop TBS Trem für (899 Euro)
    Oder anders formuliert: Momentan dreht sich bei mir die Frage darum, ob sich ein Floyd Rose Tremolo für mich lohnt oder nicht. Wie gesagt, am Tremolo selbst bin ich gar nicht so interessiert, aber an allfälligen positiven Nebenwirkungen (z.B. Feintuning, Stimmstabilität, und es gibt ja auch Leute, die meinen, dass ein Tremolo ganz grundsätzlich den Klang beeinflusst).

    Die zweite, wesentliche Frage ist: HSS oder SSS

    Strat-Puristen werden wahrscheinlich sofort SSS sagen und dass ein Floyd Rose auf einer Strat nichts zu suchen hat, und ich muss auch zugeben, dass das optisch etwas gewöhnungsbedürftig ist. Aber ich bin offen für Pro und Contra.
     
  2. Senchay

    Senchay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.14
    Beiträge:
    2.375
    Ort:
    Bangkok
    Zustimmungen:
    1.437
    Kekse:
    6.700
    Erstellt: 08.11.16   #2
    Also ich persönlich stell an jeder meiner Floyd Rose Gitarren mehr rum als an meiner Strat mit Vintage Tremolo. Ich würde da nicht so viel Angst vor haben.

    Da gibt es einige Tricks wie man das völlig stimmstabil hin bekommt.

    Das ein Floyd Rose Einwirkung auf den Sound hat glaub ich aber. Da kommt es dann natürlich drauf an worauf du abzielst. Willst du den Ur-Stratsound würde ich auf jeden Fall Vintage Tremolo nehmen.

    Ob hss oder sss, das musst du alleine wissen.
     
  3. Hirnilein

    Hirnilein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.16
    Zuletzt hier:
    14.05.18
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.11.16   #3
    Danke für die Rückmeldung.

    Ich hab's mir irgendwie schon gedacht. Es wirkt auf den ersten Blick bestechend, aber was ist z.B., wenn man mal ganz schnell auf Drop-D umstimmen möchte? Geht das mit Floyd Rose genauso einfach?

    Da würde ich bei Gelegenheit gerne darauf zurückkommen. Oder hast Du gerade einen Link parat, wo das genauer erklärt wird?
     
  4. revolverband

    revolverband Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.09
    Beiträge:
    1.033
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    675
    Kekse:
    3.601
    Erstellt: 08.11.16   #4
    Das ist genau der Nachteil am Floyd Rose - schnell mal umstimmen ist nicht drin. Dafür bleibt es - einmal eingestellt - völlig stimmstabil.
     
  5. Hirnilein

    Hirnilein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.16
    Zuletzt hier:
    14.05.18
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.11.16   #5
    Hm, wenn man zusätzlich bedenkt, dass das Floyd Rose an der Strat wie ein Fremdkörper aussieht, dann ist der Fall eigentlich schon klar. Ich muss dazusagen, dass ich mit der PRS überhaupt keine Probleme mit der Stimmstabilität habe, und diese hat ja auch nur ein einfaches Tremolo. Wenn ich überhaupt mal nachstimmen muss, dann wegen Temperatur- oder Luftfeuchtigkeitsunterschieden, also wenn das Holz arbeitet. Das wird auch mit Floyd Rose nicht anders sein.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. GitarrenFritz

    GitarrenFritz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.15
    Zuletzt hier:
    8.08.18
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    988
    Erstellt: 08.11.16   #6
    Die Strats die du aufgelistet hast habe ich letztens gespielt unf dir sind wunderbar. (Habe keine gekauft weil ich kein Floyd haben möchte)
    Am interessantesten war aber die SSS, sowas sieht man ja auch jeden Tag.

    Wenn du schnell auf Drop D stimmen willst gibt es einen D-Tuna da siehst du dran und dann wird die Klampfe auf Drop D gestimmt. Wenn du den wieder reindrückst hast du wieder das alte Tuning
     
  7. Senchay

    Senchay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.14
    Beiträge:
    2.375
    Ort:
    Bangkok
    Zustimmungen:
    1.437
    Kekse:
    6.700
    Erstellt: 08.11.16   #7
    jo, hab ich gestern erst geschrieben, muss also nicht lange suchen. Voraussetzung dafuer sind ein floating Tremolo (aufliegend sollte klappen, kanns aber nicht garantieren da ich es nicht so eingestellt habe). Zusaetzlich dazu kann man die Stimmstabilitaet erhoehen indem man aus einem 6 Punkt Vintage Trem sozusagen ein 2 Punkt Tremolo baut. Dazu einfach die inneren 4 Schrauben ca 1mm weit raus drehen, so das die Last auf den beiden auesseren Schrauben liegt (hauptsaechlich, die inneren haben trotzdem noch ihren Dienst). Und jetzt gehts an den Stimmvorgang selber.

    1. mit der tiefen E Saite anfangen, Saite etwas lockern und abschneiden oder sonst wie entfernen.

    2. Vergewissern ob der Reiter eine saubere Auflagefläche (wo die Saite aufliegt) hat, notfalls abwischen

    3. Vergewissern ob die Saitenführung in der Nut sauber ist. Notfalls reinigen

    4. Neue Saite einfädeln und auf richtige Länge kürzen *(1)


    5. Saite anfangen zu spannen aber noch nicht stimmen. Wenn etwas Zug drauf ist die Saite dehnen *(2)

    6. Weiter spannen. Wenn Saite ca in Stimmung ist am besten einen Tropfen Nutsauce unter den Stringtree, auf den Reiter und in die Saitenführung der Nut tun. Dieser Schritt kommt jetzt erst weil man sonst durch das stimmen und rum tun mit der Saite die Nut Sauce sonst wo hin schiebt.

    7. Stimmen.

    8. Repeat mit den anderen Saiten.


    *1
    Die richtige Länge pro Saite (2 bis 3 windungen um die Mechanik) bekommt man raus indem man die Saite spannt und ab der Mechanik auf die sie Saite gehört 2-ein-halb Mechaniken dazu rechnet. An Beispiel der tiefen E Saite also würde man sie zwischen Mechanik 3 und 4 abschneiden. So hat man genau 3 windungen

    *2
    Ich mache das indem ich an der Saite mit Daumen und Zeigefinger, versetzt zueinander, unter Druck entlang fahre. Auf ziemlich ganzer Länge. Doof zu erklären... jedenfalls dehnt das die Saite.

    Link zur genannten Nutsauce (sieht teuer aus, ist es aber nicht. Die Spritze sollte Jahre halten)
    https://www.thomann.de/gb/big_bends_nut_sauce.htm


    Das mit den 4 inneren Schrauben raus drehen stammt nicht von mir, sondern sind Tipps von Leuten die sich auskennen, dem kann also vertraut werden, keine Angst.

    Beide meiber Strats sind so eingestellt und gestimmt und beide halten die Stimmung im Normalfall bis zum erneuten Saitenwechsel. Also vollkommen stimmstabil. Klar kann es mal sein das man hier und da etwas nachstellen muss, meistens aber wegen Temperaturunterschieden oder sowas.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 08.11.16   #8
    Willkommen im Board!


    Wie hoch ist das Budget? ...kommt Gebrauchtkauf in Frage? ...hast du mal Abseits von Fender geschaut?


    HTH
    :hat:
     
  9. schmendrick

    schmendrick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    18.08.18
    Beiträge:
    11.378
    Ort:
    Aue
    Zustimmungen:
    4.397
    Kekse:
    51.646
    Erstellt: 08.11.16   #9
    Man könnte auch einfach kurz an der E-Saite drehen. :D
     
  10. Jaydee79

    Jaydee79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.09
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    2.184
    Ort:
    Bad Driburg
    Zustimmungen:
    614
    Kekse:
    5.310
    Erstellt: 08.11.16   #10
    Also ich bin ja ein großer Freund von HSS Strats mit Floyd Rose, habe ich hier drei von zu Hause. Primär geht es mir wirklich darum, dass ich mir live nun echt keine Gedanken um verstimmte Gitarren machen muss. Vor dem Gig 1x gestimmt und gut. Ob man das Tremolieren nun mit in sein Spiel einbezieht oder nicht - die Gitarre hält die Stimmung.

    Davon ab mag ich die Optik mit dem Floyd.

    Bzgl. Tonklau sei folgendes gesagt:
    Das steht und fällt mit der Qualität des Tremolos!!!!

    Floyd Rose II oder FR Special oder viele günstige Nachbauten saugen massiv am Ton, das stimmt. Ich habe hier zwei orig. Floyd Rose und ein Schaller Lockmeister. Letzteres klingt ne Spur weit spritziger als die orig. Floyds. Und da wiederum kann man einiges rausholen, indem man sich für ein paar Mark Fuffzich einen dickeren Tremoloblock (ggf aus Messing) dranschraubt, sprich den eigentlichen, dünnen austauscht.

    Bei den Fender Mexico Strats ist leider nicht die beste Hardware verbaut - auch das Floyd finde ICH jetzt nicht so prickelnd, du würden bei mir die Pickups und das Floyd sofort getauscht werden.

    Als Basis taugen die Mexikaner echt - nur würde ich daher eine auf dem Gebrauchtmarkt schießen und mit dem gesparten Geld das Upgrade finanzieren.

    Alternativ gibbet aus dem Hause Fender ja noch die Charvel Strats. Die haben deutlich bessere Hardware, Markenpickups und ein original Floyd Rose z.B.

    Hin und wieder findet man aber auch bei ebay US Floyd Rose Strats oder sogar die seltenen Japan-Modelle. Letztere sind fantastisch.
    --- Beiträge zusammengefasst, 08.11.16 ---
    Bzgl. HSS und SSS: HSS ist deutlich flexibler. Und zur Not lässt man sich einen push/pull Poti einbauen, der den HB am Steg ggf splittet. Klingt dann nicht gaaaaanz so wie ein echter SC, für den Live-Betrieb aber allemal zu gebrauchen. Ich habe z.B. einen Seymour Duncan TB-12 Screamin Demon mit so einem Switcher versehen, das klingt ausgezeichnet!

    Siehe hier:



    Der typ erzählt ein wenig über den TB-12 und den THR von Yamaha. Er kann den HB ebenfalls splitten und demonstriert das dann auch. Klingt gut im Video - und in echt auch, ich mach`s ja genau so! ;-)
     
  11. revolverband

    revolverband Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.09
    Beiträge:
    1.033
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    675
    Kekse:
    3.601
    Erstellt: 09.11.16   #11
    Das fällt mir jetzt erst auf, weil ich bei Floyd Rose eingerastet bin - du willst endlich eine Fender Strat und wählst dann zwischen drei Modellen mit Maple Top? Warum denn das? Eine Ahorndecke ist für eine Stratocaster genauso untypisch wie ein Floyd Rose...
     
  12. Rotor

    Rotor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.09
    Beiträge:
    2.519
    Ort:
    Rhlp
    Zustimmungen:
    605
    Kekse:
    1.391
    Erstellt: 09.11.16   #12
    Ich hab ne USA Strat standart aus 2000, standart-jammerhaken den ich nie benutze, aber verstimmen tut sich auch nix, das Teil geht ja auch bei bendings bisschen mit hoch. Auch mit jammerhaken, als ich den mal zum spass dran hatte, hatte ich nie probleme.
     
  13. Senchay

    Senchay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.14
    Beiträge:
    2.375
    Ort:
    Bangkok
    Zustimmungen:
    1.437
    Kekse:
    6.700
    Erstellt: 09.11.16   #13
    Ja, das Geschrei das Vintage Tremolo so stimmunstabil sind ist völlig übertrieben. Bzw kommt es weil Leute davon ausgehen das alle Gitarren, auch die 200 Euro Gitarren, frei von Einstellarbeiten ist. Soll jetzt nicht abwertend oder negativ gemeint sein aber das ist halt weit ab von der Realität.

    Eine günstige Gitarre (sogar die teuren) muss meistens eingestellt werden um das Optimum raus zu holen.

    Da wird eine bullet Squier gekauft, daheim gespielt und man sieht das sie sich beim tremolieren verstimmt. Statt dann eine Lösung zu suchen wird behauptet das Vintage Tremolo nix taugen. Und das obwohl in vermutlich 80℅ der Fällen nicht das Tremolo sondern die schlecht gefeilte Nut der Grund ist.

    Noch besser sind die die sich 12er Saiten drauf ziehen und auch dann beschweren das auch die Gitarre verstimmt, ohne was einzustellen um den stärkeren Saiten gegen zu wirken
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Hirnilein

    Hirnilein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.16
    Zuletzt hier:
    14.05.18
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.11.16   #14
    Wow, viele ausführliche Antworten. Vielen Dank an Euch alle!

    Hier ein paar Antworten auf Eure Hinweise und Fragen:

    Die PlusTop-Modelle habe ich wegen der Optik ins Auge gefasst.
    HSS habe ich in die engere Wahl genommen, weil ich mal eine an einem Live-Konzert gesehen habe und vom Sound total begeistert war.
    Floyd Rose habe ich in Betracht gezogen wegen der Funktionalität. Ich bin vom Mehrwert aber noch nicht so überzeugt und tendiere zum Standardtremolo
    Budget < 900 Euro

    Dass diese Auswahl nicht gerade die traditionellste aller Strats beschreibt, ist mir schon klar, aber darum geht es mir gar nicht, sondern darum, in Bezug auf Sound, Handling und Optik das bestmögliche Straterlebnis zu erhalten (und das natürlich im finanzierbaren Rahmen :)
     
  15. Rockhardandfast

    Rockhardandfast Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.13
    Beiträge:
    855
    Zustimmungen:
    321
    Kekse:
    427
    Erstellt: 09.11.16   #15
    Hi, meine Strat ist ein Vorgängermodell der American Deluxe Serie. Die hatten 2 Punkt Tremolos und einen Roller Nut verbaut, d.h. die Saiten laufen durch einen Rollensattel, verstimmt sich fast genau so wenig, wie mit einem Floyd, wobei ich zugebe, dass ich kaum tremoliere;).
    Wenn dir das Vintagezeugs egal ist, könntest du dir auch die neue Mexico Deluxe Serie anschauen. Noiseless PUs klingen aber anders als "normale" Single Coils, das vermisse ich schon manchmal an meiner Gitarre. Dafür sind die Dinger brummfrei und können mit Gain versorgt werden, wie S+*%!!!!
    Wenn dir die Farbe egal ist, hier hauen sie gerade einen FSR Run zum Abverkaufspreis raus, hat zwar wieder ein Vintage Trem aber du hast ja schon Tipps bekommen, was man da so einstellen kann.
    https://www.session.de/FENDER-Stand...arch&searchparam=fender standard stratocaster

    Man kann zwar mit jeder Gitarre alles spielen:ugly::opa::mampf:;). Aber welche Musikrichtung strebst du dann mit der Strat an? Davon würde ich auch ein wenig die PU- Wahl abhängig machen.
     
  16. Jaydee79

    Jaydee79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.09
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    2.184
    Ort:
    Bad Driburg
    Zustimmungen:
    614
    Kekse:
    5.310
    Erstellt: 09.11.16   #16
    Also wenn`s "nur" ne normale Strat sein soll, dann schau dich bei den Fender Mexico Classic Player Modellen mal um. Die sind top, haben gescheite PU und Mechaniken. da würde ich lediglich den Zinkblock des Tremolos gegen einen aus Stahl tauschen, bzw. das wäre so der einzige Upgrade-Punkt der mir und einigen anderen hier im Board so einfallen würde bei der Serie. Wenn es ein HB am Steg sein soll, gibt der Markt reichlich Alternativen her, diese auch im SC-Format zu bekommen. Seymour Duncan Little Screamin Demon oder DiMarzio Pro Track, Chopper etc. z.B.


    Prinzipiell stimme ich da auch zu, ich habe ja auch div. Strats mit Vintage-Trem. Aber dennoch bleibt eine FR Strat stimmstabiler am Abend. Allein schon die Wärme die durch die Bühnenbeleuchtung oder Hallenheizung ggf. mal auftreten kann, steckt ne FR Strat besser weg als eine mit Vintage Trem. Aber wie gesagt: Ein Vintage Tremolo ist nicht zwingend eine dauerhafte Fehlerquelle in Sachen Tuning.

    Ist wie so oft Geschmackssache....
     
  17. Rotor

    Rotor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.09
    Beiträge:
    2.519
    Ort:
    Rhlp
    Zustimmungen:
    605
    Kekse:
    1.391
    Erstellt: 09.11.16   #17
    Hast du die möglichkeit irgendwo anzutesten ? Das du die auch mal spielst usw...Oder eben eine gute gebraucht kaufen und ggf den HB am Steg selbst nachrüsten (lassen).
    P.S hab auf meiner zb nen Jeff Beck junior HB in SC format am Steg einbauen lassen. Passt. Aber ist geschmackssache.
     
  18. Hirnilein

    Hirnilein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.16
    Zuletzt hier:
    14.05.18
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.11.16   #18
    Musikrichtung: Momentan hauptsächlich Rock/Soft Rock oder härtere Pop-Gangarten wie Maroon 5 oder Gossip - halt dort, wo die Gitarren spielen. Mit meiner aufgepimpten LTD H-101 FM (Seymour Duncan Hot Rodded Humbucker SH-4 & SH-2) habe ich für härtere Sachen ja schon eine ziemlich gute Alternative beisammen. Sowohl die PRS als auch die LTD sind aber im Cleanbereich aber nicht so der Brüller, was den Kauf einer zusätzlichen Gitarre rechtfertigt (so zumindest die Argumentation gegenüber meiner Frau. Für mich selbst muss ich natürlich nichts rechtfertigen :-)

    Eine Option, die ich in meine Betrachtung einbeziehen werde, sind Humbucker im Single-Coil-Format. Das würde für die SSS-Variante sprechen, weil ich die später ja immer noch auf einen HB umrüsten kann. Hat die Schrägstellung der Single Coils eigentlich irgendeine Funktion?

    Antesten kann ich natürlich im lokalen Gitarrenshop, allerdings nicht die PlusTop-Varianten. Diese müsste ich blind bestellen. Die PlusTop sind nach meinem Verständnis lediglich mit Ahorn furniert, der Body selbst ist aber Erle. Das Furnier dürfte wohl kaum einen grossen Einfluss haben, oder?

    Das ganze hängt übrigens an einem Line 6 Firehawk FX und geht via Mixer direkt zu den Studiomonitoren bzw. via Interface in die DAW.
     
  19. Dr Dulle

    Dr Dulle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.14
    Zuletzt hier:
    18.08.18
    Beiträge:
    3.230
    Ort:
    Berlin Wedding
    Zustimmungen:
    1.907
    Kekse:
    8.281
    Erstellt: 09.11.16   #19
    Also wenn du möglichst klassische Strat Sounds möchtest, lass die Finger von Freudlos u.ä. Tremolos
    und hole dir eine SSS Strat. Bei deinem Fuhrpark brauchst du da keinen großen Hamburger ......

    Und am Steg kann man den Chopper, Pro Track oder einen SD Hot rails einbauen
    (der sollte aber mMn umschaltbar series/parallel sein ;))

    Je weiter vorne ein PU sitzt, desdo mehr Bässe überträgt er. Daher sollte das
    Schrägstellen wohl den dünnen Eierschneider Sound etwas entschärfen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  20. Rotor

    Rotor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.09
    Beiträge:
    2.519
    Ort:
    Rhlp
    Zustimmungen:
    605
    Kekse:
    1.391
    Erstellt: 09.11.16   #20
    Oder ne Tele;) Ich spiel auch hauptsächli rock, u.a. auch Gossip, Beatsteaks, Green Day, Nirvana usw, mache ich ALLES mit der Tele. Die STrat ist ein wenig vielseitiger, aber auch "braver" sag ich mal. Musst du echt testen, ob der Sound dir taugt. Meine Strat spiele ich kaum noch, mich stören aber generell viele knöppe und bei ner Tele ist eben alles schön reduziert. Aber wenn, ne SSS Strat würde vermutlich locker reichen, aber wiegesagt, Geschmäcker...
     
Die Seite wird geladen...

mapping