[Gitarre] - Epiphone SG-400WR

von k_wimmer, 03.01.07.

  1. k_wimmer

    k_wimmer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.05
    Zuletzt hier:
    8.01.13
    Beiträge:
    521
    Ort:
    Raum Pforzheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.679
    Erstellt: 03.01.07   #1
    Hi Leutz,
    also werde ich mich auch mal in die Reihen Derer wagen die ein Review schreiben, und zwar über meine "Epiphone SG-400 WR".

    Nun zu der Klampfe gekommen bin ich eigendlich wie die Jungfrau zum Kind, denn eigendlich war ich in meinen örtlichen Musikladen gepilgert um mir eine LP-Kopie anzuschauen.
    Eine SG wollte ich eigendlich nie! Ich fand die immer so grottenhässlich, und dann auch noch die Kopflastigkeit (!Vorurteil!).
    Naja, angespielt hatte ich noch keine, aber:"neee, ne SG kommt mir nich ins Haus, Basta!"

    Also mal an die Wand der Träume gegangen und die diversen Modelle begutachtet.
    In die engere Wahl hatte ich da schonmal die Ibanez ARC-300 und die Epi-Standard geschlossen, als meine Frau (ja die kommt wirklich mit) mir auf einmal die SG in die Hand drückte und meinte:"Die sieht doch mal geil aus oder?"

    Na, und dann kam was viele jetzt wohl ahnen: Ich das Ding also in die Hand genommen und mal näher begutachtet:

    Verarbeitung:
    Auf den ersten Blick wirklich erste Sahne. Einen Hochglanzlakierung ohne jeglichen Makel.
    Sauber abgerichtete und polierte Bünde, leichtgängige Mechaniken, kein Knacken im Sattel.
    Sauber laufende Potis, keine wackelnde Buchse und ein Gewicht, dass mein Rücken ein breites Grinsen kriegte!

    Bespielbarkeit:
    Also mal rein in den Testraum und durchgestimmt. Dann mal so probiert was man nach 2Jahren so kann.
    Ein paar Penta-Licks, wobei ich gleich feststellen dufte, dass die Saitenlage genau passte, nicht zu hoch und nicht zu tief.
    Sogar die E6 lässt sich bis zum 20.Bund locker spielen, und ich hab keine Riesenpranken, sonder eher kurze Wurstfinger!
    Schönes Sattes Halsprofil, aber nicht so fett wie bei ner Custom-Paula, sogar die Lackierung auf dem Hals gefiel mir gut,
    obwohl ich normalerweise unlackierte Ibanez-Zahnstocher gewohnt bin.

    OK, also nun zum Wichtigsten
    Sound:
    Also ran mit dem Ding an den JCM800 (die Gelegenheit muss man nutzen) und gleich mal "Hells Bells" angetestet:
    auf dem Stegpickup mit richtig schönem Mitten Anteil und sauberen Höhen, ohne kratzig zu wirken.
    Das ganze klingt zwar bei mir nich nach Angus, aber nach mir und machte höllisch Spass. Deswegen auch gleich mal mit "TNT" den
    nächsten Riff abgesetzt --> absolut geiler Sound!
    Dann mal den Halspickup an und mal zum Haus der aufgehenden Sonne und an die Himmelstür geklopft! Na, dann gings nur
    noch zur Kasse und schnellstmöglich nach Hause!

    Naja, und nun hab ich das Baby seit 4Monaten und bin immer noch genauso begeistert wie am ersten Tag unserer Begegnung!
    Ach ja, wens interessiert: 319,-Öcken musste ich im Laden lassen um die Genehmigung zur Mitnahme zu kriegen.

    Noch eins zum Schluss:
    Ich habe mittlerweile einige Epi's in den Fingern gehabt, und habe von der Verarbeitungsqualität bisher nur gute Sachen
    in der Hand gehabt. Natürlich weiss ich nicht welches Holz da jeweils wirklich verbaut war, aber geklungen haben ALLE bisher
    sehr gut, und auch an Lackierung, Bundierung und Binding habe ich bisher an keiner der Klampfen grössere Macken
    feststellen können.
    So, dass musste ich jetzt doch noch loswerden.

    So jetz noch nen paar Pic's, damit ihr auch mal nen paar lange Zähne kriegt, und lasst euch gesagt sein:
    Die sieht in Natura noch viel geiler aus!
     

    Anhänge:

  2. leberwurst

    leberwurst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.06
    Zuletzt hier:
    4.01.08
    Beiträge:
    188
    Ort:
    dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 03.01.07   #2
    sehr schönes review,viel spaß noch mit deiner sg^^
     
Die Seite wird geladen...

mapping