Gesangsleherer für Metal/Gothic

von Sphärenklang, 04.08.07.

  1. Sphärenklang

    Sphärenklang Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.07
    Zuletzt hier:
    1.09.09
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.08.07   #1
    hi,

    bin männlich, 17 jahre.


    ich suche nen gesangslehrer.

    meine musik ist metal, goth und mittelalter.

    dementsprechend suche ich eben einen gesangslehrer, der mich in dieser musik auch trainieren kann.

    habe früher musical gesungen,
    und nun singe ich nur noch zu hause, will aber gerne in ner band singen, mich dafür aber erst weiter trainieren.

    die frage ist, kann mir ein "normaler" gesangslehrer auch growlen beibringen? und da ich keine ahnung von gesangsbildung habe, wie finde ich am besten einen passenden lehrer?

    und wieviel kostet ein durchschnittlicher gesangslehrer so?



    danke für die hilfe
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.242
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.429
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 04.08.07   #2
    Von Lehrern, die sich auf Metal spezialisiert haben, habe ich noch nie gehört. Die meisten werden sich zurückhalten, nur growlen zu lehren. Es gibt im Gesangsliteraturthread aber immerhin einen Hinweis auf eine DVD, welche da heisst "Zen of screaming"...

    https://www.musiker-board.de/vb/allgemein/116553-gesangsliteratur.html

    und noch einen eigenen Thread zum Buch

    https://www.musiker-board.de/vb/gesangstechnik/153502-zen-screaming.html

    Da die Grundtechnik für alle popular-Gesangsstile aber ähnlich ist, ist ein spezieller Metallehrer wohl auch nicht nötig. Probier einfach mehrere Lehrer aus dem Rock/Pop-Bereich in Probestunden aus.

    Die Preise sind nach Region und Schulform (privat, öffentlich, gefördert usw) unterschiedlich. Am Günstigsten sind wohl Studenten der Musikhochschule. Rechne zw 25-50 Euro pro Stunde.

    Hier noch ein Link zu unterschiedlichen Gesangsschulen nach Städten sortiert. Vielleicht ist was in Deiner Nähe dabei.

    https://www.musiker-board.de/vb/allgemein/106330-gesangslehrerverzeichnis.html

    und zu Gesangsunterricht allgemein

    https://www.musiker-board.de/vb/faq-workshop/224179-gesangsunterricht-ja-nein.html

    https://www.musiker-board.de/vb/faq-workshop/132327-gesangsunterricht-faq.html

    Du solltest lieber keinen durchschnittlichen Lehrer suchen. Sondern einen guten, der zu Dir passt :)
    Den richtigen zu finden, ist genau das Problem. Nimm (meist kostenlose) Schnupperstunden bei verschiedenen und entscheide Dich für den, bei dem Du Dich intuitiv am wohlsten fühlst. Ob das wirklich dann der Beste ist, ist leider auch ein bißchen Glücksache.
     
  3. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 04.08.07   #3
    Was ist eigentlich so schlimm dran, erstmal die Grundlagen zu lernen? Fuer die ist die Ausrichtung des Gesangslehrers imho egal...

    Die Preise duerften regional schwanken.

    jm2c
     
  4. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 04.08.07   #4
    Hallo !
    Die Grundlagen - Atemfunktion, Resonanzräume - sind für jeden Gesangsstil die gleichen.
    Später unterscheiden sich klassischer und Populargesang dann ganz erheblich, vor allem im Sound, denn Pop/Rockgesang baut vor allem auf der Bruststimme auf. Auch die Vokale werden anders geformt, in der Regel breiter, und auch mikrofongerecht (ein Mikro reagiert auf eine klasssiche Stimme ganz anders).
    Aber wie gesagt, die Grundlagen sind gleich, und wenn man sich für einen bestimmten Gesangsstil entschieden hat - wie in Deinem Fall MA, Gothic etc. - dann hat man im besten fall im Gesangsunterricht gelernt, mit seiner Stimme umzugehen, bestimmte Klangfarben zu erzeugen und Lautstärke, Färbung etc. zu variieren - eben was für den Stil am besten passt.
    Das ganze möglichst noch stimmschonend, damit die Stimme einem lange erhalten bleibt - dann ist es perfekt ;)
    schöne Grüße
     
  5. Sphärenklang

    Sphärenklang Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.07
    Zuletzt hier:
    1.09.09
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.08.07   #5
    danke für die antworten.

    dass die basis überall gelich ist, war mir schon klar.

    ich hoffe dann mal das ich was finde ^^
    sollte ich am besten nen ´männlichen gesangslehrer nehmen?

    oder ist der geschlechts unterricht jetz nicht so wichtig wie im faq beschrieben?

    habe nämlich bei mir in der nähe von keinen männlichen gehört
     
  6. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 05.08.07   #6
    Ich bin als Frau bei am Mann, geht wunderbar. Da gibt's hier auch irgendwo nen Thread zu :) Quintessenz war iirc, dass je besser die Kommunikation klappt, desto unwichtiger ist das Geschlecht.

    @ Bell, meine erste Gesangslehrerin war aus der Pop-Rock-Ecke, denk ich; mein jetziger hat am Mozarteum in Salzburg studiert. Grosse Unterschiede hab ich nicht festgestellt.
    Klar ist es ein Unterschied, ob ich ohne (Elektro)Technik an ganzen Raum beschallen muss oder relaxed vor am Mikro steh. Und ja, auf Mikrofon ueb ich im Gesangsunterricht nicht, stimmt. Aber ich denk, letztlich hat man/frau ja auch Ohren und kann sich, wenn die Grundlagen sitzen, den Rest notfalls selber erarbeiten oder irgendwann wechseln und schliesslich erwarte ich von einem guten Gesangslehrer einfach, dass er mit angeschleppter Literatur klarkommt und die auch behandelt (oder jemand weiss, der/die das kann und weiterverweist). Und somit erledigt sich das Stilthema dann von allein.

    Ausserdem ist es zwar schoen, einen bestimmten Stil zu singen, aber es ist immer auch gut, andere kennenzulernen. Das erweitert den Horizont.
     
  7. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 05.08.07   #7
    @moniaqua: im Prinzip gebe ich Dir recht, aber man kann auch Pech haben !
    Einige Techniken im Populargesang kommen in der Klassik so nicht vor, z.B. Belting bzw. Beltmixed Voice. Ein klassischer Sänger hat natürlich eine fundierte Ausbildung genossen - für den klassischen Gesang. Er sollte also, wenn er Populargesang unterrichten will, sich eingehend mit dessen Grundlagen befassen. Das tun nicht alle. Ich hab schon die eine oder andere Schülerin gehabt, die vorher klassischen Unterricht hatte und erstmal wieder lernen musste, die Bruststimme einzusetzen ! Wie gesagt, das muss nicht so sein, es kann aber passieren. Man sollte sich daher einen Lehrer suchen, der viel Erfahrung mit Populargesang hat.
    Für meine Ohren gibt es jedenfalls kaum etwas Schlimmeres als einen klassisch ausgebildeten Sänger/in, der Jazz, Rock, Pop singt. Das klingt fast immer so akademisch, bemüht und unecht. Deshalb sollte man eben gut wählen.
    Ich habe auch ein paar Jährchen klassische Ausbildung genossen, diese aber dann genau aus o.g. Gründen abgebrochen. Meine Stimme gefiel mir überhaupt nicht mehr.

    @Sphärenklang: ich finde es auch nicht so wichtig, ob der Gesangslehrer männlich oder weiblich ist - wichtiger ist, dass die Chemie stimmt und dass Du nach ein paar Wochen das Gefühl hast, Deine Stimme entwickelt sich weiter und Du lernst was.
    schöne Grüße
    Bell
     
  8. Sphärenklang

    Sphärenklang Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.07
    Zuletzt hier:
    1.09.09
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.08.07   #8
    ok danke
     
  9. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 05.08.07   #9
    :confused::confused::confused: Das versteh ich jetzt gar nicht. Die brauchste doch in der Klassik auch?! Unten geht ohne Brust schon mal gar nix und weiter oben ist der Klang einfach voller.
    Ok, Belt etc, das ist dann evtl ein Fall fuer einen Wechsel :)

    Peter Hofmann singing Beatles? ;)
    Vor dem Effekt hatte ich Angst, als ich bei meinem jetzigen Lehrer anfing, aber bis dato <klopfanshirn;)>.... Ich nimm aber auch sehr viel mit Mikrofon zuhause auf und kontrolliere, ob mir das so gefaellt.
    Ich hab aber auch von seinen anderen Schuelerinnen nicht den Eindruck, als kaeme da grosses "Jallern" raus - alle, die ich bisher gehoert habe, waren in der Lage, auch "normal" zu singen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping