gesang & gitarre GLEICHZEITIG aufnehmen:::

von rheuma, 13.11.06.

  1. rheuma

    rheuma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.06
    Zuletzt hier:
    16.11.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.06   #1
    Hallo zusammen,

    ich möchte bei mir zu Hause mit nem kleinen tragbaren MD-Player singer-songwriter-Sachen aufnehmen - also A-Gitarre (Stahlsaiten) und Gesang gleichzeitig. Mein jetziges "Spielzeug"-Mikro (dynamisch) verhunzt jede Aufnahme, was sehr schade ist, da der MD-Player an sich ja tolle Aufnahmen macht.

    Meine Idee: An den Player ein Kondensator-Mikro mit Mikro-Vorverstärker. Das Ganze soll nicht mehr als ca. 100 Euro kosten:

    Beispiel:
    BEHRINGER KONDENSATOR MIKRO C-1 für 50,-

    http://www.conrad.de/script/behringer_kondensator_mikro-36.sap



    Mikrofon Vorverstärker BP-1 Plus für 40,-

    http://www.conrad.de/script/mikrofon_vorverstarker_bp.sap

    Dazu kommt noch ein Kabel...


    Mirko-Alternative:

    PROFI-STUDIO-MIKROFON STM-9 für 60,-


    http://www.conrad.de/script/profi_studio_mikrofon-36.sap

    Verstärker-Alternative:

    http://www.soundhaus.de/katalog/einzelprodukt.asp?Art=2001047


    Was haltet Ihr davon? Oder hat jemand noch eine ganz andere Idee, wie man die gute Aufnahme-Qualität des MD-Player besser nutzen kann? 100 Euro sollten die Grenze sein, wenn es billiger geht, umso besser. Es muss nicht zwingend ein Kondensator-Mirko mit Vorverstärker sein.

    Tschö, rheuma
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.656
    Zustimmungen:
    819
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 13.11.06   #2
    Wenn es richtig sein soll bräuchtest Du das ganze 2 X, einmal für die Akustikgitarre und einmal für Gesang. Das Conrad/Behringerzeugs würde ich nicht kaufen. Das hast Du nur kurz Deine Freude dran.
     
  3. rheuma

    rheuma Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.06
    Zuletzt hier:
    16.11.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.06   #3
    Das wichtigste an der Geschichte ist das gleichzeitige Aufnehmen von Gitarre und Gesang. Die Ausrüstung ist natürlich absolut amateurhaft. Ich überlege nur, ob diese Kombination Sinn macht, oder ob man die (zugegeben mindere) Qualität auch mit noch günstigerem Equipment bekommen kann. Das Mikro findet man übrigens nicht nur bei Conrad...

    Danke bis hierhin! Ich bin für jede weitere Meinung und/oder Anregung dankbar!
     
  4. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 13.11.06   #4
    nimm ein kleines behringer mischpult mit 2 mikro kanälen (XLR) und phantomspeisung und stöpsel dein dynamisches in den ersten kanal für gesang und kauf ein beyer opus 53 für die gitarre und stöpsel die in den 2. kanal
     
  5. rheuma

    rheuma Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.06
    Zuletzt hier:
    16.11.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.06   #5
    Mein dynamisches Mic ist der totale Mist und nicht mehr zu gebrauchen... Ich hatte gehofft, eine Lösung mit einem dynamischen Mic für ca. 50-70 Euro zu finden oder ein bisschen mehr zu investieren für ein Kondensator-Mic mit Vor-Verstärker (ca. 100).

    Ich frage mich halt die ganze Zeit, ob die Kondensator-Teile für etwa 60 Euronen wirklich so ein großer Mist sind. Kanns mir irgendwie nicht vorstellen, ich will schließlich nur nette Home-Aufnahmen mit meinem MD-Player machen.:rolleyes: Das da nix weltbewegendes bei rauskommen kann, ist mir klar.

    LG, rheuma
     
  6. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    8.591
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.550
    Kekse:
    45.489
    Erstellt: 14.11.06   #6
    Also wenn Du für das Zeug was Du da bei Conrad rausgesucht hast ca. 180,-€ (incl Kabel) ausgeben willst, dann nehm die Scheine und mach Dir damit ein Lagerfeuer an, dann hast Du wenigstens ein klein wenig Freude darn gehabt! Sorry, auch wenn es nur für "Homerecording" sein soll, der nicht der Reißer werden soll, dann solltest Du wirklich die von 8ight schon angesprochene Variante nehmen, da fährst Du wesentlich besser mit!

    Hier mal eine Variante:

    Mixer:
    http://www.musik-service.de/Recording-Mischpult-Tapco-MIX-60-prx395751214de.aspx

    von mir aus auch
    http://www.musik-service.de/behringer-xenyx-802-prx395754407de.aspx
    wenn denn Dr. B mit der Lieferung mal hinterher kommt, wie das Teil aber ist, k.A., die Serie ist relativ neu, und ich hatte noch nicht das Vergnügen diese Serie zu begutachten!

    Mic Gitarre:
    http://www.musik-service.de/Mikrofon-DAP-Audio-PL-07-prx395749905de.aspx
    oder aber
    http://www.musik-service.de/Mikrofon-Beyerdynamic-Opus-53-Mikrofon-prx395499310de.aspx

    Mic Vocal:
    http://www.musik-service.de/beyerdynamic-tgx-48-prx395753809de.aspx

    Da bist Du in der günstigsten Variante bei Deinem Budget von Conrad, mit Kabelei ca 180,- €, in der teuersten Variante bei ca. 40 Euronen mehr!
    M.E. mit weniger würde ich mich nicht abgeben, auch wenns nur für oben angesprochene Verhältnisse sein soll! Ist ja bald Weihnachten, da kann man ja sowas schon mal realisieren!:D Und an dem anderen Zeugs hast Du nicht viel Freude, glaub mir!

    Greets Wolle
     
  7. rheuma

    rheuma Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.06
    Zuletzt hier:
    16.11.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.11.06   #7
    Das oberste Gebot sollte bei meiner kleinen "Unternehmung" sein, dass die 100-Euor-Marke nicht überschritten wird. So wie es aussieht, muss ich mich zumindest von nem Kondensator-Mic verabschieden, richtig? Vorverstärker und Kabel würden mich zu sehr reinreißen.

    Inzwischen glaube ich, dass ich mit nem guten dynamischen Micro am besten fahre, das kann ich einfach in meinen MD-Player einstöpseln und los gehts. Der o.a. Vorschlag (Beyerdynamic TGX-48) scheint ja schon sehr vielversprechend zu sein! Falls noch jemand einen weiteren guten Tipp in der Preisklasse hat: Immer her damit!

    Vielen lieben Dank für Eure Beratung:great:, ich werd mein Ensamble womöglich später mit nem kleinen Mixer und nem Mic für die Gitarre aufrüsten!

    Thanx, rheuma
     
  8. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 14.11.06   #8
    Ist der Vorverstärker im MD-Player den wikrlich so doll? Bei gewöhnlcihen Sioundkarten ist es z.B. so, dass der LineEingang durchaus ordentlich ist, aber die Mikrofonvorverstärkung ein Graus.
    Um es klar zu stellen: Sowohl Kondensatormikrofone wie auch dynamische Mikrofone benötigen eine Mikrofonvorvertärkung. Bei Kondensatormikrofonen kommt eben noch die Phantomspeisung hinzu. Die köntne man aber sogar extrakauifen (lohnt aber finanziell nicht) und hat mit der Vorverstärkung selbst nichts zu tun. Du sagst nämlich jetzt, du kaufst dir entweder ein dynamisches Mic oder KondensatorMic + PreAmp. Würdest Du mit einer standardsoundkarte aufnehmen, so würde ich dir zunächst mal einen PreAmp empfehlen, auch wenn Du ein dynamsiches Mikro nimmst.
    Dein bisheriges Mikro mag ja schrott sein, aber woher beziehst Du deine Aussage "da der MD-Player an sich ja tolle Aufnahmen macht."? Durch Line-Aufnahmen die gut klingen? Oder hast Du schon mal Aufnahmen mit einem guten MIc gemacht, und die klangen dann wirklich gut?
    Wie gesagt weiß ich nicht, wie die Vorverstärkung deines MD-recorders ist. Aber es kann eben sein, dass es auch mit dem TGX-48 nicht viel besser klingt, sondern erst mit TGX-48 plus Vorverstärker.
     
  9. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    9.083
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.213
    Kekse:
    43.133
    Erstellt: 14.11.06   #9
    Hallo, rheuma,
    ich möchte da auch noch einen winzigen Vorschlag in den Raum stellen, eigentlich 2: Erstens die Billig-Variante. Wenn Dein MD-Recorder einen Mikrofoninput mit Phantomspeisung hat, gäbe es da das Sony ECM-DS70P, z. B. bei Thomann für 61 €. Von der Charakteristik eine Niere, das Ganze als Stereomikrofon. Macht mit gewissen Abstrichen schöne Aufnahmen (halt in dieser Preisklasse). Zweitens, etwas teurer: Behringer 802, das lag mal so um die 49 € (ist jetzt glaube ich durch die XENYX-Reihe mit gleicher Bezeichnung ersetzt, das kostet 69 €) und dazu am besten zwei Mics. Das weiter oben vorgeschlagene Beyer TGX48 ist in der Preisklasse eine feine Sache. Je nachdem könnte auch das t-bone MB55 (17,90 € bei Thomann) einen Versuch wert sein. Ist ein absoluter Preisbrecher mit einem Sound, der durchaus an ein Shure SM57 erinnert (mein früherer Leadsänger war vom Gesangssound dieses Billigteiles begeistert - war allerdings eher eine Rock-Röhre). Wenn das Mic auch ein kleines bißchen teurer sein darf: AKG D770-II, liegt bei 79 €. Mics in den Mixer, Mixer an Line-Input des MDs, and off it goes...
    Die eindeutig bessere Lösung bei den Mics - aber teurer - wäre natürlich etwas mit größerer Membran, z. B. Rode NT1a (liegt allerdings schon bei 169 €) und für den Gesang auch ein hochwertiges Mic, vielleicht ja doch der Klassiker SM58.
    Im Ernst: Auch wenn die Kosten weit über 100 € hinausgehen - Du wirst mehr Freude an den Aufnahmen haben, wenn Du wirklich gute Mics benutzt.
    Und auch, wenn Behringer von vielen nicht besonders geschätzt wird: Für einfaches Homerecording reichen die Mic-Inputs eines 802 oder 1002 voll aus. Ich habe selber einmal, weil ich damals keine Lust und keine Zeit hatte, im Aachener Krönungssaal eine Riesen-Mikrofonierung aufzubauen, folgendes Setup gefahren: Behringer 1002, 2x Octava MK012, Aufnahme auf Sharp MD702-Mini-Disc-Recorder(chen...). Aufgenommen wurde: Sinfonieorchester, Chor und 4 Solisten. Nicht nur ich war vom Klang sehr angenehm überrascht.
    Weiterhin viel Spaß beim Aufnehmen!
    Gruß
    Klaus
     
  10. rheuma

    rheuma Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.06
    Zuletzt hier:
    16.11.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.11.06   #10
    Ich hab jetzt zugeschlagen (besser gesagt am Dienstag, deswegen meine "Funkstille"): Bei mir steht jetzt der Behringer-Mixer xenyx 802 mit dem Behringer-Mic C-1 dynamic. Plus XLR-Kabel, Mic-Ständer und Stereo-Kabel (Groß- auf Klein-Klinke) hab ich bei "sound & drumland" in Berlin genau 150 Euros hingelegt - und bin vollkommen zufrieden!

    Man hört nur ein minimales Rauschen, weniger, als ich es in dieser Preisklasse erwartet hätte. Und auch nur über Kopfhörer. Die Aufnahmen sind beim MD-Player ebenso wie beim PC ein riesiger Sprung im Vergleich zu meinen früheren Aufnahmen mit dem dynamischen Billig-Mic.:great:

    @ ars ultima: Ich hab vor ein paar Tagen mit dem MD-Player ein paar Aufnahmen mit einem superteuren Kondensator-Mic gemacht (war nur geliehen). Deswegen war ich auch so angefixt bzgl. der Kondensator-Technik ...

    Schönen Dank für Eure Antworten und Anmerkungen! Ich hätte es ohne Euch wahrscheinlich nur mit nem blanken Mikro-Vorverstärker probiert. Jetzt kann ich die Gitarre nochmal separat einstöpseln und schön abmischen. THANX dafür!

    Ciao und bis bald,

    rheuma


    PS:
    @ WolleBolle und Basselch: Eure Tipps mit dem xenyx 802 kann ich nur unterstützen. Für den Preis ist die Qualität wirklich erstaunlich. Ich hab 66 Euro bezahlt:
    http://www.justmusic.de/item/behrin...l?&PHPSESSID=77645bc0779d1e2d7ac9179ade386f94

    Das C-1 hat 49 Euro gekostet:
    http://www.justmusic.de/item/behrin...ml?PHPSESSID=77645bc0779d1e2d7ac9179ade386f94

    Jetzt hab ich bei den Aufnahmen mit dem PC das Luxus-Problem, dass man den Lüfter im Hintergrund hört ... Unglaublich!
     
  11. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    8.591
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.550
    Kekse:
    45.489
    Erstellt: 17.11.06   #11
    Freut mich für Dich das es so gut ist, hatte es ja gewußt!

    Na dafür ist das Forum ja auch da!:D

    Hä??? Ich dachte Du machst Musik? Ist die den so leise? ;)
    Ja also du siehst, die Probleme hören nie auf! Da gibts aber auch Lösungen für! Entweder kaufst Dir nen sauteuren PC wo Du den Lüfter nicht mehr hörst, z.B. mit Wasserkühlung,:D oder Du brauchst jetzt noch IEM!
    :D :D :D

    Viel Spaß beim Aufnehmen!

    Wolle
     
  12. JTE

    JTE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    562
    Ort:
    San José (CR)
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    702
    Erstellt: 29.12.07   #12
    heyhey,

    ich wollte kein neues Thema starten, sondern mich hier mal mti meinen Problemchen verewigen.

    ich habe das gleiche Ziel: Gesang und Gitarre gleichzeitig aufnehmen.
    Qualitätsansprüche sind gering, soll im Prinzip nur eine bessere Ideenfesthaltung werden ;)


    das Ganze soll letztlich auf meinem Laptop, ausgestattet mit adobe audition 1.5 landen.
    was brauche ich dafür alles/wie sieht die Signalkette genau aus?

    ich :D
    =>
    - mein Beyerdynamik TG X 61
    - ein weiteres Mic zur Gitarrenabnahme
    =>
    - das Behringer Mischpult
    =>

    und dann?
    vom Mischpult ins Line-In meines Laptops (mit 4 jahre alter standard soundkarte)? oder gibs da ne komplettlösung mit integrierter Soundkarte und USB Anschluss?
    oder überseh ich hier was? :rolleyes:

    ...

    wäre wirklich dankbar für ne Hilfe. Entschuldigt die vielleicht dummen Fragen, aber trotz langem durchwühlens der FAQ! bin ich mir als absoluter Anfänger im homerecording total unsicher. scheiße, ich weiß gar nix:D

    danke,
    mathias


    PS:
    ach ja...ich hab vor einiger Zeit ein TRIO bekommen. das entspricht ja vom konzept her total meinen vorstellungen, leiderleider lässt sich nur die Aufnahme eines Instrumentes/Mics pro Take realisieren. Zudem hab ich es nciht vermocht, nach tagelangem treiber und software gedöhns, eine knackfreie aufnahme hinzubekommen. soll heißen: ein DAW iss vielleicht praktisch, aber nur wenns funktioniert und ich wäre auch durchaus für ne ander Lösung offen. :)

    vielen Dank nochmal...schon fürs duchlesen ;)
     
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.656
    Zustimmungen:
    819
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 29.12.07   #13
    Verscherbel den Trio und hol Dir ein zweikanaliges Interface. Wozu brauchst Du das Behringermischpult? Nicht kaufen! Knacken hat wahrscheinlich was mit den Latenzen zu tun. Benutz mal die Suchfunktion.
     
  14. JTE

    JTE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    562
    Ort:
    San José (CR)
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    702
    Erstellt: 30.12.07   #14
    uhh...danke!
    das war mal ein tipp!

    ich brauch dann wirklich nix weiter? klingt mir ja fast zu einfach!
    werd ich bestellen :D



    PS:
    zwecks knacken bei den aufnahmen...wie gesagt, ich hab mich tagelang durch foren gewühlt. irgendwie komm ich mit dem trio auf keinen grünen zweig und habs entnervt aufgegeben ;)
     
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.656
    Zustimmungen:
    819
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 31.12.07   #15
    Knacken liegt oft an zu niedrig eingestellten Latenzen bei ASIO Treibern. Man kann z.B. nicht die ASIO Latenz von 3 ms benutzen, da es knackt, 5 ms geht aber ohne Probleme. Die Millisekunden hier sind nur Beispiele. Es können bei Dir komplett andere Werte sein.
     
  16. JTE

    JTE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    562
    Ort:
    San José (CR)
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    702
    Erstellt: 28.01.08   #16
    ...so, nach meinen derzeitigen Prüfungen nehm ich das Projekt "Ideenschliff 2008" in Angriff.

    eine Frage hab ich leider noch..mein derzeitiges Set Up sieht wie folgt aus:

    - Tascam US 122L interface
    - Beyerdynamik TGX 61 für den Gesang
    - und die Gitte mit...ja womit? dem hier bereits bewährtem C1 von Behringer?

    Mein Problem ist:
    ich kann mir kaum vorstellen, dass bei dem gleichzeitig-Aufnahme dingens brauchbare Ergebnisse rauskommen, wenn nicht beide Mikros wenigstens ne enge Richtcharakeristik aufweisen. Das Beyerdynamik muss aus finanziellen Gründen erstmal drinbleiben, aber wenn ich mir shcon ein weiteres Mikro zu Gitarrenabnahme hole, sollte es dementsprechend passen.
    nun, das C1 iss ne Niere...was sagt ihr dazu? Ist das überhaupt ein Problem?
     
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.656
    Zustimmungen:
    819
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 28.01.08   #17
    Ich habe keine Lust den ganzen Thread zu durchsuchen. Was für ne Gitte ist es denn? Akustik?
     
  18. JTE

    JTE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    562
    Ort:
    San José (CR)
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    702
    Erstellt: 28.01.08   #18
    jep, akustikgitarre und gesang möcht ich für ne bessere ideenfesthaltung gleichzeitig aufnehmen...
     
  19. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.656
    Zustimmungen:
    819
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 28.01.08   #19
    Kondensatormikros sind immer recht empfindlich. Da wird es immer zum Übersprechen mit Gesang kommen. Bei Bläsern trennt man manchmal mit Plexiglasscheiben. Das kann ein biserl helfen. Das C-1 von Behringer ist alleredings nicht unbedingt der Bringer.
     
  20. JTE

    JTE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    562
    Ort:
    San José (CR)
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    702
    Erstellt: 29.01.08   #20
    ok, danke für die tipps mal wieder! :)

    ich geh sowieso davon aus, dass ich ein übersprechen nicht wirklich vermeiden kann.

    dann tendiere ich jetzt zum bereits genannten DAP-Audio-PL-07.

    Das opus 53 wäre wohl die bessere Lösung, nehm ich an. Jedoch ebenfalls Kondensator und zudem im Moment (fast) außerhalb meines Studentenbudgets :rolleyes:
    hätte ich mal mehr geld. ich weiß natürlich, dass mit dem set up nichts zu zaubern ist. aber..kommt noch ;)


    Edit:
    oder das Thomann T-Bone-SC100II dingens? da steht was von ner -10dB Absenkung...wär das sinnvoll um ein übersprechen zumindest tendenziell einzugrenzen?
     
Die Seite wird geladen...

mapping