Firewire / Lichtwellenleiter statt 30m-Multicore

von hanni.hanni, 22.04.07.

  1. hanni.hanni

    hanni.hanni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.05
    Zuletzt hier:
    6.10.10
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 22.04.07   #1
    Frage an die Recording-Profis ;-)

    Mein aktuelles Setup zur Aufnahme einer Rockband (5 Musiker):

    11-13 Mikros (Schlagzeugmikrofonierung!), 30m Multicore-Leitung zu Motu 896HD + 8-Kanal-Erweiterung (über ADAT), dann über Firewire in den PC.

    Natürlich habe ich so eine Dämpfung und Signalverschlechterung, die man sicher im Vergleich zur Aufnahme ohne 30m-Multicore-Leitung hören würde.

    Meine Frage nun: wenn ich die Pegelanzeigen des MOTU nun nach dem Einpegeln nicht unbedingt währen der Aufnahme bräuchte, würde es doch Sinn machen, das MOTU und die 8-Kanal-Erweiterung bei der Band aufzustellen und mit kurzen Leitungen in die Eingänge zu gehen (Sänger natürlich in einem separaten Raum), und mit einer langen Firewire-Leitung (bzw., da Firewire nur bis 4,5 Meter mit 400MBit überträgt, mit Adapter und 30m Lichtwellenleiter) zum Rechner zu fahren. Hat das schon mal jemand versucht?

    Bitte Meinungen oder Erfahrungsberichte dazu.

    Vielen Dank,

    hanni.hanni
     
  2. Dieter B.

    Dieter B. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    20.01.14
    Beiträge:
    1.493
    Ort:
    Nähe Freiburg Brsg.
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.921
    Erstellt: 22.04.07   #2
    Helfen kann ich dir nicht:o, aber ich habe einen kleinen Einwurf:

    Ist der Lichtwellenleiter wirklich nötig? :confused:
    Firewire ist meines Wissens die Wahl der Hersteller wegen der Übertragungsstabilität, nicht wegen der -kapazität.
    Selbst wenn nur 100mbit übrig bleiben würden, müsste das doch noch locker reichen?
     
  3. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 23.04.07   #3
    Bevor du dir einen riesen Stress machst, mach doch mal einen A/B-Vergleich der Signale bei 30m Multicore und "direkt neben der Quelle. Dann musst du nicht rumrätseln ob man da einen Unterschied hören würde, sondern weißt ob du einen hörst. Vielleicht hat sich das "Problem" dann schon gelöst? ;)

    Anderer Ansatz: müssen es 30m MC sein? Das ist ja schon relativ viel. Wenn möglich würde ich da einfach ein paar Meter einsparen.
    Gut, wenn das Muco sowieso vorhanden ist und auch für andere Sachen gebraucht wird, ist es natürlich was anderes.

    Ich glaube aber dennoch nicht, dass die 30m groß was am Klang ändern. Wie gesagt, Versuch macht klug.
     
  4. hanni.hanni

    hanni.hanni Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.05
    Zuletzt hier:
    6.10.10
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 23.04.07   #4
    Das mit den 100MBit weiß ich nicht genau. Bei 12 Spuren gleichzeitig? Wenn jemand das genauer weiß, wie hoch der Datendurchsatz (24 Bit / 48kHz) da ist, kann esr das ja hier deponieren. Firewire Leitungen hab ich bis max. 20m Länge gefunden, mit dem Hinweis, das da nur noch 100MBit übetragen werden. Es gibt auch repeater...

    Mein MultiCore Kabel ist halt 30m lang, ich kann es nicht abschneiden. Wir nehmen in Räumen auf, die relativ weit auseinander liegen (wegen der akustischen Entkoppelung).
    Ich habe Berichte gelesen, da behaupten die Tester, das man bei einem Line-Signal bereits bei einer Audio-Leitung von einem Meter Länge hörbare unterschiede feststellen kann (???). Das Mic-Signal ist noch empfindlicer als ein Line-Signal. Man könnte es natürlich berechnen, wenn man die Spezifikation der Leitung hätte. Der A/B-Vergleich ist in meinem Fall etwas zu aufwändig, da man exakt die gleichen Signale über die Eingänge schicken müsste, um den Unterschied festzustellen.

    Danke jedenfalls für die Anregungen. Mehr input :-)
     
  5. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 23.04.07   #5
    Einfach rechnen :-) 24bit/48KHz heißt ja, dass 48000 pro Sekunde 24Bit übertragen werden. Macht 1152000 Bit/s = 1152KBit/s = 1,1 MBit/s. Bei zwölf Spuren also etwa 13,2 MBit/s. Theoretisch, ohne Overhead. Aber 100 MBit/s sollten auf jeden Fall reichen. Gibt es eigentlich einen speziellen Grund, warum du in 48 und nicht 44,1KHz aufnimmst?
    Ansonsten sehe ich es wie kfir. Ich kann mir nicht ganz vorstellen, dass man einen Unterschied zwischen 30m und [wesentlich weniger]m hören wird. Aber theoretisch möglich ist das natürlich, rausfinden kannst du es aber nur durch einen Hörvergleich.
     
  6. Dieter B.

    Dieter B. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    20.01.14
    Beiträge:
    1.493
    Ort:
    Nähe Freiburg Brsg.
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.921
    Erstellt: 23.04.07   #6
    Hm, ich habe doch schon öfters gelesen, auch in diesem Forum, dass lange Kabel für das Aufnehmen nicht so gut sind?
    Ist natürlich nur halbwissen, sorry, aber ich hab das so im Urin, dass das schon was ausmacht.
     
  7. hanni.hanni

    hanni.hanni Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.05
    Zuletzt hier:
    6.10.10
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 23.04.07   #7
    Hi,
    danke für die Rechnung ;-). Die normale XLR-Kabellänge ohne Multicore liegt bei 6 bis 10m bis zum A/D-Wandler (wie bei einer normalen Mikrofonierung eben). Das sind natürlich keine "Klangleiter" von Vovox, sondern Standard-Leitungen.
    48kHz einfach deswegen, weil ich nicht am untersten Limit der Abtastung liegen will. Bei 48kHz hat man nach oben (Frequenzen über 20kHz) noch etwas Luft. Und die Hard- und Software macht das ja ganz locker mit. Ich versuche immer, das machbare auch auszunutzen. Frei nach meinem zweiten Lebensmotto:" schlampig wird's von alleine".

    Meine Recherchen nach einem Firewire-Lichtwellenleiter-Adapter (und wieder zurück) haben übrigens ergeben, dass so ein System ca. 1300 Euro kostet...

    Ich werde erst mal beim bisherigen System bleiben, denke ich. Vielleicht kann ich noch die Spezifikation für das Multicore Kabel herausbekommen und die Dämfung ausrechnen (mach ich dann diesmal selber).

    Danke und Gruß,

    hanni.hanni
     
  8. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 23.04.07   #8
    Es wird mitunter viel gehört, fantasiert und geschrieben...

    Naja, da kann man sich ja behelfen, in dem man irgendeinen Musikfetzen (Akkord, whatever) aufnimmt, und ihn wieder abspielt. Diese (akustische) Ausgabe nimmt man dann einmal "direkt vor Ort", und einmal eben mit 30m Muco dazwischen auf.
    Da es bei diesem Versuch ja nur um den relativen Unterschied zwischen Muco und direkter Verbindung geht, ist die Gesamtqualität dieses Versuchs ja nicht soo relevant. Sollte natürlich möglichst hochwertig sein, damit man überhaupt was sinnvolles hört, das ist klar.

    Also machbar ist das auf jedenfall...

    @Dieter:

    Grundsätzlich ist natürlich immer richtig: je weniger Kabelweg, umso besser. Das sind aber meist praktisch nicht erkennbare Nuancen, die nur nachgemessen werden können.
    Anders verhält es sich bei Instrumentenkabeln (Gitarre & Co), da kann sich die Länge schon negativ bemerkbar machen (Höhenverlust etc.). Wahrscheinlich gings in den Themen an die du dich erinnerst um diese Problematik.
     
  9. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 25.04.07   #9
    Lange Leitungen, minderer Qualität, weisen eine deutlich hörbare Dämpfung im Obertonspektrum auf (Leitungskapazität, resp. kapazitive Kopplung). Wobei sich die Frage stellt, ob das für das Drumset wirklich relevant sein wird.
     
  10. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.659
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 26.04.07   #10
    Wenn ich mir überlege was beim Recorden von Orchestern an Kabellängen zusammenkommt oder beim Remote Recording, dürfte das kaum eine Rolle spielen.
     
  11. hanni.hanni

    hanni.hanni Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.05
    Zuletzt hier:
    6.10.10
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 26.04.07   #11
    Danke, Leute.
     
  12. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 26.04.07   #12
    Keine Frage, nur arbeitest Du da ja wohl nicht mit 30m 24/8er Core aus dem Versandhandel für €300.- inkl. Trommel..... :p
     
  13. hanni.hanni

    hanni.hanni Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.05
    Zuletzt hier:
    6.10.10
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 27.04.07   #13
    Es ist ein 16/4 mit Stagebox (Made in China), keine Trommel, alle mit XLR. Hast Du eine Kaufempfehlung? Wieviel würdest Du in ein MCore dieser Art (mit 16/4) investieren?

    Hanni.hanni
     
  14. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 27.04.07   #14
    Für ein anständiges Core müsstest Du so um die 800 bis 1000 Taler rechnen. Bsp. >HIER< (inkl. Trommel)
     
  15. hanni.hanni

    hanni.hanni Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.05
    Zuletzt hier:
    6.10.10
    Beiträge:
    54
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 27.04.07   #15
    Sieht nicht schlecht aus, die Trommel. Muss ich mal mit dem Weihnachtsmann sprechen... ;-)
    Ist natürlich die Frage: 1000 Euro für einen netten Preamp oder ein Mikro, oder für ein olles Kabel... Die geben aber auch keine Spezifikationen an für Leitungsquerschnitte usw. Ich denke, ich brauch es momentan zu selten, als dass ich desswegen meinen Fernseher verkaufe. Aber danke für den Link. Ist jedenfalls gespeichert.

    Gruß, Hanni.Hanni
     
  16. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 28.04.07   #16
    Fordere einfach bei Sommer den Katalog an, dann siehst Du alle Möglichkeiten, auch selbstbau wenn Du MUCO`s als Meterware einkaufts. Alternative ist Bsp. auch Klotz Kabel etc.

    Wichtig ist ein rel. grosser Querschnitt, was für ein einziges Kabel kein Problem darstellt, aber bei dickeren MUCO`s zu unmöglich grossen, unflexiblen Kabelmonstern führt. Deshalb sind die meisten grösseren Muco`s (kleine Studiolooms mal aussen vorgelssan) mit eher kleinen Querschnitten ausgestattet.
     
Die Seite wird geladen...

mapping