floyd rose raus - feste brücke rein?

von m43rius, 22.03.07.

  1. m43rius

    m43rius Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    15.12.09
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.07   #1
    ..ist das möglich?
    wenn ja: was kostet mich das und wo krieg ich 'ne passende brücke her?

    und btw: wie viel würde ich für 'nen gebrauchten floyd rose noch kriegen, wenn ich das teil dann verkaufe
     
  2. ...timur°°°

    ...timur°°° Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    27.09.09
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    753
    Erstellt: 22.03.07   #2
    Das geht nicht so ohne weiteres... Bei Gitarren mit Floyd Rose ist eine entsprechend große Fräsung vorhanden, um das Vibrato samt Stahlblock etc. aufnehmen. Wenn du das Floyd Rose nun komplett entfernst, hast du ein riesiges klaffendes Loch im Korpus, wo man durchgucken kann :D Es gibt nicht so richtig irgendeine Stelle, an der du eine feste Brücke anbringen könntest ;) da müßte man sich schon etwas überlegen (z.B. die Fräsung mit Holzstücken zuleimen, wird aber extrem häßlich). Die einfachere Variante wäre wohl einfach, das Vibrato festzusetzen. Würde dir diese Variante genügen?

    Um welche Gitarre handelt es sich denn? Bei Ibanez z.B. gibt es das Edge Vibrato auch als "Fixed Bridge" version, z.B. auf den Signature Klampfen von Satriani oder dem SlipKnoT Typen:

    [​IMG]

    Vielleicht könnte das mit ein wenig Bastelarbeit irgendwie passen. Kannst du uns dein konkretes Vorhaben ein bißchen genauer schildern?
     
  3. Velvetizer

    Velvetizer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.05
    Zuletzt hier:
    17.05.07
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.07   #3
    Mir würd auch nur einfallen. das tremolo zu blocken oder die fixed edge bridge auszuprodieren, falls du ne RG Ibanez hast.

    Gruß Marcel
     
  4. riddler

    riddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    28.03.15
    Beiträge:
    3.266
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    6.132
    Erstellt: 22.03.07   #4
    Blockier dein Floyd einfach mit nem passenden Holzklotz oder sowas, kostet ein wenig Zeit zum suchen oder ein wenig Holz vom Baumarkt...Abfälle/Verschnitt sind vllt sogar umsonst.
     
  5. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.811
    Zustimmungen:
    1.309
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 22.03.07   #5
    Ich habe im Federhaus eine zusätzliche Feder eingehängt, die ich noch hatte. Meist werden nur drei verwendet, es sind afair aber für fünf Federn Einhängevorrichtungen da. Jetzt ist der Zug so stark, daß das eine Blockierung gleichkommt.
     
  6. m43rius

    m43rius Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    15.12.09
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.07   #6
    mehr oder weniger, ja. am besten wäre es halt, wenn es eine passende floyd-rose-brücke (oder sowas :D) gäbe. dann könnte ich den trem auf ebay verticken und die brücke von dem geld kaufen - ich würde also geringen bis keinen verlust machen

    ist ne yamaha rgx 420 s drop-six. näheres zum fr kann ich leider nicht sagen, hab da nicht so die ahnung von.

    bist du sicher, dass das wirklich reicht? ich kann mir das grad schwer vorstellen :D
    aber das wäre wohl die einfachste lösung
     
  7. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.811
    Zustimmungen:
    1.309
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 22.03.07   #7
    Nein, sicher bin ich nur, daß das bei meiner Squier gereicht hat. Der Jammerhaken (den ich nicht benutze) war eh weg und seit ich mit vier Federn spiele ist Ruhe bei dem Floyd, kann aber natürlich von Fall zu Fall verschieden sein.
     
  8. m43rius

    m43rius Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    15.12.09
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.07   #8
    also ich hab jetzt 5 federn drin und die saiten liegen so unverschämt nah :-)D) am griffbrettt.. hmm. ich probier's mal mit einer weniger.. wenn's dann immernoch nicht gut ist werd ich mir wohl nochmal gedanken machen müssen :(
     
  9. KrshnaBooz

    KrshnaBooz Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.03
    Zuletzt hier:
    29.07.09
    Beiträge:
    431
    Ort:
    BWL
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    111
    Erstellt: 22.03.07   #9
    das mit den federn macht nur sinn, wenn du auch den holzklotz da einbaust! denn floyd rose tremolos sind ja freischwebend im gegensat zu den vintage dingern zb bei der squire
     
  10. m43rius

    m43rius Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    15.12.09
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.07   #10
    ooh, also komm ich doch nicht um den holzklotz drumrum :(
     
  11. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.811
    Zustimmungen:
    1.309
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 24.03.07   #11
    Für freischwebende Trems gibt es die Black-Box von Rockinger. Wird auch im Federhaus montiert, ist eleganter als ein Holzklotz und das Tremolo bleibt weiter verwendbar.
     
  12. m43rius

    m43rius Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    15.12.09
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.07   #12
    kann jemand kurz und knapp erklären wie das funktioniert?
     
  13. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.811
    Zustimmungen:
    1.309
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 24.03.07   #13
    Beim (richtig funktionierenden) Tremolo wird die Ruhestellung durch die Federn in einer bestimmten Position gehalten, die aber 'schwebend' ist, also ohne Rastung.
    Durch die Blackbox wird an einem bestimmten (einstellbaren) Punkt eine Rast eingestellt, wie z.B. bei einem Balancepotentiometer, wo man auch in Mittelstellung einen leichten Widerstand fühlt, der aber durch Erhöhung des Drucks leicht zu überwinden ist.
    Durch diese Rast ist zwar die Ruhestellung des Trems gesichert, durch ganz leichte Erhöhung des Zuges (oder Drucks) kann man diese Ruheposition aber problemlos überwinden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping