Frage zu OO oder Parlour (Parlor) Gitarre

von delayLLama, 12.02.07.

  1. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 12.02.07   #1
    Hi mal ne Frage an die Akustiker:rolleyes:

    Ich bin auf der Suche eigentlich nirgendwo so richtig fündig geworden.....

    Hätte ja auch gerne mal beim Musik-Service eingekauft, aber der Tag kommt gewiss noch. So bin ich eben bei der Konkurrenz gelandet.

    An dieser Stelle jedoch mal ein großes Lob an die Mods und Beteiligten die dieses Board betreuen und ermöglichen :great:

    Ich hab schon gemerkt, dass es hier im A-Gitarren Board eher gemächlich zugeht, was ja auch OK ist, ich hab mich aber deswegen im Acoustic Guitar Forum angemeldet, bin mir aber sicher, dass hier auch einige unterwegs sind, die in anderen Foren rumtummeln.
    Eigentlich möchte ich ja nicht in tausenden Foren unterwegs sein - bin es ja auch nicht...

    Da ich (obwohl Drummer) Gitarreninfiziert bin und die Akustikgitarre "neu entdeckt" habe, habe ich grad nach einem Telefonat diese Gitarre bestellt.
    Jack & Danny*PG 10 *@*Music Store

    Ich will jetzt auch nicht im Nachhinein fragen obs was taugt.....

    1. Finde ich sie wunderschön
    2. Die Form habe ich noch nicht, bzw. hat mich schon seit der Jugend interessiert
    3. Fand auch den Preis OK (unter 100€), für ne massive Gitarre, wenns denn wahr ist???
    ...ham ja Rückgaberecht.
    Im internet habe ich auch nix Tolles gefunden, egal ob hier, google, wikipedia....
    Ist auch nicht einfach, da son Modell ja OO heisst und wenn ich nach OO + Gitarre suche...
    ...kommen eben 1000de Gitarren mit 199,00€ oder so-Ihr versteht.
    Auch die Suche nach Parlor, oder Parlour fruchtet nicht wirklich.
    Nun die Fragen:
    1. Hat, oder kennt von Euch jemand diese Gitarre? ..und kann was dazu sagen
    2. Wo finde ich den weitere Informationen zu dieser Modellgattung?
    3. Was meint Ihr zu dieser Gitarre?
    4. Sicher ist das unterste Preisschiene, könnt Ihr mir andere Fabrikate nennen?
    Ich bin für Hinweise aller Art auf Knien dankbar (schleimschleim....)
     
  2. stehvieh

    stehvieh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.07
    Zuletzt hier:
    13.02.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.02.07   #2
    hy, art&lutherie, modell folk (hals-korpus übergang 14. bund) mit pick up ca 350.-
    - ami ( - 12. ) ohne TA ca 250.-
    letztere is dichter an deiner vorstellung, die erstere is halt schon mit TA, wenn mans braucht, ...man stört sich...
     
  3. armint

    armint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    29.05.16
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    2.417
    Erstellt: 14.02.07   #3
  4. delayLLama

    delayLLama Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 14.02.07   #4
    Danke, die Richtung ist schon mal nicht schlecht;)
     
  5. armint

    armint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    29.05.16
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    2.417
    Erstellt: 14.02.07   #5
    Dann schau mal in den Flohmarkt :cool:

    Gruß
    Armin
     
  6. delayLLama

    delayLLama Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 15.02.07   #6
    Danke, für die Info, aber eigentlich bin ich nicht direkt auf Kaufsuche, habe das vll. nicht so deutlich gemacht.
    Im Moment muss ich mit der Jack und Denny vorlieb nehmen, leider lässt es GAS-bedingt budgetmäßig nichts anderes zu. :o

    Aber mal sehen, gestern kam die J&D an, ist wirklich geil für 100Öcken, aber leider war der Hals angebrochen, lasse mir ne neue zukommen, falls die Ok ist ists OK (iss doch OK), wenn nicht sehen wir weiter:cool:
     
  7. delayLLama

    delayLLama Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 18.02.07   #7
  8. chamaelion

    chamaelion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.07
    Zuletzt hier:
    8.02.08
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.07   #8
    hab mir gerade mal die Fotos und dein Stück angehört. Man oh Man, muß schon sagen, optisch für diesen Preis null meckermecker, und akustisch hätte ich mit diesem Klang, liegt wohl aber auch an den Saiten(welche nimmst Du denn??) nicht gerechnet. Kompliment dafür!!

    Habe mir als Westerngitarreneinsteiger auch ein "Schnäppchen" gegönnt. Eine Redwood D2 Dreadnought. Liegt bei VK 299 Euro, habe jedoch nur 145 Euro bezahlt. Sie ist noch auf dem Weg zu mir..freufreu.....Also, was man in diesen Preisklassen bereits an Klang und Qualität bekommt, ist schon bemerkenswert.

    Dir noch gutes Gelingen, und eine letzte Frage zu dem gespielten Stück von Dir. WILL ICH HABEN!!!!!!!! Von wem ist es???

    Gruß von Ulli
     
  9. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 18.02.07   #9
    Da gibts nicht viel zu sagen. Ist halt ne recht kleine "Damengitarre" (daher auch das "Parlo(u)r).

    Bissel was hab ich hier mal mit aufgeführt, so ab der Hälfte.

    https://www.musiker-board.de/vb/651036-post3.html

    OO ist zu groß für Parlor. Eher ne O oder gar eine size 1 oder 2. Immer sehr schlanke 8-Form, meist Hals-Korpus-Übergang am 12. Bund, manchmal auch klassische Kopform mit durchbrochener Kopfplatte.

    http://www.machinearts.com/guitarsite/images/supertone1.jpg

    Die PG10 sieht aus wie ne sehr große Parlor oder ein Concert-Modell. Bei Martin irgendwas zwischen 1 und O.
     
  10. delayLLama

    delayLLama Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 18.02.07   #10
    Hi - freut mich wenns Dir gefällt, ich finde die Kleine echt süss, für 40€ mehr gibts die sogar mit massiv Zederndecke, bin grad am überlegen ob ich mir die auch noch hole.

    Der Song ist von mir, ich werde Ihn irgendwann mal komplett einspielen, das war jetzt nur ne einfache Aufnahme, ausserdem will ich die Drums dann entweder selbst einspielen oder besser programmieren, so klingts halt etwas steril.
    Eingespielt hab ichs in 3 Spuren.
    1. Fingerpicking
    2. Akkorde und Sololinie
    3. Plektrum mit Sololinie

    ...mit dem Zoom PS02;)
    http://freenet-homepage.de/mdalu/mxmedia/JD_PG10ParlorGuitar_001.WMA
    Saiten sind american bronce von Dáddario in 011-052

    Bis bald mal, gefällt dir das demo wirklich:confused:


    @Ray Danke, hatte ich bereits gelesen... iss sehr informativ:great:

    Und die URL zum Hersteller:
    PS: die Gibsonmäßige Kopfplate ist schon verschwunden....
    Yeou Chern Enterprises Instrument Co., Ltd.
     
  11. chamaelion

    chamaelion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.07
    Zuletzt hier:
    8.02.08
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.07   #11
    Also, erstens.........Schleimen ist nur bei Frauen!!!!!!!!!!!!! brauch ich aber nicht wirklich. hähä Wer Gitarre spielt, bei dem klappts auch mit den Frauen!!!!! Ne, das Stück gefällt mir, Wenn es fertig ist...Bescheid geben..
    Ulli
     
  12. delayLLama

    delayLLama Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 19.02.07   #12
    Jack and Danny Brothers Parlor Gitarre Modell PG10
    IrfanView HTML-Thumbnails Fotos
    Yeou Chern Enterprises Instrument Co., Ltd. off. homepage

    UVP: ca. 240€ Ladenpreis: 99€

    Ich habe die Kleine Gitarre im Prospekt gesehen und sie hat mir auf Anhieb sehr gut gefallen. Irgendwie ist es eine schöne Form - denke das Format nennt sich double O, also OO.
    Hab dann bei denen angerufen und mich über ein paar Einzelheizen informiert und das Teil bestellt, dachte ist kein Risiko, sollte es Schrott sein - geht sie eben wieder zurück.
    Nach 2 Tagen mak sie an, ausgepackt, erster Eindruck war OK, gestimmt, angespielt und angetan.... dann das böse Erwachen. :mad:
    Diagnose:
    Haarriss im Hals beim Korpusübergang.
    Telefonat... kein Problem, sie schicken eine Neue, die Defekte kann ich kostenfrei zurücksenden.
    OK - die 2te kam also innerhalb kürzester Zeit und sie war 1. besser verarbeitet und hatte auch eine schöne furnierte Kopfplatte, wohingegen die 1. ein mattschwarz lackierte Kopfplatte besaß, was nicht ganz so schön ist.

    Ich werde sie definitiv behalten, für den UVP wäre sie mir zu teuer gewesen, für 99€ jedoch denke ich bekommt man ein ordentliches Instrument, das ein sehr gutes PL-Verhältnis besitzt.
    Auf die Produktion in China und das damit verbundene Umwelt- und soziale Empfinden will ich an dieser Stelle gar nicht ansprechen. :(

    VERARBEITUNG:
    =============
    Sicher keine High End mäßige Fertigung, doch auch bei genauer Betrachtung findet man keine krasse Verarbeitungsfehler oder Unsauberkeiten, insgesamt sehr ordentlich
    und stimmig! Auch innen ist ordentlich.Die Rosette finde ich schön.
    Es gab zwie kleine Mini-Lacknasen, die ich aber entfernt habe (Nagelfeile/Nagelpoliturset), damit kriegt man es hin.

    Die Saiten kann man getrost sofort runtermachen und entsorgen.
    Ich habe das Teil mit D 'addario USA Bronce 011-052 bestückt und den Hals angezogen.
    Das Instrument kam sehr trocken, das Griffbrett lechzte förmlich nach Öl. :eek:

    HARDWARE:
    =========
    Geschlossene ölverkapselte Tulip Tuners, die wirklich sauber laufen und stimmstabil sind, Kunststoffsattel, ordentlich gekerbt, Bündchen stehen nicht über - sind aber etwas kratzig, eine Behandlung mit OOO Stahlwolle tut sicher gut, vor Allem beim Benden!
    Decke ist Rotzeder, Seiten aus Mahagonie (sh. auch techn. Daten oben), die Gitarre ist nicht massiv.
    Da gibts die Schwester (PG20), diese bietet für 45€ mehr eine massive Decke und anderes binding.
    Sie besitzt ein passives Piezo System, das Kabel wird am Gurtpin eingesteckt und ist somit unauffällig, auch gibt es keine Regler.
    Der Steg (Palisander?) ist ne schlichte Ausführung mit kompensierten Einlage aus Kunststoff und normalen gilbigen Pins.... so wie auch das binding.

    KLANG:
    ======
    Habe ja schon verstärkt was aufgenommen, und denke, das es mehr als brauchbar ist, weit mehr als ich es erwartet hätte. Sicher gegen "hochwertige" Abnehmersysteme, wie Fishman und LR baggs etc. kann das hier nicht konkurrieren, ich sehe es als nette Dreingabe, die aber Sinn macht.
    Der unverstärkte Klang ist ausgewogen, mittenbetont mit strahlenden Höhen, bassarmut würde ich ihr nicht attestieren, aber zugegebenermaßen habe ich keine Vergleichsmöglichkeit zu anderen
    Instrumenten dieser Gattung. Ich kann es nur so wiedergeben, dass es in meinen Ohren wohlklingend ist - Erfahrung im Bereich dreadnaughts habe ich schon länger.
    Ich denke der Klang geht durchaus in Ordnung, werde auch mal akustische Aufnahmem machen, habe aber leider nur nen Multitrakker von Zoom (PS02) im Hanutaformat mit integriertem Mikro.
    Werde es trotzdem versuchen, obwohl ich der Meinung bin der Sound ist OK und wenn man es selbst testen kann, ists eh am Besten......

    FAZIT:
    ======
    Kleine schnuckelige Parlor für wenig Geld, aber kein Schrott! Wer sich ein bisschen auskennt und 1-2 Stunden investiert, kann echt was draus machen, die Bespielbarkeit ist wirklich gut, geringer Kraftaufwand (12er Saiten würde ich ihr nicht zumuten).
    Andere Soundmöglichkeiten, Option auf Verstärkung, ordentliche Verarbeitung, günstiger Preis....
    Ist auch optimal für Kinder und Jugendliche und alle die eben nicht Riesenpranken haben, obwohl das Griffbrett erwachsen ist, das handling vom Korpus ist einfach Klasse - ne Jumbo ist da eben größer, deswegen heisst sie auch so.....
    Mir gefällts wirklich gut, und es freut wenn es auch günstige Instrumente gibt, die man zu antesten empfehlen kann. :great:
     
  13. delayLLama

    delayLLama Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 22.02.07   #13
    die massive Schwester kam eben an, und mich hat nach dem auspacken und stimmen fast der Schlag getroffen. Für den geringen Aufpreis von knappe 50€ ist sie optisch und klanglich der Wahnsinn.
    Ohne mich hier lächerlich machen zu wollen, aber die/derjenige die sich son Ding (darf man eigentlich nicht so nennen) risikolos bestellt für 144€ zzgl. 2€ Versand sollte es probieren.
    Es ist wirklich unglaublich was da nun für ein Druck rauskommt, da liegen klangliche Welten dazwischen, die ich mir nie hätte vorstellen können.

    Auch optisch der Hammer.

    Ich habe eben und klargemacht, dass ich eine 2. PG20 will, heisst die kleine Schwester geht wieder zurück.
    Bei der Gelegenheit habe ich gleich die rostigen Saiten angesprochen, war bekannt...... sie packen mir 2 Sätze gratis rein, auch der Rückversand ist kostenfrei.


    Habe mal ein paar Fotos gemacht, mache mal bessere sobald Tageslich wieder schön ist.

    Ich bin echt von den Socken, dabei hab ich an der Gitarre nicht das geringste verändert, sie lässt sich sicher noch weiter verbessern (Knochenteile, Pins etc.)

    Leute ich freu mich wirklich!

    Fotttttos:
    IrfanView HTML-Thumbnails

    Auf den Fotos ist teilweise ne Menge Staub auf dem Griffbrett, sobald ich neue Saiten draufhab und das Gerät neu geölt ist sieht das anders aus.
     
  14. Mauli

    Mauli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.07
    Zuletzt hier:
    10.09.12
    Beiträge:
    563
    Ort:
    ELBE-DELTA
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    908
    Erstellt: 27.02.07   #14
    Hi schlagzeuger,

    Deine Begeisterung für diese kleine Klampfe teile ich auf der ganzen Linie :D .

    AAllerdings bin ich vor einigen Wochen anders herum rangegangen, habe mir zu erst die PG20 geholt und spiele mit dem Gedanken mir noch eine PG10 für "Outdoor Einsätze in meinem "Zweitgelass" zu zulegen (das Frühjahr naht mit riesigen Schritten - was gibt's geileres als unterm Apfelbaum zu klampfen :D :D :D ).

    Meinst Du dieser Weg lohnt? Oder sollte ich mir auch gleich ‚ne zweite PG20 zulegen.

    Ja Ja, die PG 20 ist schon eine tolle Klampfe wenn ich sie nur anschaue zieht ein leichtes Lächeln :D in mein Gesicht - und das Handling sowie der Sound sind ein Genus.

    Seit Wochen war ich auf der Suche nach solch einem Teil, bin gerade auf dem Blues Trip :D ( die alten Meister nahmen ja auch eher so ein handliches Teil) .
    Bei der suche habe ich eine Menge potenzielle Kandidaten zu tage gefördert, aber entweder waren sie nicht lieferbar, unbezahlbar oder beides.

    Hier einige Modelle und Hersteller:
    (darunter einige mit sehr schönem "classic slotted head stock")

    Aria AP STD, STD II, DLX
    Cort Earth 900 palor
    Crafter TA050
    La Patrie Motif
    LAG GLA 200PE
    Santa Cruz
    Simon and Patrick, Woodland Parlor
    Tanglewood

    Übrigens die einwenig belächelnswert/verunglimpfende Definition - Parlor Guitar = Damengitarre - ist nicht korrekt.
    Vielmehr ist die Bezeichnung Parlor Gitarre aus der Zeit um 1900, damals hatte die "gehobene angloamerikanische Gesellschaft" einen Parlor anstatt eines Living Rooms.
    In diesem Parlor wurden Gesellschaften gegeben und in Ermangelung einer Glotze gemeinsam musiziert, unter anderem auch auf diesen zierlichen Instrumenten.
    Da die Herrschaften über großzügigere Wohnverhältnisse verfügten wie wir es aus dem "sozialen Wohnungsbau" kennen reicht so ein Teil für einen mittleren Saal - genug Alarm macht sie.
    Bessere Definition - Parlor Guitar = Wohnzimmergitarre

    Aber hier der org. Text, ist ganz drollig :D .


    The Parlor Guitar

    By Eric C. Shoaf

    The parlor guitar. Designed by Mr. Parlor? No. First manufactured by the Parlor, Inc? No. Endorsed by the well-known recording artist, Parlor? Now don't be silly, of course not! Then why call it a parlor guitar? The answer is more complex than it sounds, but a parlor guitar was played in the parlor.

    What?

    Let's start again. The development of the guitar from its fretted and strung antecedents led to an instrument that was rather small and used almost exclusively for vocal accompaniment in rather intimate settings. We're talking about guitars measuring maybe 10" to 11" across the lower bout. During the late 19th and early 20th centuries, the size of guitar bodies started to increase, and it began to be used more as a solo instrument or in ensemble playing, where the larger size allowed it to be heard more easily. But there was still a range of smaller-bodied guitars used in the traditional manner and strummed for vocal accompaniment.

    Most houses around the turn of the century had a parlor, forerunner to today's "living room,"; which served as a place to receive and entertain guests. Small-bodied guitars were generally called parlor guitars because the setting for their use was often entertaining singly or for small groups in the parlor. Today we find nearly any small-bodied guitar is called a parlor guitar.

    In the '90s, most guitars players have a living room and dreadnought guitar as standard equipment. But the resurgence of interest in acoustic instruments, vintage and new, has led to a revival of the parlor-sized guitar. Manufacturers including Tacoma, Larrivee, Santa Cruz, Bourgeois, Collings, and even Cort, have new small-bodied guitars. On the other hand, the vintage enthusiast has a variety of choices, many with no brand markings or label of any sort, and ranging from 80 to 120 years old.

    Our feature parlor instrument is a high-quality offering from Bay State. According to Gruhn and Carter's Acoustic Guitars and Other Fretted Instruments, Bay State was a brand name of the John C. Haynes Co., of Boston. This company produced (or contracted with others to produce) a variety of fretted instruments including banjos, guitars, and mandolins. The line was particularly successful in the populous Northeast U.S. and no doubt arrangements were made to supply instruments to music teachers and schools.

    Distinctive markings on the headstock and fretboard, as well as fancy herringbone trim, make this a rather desirable small instrument. While most manufacturers did include fancy abalone-trimmed models in their offerings, the ones that show up most often now are rather plain. Buyers should be aware of several factors if they are interested in playing them. Many of these guitars are over 100 years old. They may need structural work or crack repair.

    Most were designed for gut strings and may have suffered from the tension of modern steel strings or from poorly executed repairs. Some are very fragile and need careful handling. On the other hand, they can be enjoyable to play. Easy to hold, and with comfortable necks, the parlor guitar is suitable for soft accompaniment, but works equally well for blues or ragtime fingerpicking. They are numerous in more plain varieties, and their prices generally run less than $700. Fancy ones can cost substantially more, but don't necessarily play or sound better.
    Best of all, you can play a parlor guitar in any room of your house!

    Aber jetzt wieder zur PG20, ich kann leider nur zu der was sagen.
    Bei meinen "Pirschgängen" im i-net stieß ich dann doch plötzlich beim "Musicstore-Köln" auf das gesuchte.

    Das Aussehen der Klampfe und die technischen Fakten, sowie der Preis sagten mir sehr zu :D.
    Aber was ist das für ein Hersteller - der Name erinnerte mich eher an eine nicht näher genannte amerikanische Schnappsorte und klang irgendwie lächerlich :D :D .

    Na ja, sicher wieder irgend so eine fantasievolle chinesische Firma - oh oh.
    Eigentlich wollte ich ja diese böse Globalisierungsgeschichte nicht mehr so offensiv nutzen. Aber welche Wahl habe ich denn???
    Fast alles, bis auf unsere frischen Morgenbrötchen, kommt aus diesem Teil der Welt.
    Die Umwelt- und Sozial-Aspekte hast Du ja bereits angesprochen.

    Einwenig zähneknirschend habe ich bestellt - die Lieferung kam umgehend.
    Was da aus den vielen Kartonagen + Luftsäcken hervorkam hat mir dann doch vor Begeisterung die Sprache verschlagen - das Teil ist einfach phantastisch.

    Allerdings wg. der rostigen Saiten werde ich auch noch mal in Köln vorsprechen :D .

    Nach dem ich D'ADDARIO EJ15 Saiten aufgezogen hatte sah sie nicht nur gut aus, sondern entfaltete zudem noch einen nahezu göttlichen Klang.

    Übrigens, die Firma J&D heißt:
    Yeou Chern Enterprises Instrument Co.,Ltd. No. 420, Hsien-Tzen 2 Rd., Chu-Pei City ,Hsin-Chu Hsien, Taiwan
    Zitat: "We do OEM for IBANEZ, EHIPHINE, DEAN, ARIA***, WASHBURN, etc.";

    *** Nachtigal ich hör dir trappsen :D :D :D .

    Nach eigenen Aussagen fertigen die 45 000 Klampfen im Monat.

    Wer noch Zweifel hat dem sei gesagt - kaufen. Ihr werdet es sicher nicht bereuen.

    Gruß
    Mauli
     
  15. Kingwassi

    Kingwassi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 27.02.07   #15
    Hallo,
    ihr habt mich neugierig gemacht. Ich suche nämlich auch eine Gitte die ich zum Zelten mitnehmen kann. Ich werde mir die PG20 auch mal bestellen und dann auch hoffentlich Eure Begeisterung teilen.
    Ciao
    Kingwassi:cool:
     
  16. Mauli

    Mauli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.07
    Zuletzt hier:
    10.09.12
    Beiträge:
    563
    Ort:
    ELBE-DELTA
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    908
    Erstellt: 27.02.07   #16
    Hi Kingwassi,

    Du wirst Deine helle Freude mit der Gitte haben.

    Wenn Du sie zum Zelten mitnehmen möchtest, dann nimm gleich den Koffer "CC-500" mit.
    Der passt zwar zunächst nicht :eek: , aber am Korpus sitzt er "saugend" nur die Klampfe ist zu lang.
    Nach der Erkenntnis - "Hier hilft nur Gewalt :D " - wird noch was davon.
    Mit Schraubzwinge und Holzklötzen lässt sich das Polstermaterial - ohne weitere Schäden - bleibend verformen.

    Gruß
    Mauli
     
  17. delayLLama

    delayLLama Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 28.02.07   #17
    Sehr guter Tip. Es freut mich wenn meine Meinung geteilt wird!
    Die PG10 ist zwar auch schön, aber klanglich ist die PG20 wirklich besser.
    Ich hätte nie gedacht, dass die massive Decke so viel ausmacht. Die PG 10 klingt eher
    "kartonmäßig".
    Verstärkt wirkt sich es wenig aus, akustisch ist es aber gravierend, aber selbst für den Preis von 99€ ists ne geile Gitarre.
    Also, nun habe ich mittlerweile 2 PG20 und 2 PG10er getestet, eine PG10 war ja beschädigt und die eine geht jetzt noch zurück, muss mal sehen - aber wahrscheinlich behalt ich die 2 PG20, obwohl die PG10 mit der anderen Kopfplatte und dem anderen finish (matt, Steg, binding...) auch ihren Reiz hat.

    Was allerding nun feststeht ist, dass die Verarbeitung von hui bis lala geht.

    Lasst doch bitte was von Euch hören, sobald ihr nen Neue habt!
     
  18. Kingwassi

    Kingwassi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 28.02.07   #18
    Hallo,
    hab die PG-20 heute erhalten, ausgepackt, Mist. In der Decke ein Riss vom Schallloch bis zur Zarge an der Unterseite. Reklamiert, es kommt eine Neue. Muss also leider noch warten. Was ich sonst sehe ist sehr gut verarbeitet.
    Bei Neulieferung schreibe ich dann nochmal.
    @Mauli
    An welcher Seite hast Du das Polster denn erweitert, oben am Hals? Wieviel bleibt den dann noch an Polster bis zum Rand übrig?
    Ciao
    Kingwassi:cool:
     
  19. delayLLama

    delayLLama Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 28.02.07   #19
    Hi Kingwassi

    ...das ist eben das Miese an der Sache! Das die Verarbeitung eben echt sehr sehr unterschiedlich ausfällt.
    Kann ja mal egal sein, denn es gibt definitiv absolut goile PG10er und 20er, die weitaus mehr wert sind als sie kosten.
    Und da es ja legitim ist zu testen und wir ja 30 Tage Geldzurück Garantie haben, ist der Aufwand verschmerzbar.
    Sprich die Leutchen ruhig an, bez. den verrosteten Saiten, sie sind sehr kulant - zumal das Problem bekannt ist......
    Ansonsten würde ich sagen, der Gegenwert bei einer tadellosen PG20 liegt über 400€
     
  20. Mauli

    Mauli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.07
    Zuletzt hier:
    10.09.12
    Beiträge:
    563
    Ort:
    ELBE-DELTA
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    908
    Erstellt: 28.02.07   #20
    Hi Kingwassi,

    leider habe ich gerade keine Digicam zur Hand aber wir probieren es mal mit dem web pic .

    Dort wo ich den roten Pfeil hingemalt habe zwei Holzklötze (innen/außen) ansetzen und mit Schraubzinge(n) Druck machen (ca. 2cm) - nicht zu heftig.
    Dann einen Halben Tag liegen lassen - fertig.
    Ist nur der obere Bereich der Kopfplatte, der Rest passt "saugend".

    Die Pleite mit Deiner Gitte tut mir echt leid, schein ja ‚ne Menge auf dem Weg um die halbe Welt in die Grütze zu gehen - schade um die schönen Klampfen.

    @ Schlagzeuger
    An der Verarbeitung liegt es glaube ich nicht.
    Wer einmal gesehen hat wie es im Seetransport zugeht hat eher die Idee das es am lieblosen Transport von Massenware liegt.
    Die guten Teile werden sicher nicht in klimatisierten Containern gefahren - ich komme aus dem Gewerbe und kenne den rauen Umgang mit den Blechkisten.

    Wenn ich im Winter mit meinen Lieblingen Auto fahre :D habe ich wegen der hohen Unterschiede bei Temperatur und Luftfeutigkeit auch immer ein Scheißgefühl :confused: .

    Solcherlei Animositäten leistet der globalisierte Handel sich nicht :D .

    Gruß
    Mauli
     

    Anhänge:

    • case.JPG
      Dateigröße:
      15,8 KB
      Aufrufe:
      152
Die Seite wird geladen...

mapping