[Gitarre] - Miller Superstring Custom

von Bonzo3000, 26.01.06.

  1. Bonzo3000

    Bonzo3000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    69
    Erstellt: 26.01.06   #1
    Review: Miller Superstring Custom

    Vorgeschichte

    Auf die Firma Miller bin ich durch eine eBay Auktion aufmerksam geworden. Eine Gitarre mit Neupreis um die 1800 Euro sollte für knappe 500 Währungseinheiten Anfangsgebot versteigert werden, was für mich interessant klang.

    Auf Nachfrage stellte sich heraus, dass der Hersteller www.millerguitars.com eigentlich die Firma Mueller Design ist, die in der Nähe von Passau Carbon/Kohlefaser/Graphit (wie ihr gerne möchtet, der Einfachheit halber, werde ich jetzt immer Carbon sagen) verarbeitet. Die Firma stellt außerdem noch Autoteile, Skateboards und Bässe :D her.

    Die angebotene Gitarre sei ein Vorführmodell und aus dem Jahr 2001 mit "gut Gebrauchsspuren". Naja, bei "gut Gebrauchsspuren" ist das immer so eine Sache also entschloss ich mich, auch neugierig geworden durch die Carbongeschichte, mal dem Verkäufer (=Hersteller) einen Besuch abzustatten. Also, mit dem Chef Charly Müller einen Termin vereinbart und los ging's

    Vor Ort

    Als ich in Roßbach, dem Standort vom Müller Design angekommen war, holte mich Charly Müller von der dortigen Tankstelle ab, da der "Showroom" etwas schwierig zu finden sei. Nun, der Showroom entpuppte sich als Erweiterung seines Arbeitszimmers in seinem Privathaus, was ich schon mal cool fand. Zur Auswahl standen so ca. 20-30 Gitarren und Bässe. Teilweise komplett aus Carbon, teilweise mit Holzbody und Carbonhals. Charly Müller erzählte noch, das die Firma das Gitarren- und Bassgeschäft etwas schleifen hat lassen, um sich auf den neuen Verkaufsschlager zu konzentrieren: Skateboards aus gepresstem Hanf. Nun praktisch hab ich mir gedacht, wenn das Board kaputt geht, hat man wenigstens noch was zum Rauchen, doch die Sache scheint wirklich ausgereift zu sein. Aber ich war ja wegen der Gitarren da und da schließt sich der Kreis, die neueste Geschäftsidee ist ein Bass aus Hanf, den er mir gleich mal gezeigt hat. Vom Äußeren her sieht das Teil wie ein Carbonbass aus und fühlt sich auch so an.

    Jetzt mal zur Sache

    Die Gitarre, die ich mir bei eBay ausgesucht hatte, erwies sich als mit Carbon-Hals und Mahagony-Body ausgestattet. Das Gewicht lag dementsprechend auch bei relativ hohen 3,8kg (mit Körperwaage daheim nachgemessen). Body und Rückseite des Halses sowie die Kopfplatte sind schwarz glänzend lackiert. Das Teil macht einen sehr soliden Eindruck und wirkt doch, nein ich wollte das Wort nicht sagen: BÖSE!

    Die Pickups schlagen in eine ähnliche Richtung. Es sind nämlich zwei Seymour Duncan JB Pickups an Hals und Bridge verbaut, die mit einem 3-Wege-Schalter kombiniert werden können. Die Mechaniken sind von Sperzel und verchromt. Also hochwertige Komponenten.

    Der Carbon Hals

    Der Hals der Klampfe ist aus Carbon, was man aber direkt nur am Griffbrett erkennt, welches die für Carbonmatten typische Webstruktur aufweist. Der Hals an sich ist relativ breit 4,3cm im ersten Bund und 6cm im 24. dafür aber recht flach und angenehm zu bespielen (für mich!). Das Carbon sorgt für eine sehr glatte Oberfläche des Griffbretts, was Bendings erleichtert. Die Bünde sind noch prima in Schuss, was eigentlich meine größte Sorge war. Eine Neubundierung, bei der die Bünde mit Harz eingeklebt werden, kostet 150€ aber das ist ja noch lange nicht nötig. Der Sattel ist übrigens auch aus Carbon und sollte so ewig halten, wie übrigens auch der Hals. Dieser ist temperaturunempfindlich also verzugsfrei. Das Thema Halsbruch hat sich mit Carbon auch erledigt.

    Der Klang

    Carbon? Ne, die klingen doch so steril. Ah, das ist ja gar kein Holz, igitt! Für den Livebetrieb is das nix!
    Ja, so oder so ähnlich klangen die Empfehlungen von Bekannten. Aber wie immer gilt: Antesten! Also von steril hab ich nix gehört. Der Charly Müller spielt auch selbst viel Blues und der ist ja alles andere als steril. Schon im Showroom an einen dortigen Amp mit Tone Tubby Speakern angeschlossen, machte die Axt richtig Dampf. Ein eher satter, kräftiger Ton, was wohl nicht zuletzt auch den Duncans zu ver"duncan" :D ist. Zuhause gleich mal an den neuen Vox AD60VTX angeschlossen, UK Modern reingedreht und den Bridge PU angeklemmt und ich muss euch sagen, da kommt ein Brett raus. Eine Heavy Gitarre wie sie im Buche steht. Das Obertonverhalten mit HiGain Models ist Wahnsinn. Die Obertöne springen einem voll ins Gesicht.

    Mit dem Hals PU und cleanem Model bekommt man tolle Sounds a la "Sweet Child auf Mine" Rhythmusgitarre. Aber ganz ehrlich, das liegt bestimmt auch an den tollen Sounds des Vox :great: . Auf jeden Fall bin ich vollstens zufrieden mit dem Klang über meinen Amp und wie sie an anderen Amps klingt ist mir ehrlich gesagt sch..... äh ja, interessiert mich halt nicht so.

    Bespielbarkeit

    Die Bespielbarkeit ist imho prima. Der Hals ist wie bereits gesagt eher breit und flach. Perfekt für meine Hände. Bundreinheit ist gegeben und bis in die hohen Bünde zu solieren sollte kein Problem sein. Lediglich die Lackierung des Carbonhalses hätte man weglassen können, um den Hals noch schneller zu mache. So verhält er sich eben, wie ein normaler lackierter Hals.

    Zustand

    Ja, bei eBay war ja was von "gut Gebrauchsspuren" zu lesen, die die Gitarre auch hat. Aber: das bezieht sich lediglich auf die Lackierung alles andere ist top. An der Front befindet sich oben ein ca. 8cm langer Kratzer, der auf die Grundierung geht, den man aber je nach Licht kaum sieht. Es ist mir glaube ich nicht gelungen den Kratzer zu fotografieren, da der Lack hochglänzend ist.

    Unterhalb der Klinkenbuchse ist die Ecke etwas abgewetzt und natürlich befinden sich über den Body verteilt ganz winzige Kratzerchen, die für eine bespielte, 5 Jahre alte Gitarre aber normal sein dürften. Von allen Gitarren im Showroom war es aber sicher die "schlechteste", was das angeht. Die anderen waren wirklich einwandfrei. Nur leider wollte der Charly für die anderen mehr Geld :eek: , was irgendwie nachvollziehbar ist.

    Resümee

    Nachdem ich bei Charly Müller 'nen Kaffe bekommen habe, er mir noch Schaller Pins aufgeschraubt hat und nochmal 40 Euro im Preis runter ist, habe ich das gute Stück mitgenommen und bis jetzt hab ich's nicht bereut. Die Ausstattung ist top, der Klang ist heavy, die Bespielbarkeit super. Was will man mehr. Auch die anderen Gitarren im Showroom sind zu Vorführmodellpreisen zu haben. Wer also in der Nähe von Miller Guitars wohnt, sollte doch wirklich mal vorbeischauen und die Gitarren antesten. Ich bin der Meinung, es lohnt sich und jetzt genießt die Bilder.

    Ach ja, nochmal kurz im Überblick:

    Miller Superstring Custom
    - Carbon Hals
    - Mahagony Body
    - 2x Seymour Duncan JB Humbucker
    - 3- Wege-Schaltung
    - 1x Volume-Control
    - 1x Tone-Control
    - Sperzel Locking Mechaniken
    - Farbe: ich würde sagen: black as black can
    - Gewicht: ca. 3,8kg
     

    Anhänge:

  2. Boozy

    Boozy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.07
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    24
    Erstellt: 26.01.06   #2
    Super Review!
    Glückwunsch zu diesem sahnestück!
     
  3. BreadFan

    BreadFan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.04
    Zuletzt hier:
    16.06.14
    Beiträge:
    1.036
    Ort:
    Hildesheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 26.01.06   #3
    gutes Review!
    sieht echt schick aus...nur die Kopfplatte find Ich nicht so schön.
     
  4. Rossi

    Rossi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.04
    Zuletzt hier:
    12.11.12
    Beiträge:
    302
    Ort:
    Schnöseldorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    135
    Erstellt: 26.01.06   #4
    Geil - Glückwunsch!
     
Die Seite wird geladen...

mapping