Gitarre für Anfänger

von Samson44, 11.08.08.

  1. Samson44

    Samson44 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.08
    Zuletzt hier:
    3.09.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.08.08   #1
    Hallo,
    Ich habe vor einiger Zeit bei Freunden meine ersten Gitarren Erfahrungen gemacht und möchte mir nun eine eigene Gitarre kaufen.
    Mein Ziel sind anfangs typische "Lagerfeuer Lieder" spielen zu können mit der Option später auch anspruchsvollere Stücke zu erlernen. Dementsprechend suche ich eine relativ günstige und trotzdem für meinen Bedarf hochwertige Gitarre. Mir wurde das Versandhaus Thomann empfohlen und da habe ich auch eine ansprechende Gitarre gefunden. Nun wollte ich fragen was ihr davon haltet

    https://www.thomann.de/de/adora_ad44s.htm


    Schonmal vielen Dank!
     
  2. Akquarius

    Akquarius Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
    Erstellt: 11.08.08   #2
  3. Samson44

    Samson44 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.08
    Zuletzt hier:
    3.09.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.08.08   #3
    Danke für die schnelle Antwort!
    Mich würde interessieren was genau an den Details vielversprechend klingt, daher welche der aufgelisteten Merkmale bürgen für die gute Qualität der Gitarre?

    Und gilt es allgemein als Nachteil wenn die Decke der Gitarre nicht massiv (also wie ich annehme aus Press- oder Verbundholz) ist?
     
  4. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.248
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 12.08.08   #4
    die massive decke

    ja. ;-)

    als grundsätzliche tendenz kann man durchaus sagen, dass eine massive decke eigentlich immer besser klingt als eine nicht-massive. (überall wo nicht "massiv" dransteht ist auch nicht massiv drin)
    lieber massiv als unmassiv gilt auch in der regel für boden&zargen, ist aber nicht so eminent wichtig.
    die decke ist es, die primär die schwingung der saiten verstärkt und wiedergibt und somit das zentrale element der klangformung. deswegen ist das auch das erste bauteil was man massiv machen sollte. (du wirst auch vmtl keine gitarre finden, die eine laminat-decke, aber einen massiven boden hat)

    ich würd dir raten, wenn du die möglichkeit hast einfach mal in nem gitarrenladen vorbeizugehen und dir nen paar dinger anzuhören. am besten mit einem kumpel, der dir was vorspielen kann, alternativ den verkäufer nerven.
    wenn nicht, kannst du aus meiner sicht relativ wenig mit der adora falsch machen. das ist sicherlich nicht die schlechteste gitarre in der preisklasse.
     
  5. Samson44

    Samson44 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.08
    Zuletzt hier:
    3.09.08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.08.08   #5
    Eine letzte Frage hätte ich noch.
    Habe versucht mich mit Hilfe von Testberichten vor dem Kauf abzusichern.
    Bei Thomann gibts ja leider keine Kundenrezensionen bezüglich des Produktes (einziger Nachteil des Versandhauses den ich bis dato festgestellt habe)
    Dabei viel mir auf das sich außerhalb des Versandhauses Thomann nichts über die Gitarre und auch nicht über den Hersteller Adora finden lässt....
    Habt ihr bereits Erfahrungen mit dem Hersteller gemacht bzw. habt ihr eine Idee was der Grund für die mangelnde Reputation sein könnte?
     
  6. rancid

    rancid Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.10.07
    Zuletzt hier:
    4.08.16
    Beiträge:
    2.928
    Ort:
    73XXX
    Zustimmungen:
    204
    Kekse:
    12.071
    Erstellt: 12.08.08   #6
    Bei den günstigen Gitarren handelt es sich meist um Instrumente aus ein paar asiatischen Fabriken, die im Auftrag alle möglichen Instrumente unter gewissen Vorgaben fertigen und dann einen Markennamen "draufkleben".

    Das muss zunächst mal nichts negatives bedeuten, da auch sehr gute Instrumente dabei entstehen können (z.B. Tanglewood). Das Problem, das bei den Kundenmeinungen sowohl im Netz als auch "in echt" besteht ist, dass man nie weiß, mit welchen Erwartungen und Ansprüchen der/diejenige gestestet hat.
    Was für einen Einsteiger gut klingen mag, kann für einen erfahrenen Spieler, der schon einige hochwertige Gitarren in den Händen hatte, grauenhaft sein.

    Unter anderem deswegen, aber auch wegen der hohen Qualitätsstreuung bei günstigen Instrumenten, solltest du so viele Gitarren wie möglich vor Ort anspielen, die in deinem Budget liegen. Dabei solltest du nicht nur auf den Klang achten, sondern vor allem auch auf eine gute Bespielbarkeit (Saitenlage, Halsform etc.), damit du möglichst ohne Zusatzkosten für ein Setup der Gitarre auskommst, und keinen Frust beim Üben und Spielen bekommst.

    Erfahrungsgemäß wirst du dir eh früher oder später ein besseres Instrument zulegen, und das hört dann nie auf :D

    Gruß,
    Matthias
     
  7. wo1823

    wo1823 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.08
    Zuletzt hier:
    22.10.15
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    1.010
    Erstellt: 14.08.08   #7
    möchte alles gesagte untertsützen und noch ergänzen beim Anspielen unbedingt einen erfahrenen Gitarristen und Lehrer mitzunehmen. Auch - wie weiter vorne schon gesagt - um Dir die Hölzer einmal anzuhören, aber insbesondere um auch eine Einschätzung der Bespielbarkeit zu bekommen.

    Für Dich als Anfänger werden vermutlich alle Gitarre in der Preisklasse mehr oder weniger ähnlich schwierig zu greifen und spielen sein. Denoch gibt es unterschiede (Saitenlage, Griffbrettbreite, Mensur, meinetwegen auch noch Korpusform etc.).
    Sobald Du die ersten Hürden des Gitarrenspiels genommen hast, werden solche Feinheiten wichtig. Um es mit Übertreibung zu verdeutlichen - darin liegt der Unterschied zwischen schnellem Lernfortschritt und frustrierter Aufgabe des neuen Hobby.
    Wer schon einmal Kinder im Unterricht hatte die von irgendwelchen großen Brüdern eine alte Dreadnought als Anfängerinstrument in die Hand gedrückt bekamen weiß wovon ich hier schreibe. Der Spruch der Eltern "wir wollen mal sehen ob das Kind dabei bleibt, dann werden wir im eine neue Gitarre kaufen" geht eigentlich immer nach hinten los....

    Will sagen, für einen Anfänger ist Bespielbarkeit mindestens genauso wichtig wie der Klang, sonst vergeht schnell der Spass am Instrument.

    Wo1823
     
  8. Voyager532

    Voyager532 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    258
    Erstellt: 14.08.08   #8
    Das mit den Gitarre spielenden Freunden, die man mitnehmen sollte, ist nicht immer einfach. Vora allem dann nicht, wenn man keinen Gitarrenspieler kennt.
    Ich war allein in den Musikgeschäften (in Hamburg gibts ein paar) und war ziemlich verunsichert. Aber ich hatte mich vorher gut informiert worauf man achten sollte.
    Ein Verkäufer bei Justmusic hat mir ernsthaft versucht eine Konzertgitarre für 60 € zu verkaufen. Das war wohl der letzte Ladenhüter. Jedenfalls klang Sie damals für meine Ohren ganz gut, hab sie aber doch nicht genommen. Mein Budget war grösser und das sollte auch ausgeschöpft werden.
    Nur jetzt, wo ich spielerisch einigermaßen zurechtkomme und meine letztlich gekaufte Gitarre auch nicht mehr gut genug ist, da war ich noch mal da. Die Gitarre (60€) hing da immer noch, und nun klingt sie zum weglaufen.
    Ich bin sicher mit dem Ding wäre ich nicht so weit gekommen wie ich heute bin.

    Also lieber ein paar Taler mehr ausgeben, hat man mehr von, vor allem wenn sich die Ohren auch auf den Klang einstellen und mit der Zeit besser und sensibler werden. Übrigens, mein erstes Instrument kommt von GEWA und hat 169 € gekostet. Das war es wert. (Und seit Oktober hab ich bestimmt schon sieben mal die Saiten gewechselt. Neue Saiten klingen fabelhaft)
     
  9. ShadowRox

    ShadowRox Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 31.10.08   #9
    Hey.
    Gitarrenkauf ausm Internet mag zwar schön und gut sein, aber wenn du echt mal vergleichen willst dann geh.. bzw fahr in n Musikgeschäft (iwo in deiner nähe is sicher was), denn Beratung bekommst du im Internet nicht.
    Als ich meine Akustik gekauft hab, hab ich mich auch von nem Fachmann beraten lassen und habe selbst einige Modelle selbst mal ausprobiert.
    Im Internet kann man ja nicht hören wie die Gitarre letztendlich klingt ;)

    Mfg
     
  10. ShadowRox

    ShadowRox Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 31.10.08   #10
    ..außerdem:
    Wenn du dir ne Gitarre kaufst, sollte der Preis nicht die Hauptrolle klingen. Denn wenn du dir irgend'ne billige 50€ Gitarre holst und die dann scheiße klingt, wirst du schnell keinen Spaß mehr haben.
    Lieber etwas mehr Geld für Qualität und Klang ausgeben =P, denn bei richtiger Pflege und Behandlung kannst du ziemlich viele Jahre drauf spielen ohne das sie direkt unbrauchbar wird oder du wegen dem Klang kein Spaß mehr dran hast.
     
Die Seite wird geladen...

mapping