Gitarre aufnehmen - wie?

von RSRocks97, 12.02.16.

  1. RSRocks97

    RSRocks97 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.14
    Zuletzt hier:
    21.05.16
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.02.16   #1
    Hi,

    ich habe ein Behringer XENYX X1204USB Mischpult und eine Martin mit Tonabnehmer (Akustik-gitarre), die ich gerne via Mischpult aufnehmen würde. Nun weiß ich nicht weiter. Wie verkabel ich das richtig?

    Ich nutze Audacity und verbinde meine Gitarre per 6,3mm Klinkenkabel an den Line-In Eingang meines Mischpultes. Jedoch wird nichts aufgenommen. Mit meinem e-Piano klappt dies problemlos :/

    Ich könnte die Gitarre auch an mein Amp klemmen und dann n Mikro davor stellen, aber ich würde sie lieber direkt übers Mischpult aufnehmen.
     
  2. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.642
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.169
    Kekse:
    17.001
    Erstellt: 12.02.16   #2
    Hallo RSRocks97
    Also, wenn mit deinem E-Piano problemlos klappt, dann sollte das auch mit der Akustikgitarre problemlos klappen, es sein denn,
    die Batterie ist leer oder gar keine drin ODER du hast bis jetzt noch nicht die Folie entfernt, die den Batteriekontakt verhindern soll.
    Hat deine Gitarre denn einen eingebauten Tuner ?. Der funktioniert aber oder ?.

    Da gibt es nicht viel zu verkabeln. Wie du ja auch schon geschrieben hast....
    Klinke in die Gitarre > Klinke in den Line/In eines Kanals....

    upload_2016-2-12_19-17-34.png

    .....auch für die Aufnahme des E-Piano ?.

    Was würdest du denn davon halten, das Mikro vor die Gitarre zu platzieren ?. :D Einen authentischeren Klang wirst du wohl anders kaum bekommen.
    Um es erst mal nicht zuuu kompliziert zu machen.....
    Mikro in einem Abstand von ca. 10 - 50cm (je nach dem, wie die Raumakustik ist) aufstellen.
    Anschließend richtest du das Mikro so aus, das es ungefähr auf den 15 Bund gerichtet ist. Grob gesagt, so zwischen Schallloch und 12. Bund.
    Amp wäre auch eine Möglichkeit ABER wenn es kein Akustik Amp ist, würde ich davon abraten.
    Was für ein Mikro hast du denn ?.
     
  3. RSRocks97

    RSRocks97 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.14
    Zuletzt hier:
    21.05.16
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.02.16   #3
    Batterie: Jap, ist drin und keine Folie dran. Der Tuner funktioniert.
    Piano: Jap, Audacity
    Gitarre: Könnte ich schon machen, würde aber lieber den Tonabnehmer nutzen.
    Mikro: Shure SM58
     
  4. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.642
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.169
    Kekse:
    17.001
    Erstellt: 12.02.16   #4
    Wie sieht das denn am Pult aus, kommt denn überhaupt ein Signal ins Pult, sprich, schlägt die Pegelanzeige am Master aus ?.
    Wie kann es denn sein, das es mit dem E-Piano problemlos funktioniert aber mit der Gitarre nicht ?.
    Kannst du mal schildern, wie du das E-Piano ans Pult anschließt ?....Mit Sicherheit doch auch per Klinkenkabel in den Line/In oder ???.
     
  5. RSRocks97

    RSRocks97 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.14
    Zuletzt hier:
    21.05.16
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.02.16   #5
    Das Ding ist, dass das Signal ankommt und die Gitarre aus dem Lautsprecher hörbar ist... Aber nicht aufgenommen werden will. Vllt. habe ich ja was ganz dummes falsch gemacht. Wenn es am Pult funzt muss es auch aufgenommen werden können.

    Hab das Pult erst seit heute, haha^^

    EDIT: omg das Kabel war einfach nicht richtig drin... fuck my life xD ne im ernst, ich brauche ein neues klinkenkabel weil das öfter mal aussetzt...
    Trotzdem danke für die Bemühungen <3
     
  6. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.642
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.169
    Kekse:
    17.001
    Erstellt: 12.02.16   #6
    Ach , das hättest ja mal eher sagen können ;).
    Das kam so rüber, als wenn du mit dem Pult auch dein E-Piano schon aufgenommen hast, b.z.w. das Ding schon länger hast.

    Nur mal ein paar Fragen vorab. Einen gut gemeinten Rat gebe ich dir dann anschließend.

    Was hast du mit dem Pult GENAU vor ?.
    • Willst das Ding ausschließlich zum Recorden verwenden ?.
    • Wenn ja, WAS willst du alles (auch in Zukunft) ma aufnehmen ?. Nur die Akustikgitarre oder sollen da auch mal weitere Spuren hinzukommen, wie z.B auch das E-Piano, Gesang u.s.w. ?.
    • Willst du auch mal mehr oder weniger komplette Songs damit aufnehmen ?.
     
  7. Hendock

    Hendock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.13
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    882
    Ort:
    Münsterland
    Zustimmungen:
    591
    Kekse:
    3.112
    Erstellt: 12.02.16   #7
    Wie Vinterland aber bereits erwähnte, wird die Tonqualität der Aufnahme über das Mikro aber besser werden, weil authentischer. Und das Shure SM58 ist doch ein ganz gutes Teil.

    Im Studio werden Akustikgitarren auch so gut wie immer mit dem Mikro abgenommen. Der Tonabnehmer ist in der Regel nur für die Bühne gedacht, wo es auf die Tonqualität nicht so sehr ankommt, eine Abnahme per Mikro aber oft zu Rückkopplungen führt.
     
  8. RSRocks97

    RSRocks97 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.14
    Zuletzt hier:
    21.05.16
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.02.16   #8
    @Hendock alles klar, merke ich mir :)

    @Vinterland ich will es zum Recordern verwenden und für kleinere Gigs. Gesang, e-Piano und Gitarre sind so die Kandidaten^^ Ich mache Cover von Pop, Country, Alt. rock usw. Und ja, ich habe vor damit Musik zu machen. Muss nur noch bisschen üben bevor ich anfange. Bin wegen der Schule etwas eingerostet.
     
  9. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    2.767
    Zustimmungen:
    934
    Kekse:
    20.354
    Erstellt: 13.02.16   #9
    ...aber nicht unbedingt zur Gitarrenabnahme. Wenn du ordentliche Aufnahmen machen möchtest, würde ich dir aber auch dazu raten, den Tonabnehmer zu vergessen und mir ein ordentliches Kondensatormikro zu kaufen. Klingt einfach natürlicher als jeder Pickup. Auch für die Gesangsaufnahmen ist das SM58 nicht das Gelbe vom Ei, da könntest du mit einem Großmembraner womöglich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und deine Aufnahmequalität radikal verbessern.
     
  10. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.642
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.169
    Kekse:
    17.001
    Erstellt: 13.02.16   #10
    Das sind so ein paar Anmerkungen, wo ich drauf eingehen wollte......
    dabei ging es mir hauptsächlich um das Pult, welches für vernünftige
    qualitative Aufnahmen nicht gerade geeignet ist.

    Es kommt natürlich jetzt auch drauf an, welche Erwartungen und Anforderungen an deine Aufnahmen
    hast. Für eine gute Tonqualität und sehr geringem Rauschen wäre ein Kondensatormikro und ein
    Interface wohl die bessere Wahl gewesen.
    Aber wenn du das Pult auch noch für kleinere Gigs brauchst, müsstest du mal schauen, ob und wie
    du dich damit arrangierst.
    Jedenfalls würde ich so ein Pult für Aufnahmen nicht empfehlen.
     
  11. captain0492

    captain0492 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.13
    Beiträge:
    546
    Ort:
    Ems Delta
    Zustimmungen:
    357
    Kekse:
    2.169
    Erstellt: 13.02.16   #11
    Right!
    Habe vor kurzem ein AKG C3000 inner Bucht erstanden (nicht sooo teuer): Das ist für Akkustik-Gitarren Aufnahmen ein absoluter Quantensprung. Man kann sogar das Mikro einfach 'nen knappen Meter weit weg aufstellen und und gleichzeitig spielen und singen. Klingt perfekt.
     
  12. Hendock

    Hendock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.13
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    882
    Ort:
    Münsterland
    Zustimmungen:
    591
    Kekse:
    3.112
    Erstellt: 13.02.16   #12
    Klar gibt's bessere Mikros zum Recorden. Das SM 58 ist ja eher ein Bühnenmikro für Gesang. Ich glaube trotzdem (habe es selbst noch nicht getestet), dass es für den Anfang besser geeignet ist als der TA der Gitarre.

    Vielleicht teste ist das mal, indem ich meine Westerngitarre gleichzeitig per Tonabnehmer und per Mikro (habe z.Zt. nur das SM 57 hier) mit dem Audiointerface aufnehme. Dann hätte ich einen direkten Vergleich.
     
  13. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    14.637
    Zustimmungen:
    4.955
    Kekse:
    38.296
    Erstellt: 13.02.16   #13
    im Begleit-Kontext funktioniert ein SM57 an einer (typischen) Martin oft besser als ein Kondensatormikro
    (das 58er hat das gleiche Innenleben, aber der Korb ist an der Gitarre ungünstig - kann man ggf abschrauben, was aber auf Dauer nicht wirklich spassig ist)
    nur als grundsätzliche Randbemerkung - an einem Xenyx Pultchen würde ich das auch nicht machen
    aber mit einem anständigen Interface/Preamp wäre es ok...

    cheers, Tom
     
  14. captain0492

    captain0492 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.13
    Beiträge:
    546
    Ort:
    Ems Delta
    Zustimmungen:
    357
    Kekse:
    2.169
    Erstellt: 13.02.16   #14
    Kann man machen, so hat man headroom/Raumklang durch die Mikrofonierung und Dynamik durch den PU, aber man muss dann noch die beiden Spuren in der Timeline synchronisieren: Das Mikrofonsignal reist mit Schallgeschwindigkeit (300m/s), das PU Signal mit annähernd Lichtgeschwindigkeit (300 000 000 m/s). Da ergeben sich hörbare Differenzen...
     
  15. RSRocks97

    RSRocks97 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.14
    Zuletzt hier:
    21.05.16
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.02.16   #15
    @Vinterland @Telefunky

    Also ich bin mit dem Mischpult sehr zufrieden. Die Soundqualität gefällt mir und reicht mir fürs erste vollkommen. Ist schon ein ziemliches Upgrade wenn ich es mit meinem alten Teil von Yamaha vergleiche.
    Klar, es gibt bessere Pulte. Die kosten aber auch mehr. Man muss ja auch bedenken, dass ich kein unbegrenztes Budget zur Verfügung habe (*hust* Abiturient) und meine Eltern keine Millionäre sind. Und da ich es auch für Gigs brauche, ist es für mich (und meiner Meinung nach) das ideale Allround-Gerät.

    Fazit: Ich bin damit sehr zufrieden. (habe auch schon direkt was aufgenommen, deswegen kann ich das beurteilen).

    @captain0492 @Hendock @toni12345

    Ja, ich sehe nun ein, dass die Abnahme der Gitarre per Mikro besser ist. Werde mein SM58 künftig als Bühnenmikro verwenden. Für Sachen Recording habe ein Auge auf das Rode N1TA geworfen. Die Bewertungen sind sehr gut und die Klangbeispiele finden bei mir großen gefallen. Würde es für Gesang und Gitarre nehmen. Irgendwelche Erfahrungen damit gemacht?

    Ich glaube die Zeit ist reif für ein dickes Danke für die Beratungen und Tipps :)
     
  16. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    2.767
    Zustimmungen:
    934
    Kekse:
    20.354
    Erstellt: 13.02.16   #16
    Bist du dir sicher? Bei einem Abstand Mikro - Gitarre von 15cm ergibt sich nach meiner Rechnung eine Laufzeitdifferenz von 0,5 ms. Wenn ich zweimal das exakt gleiche Signal hätte, könnte es da vielleicht zu Kammfiltereffekten kommen, aber da das Mikro- und das PU-Signal ja in der Regel sowieso leicht voneinander abweichen, würde ich mir da um Zeitanpassungen keine großen Sorgen machen.
     
  17. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    14.10.18
    Beiträge:
    5.878
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.854
    Kekse:
    19.192
    Erstellt: 13.02.16   #17
    Das Rode NT1A war lange Zeit die Standard-Empfehlung im untersten Preisniveau. Es ist kein schlechtes Mikrofon.
    Ein gutes Mikrofon ist es aber auch nicht.

    Seit einiger Zeit wird in diesem Preisniveau nur mehr das Audio Technica AT2035 empfohlen. Es ist in allen Belangen besser als das NT1A.
    Es löst besser auf, es hat keine klirrenden Höhen (größte Schwachstelle des NT1A).
    --- Beiträge zusammengefasst, 13.02.16 ---
    Das Mikrofonsignal bewegt sich ebenso schnell fort wie das Signal des Pickups, nämlich mit der jeweiligen lokalen Signalgeschwindigkeit im Kabel.

    Einzig der Schall zwischen Gitarre und Mikrofon bewegt sich mit ~343 m/s fort. Das äußert sich in einer Zeitverzögerung von 0.43 ms bei einem Abstand von 15 cm. Das kann man tatsächlich getrost ignorieren, die Zeit die das Plektrum braucht um eine Saite anzuschlagen ist höher.
    Außerdem korrelieren PU- und Mikrofonsignal nur sehr bedingt (und auch nur im Tiefmittenbereich), wo sich eine Zeitdifferenz von 0.4 Millisekunden nicht bemerkbar macht.
     
  18. Hendock

    Hendock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.13
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    882
    Ort:
    Münsterland
    Zustimmungen:
    591
    Kekse:
    3.112
    Erstellt: 13.02.16   #18
    Schöne Rechnerei! :rolleyes:

    Eigentlich war das so gedacht, dass ich zwar beide Signale gleichzeitig aufnehme, sie aber nicht zusammen abspiele, sondern abwechselnd im AB-Vergleich. Ich wollte halt nur wissen, was sich besser anhört.
     
  19. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    2.767
    Zustimmungen:
    934
    Kekse:
    20.354
    Erstellt: 13.02.16   #19
    Das lohnt sich auf jeden Fall, dann kannst du dir selbst ein Bild machen, wie das bei deiner Gitarre, deinem Pickup und deinem Mikro aussieht. Es kann aber auch für "richtige" Aufnahmen durchaus interessant sein, das Pickupsignal mit aufzunehmen und dann dazu zu mischen, um bestimmte Effekte zu erzielen.
     
  20. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    14.637
    Zustimmungen:
    4.955
    Kekse:
    38.296
    Erstellt: 13.02.16   #20
    es ist sogar mit ziehmlicher Sicherheit die beste Option beide Signale zu verwenden
    die Laufzeitdifferenz macht sich im Sound definitiv bemerkbar, was sich leicht kontrollieren lässt indem man mit Spuren mit höchster Bildschirmauflösung an einer markanten Stelle ausrichtet

    'das' NT1a gibt es nicht: es sind 3 verschiedene Kapseltypen bekannt, aber nicht wann welche wo verbaut wurde

    die Anmerkung bezog sich auf das SM58 - das reagiert äusserst sensibel auf die Vorverstärkung
    vor der Gitarre liefert es relativ wenig Pegel, so dass sich die 16bit Auflösung negativ bemerkbar macht
    (die Ausklänge verrauschen - nimm es ruhig mal auf und höre dir einen langen Ausklang an, bildet das Gehör)
    mit einem Kondensator Mikro (selbst dem billigsten) hast du das Problem nicht (und brachst den Korb nicht abschrauben)

    cheers, Tom
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping