Fragen zu: Live-Mitschnitte über Interface

von DerHannes, 24.11.07.

  1. DerHannes

    DerHannes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    8.09.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.11.07   #1
    Hi ihr,

    ich bin total neu hier, habe aber schon sehr viel gelesen und versucht mich möglichst umfangreich zu informieren.

    Zu meinen Fragen vorher noch eine kleine Ausführung: Das Equipment das ich suche wird hauptsächlich benötigt um Live-Mitschnitte von Konzerten meines Liedermacher-Duos brotundwurst (www.myspace.com/brotwurst) zu machen. Bisher lief das so: Gitarre und Gesang in unseren Powermixer, aus diesem das MIX-Out-Signal in den Line Eingang des M-Audio Fasttrack USB Interface. Den zweiten Eingang des Fasttrack (XLR) haben wir für ein Mikro genutzt, welches nicht über den Powermixer lief und das Publikum aufgenommen hat (meistens über eben diesem hängend). Damit war dann das Fastrack aber natürlich auch schon voll und die Nachbearbeitungsmöglichkeiten begrenzt (weil Instrumente und Gesang ja nur als 1 Spur aus dem Powermixer kamen).

    Ziel von uns ist jetzt also: Aufnahme-Qualität beibehalten oder steigern aber gleichzeitig mehr Bearbeitungsmöglichkeiten.

    Dafür habe ich mir jetzt nach einiger Lektüre das Alesis IO-14 ausgeguckt (Dieses sollte doch sogar qualitativ besser als das Fastrack USB sein, oder?)

    Problem ist nur: Die Instrumente müssen ja weiter in die PA - sprich Powermixer - um das Publikum zu beschallen, können aber da nur auf einem zusammengefassten Weg wieder raus.

    Gibt es eine Möglichkeit das Signal vom instrument sozusagen zu splitten?

    Gemeint ist: Gitarre --> Kabel --> Splitter --
    und von da eben gleichzeitig in > PA / Powermixer

    und > Interface -> Notebook

    Das gleiche gilt natürlich auch für die Gesangsmikros (wobei die Mikros die wir live benutzen natürlich keine Phantomspeisung nötig haben)
    Gibt es das preisgünstig und gleichzeitig brauchbar?

    Und wo wir gerade so schön dabei sind... ;) Hat jemand einen Tipp für ein Mikrofon, dass besonders zur Abnahme des Publikums (was natürlich verschieden laut klatscht, durchdreht oder eben schweigt ^^) geeignet wäre?

    Ich hoffe ich habe mich einigermaßen klar ausgedrückt und möchte mich schon jetzt für jegliche Tipps und eure Hilfe bedanken.

    Liebe Grüße, Hannes.
     
  2. häuslebauer

    häuslebauer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.07
    Zuletzt hier:
    16.04.14
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    413
    Erstellt: 24.11.07   #2
    hallo hannes!
    hat euer powermixer keinen direct out des mic eingangs? dann könntest du doch von da aus dein signal ins interface schicken.

    gruß, nuss
     
  3. DerHannes

    DerHannes Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    8.09.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.11.07   #3
    Nein, hat er leider nicht - sonst würd ich natürlich so wie von dir vorgeschlagen verfahren. Das ist klar ;)

    Danke aber für den ersten Tipp :)
     
  4. DerHannes

    DerHannes Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    8.09.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.11.07   #4
    Hat nich noch jemand Anders irgendeine Idee?


    Biiiiitte, wäre echt super! :)
     
  5. rumbaclave

    rumbaclave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.12
    Beiträge:
    1.833
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.272
    Erstellt: 25.11.07   #5
    Es könnte doch so gehen:

    Für die Mikros jeweils einen Splitter - ein Weg zur PA, ein Weg zum Recording.

    Für die Instrumente jeweils eine DI-Box - ein Weg zur PA, ein Weg zum Recording.

    mfg
     
  6. DerHannes

    DerHannes Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    8.09.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.11.07   #6
    Das hört sich gut an - nach welcher Art Splitter und welcher Art Di-Box muss ich da suchen? Kenn mich damit leider bisher nicht aus. Danke schonmal @ rumbaclave
     
  7. rumbaclave

    rumbaclave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.12
    Beiträge:
    1.833
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.272
    Erstellt: 25.11.07   #7
  8. DerHannes

    DerHannes Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    8.09.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.11.07   #8
    Kann ich theoretisch auch die Gitarre über ein Kabel was mit Klinke in die Gitarre geht und in XLR endet in einen Splitter schicken? Oder gibt es da Probleme? (Akkustikgitarre mit Preamp)
     
  9. grafix

    grafix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.07
    Zuletzt hier:
    5.02.09
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 26.11.07   #9
    Probleme gibt es höchstens mit der Tatsache, dass Weihnachtsgeschenke nur in begrenztem Ausmaße zur Verfügung stehen. :)

    Aber such ruhig weiter, ich bin gespannt, wie die Liste zum Schluss aussieht.

    Es grüßt dich quasi der Weihnachtsmann ...:D
     
  10. DerHannes

    DerHannes Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    8.09.08
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.11.07   #10
    Der Weihnachtsmann (siehe einen Post über mir) hat mich noch auf eine andere Idee gebracht:

    Es gibt sogenannte Y-Adapterkabel. Zum Beispiel: https://www.thomann.de/de/cae_90074_yaudiosplittkabel.htm

    Hat jemand mit dieser Art Kabel Erfahrung? Spricht da irgendetwas gegen - und wenn ja, was genau?

    Liebe Grüße und wieder einmal Danke im Voraus :)
     
  11. nichtrauscher

    nichtrauscher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.07
    Zuletzt hier:
    24.06.16
    Beiträge:
    265
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    536
    Erstellt: 28.11.07   #11
    Y-Kabel sind ne feine Sache, solange mit der Stromversorgung und Kabelei alles tiptop in Ordnung ist. Ist das nicht der Fall, hast du schnell mal ein Brummen auf der Leitung und die Wahl zwischen den Alternativen:

    A: Y-Kabel raus, Aufnahme sein lassen.
    B: Y-Kabel raus, dafür anständige Splitter und DI-Boxen mit Übertragern und GND-Lift rein.

    Gitarre direkt in Splitter wird wahrscheinlich auch gehen. Ein Mikrosplitter wird über den Gitarrensignalpegel nicht gerade erfreut sein..
    Aber wenn du es richtig machen willst, nimmst du eine DI-Box. Außerdem, so ein Klinken-in-XLR-Kabel ist ein echter Exot, den du sonst nie brauchst. Würde ich als Bühnenkabel(=Verschleissteil) nicht haben wollen (+Ersatz und so).
     
  12. grafix

    grafix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.07
    Zuletzt hier:
    5.02.09
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 28.11.07   #12
    Die Gesangmikros die ihr nutzt (mit Nierencharakteristik) sind auch für die Abnahme des Publikums geeignet. So wie ihr euch aufstellt, hättet ihr mit einer Kugelcharakteristik zu sehr Probleme mit dem Schall der von hinten kommt (im Zweifel von euch selbst ...). Eine Phantomspeisung braucht ihr, wenn ihr Kondensatormikrofone nutzt. Die Phantomspeisung wäre besser, als die Mikros über Batterie zu betreiben (gibt's zwar selten, aber gibt es).
    Zu den Y-Kabeln: Einfach mal ausprobieren. Wenn's bislang nie Probleme mit Brummen oder so gegeben hat, würde ich die paar Euro riskieren.
    Damit will ich absolut nichts gegen die DI-Boxen sagen, die sind so oder so keine schlechte Ergänzung.
     
  13. FunKeyLicious

    FunKeyLicious Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    6.02.12
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Wien / Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.11.07   #13
    Hi,

    also ich persönlich halte nicht wahnsinnig viel von Splittern und so. Wie wär's mit folgendem Aufbau:

    - Instrumente und Mic in das Audio Interface (das Alesis IO 14 würde sich zum aktuellen Preis sicher anbieten, außerdem hat man noch Regler, die per Hand zu bedienen sind).
    - Über Hardware- oder ASIO Direct Monitoring die Eingänge wieder an die Ausgänge des Interfaces "schicken"
    - Ausgang des Interface an Eingang des Powermixers
    - fertig :great:

    Sollte so kein Problem sein, ich mach das selbe im Proberaum mit einem RME Fireface und der PA - funktioniert bestens. So umgehst du auch IMHO am einfachsten das Problem mit Brummen etc..

    Außerdem kannst du auch noch die verschiedenen Ausgänge des Interfaces separat nutzen (z.B. beide Intrumente auf Kanal 1, Stimme auf Kanal 2 zum Powermixer) - beim RME Fireface läßt sich z.B. das Ganze dann auch ohne Rechner betreiben, das Alesis kenne ich leider zu wenig.

    LG, Oliver
     
  14. nichtrauscher

    nichtrauscher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.07
    Zuletzt hier:
    24.06.16
    Beiträge:
    265
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    536
    Erstellt: 30.11.07   #14
    FunKeyLicious, ich muss dir widersprechen.
    Das KANN brummfrei funktionieren, MUSS aber nicht.

    Daraus zu folgern, so wäre das Brummproblem am einfachsten umgangen, ist nicht richtig.

    Beim Splitten mit Übertragern geht es genau darum, für den Fall, daß es bei Direktverbindung (was du ja letztlich tust) von PA- und Recordingequipment ein Brummen auftreten KÖNNTE, das Gegenmittel zu haben, mit dem man dann z.B. per Groundlift das Brummen gezielt bekämpfen kann.

    Du kannst in deinem Probenraum auf einen Splitter gerne und richtigerweise verzichten, es brummt ja nicht. Ich habe auch schon ein paar mal bei Live-Aufnahmen einfach das Recording- und das Live-pult auf ähnliche Weise verbunden. Hat noch immer geklappt. Ohne Brummen.
    Aber wehe, wenn es dann doch brummt..was dann?
    Meistens lässt sich die Ursache dann so ohne weiteres nicht beheben (schlechte Erdung, was auch immer).
    Aber mit einem anständigen Splitter oder mit D.I.-Boxen entledigt man sich dann wenigstens desr Symptoms "Brummen", und muss nicht einpacken, bzw. mit dem Brumm leben.
     
  15. FunKeyLicious

    FunKeyLicious Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    6.02.12
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Wien / Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.11.07   #15
    Hallo nichtrauscher!

    Da geb ich dir natürlich Recht! Proberaum ist immer eine Situation, die man zumindest selbst im Griff hat und durch geeignete Maßnahmen Brummen und Einstreuungen auch ohne D.I. etc. in den Griff bekommt - was leider live nicht immer der Fall ist.

    Also wär vielleicht ein "Kompromiss" (auch hinsichtlich Kosteneffizienz):

    - Instrumente -> Interface -> Mixer versuchen
    - wenn's brummt: Instrumente -> Mehrfach-D.I. (immer dabei ;o) ) -> Interface -> Mixer

    ... wobei wir quasi eh bei deinem Vorschlag sind!

    Das mit der D.I. gilt ja natürlich auch ohne Recording-Interface...

    LG, Oliver
     
Die Seite wird geladen...

mapping